Datensicherungs Frage: Festplatte einfach so lagern?

Elcrian

Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
2.445
Hallo,
ich habe eine Frage zum Thema Datensicherungen: Kann ich eigentlich problemlos eine Festplatte einfach anschließen, befüllen und dann in den Schrank legen ohne das sie Schaden nimmt auf Dauer? Staub, Luftfeuchtigkeit, Temperaturschwankungen, etc.
Sinn dieser Frage ist der das ich kein Geld habe mir mal eben 2 große externe Platten zu kaufen wovon eine nur im Schrank liegt... so reicht mir eine kleine 320GB Platte für 40€ im PC und noch eine als Sicherung, womit ich bei 80€ anstatt bei 120€ für 2 externe 640GB wäre (ungeachtet des besseren P/L).

Grüße
 

apox

Ensign
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
168
Solange du die Platte in einem beheizten Wohnraum aufbewahrst, solltest du sie so eine ganze Weile lagern können.

Ich würde die Platte aber dennoch fürs erste im Rechner in Betrieb lassen. Die meisten Festplattendefekte treten in den ersten paar Wochen auf, oder halt erst nach Jahren. Anders findest du vllt. erst in 5 Jahren raus (oder wann immer du sie wieder aus der Senke holst ;)) das sie von vornherhein schon nen Knacks hatte. Und dann sind die Daten futsch und die Garantie auch.
 

Elcrian

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
2.445
Das wäre dann natürlich angebracht, reichen da 2 Wochen? Ich bin nur paranoid vor einem Blitzeinschlag oder ähnlichem. :D
Wie sollte man die HDD denn dann einpacken, einfach wieder in diese lustige Plastikhülle in der die Dinger ankommen?
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.655
Jede festplatte verliert ihre Daten auf Dauer einfach so, weil die Polarisierung der "physikalischen Bits" mit der Zeit schwindet. Durchschnittlich soll das etwas über ein Jahr dauern, kann aber je nach Modell auch weniger sein. Festplatten, die in Betrieb sind, scannen sich regelmäßig selbst (Program dafür ist in der Firmware - Betriebssysteme haben keinen Einfluss darauf und sehen davon auch nichts) und schreiben Blöcke, deren Polarisierung schwächer wird, neu. Eine Schrank-Festplatte sollte deswegen halbjährlich angeschlossen und dann ein paar Tage ohne Stromsparmechanismus vom Betriebsystem, das die Platte einfach abschalet, weils denkt, da würde nichts passieren, laufen gelasssen werden. ;)

In der Industrie ist HDD deshalb absolut kein Backup-Medium. Für dauerhafte Backus sind, wenn die Datenmenge groß genug ist, Magnetband-Streamer die bessere Lösung: Deren magnetische Speicherung hält vermutlich zehn Jahre und länger, ohne erneuert werden zu müssen.

Wenn du die festplatte in den Schrank stellst und erst in zwei Jahren oder später wieder rausholst, ist der Großteil der daten vermutlich einfach futsch.
 

Elcrian

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
2.445
Wieder was gelernt. Gut das ich meine kleine 40GB IDE gerade angeschlossen habe.
Das spricht natürlich wirklich eher für eine externe die man regelmäßig nutzt oder Blurays. Nur das ist mir zur Zeit wirklich noch zu teuer.
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.655
Optische Medien sind auch selten wirklich sicher - übliche Billig-rohlinge halten mitunter nichtmal zwei Jahre, im c't Test begeisterte auch eine als Archiv-DVD ausgewiesene teure Kodak mit Goldschicht damit, dass sie nichtmal zwei Jahre gehalten hat - also für ein wirklich dauerhaftes Backup kommt eigentlich nur Magnetband-Streamer in Frage - ich nutze zu hause aber auch nur aktive Festplatten die regelmäßig laufen. (Windows Shadow Copy auf extern und die aktiven Daten werden manuel noch zusätzlich auf einer internen Windows und einer internen Linuxplatte gleichgemacht) Backup-Software wie bspw. Windows Shadow Copy (bei Vista und 7 Business/Professional, Enterprise und Ultimate enthalten) vereinfacht oft die Arbeit, erzeugt aber Sicherungsdaten, die nur von der Backup-Software gelesen werden können. Bei Mac OS X Time Machine ist das möglicherweise besser gelöst, aber mein iBook ist mir zu schwach ums richtig zu nutzen, deswegen kenne ich mich mit Time Machine nicht aus.
 

Cytrox

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.901
Jede festplatte verliert ihre Daten auf Dauer einfach so, weil die Polarisierung der "physikalischen Bits" mit der Zeit schwindet. Durchschnittlich soll das etwas über ein Jahr dauern
Ist das wirklich so schlimm? Ich hab hier (zwar nicht im Schrank, sondern im Karton, aber das sollte egal sein) eine "Sammlung" div. antiker HDDs (z.B. eine WD Caviar mit 500 MB - ja MB, nicht GB) und die hat ihre Daten immer noch...

Optische Medien sind auch selten wirklich sicher
Hm... weißt du vllt. auch wie es mit gepressten optischen Medien aussieht? Die sollten ja an und für sich eine Ewigkeit halten, da sie ja rein aus Plastik bestehen oder? (Keine organische Farbschicht wie bei CD-R, DVD-R usw.)
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.655
Die meisten gepressten optischen Discs halten sehr sehr lange, aber kurz nach dem Kauf und auch beim Kauf kannst du solchen nicht ansehen, obs da einen Produktionsfehler gegeben hat. Ich habe eine von OVA verlegte Press-DVD (Blue Submarine No. 6) die schon nach wenigen Jahren einen heftigen Fehler in der Datenschicht bekommen hat, die Datenschicht hat sich dabei stark verfärbt, ist sicherlich ein Produktionsfehler - es gibt millionen OVA-DVDs ohne diesen fehler, aber du kannst sowas nichgt vorhersehen. Deswegen sollte man auch davon Backups anfertigen. Backupo heißt also nicht ein Medium an einem Ort, sondern mehrere Medien an verschiedenen Orten.

Mit den Festplatten ist das möglicherweise ähnlich, aber wenn du bei einem Festplattenhersteller fragst, wirst du wahrscheinlich ungefähr das gleiche geantwortet bekommen, wie ich gesagt habe - ich habs mal irgendwann bei Robin Harris gelesen (entweder blogs.zdnet.com/storage oder storagemojo)
 
Top