[Erfahrungsbericht] Leadtek WinFast TV2000XP Global mit FM

T

Tankred

Gast
Hier mal zur Abwechslung ein Erfahrungsbericht zu einer TV-Karte, namentlich der "Leadtek WinFast TV2000XP Global mit FM", die es für zirka 30 Euro derzeit im Handel gibt.

Ich habe noch eine WinTV-Karte von Hauppauge mit einem Hardware Encoder, weshalb diese Karte recht gut zum Vergleich taugt.

Als erstes ist mir aufgefallen, dass die Leadtek viel leichter und mit weniger Bauteilen bestückt ist, als die Hauppauge. Bei dieser ist der Tuner-Teil riesig, Leadtek hat hier hingegen etwas extrem kleines verbaut. Gut finde ich auch, dass man den Sound nicht nur außen per Klinkensteckerkabel an die Soundkarte ausgeben kann, sondern die Karte wahlweise auch intern direkt mit dem Soundeingang auf dem Motherboard bzw. der Soundkarte verbinden kann. Seltsam ist allerdings bei der Leadtek, dass sie zwar über einen FM-Tuner verfügt, dieser aber einen proprietären Anschluss hat. Für diesen Klinkenstecker ähnlichen Anschluss ist auch eine FM-Wurfantenne beigelegt, allerdings verhindert das den Anschluss von Kabelradio.

Soweit erstmal meine ersten Eindrücke, nun zur Inbetriebnahme.

Die Karte ist im PCI-Slot schnell eingebaut, den Sound habe ich intern mit dem Motherboard verbunden und extern das analoge Kabelfernsehen angeschlossen. Nach dem Start des Computers starte ich das 3 MB kleine Steup-Programm, das alle erforderlichen Treiber installiert. Nachdem dies völlig problemlos von statten gegangen ist, will das Setup den PC neu starten. Danach installiere ich die Software "PVR2", die alle Funktionen der Karte bedient. Danach ist erfreulicherweise nicht einmal ein Neustart erforderlich.

Die Software PVR2 erinnert ziemlich an eine Mischung aus PowerDVD und WinDVD. Oben das Fenster mit dem Videobild, unten ein Panel, über das sich die Wiedergabe steuern lässt. Alles sieht ziemlich aufgeräumt und damit übersichtlich aus.

Der erste Kanalsuchlauf wird nicht automatisch gestartet, man findet die Option aber leicht über das erwähnte Panel. Der Suchlauf ist sehr schnell, aber leider auch nicht sehr sorgfältig. Zwar erkennt das Programm automatisch, in welchem Land man sich befindet und ob es sich um Kabelfernsehen handelt, in der fertigen Kanalliste finden sich aber auch haufenweise rauschende Senderplätze. Auch die Sendernamen muss man manuell vergeben, der Aldi-Fernseher meiner Eltern kann das bereits automatisch.

Bezüglich des Fernsehbildes kann man verschiedene Render-Modi auswählen. Automatisch ist Overlay ausgewählt, das aber ein etwas krisseliges Bild ergibt. Besser sind VMR bzw. VMR9, die ein sehr gleichmäßiges und schönes Bild ergeben. Probleme mit Bewegungsartefakten gab es in keinem Modus.

Eine wesentliche Funktion von der Software ist das Aufnehmen des Programms. Dafür bietet PVR2 reichlich Formate, darunter MPEG 1 und 2, DVD, SVCD usw. und das sogar teilweise in unterschiedlichen Qualitätsstufen. Dank des Panels geht das Aufnehmen auch super einfach. Man drückt auf den roten Knopf und los geht es. Natürlich kann man Aufnahmen auch planen. Das funktioniert entweder manuell oder über den eingebauten "Electronic Program Guide" (EPG). Und das ist auch schon der Haken: ich habe eine Karte gesucht, die das EPG über das Fernsehsignal empfängt, die Leadtek benötigt dafür aber (wie allerdings die meisten Karten) einen Internet-Anschluss. Alternativ kann man auch XML-Daten importieren, aber auch das ist nicht genau das, was ich mir vorgestellt habe.

Ein weiterer negativer Punkt ist der Teletext. Erstens öffnet sich dieser wie bei der Software von Hauppauge in einem separaten Fenster, also quasi als externe Anwendung. Zweitens öffnete sich dieses Fenster nicht immer und Teletext tauchte in diesem Fenster aus mir unerfindlichen Gründen auch gar nicht auf.

Bis auf dieses seltsame Programmverhalten fand ich die Software aber sehr gut gemacht. Der randlose Modus des Wiedergabefensters, der Fullscreen-Modus, bei dem sich das Panel unten andockt und bei Nichtbenutzung in den Hintergrund verschwindet bzw. wieder auftaucht, wenn man mit der Maus in die Nähe kommt. Die verschiedenen Bildformate, Zoomfunktionen, ein einfach zu bedienendes Timeshift usw. Alles war einfach und übersichtlich zu bedienen und nie hatte ich den Eindruck, eine träge Monsteranwendung zu bedienen, wie man sie ja in letzter Zeit im Multimediasektor immer wieder findet.

A propos Timeshift: beim Timeshifting und auch beim Aufnehmen (was ja quasi der selbe Vorgang ist) habe ich die CPU-Belastung mal genau beobachtet. Interessanterweise konnte ich keinen Unterschied zwischen Karten ausmachen, die einen Hardware-Encoder auf der Karte haben und der Leadtek. Bei der reinen Wiedergabe bewegen sich bei allen Karten die CPU-Belastung im einstelligen Prozentbereich, bei Aufnahmen schwankt sie zwischen diesem Bereich und 30 Prozent. Für mich ein Beweis dafür, dass der Ruf nach einem Hardware Encoder wirklich ein Relikt aus alten Tagen ist.

Allerdings habe ich die Karte schweren Herzens heute wieder eingepackt und an den Händler zurückgeschickt, denn EPG ist für mich ein MUSS und Internet habe ich zuhause nicht.
 

Speedy1986

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
1.780
Ich muss sagen sehr gut geschriebener Erfahrungsbericht! TOP! :cool_alt:

ps.: könntest du mal bitte einen paar sekunden langen Videoschnipsel (in MPEG2 aufgenommen) hochladen?
Denn jeder definiert unter guter Bildquallität etwas anderes.
 
T

Tankred

Gast
Wie gesagt, die Karte ist bereits wieder eingepackt. Aber ich schaue zuhause mal nach, ob ich noch eine kurze Aufnahme meiner Testläufe habe.
 

Speedy1986

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
1.780
DANKE!

Das Bild ist wie von Analogen TV Karten gewohnt etwas grieselig, sonst aber gut.
Für mich allerdings nichts.

ps.: was für eine TV-Karte kaufst du dir denn jetzt eigtl.? Du wolltest ja umbedingt EPG.
 
T

Tankred

Gast
Ja wenn ich das wüsste! Leider habe ich mit KNC bisher nur einen Hersteller gefunden, der EPG auch bei analogem Fernsehen über das Signal anbietet. Diese Karten sind aber recht schlecht bis gar nicht verfügbar und die Software soll auch nicht gerade der Brüller sein.
 

sunzi

Commander
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
2.330
Zunächst einmal Danke für Deinen Erfahrungsbericht!

In meinem HTPC steckt noch ein untervolteter Athlon XP 2500+.
Glaube, da ist ein Hardware-Encoder doch deutlich von Vorteil, besonders wenn man neben dem Aufnehmen gleichzeitig noch größere Datenmengen übers LAN verschiebt oder streamt.

Denke, mit einem Hw-Encoder kann ich (und andere mit älterer oder Single-Core Hardware) das Aufrüsten sehr gut weiter nach hinten verlegen! :D

Hat die von Dir beschriebene Haupauge eine Möglichkeit, das eingehende analoge Antennensignal (für analoges Kabelferneshen) zu verstärken?

/EDIT
Welche analoge Bilddarstellung ist für Dich subjektiv die Bessere: von der Leadtek oder der Hauppauge?

Gruß
sunzi


P.S.:
Bei mir werkelt eine alte Ati 9800SE@pro AiW. Bin sehr unzufrieden, seitdem von einem Röhrenfernseher auf einen guten LCD umgestiegen bin. Dann ging das Drama mit dem Installieren von aktuellen Treibern los. Erfolglos. Neue Treiber sind ausgeschlossen. Habe alle möglichen getestet.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tankred

Gast
Hallo Sunzi,

beide analogen Karten haben ein Bild mit deutlichen Schwächen gehabt. Bei der Leadtek war es etwas krisselig, die Hauppauge hat ab und zu mal unregelmäßige Störungen im Bild. Letztlich fand ich da aber das gleichmäßige Krisseln der Leadtek angenehmer. Kürzlich hatte ich eine DVB-C-Karte von KNC im PC, das digitale Bild dieser Karte zeigte mir, dass die analoge Fernsehzeit besser der Geschichte angehören sollte.
 

sunzi

Commander
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
2.330
Hi Tankred!

Da wir in einer Talsohle sitzen und auf Kabel angewiesen sind, habe ich mir die Hauppauge HVR-1300 (auch mit Hardware Encoder) bestellt. Ist heute eingetroffen.
Wenn ich die Zeit zum Einbauen finde, poste ich mal kurz meine Erfahrungen in Bezug auf Bildqualität.

THX und Gruß
sunzi
 
Top