"Deutsche Glasfaser" Erfahrungen

Mr. Poe

Lt. Commander
Registriert
Juli 2010
Beiträge
1.809
Hallo,

bei mir werden demnächst von der "Deutschen Glasfaser" FTTH anschlüsse verlegt und ich bin am überlegen ob ich mir da einen rein legen lasse.
hat hier schonmal jemand erfahrungen mit denen sammeln können?

wollte mir nen eigenen router kaufen, muss der was spezielles können? einzige anforderung laut denen ist ein 1G rj45 ethernet wan port was ja eigentlich jede neuere fritzbox haben sollte... muss die irgentwelche speziellen protokolle o.ä. können?
 
Eigentlich sollte die GF Dir an Hardware alles anbieten, was Du brauchst, um auch das Internet nutzen zu können. - Schonmal bei der GF nachgefragt?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: chartmix und Redirion
Ich würde da garnicht überlegen. Wenn die legen lass es machen. Schon allein um den Wert der Immobilie zu halten lohnt es sich. Auf lange Sicht wird niemand ein Haus ohne Glasfaseranschluss kaufen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: brainDotExe und nkler
Hab die Leitung schon im Haus von denen, nur die Geräte und die Freischaltung dauern noch.

Der Anschluss war hier kostenlos, bei 2 Jahres Vertrag. Da habe ich nicht lange überlegt. Nach zwei Jahren kann man theoretisch wieder zu Kupfer wechseln, Hauptsache man hat die Leitung. Insgesamt kostet mich der Anschluss durch die etwas höheren Gebühren im zweiten Jahr ca. 300 Euro, dafür ist er deutlich flotter.
Weder Telekom noch Netcologne werden bei mir jemals Glasfaser bis ins Haus legen, also eine einmalige Chance.

Sollte dein jetziger Vertrag noch laufen, musst du auch nicht doppelt zahlen. Du zahlst erst für Glasfaser, wenn dein alter Vertrag ausgelaufen ist, kannst Glasfaser aber währenddessen schon nutzen.

Für gewöhnlich reicht ein normaler Router, weil die Glasfaser den Rest der Technik installiert. Kannst bei denen aber auch die neueste FritzBox mieten.

Beim ein oder anderen Haus gab es hier Probleme, weil die Anschlüsse am Haus von Niedriglohnfirmen gemacht werden, wo die Kommunikation sehr schwierig ist. Ich war an dem Tag zu Hause und habe denen etwas auf die Finge gesehen. Dann ging es recht gut.

Eigentlich kann man jedem Hausbesitzer nur raten, das machen zu lassen. Wenn man bedenkt, wie der Traffic in den letzten Jahren gestiegen ist (Netflix 4k und irgendwann 8k, Spotify, Prime, Updates die immer größer werden) wird auch die benötigte Bandbreite steigen. Kupfer ist technisch halt am Ende.
 
@Ic3HanDs genau deswegen will ich den anschluss ja haben. ist jetzt kostenlos bei abschluss eines 2 jahres vertrag
möchte aber nicht das ich nachdem der telekom anschluss abgeschaltet wurde instabiles internet haben, bin bei dem namen irgentwie mistrauisch 😅

möchte halt ne eigene fritzbox oder einen wrt router haben der nicht irgentwie künstlich in den einstellmöglichkeiten beschnitten ist.

also wird von denen einfach ein medienkonverter eingebaut mit normalem ethernet anschluss?
 
Da ist nichts künstlich beschnitten mit DG, alles frei geschaltet im Router.
Auch updates kommen Vom Fritz selber.
 
@Dreifuß danke!
glaube die gleiche fritzbox haben wir sogar schon! brauch also nichtmal ne neue kaufen :D
 
Ich hab einen DG-Vertrag, ich muss sagen mein bestes Provider-Erlebnis ever. Ausser dass die Erdarbeiten hier von Sub-Sub-Sklaven unter erbärmlichsten Bedingungen erbracht wurden.

Das Modem etc. liegt im Keller, dann von den Modems einfach nur Patchkabel in die Wohnungen, daran dann irgendwas dran, was ein WAN-Interface auf einem LAN-Port kann. Ich nutze eine FB7590, die die DG auch selbst anbietet. Wenn es schnell sein soll, sollte es halt kein 100Mbit-Port sein.

Mein persönliches Highlight ist aber: Wegen Umzugs muss ich nach nur einem Jahr wieder raus aus dem Vertrag und ich hab defacto ja kaum was bezahlt. Ohne Gepangel haben die mich mit einmalig 79,-€ zu Auszugdazum gehen lassen.

Ansonsten, Verfügbarkeit und Leistung war IMMER da! Was ich von dem AVM WLAN-Repeater-MegaMesh-Deluxe leider gar nicht behaupten kann.

@KingRollo1
War hier genau so. Statt 50 Mbit konnten sie plötzlich 250...ich bin dann gerne bei 600 Mbit symmetrisch durch die DG geblieben.
 
noch eine etwas andere frage...

wir haben nur einen gemeinsamen internet anschluss, ich möchte das netzwerk von mir und meinen eltern trennen (getrennte wohnungen im selben haus). kann ich zwischen modem/medienkonverter und der fritzbox einen switch reinhängen und zwei fritzboxen mit den selben zugansgdaten laufen lassen?

oder währe ein getrenntes gast netzwerk besser?
brauch dann sowieso ne zweite FB mit DECT als accesspoint in deren wohnung.
 
Du hast da keine "Zugangsdaten", sowas gibts nur bei DSL. Es ist aber fraglich, ob du zwei IP Adressen bekommst. Nimm besseren einen Router der zwei Netzwerke verwalten kann. Eine Fritzbox mit Gastnetzwerk ist da eine einfache Möglichkeit.
 
Du kannst ein Router in ein Accesspoint verwandeln. Dazu bitte bei Fritz selber auf der Homepage suchen.

Also zweite Box an die Hauptbox anschließen und NUR DA ZUGANG gewähren für "Gäste".
Die habe dann kein Zugriff auf eine Hauptleitung.
Habe selber LAN Kabel ums haus gezogen bis zum AP damit GBit LAN am AP ethalten bleibt.

Habe so auch ein Gastnetzt erstellt. EInfach TP Link router als Accesspoint umgestellt und alle "zweit und drittparteien" surfen damit.
 
@Cat Toaster Das stimmt wohl, Bandbreite kann die DG liefern und solange man "nur" Konsument ist und mit dem DSlite/CGN keine Probleme hat ein guter Provider. Aber bist du dir sicher mit den 600 MBit/s symmetrisch? Zumindest die Endkunden und "Professional"-Tarife sind Down/Up im Verhältnis 2:1 und erst bei den Business steht symmetrisch und IPv4 dran aber da machen sie den absolut unnötigen und lächerlichen Sales-Äffchen Hampeltanz mit Preis auf Anfrage.
 
Ja, mit den 600 Mbit Symetrisch bin ich mir sicher. War zu Anfang einer der Standardtarife zur Auswahl in der Vorbestellerphase, den es so dann aber - da hast Du ebenfalls recht - sehr bald nicht mehr gab. Von DSlite/CGN bin ich dennoch nicht verschont. Das macht mir praktisch beim Spielen keine Probleme. Aber default bekommt man so keine FritzBox oder irgendwas nach draußen, weil es alles zu Tode geNATed wird und ich zumindest nicht mal eine dedizierte IPv6 habe.

Da ich aber ohnehin mehr als eine feste IPv4 brauche (und das meiner Erfahrung nach bei JEDEM Provider als Privatperson ein mittelschweres Drama ist), nutze ich dafür für 120,-€ im Jahr das "Fest-IP-Kit" von Portunity. Dessen Performance ist allerdings recht übersichtlich, würde ich meinen Traffic komplett darüber routen wäre ich auf 50-100Mbit limitiert. Ist für meinen Usecase aber OK.
 
snaxilian schrieb:
aber da machen sie den absolut unnötigen und lächerlichen Sales-Äffchen Hampeltanz mit Preis auf Anfrage.
Das ist vollkommen normal und üblich bei Business Tarifen.
 
@brainDotExe Es ist abnormal, anstrengend und zeitraubend als Kunde und jedes Sales-Äffchen, dass dieses Spiel spielen will bekommt die gleiche Frage: Ob deren Produkt komplexer ist als Raketentechnik und falls nein warum es dann Firmen, deren Fachgebiet Raketentechnik ist, es hinbekommen eine Preisliste zu veröffentlichen. (Quelle)

Der einzige, der davon etwas hat ist der Verkäufer der seine Marge in die Höhe treiben will aufgrund von Preisanpassungen in Relation zum Umsatz des Kunden o.ä.
Ich verlange ja nicht eine endgültige bindende Preisliste und mir ist klar, dass der Preis nach oben geht wenn ich individuelle Anpassungen will oder der Preis pro Einheit nach unten geht wenn ich große Mengen abnehme aber wenn ich im Vorfeld abschätzen kann ob mich etwas 100, 1000 oder 5000€ kostet kann ich allen Beteiligten viel Zeit und Aufwand ersparen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: IliadZenith und Hayda Ministral
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tom_123
Weil das alle so machen ist es deshalb gut? Ich arbeite in der IT und kenne dieses leidige Spielchen aber wenn $Vertrieb unfähig ist eine Preisliste vorzulegen selbst wenn ich ihm im Vorfeld genaue Spezifikationen nenne und er erst einmal einen Vor-Ort-Termin will dann ist das Zeitverschwendung für mich bzw. dann soll sich ein anderer damit herum ärgern.

Was kommt dann als nächstes?
"Um den Preis zu erfahren kontakten Sie bitte unseren Vertrieb und wenn sie zusätzlich etwa auch wissen wollen, was das Produkt denn jetzt genau kann kontaktieren sie unsere technischen Vetriebsingenieure! Bis dahin rufen Sie uns doch bitte an, wir gucken dann mal was Sie so haben und was wir ihnen alles aufschwatzen können und wo ihre finanzielle Schmerzgrenze liegt."
 
@snaxilian ich habe nicht gesagt, dass ich es "gut" finde, nur das es normal und üblich ist.
Alles was nicht von der Stange ist, wird normalerweise individuell bepreist.

Ich kenne das Spielchen, habe selbst einige Jahre auf so einer Position gesessen, allerdings selten Probleme dieser Art gehabt.
Ich hatte direkte feste Ansprechpartner bei mehreren Providern, welche nach einem Telefonat recht fix ein Angebot zugeschickt haben.
 
Zurück
Oben