[Diskussion] Ist eine SSD wirklich lautlos?

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
58.544
Drakonomikon, das weiß ich, die Antwort war für Onkelhitman, der das Problem nicht verstanden hat. Wenn bei ihm das Kennzeichen am Auto lose ist und laut scheppert, dann geht er wohl zum Schildermacher und läßt sich ein neue anfertigen statt das alte vernünftig zu befestigen. Aber natürlich zu einem anderen Schuildermacher als vorher, denn dessen Kennzeichen sind ja viel zu laut :D
 
O

Onkelhitman

Gast
Kannst du mir mal einen vernünftigen Grund nennen warum du mich anpampst?
In meinem Notebook werde ich die SSD und keine Festplatte NEBENAN stellen. Das wird eingebaut. Wenn die dann Geräusche verursacht, und vorher nicht, dann erzeugt die SSD Geräusche. Ob die durch das schlecht gebastelte Kunststoffgehäuse des Notebookherstellers entstehen, oder durch den Rahmen der Vibrationen entstehen lässt ist für mich dann egal. Weil ich JETZT Geräusche höre.

Das ist aber auch Wumpe, weil der Threadersteller es ja außerhalb getestet hat. Können also beide Seiten von Leben. In meinem Notebook liegt die SSD im übrigen direkt vor der Tastatur, also noch näher an meinen Ohren geht nicht, außer ich schnall mir das Notebook ans Ohr. Und da hört man ein Fiepen mit Sicherheit eher, als im PC, der irgendwo unterm Tisch, oder auf dem Tisch mit 20KG Altmetall vor sich hin rödelt, weil immer noch 95% der Stand-PC-Nutzer ein aktives Netzteil mit Lüfter haben. Da werden eher andere Dinge Geräusche verursachen.

Das aber gleichzusetzen mit: "Macht keine Geräusche" oder "Wir testen das jetzt außerhalb des Gehäuses um herauszufinden ob es überhaupt die SSD ist" ist doch schon wieder eine Anschuldigung des Threaderstellers gewesen nach dem Motto: Ich glaub dir kein Wort bis du nicht genau meine Richtlinien befolgt hast. Das hat er jetzt getan. Ändert aber nichts, wenn im Gehäuse kaum Geräusche auftreten sind es immer noch Geräusche, und niemand wird sich seine Systemplatte extern irgendwo hin knallen.
 

colorito

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
100
Wenn die dann Geräusche verursacht, und vorher nicht, dann erzeugt die SSD Geräusche.
Das kann man aber eben so nicht sagen. Wenn ich an mein erstes Gehäuse denke - es genügte das Ding leicht zu verrücken um aus einem relativ leisen Computer eine laut brummende Aktivbox zu machen. Ich musste dann ein bisschen am Rahmen zerren, oder den Deckel beschweren und daraufhin war wieder Ruhe...

Auch Dein Notebook wird sich beim Umbau minimal verformt haben. Und daneben besteht die Möglichkeit, dass die SSD vielleicht nicht fest verschraubt ist oder selbst ein schlechtes Gehäuse hat, dann durch eine andere Komponente im Computer zum vibrieren angeregt wird und dabei eben ein Geräusch erzeugt.
Ich will nicht sagen, dass das wahrscheinlich ist, aber um es sicher auszschließen, sollte man das schon in einer von möglichst vielen Störungsquellen befreiten Umgebung überprüfen. Und Drakonomikon macht ja auch so den Eindruck, als ob er es lieber etwas genauer wissen will.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
58.544
Kannst du mir mal einen vernünftigen Grund nennen warum du mich anpampst?
Pampe ich Dich ihr etwa an? Du scheinst ja immer gleich alles als persönlichen Angriff zu werten. Das ist sehr traurig.

In meinem Notebook werde ich die SSD und keine Festplatte NEBENAN stellen.
Bei Notebooks ist das zugegebenermassen schwer, aber es ging beim TE aber nich um ein Notebook.
Das wird eingebaut. Wenn die dann Geräusche verursacht, und vorher nicht, dann erzeugt die SSD Geräusche.
Womit Du meinen Vergleich mit dem Autokennzeichen ja nur bestätigst!
Ob die durch das schlecht gebastelte Kunststoffgehäuse des Notebookherstellers entstehen, oder durch den Rahmen der Vibrationen entstehen lässt ist für mich dann egal. Weil ich JETZT Geräusche höre.
Das die wahre Ursache der Geräusche nicht dort liegt, wo man sie vermutete oder vonn wo man die hört ist Du ja also komplett egal. Auf der Basis diskutieren wir dann zwangsläufig aneinenander vorbei.
Das ist aber auch Wumpe, weil der Threadersteller es ja außerhalb getestet hat. Können also beide Seiten von Leben. In meinem Notebook liegt die SSD im übrigen direkt vor der Tastatur, also noch näher an meinen Ohren geht nicht, außer ich schnall mir das Notebook ans Ohr. Und da hört man ein Fiepen mit Sicherheit eher, als im PC, der irgendwo unterm Tisch, oder auf dem Tisch mit 20KG Altmetall vor sich hin rödelt, weil immer noch 95% der Stand-PC-Nutzer ein aktives Netzteil mit Lüfter haben. Da werden eher andere Dinge Geräusche verursachen.

Das aber gleichzusetzen mit: "Macht keine Geräusche"
Habe ich etwas irgendwo behauptet, dass eine SSD keinerlei Geräusche machen kann? Nein, aber die Spulen sind die einzige mögliche Geräuschquelle in einer normalen SSDs. Das habe ich immer geschrieben, dabei bleibe ich schon wenn Du von einem Fiepen schreibst, dann bestätigt das meine Aussage nur noch.
oder "Wir testen das jetzt außerhalb des Gehäuses um herauszufinden ob es überhaupt die SSD ist" ist doch schon wieder eine Anschuldigung des Threaderstellers gewesen nach dem Motto: Ich glaub dir kein Wort
Du springt auch wirklich auf jede Palme die irgendwie zu erreichen ist. Sowas habe ich damit nie ausgesagt. Es ist nur halt sinnlos die SSD im Gehäuse zu testen, wenn man wissen will, ob diese selbst Geräusche macht oder nur welche widergibt. Für mich macht das ja keinen Unterschied, aber für das Thema des Threads schon.

Wenn man das so sieht wie Du, dann macht jeder Kopftop Geräusche, denn wenn ich darufhaue belibt es nicht mehr lautlos. Trotzdem wird wohl keiner behaupten, er halte es in der Küche nicht mehr aus, weil die Töpfe im Schrank zuviel Lärm machen.
niemand wird sich seine Systemplatte extern irgendwo hin knallen.
Es geht ja auch nur um die Klärung einer Fragstellung und keineswegs darum die Systemplatte dauerhaft extren zu betreiben. Also ehrlich. :freak:
 
Zuletzt bearbeitet:
O

Onkelhitman

Gast
@colorito
Das kann man aber eben so nicht sagen. Wenn ich an mein erstes Gehäuse denke - es genügte das Ding leicht zu verrücken um aus einem relativ leisen Computer eine laut brummende Aktivbox zu machen. Ich musste dann ein bisschen am Rahmen zerren, oder den Deckel beschweren und daraufhin war wieder Ruhe...
Auch Dein Notebook wird sich beim Umbau minimal verformt haben.
Das hat sich um keinen Millimeter verformt. Demnach dürfte ich ja nicht auf die Tastatur tippen, weil das das Gehäuse verformt. Selbst wenn, das wäre der selbe Effekt wie du oben mit dem minimalen verrücken meinst. Es wäre ein Herstellerfehler meines Notebooks.

die Antwort war für Onkelhitman, der das Problem nicht verstanden hat
Wenn bei ihm das Kennzeichen am Auto lose ist und laut scheppert, dann geht er wohl zum Schildermacher und läßt sich ein neue anfertigen statt das alte vernünftig zu befestigen
Da hilft dir auch die ganze Zitaterei nichts. Ich bleibe auch dabei. Ein Gerät, welches intern eingebaut werden soll, sollte auch intern getestet werden. Und dein Autovergleich stimmt immer noch nicht. Wenn ich mir ein neues Auto kaufe, dort ist alles eingebaut, und das Auto ist leise, dann baue ich mir am Zigarettenanzünder einen Tassenwärmer mit Heizspirale dran, und dann knistert die Zigarettenanzünderbuchse. Dann KANN es an dem Tassenwärmer liegen, der defekt ist, oder Geräusche macht. Aber es kann auch an dem an einer 0,05mm² verlegten Leitung am Zigarettenanzünder liegen oder einem schlecht sitzenden Kontakt.

Und um das herauszufinden hat der Themenersteller hier ja auch extern getestet. Aber was soll ich extern am Auto mit einem Tassenwärmer? Den brauche ich doch nur im Auto??? Also muss ich das auch im Auto testen. Natürlich kann es nun sein, dass die Buchse einfach fehlerhaft ist. Das liegt dann am Autohersteller und nicht an MIR, der nen Stecker reingesteckt hat (oder der in seinem Notebook die Festplatte mit den 4 Arretierungsschrauben entfernt und eine SSD dort reinschiebt). Deshalb kaufe ich mir kein neues Auto. Aber ich weiss nun um diesen Fehler.

Es geht aber hier um die Frage, ob eine SSD Geräusche verursacht und dazu muss man sie halt schon alleine und außerhalb des Gehäuses messen.
Ok, also fassen wir zusammen:
Der Themenersteller hört seine SSD. Dies wurde nun getestet und er konnte dies beweisen. Die einzige Quelle, die bei der SSD in Frage kommt, sind deiner Meinung nach die verbauten Spulen. Jetzt müssen wir nur irgendwie testen ob es daran liegt. Dann ist doch alles in Ordnung.
 

colorito

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
100
@colorito
Das hat sich um keinen Millimeter verformt.
Stimmt. Ich würde da auch eher einen Bereich von Zehntel- bis Tausendstelmillimeter anpeilen. Das reicht allerdings locker.
Ich kann mich hier passend an die Ventilsteuerung erinnern, an der ich vor zwei Monaten gearbeitet habe. Jedenfalls surrte die ganze Steuerung plötzlich relativ ungewöhnlich und eine Viertel- bis halbe Drehung an der M4-Schraube eines Druckregelventils* löste das Problem. Und die war vorher eigentlich schon fest, also befinden wir uns hier in dieser Größenordnung.

Außerdem gibt es kein Material (OK, vermutlich ein paar neuere Faserverbundstoffe, aber wohl auch nicht bei so dünner Stärke wie Stahl/Aluminium/Kunststoff eines üblichen Computergehäuses) das derartig verwindungsteif ist, das man das bei einem Gesamtgewicht von, hm, zwei (Notebook) bist zwanzig Kilo (Desktop) einfach so rumschleppen kann, ohne dass sich das Gesamtgefüge in irgeneiner Weise verzieht.
Das ist auch kein Herstellungsfehler sondern normal. Mein mit beigem Plastik verkeleidetes Gehäuse aus den Neunzigern stand und steht mit diesem Verhalten auch nicht alleine da...

Es reicht doch, Deinen Computer einzuschalten und durch die entstehende Wärme verschieben und verziehen sich die unterschiedlichen Materialien "gewaltig" zueinander.
Gerade Spulenfiepen tritt doch häufig nur in bestimmten Temperaturbereichen auf; wenn sie warm wird, oder noch kalt ist. Oder die Geräuschcharakteristik ändert sich dabei.

Und nochmal: So wie Du es beschreibst (Fiepen aus Richtung der SSD bei Schreibzugriff) ist das in Deinem Fall wohl auszuschließen. Aber es ging ja darum, allgemein mal genauer herauszufinden woher es kommt.

Von daher bin ich schonmal gespannt was Drakonomikon berichtet, wenn er einen Torxschraubendreher gefunden hat.:D


*BTW: Weiß jemand warum diese Festodinger ~1000€ kosten (ich musste es jedenfalls nicht bezahlen...)? Ich meine, viel dran und drin ist da ja nicht und technisch sehen die auf den ersten Blick auch nicht so ungewöhnlich aus. Dann PN an mich!
 
Zuletzt bearbeitet:

Drakonomikon

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
2.359
Ich habe nun das Innenleben meiner SSD nach Geräuschquellen untersucht.

Aufbau
Zur Messung nutze ich diesmal ein Rouladenspieß aus Plastik als Hilfsmittel. Plastik weil es ein guter Isolator ist. Mit der Spitze stocher ich auf den einzelnen Bauteilen rum, während ich in Echtzeit mit einem Kopfhörer und entsprechendem Bandpass- und Rauschfilter höre was da so los ist.
(Siehe Bild im Anhang)

Resultate
Ich habe jedes einzelne Bauteil erfasst und kann sagen, dass das Ergebnis nicht einstimmig ist. Eine einzige Quelle gibt es nicht, aber definitiv ein Hauptübeltäter. Ich gliedere im Folgenden nach Bauteil und entsprechender Farbe. Es gibt auch wieder ein Download (RAR, ca. 1MB). Die MP3s sind aber nicht sehr aussagekräftig. Der folgende Text bezieht sich daher eher auf das was ich gehört habe. Aus den Frequenzsprektren kann man nur grobe Schlussfolgerungen ziehen.

Spulen (Gelb)
Die Spulen sind definitiv nicht die Ursache der Geräusche. Sie sind sogar die leisesten von allen Bauteilen. Sie leiten weiterhin kaum die Geräusche der Nachbarquellen weiter.

Kondensatoren (Blau)
Jeder Kondensator hat seine ganz persönliche Eigenfrequenz die geschätzt >10kHz liegt. Ich habe bewusst im Bild nicht alle Kondensatoren blau markiert. Denn nicht bei allen Kondensatoren konnte ich dieses Dauerpfeifen und Last feststellen. Die Kondensatoren tragen nur zur Geräuschkullise bei, sind aber zu vernachlässigen.

Flash (Grün)
Am Anfang dachte ich die würden keinen Laut von sich geben. Dann fiel mir aber auf, dass ein Flash-Chip regelrecht an zu schreien fing um im nächsten Monat wieder Still wie die Nacht zu sein, während sein Nachbar dafür losschrie. Das Schreien ist kontinuierlich während alle anderen Bauteile ihre eigene Charakteristik haben.
Dazu habe ich eine Theorie: Dieses Schrei-Phänomen trat nur beim Error-Scan Test von HDTune auf. Ich denke, dass HDTune chronologisch vorgeht und in erster Ordnung (!) damit die Flash-Chips nacheinander überprüft werden. Ich betone in erster Ordnung weil ich davon ausgehe, dass es Aufgabe des Controllers ist wo die Daten gespeichert werden.

Ein Datenblatt zu einem ähnlichen Flash-EEPROMs gibt es hier.

Cache (Schwarz)
Der Cache-Chip (Elpida S51321DBH-6DTS-F) hat eine etwas tiefere Geräuschkulisse und klingt manchmal wie ein 56k-Modem bei der Einwahl. Jedoch musste ich die SSD mit einem Benchmark + Virentest belasten damit der Cache etwas nennenswertes von sich gibt.

Controller (Orange)
Der Controller der Marke Indilinx gab nie ein Ton von sich.

UB9H (Rot)
'UB9H 695' so sein voller Name ist der große Unbekannte. Ich kenne seine Funktion nicht, aber nachdem was er von sich gibt, muss er wichtig sein. Dieser integrierte Schaltkreis hat immer was zu tun, und das äußert sich in Rauschen, Pfeifen, Heulen und Kreischen. Alles zusammen mit der höchsten Amplitude unter allen Bauteilen. Und das sogar im Bereich 17-20kHz, also ein Bereich der beim letzten Test noch als Lautlos durchging.

EDIT: UB9H könnte auch U69H oder U89H sein. Ohne Lupe kann ich das nicht mit Sicherheit feststellen. Aber ich konnte zu allen Kombination kein Datenblatt finden.

Fazit
Diese Messung hat keinen wissenschaftlichen Wert. Die Messunsicherheiten sind zu hoch um eine definitive Ursache zu bestimmen. Ich kann nur zwei Dinge mit Sicherheit sagen: Es sind nicht die Spulen und UB9H ist derjenige der das Sagen hat.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
58.544
Ja und die Rückseite? Da ist doch sicher auch was drauf, vergiss das nicht! Auf so einem Board kann man übrigens einzelne Gerüschquellen schon schwer unterscheiden, da die feste Verbringung aller Bauteil die Schallwellen eben auch gut überträgt.
 
Zuletzt bearbeitet: ([B]schwer[/B] eingefügt, s.u.)

Drakonomikon

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
2.359
Auf der Rückseite befinden sich nur weitere Flash-EEPROMs, ein paar Kondensatoren und ein unbekanntes Bauteil (erinnert an einen Quarz-Oszillator) das keine eigenen Geräusche von sich gibt.

Auf so einem Board kann man übrigens einzelne Gerüschquellen schon unterscheiden
Du meinst wohl, man kann die Quellen nicht von einander unterscheiden? Da gebe ich dir recht, mit meinem Versuchsaufbau war es schwierig festzustellen ob es sich um eine eigene Quelle handelte oder ob es nur von Nachbarquellen angeregt wird. Mein o.g. Fazit ist somit die einzige sichere Aussage die ich treffen kann.
 

Anhänge

E

etheReal

Gast
'UB9H 695' so sein voller Name ist der große Unbekannte. Ich kenne seine Funktion nicht, aber nachdem was er von sich gibt, muss er wichtig sein. Dieser integrierte Schaltkreis hat immer was zu tun, und das äußert sich in Rauschen, Pfeifen, Heulen und Kreischen. Alles zusammen mit der höchsten Amplitude unter allen Bauteilen. Und das sogar im Bereich 17-20kHz, also ein Bereich der beim letzten Test noch als Lautlos durchging.
Das wird der Grund sein, weshalb die meisten Leute nichts von der SSD hören werden: 17-20 kHz hören die meisten einfach nicht mehr.
Wir haben vor ein paar Jahren mal in der Medienakademie einen Hörtest in der Klasse gemacht, alle waren Mediengestalter zwischen 18 und 26 Jahren. Das Ergebnis war, dass alle noch unter 17 kHz ausgestiegen sind.

Zugegebenermaßen war der Test nicht wissenschaftlich durchgeführt, sondern nur per Lautsprecher in einem Klassenraum, aber wir haben es mehrfach wiederholt: 17 kHz konnte einfach niemand von uns mehr hören.

Bei einer Klasse von 30 Leuten mit ganz verschiedenen Hintergründen, davon auch einige Musiker, hätte ich erwartet, dass zumindest größere Unterschiede vorliegen, oder einzelne Personen noch mehr hören - aber das Ergebnis war ziemlich homogen, und laut unseres Dozenten damals auch nicht aussergewöhnlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

colorito

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
100
Naja, die Messung von außen hat aber deutliche Peaks zwischen 6 und 13 kHz aufgezeigt. Das sollten die meisten schon hören.

Ich habe dann gestern auch mal meine SSD (Samsung 470 Serie) ausgebaut und probegehört: Für mich war ein unregelmäßiges leichtes Zirpen wahrnembar (vielleicht etwas deutlicher bei Schreibzugriff, wenn dann aber minimal), allerdings wirklich nur mit einem geringen Abstand (< 15 cm) zum Ohr. Aus dem Gehäuse sicherlich nicht wahrnehmbar und spätestens wenn mein Monitor angeschaltet ist, der ein leises, permanentes Rauschen von sich gibt, hätte ich da gar keine Chance mehr.

Dann haben die, die sich beklagen entweder bessere Ohren als ich, oder Pech mit ihren SSDs.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

etheReal

Gast
Klar, zwischen 6 und 13 kHz sollte man definitiv was hören, wenn nicht, muss man dringend mal zum HNO Arzt gehen!

Ich meinte nur, weil Drakonomikon schrieb, dass die höchste Amplitude aller Bauteile eben bei 17-20 kHz lag, dass die meisten Menschen dies nicht hören werden, und ihnen deshalb die SSD wesentlich lautloser vorkommen wird, als einem Menschen, der das Glück (oder in dem Fall Pech) hat, in diesem Bereich noch hören zu können.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
58.544

Hallo32

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
4.771
UB9H ist der Spannungswandler. Alles andere macht keinen Sinn.

Dieser braucht in der Regel Kondensatoren und Spulen um seine Funktion entfalten zu können.

MfG
 

Drakonomikon

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
2.359
Zitat von colorito:
allerdings wirklich nur mit einem geringen Abstand (< 15 cm) zum Ohr
Das ist bei meiner SSD sogar ähnlich. Aber als die SSD auf dem Kissen lag, und ich 2m von der SSD entfernt war, hörte ich die Geräusche wieder deutlich. Das zeigt das Raummoden nicht zu vernachlässigen sind.

Ich denke dass solange die SSD geschlossen ist auch nur 6-13kHz Wellen abgestrahlt und die 17-20kHz Anteile gedämpft werden. Oder die Hochfrequenten Anteile aufgrund von Dispersion verschoben werden. Sind aber nur Vermutungen.

Zitat von Hallo32:
UB9H ist der Spannungswandler. Alles andere macht keinen Sinn.
Das kann zwar sein, interessant wäre wieso eine SSD einen Spannungswandler benötigt, wer das weiß kann hier ja mal was dazu sagen. Aber die Kondensatoren und insbesondere Spulen sind nicht die Hauptursache der Geräusche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hallo32

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
4.771
Das kann zwar sein, interessant wäre wieso eine SSD einen Spannungswandler benötigt, wer das weiß kann hier ja mal was dazu sagen. Aber die Kondensatoren und insbesondere Spulen sind nicht die Hauptursache der Geräusche.
Der SSD-Controller wird wahrscheinlich nicht mit einer Versorgungsspannung von 3,3V betrieben werden. (Verlustleistung -> Abwärme)

Je nach verwendeten Flash benötigen diese ebenfalls unterschiedliche Versorgungsspannungen. 3,3V, 3,0V, 1,8V.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
58.544
Der SSD-Controller wird wahrscheinlich nicht mit einer Versorgungsspannung von 3,3V betrieben werden. (Verlustleistung -> Abwärme)
Wie kommst Du auf 3.3V? Diese sind nur bei 1.8" Laufwerken (HDDs wie SSDs) üblich, bei 2.5" Laufwerken werden üblicherweise nur 5V genutzt.

Je nach verwendeten Flash benötigen diese ebenfalls unterschiedliche Versorgungsspannungen. 3,3V, 3,0V, 1,8V.
Das ist der Hauptgrund, denn die ziehen ja nach Kapazität und Controller in Idle zwar wenig, unter Last (schreibend) dann aber den Hauptteil des Stroms.
 
U

uNrEL2K

Gast
Afaik wird im zum Beschreiben der Zellen eine Spannung von <5V angelegt. Daher der Wandler?

Hui, da stehts schon von Holt. "Guten Morgen!" an mich ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

VAG-Freak

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
477
Das könnte erklären warum mein Hund gerne etwas Abstand zu meinem Subnotebook hält! Hunde haben ja bekanntlich ein gutes Gehör ;)
 
Top