Erster PC/ Linux für Schulkind - Welche Distri?

steppi

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
546
Ja wie der Titel es schon sagt soll für meinen Neffen ein "alter Laptop" wieder fit gemacht werden.
Es handelt sich um einen Acer Aspire 5552g. Also nicht gerade eine Geheimwaffe an Hardware. Aus meiner Bastelkiste gabs immerhin noch einen Samsung Pro 850 mit "riesigen" 120GB.

Der Kleine ist aktuell in der 4ten Klasse in der Grundschule und seine Eltern zielen darauf ab, dass er damit vorwiegend den Umgang mit einem PC lernt, den Rechner für die Hausaufgaben (Office und Internetrecherche) nimmt und vlt. mal eine CD/ DVD bzw. ein Video abspielen kann (Youtube/ Invidio.us).

Jetzt der spannende Teil der Frage.
Welche Distri würdet Ihr empfehlen, die vlt. sogar altersgerecht ist und entsprechende Software vorinstalliert hat. (also vlt. sogar Lernsoftware oder etwas, dass zum experimentieren einlädt).
Ich hatte von damals z.B. noch Edubuntu im Kopf, aber habe heute gesehen dass der LTS im April abgelaufen ist bzw. seit 2015 das Projekt zum erliegen gekommen ist. Vor dem Gedanken einer "Kindertauglichen" Distri wäre ich bei Linux Mint gewesen.

Welche Software empfiehlt sich noch für den Kinder-PC? Schön wäre etwas um z.B. Nutzungszeiten zu limitieren, ein "Contentfilter", vlt. auch eine Art Elternmodus, damit man sieht was angesurft wurde usw. (leider gibts im Haus keine "freie" Firewall, sondern nur die Funktionen der Fritzbox 7490, die ja auch schon was mitbringt was die "Zugangszeiten" ins Wlan/ Internet betrifft.
 

Pyrukar

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
1.990
ich würde mal mit einem Klassiker, Linux Mint daherkommen. Grundsätzlich ist Ubuntu sicherlich nicht ganz falsch wenns einfach darum geht grundsätzliche Funktionalität möglichst einfach zur verfügung zu stellen und da man letztlich eher an Windows gewohnt sein sollte ist Linux Mint wohl die Kombination aus beidem. Mit der Cinnamon oberfläche eben Windows nicht unähnlich aber eben ein Ubuntu unterbau.

gruß
Pyrukar
 

Meleager

Lieutenant
Dabei seit
März 2019
Beiträge
846
Wie nahe bist du an ihm dran?
Ich meine örtlich.
Und wieviele Linuxer gibt es in seiner Umgebung um ihm bei Problemen helfen zu können?

Windows kann fast jeder bedienen, was bei Linux erstmal problematisch sein kann.

Alleine vom Hilfgedanken aus, würde ich auf kein wenig verbreitetes Betriebssystem setzen.
Zumal er in der Schule wsl. eh mit Windows angelernt wird.
 

BFF

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
10.447
Kindertauglich ist eigentlich alles was "klickbar" ist. ;)
Ausserdem kanns Du alles nachinstallieren, was z.B. bei Edubuntu vorhanden ist/war.

Ich persoenlich wuerde ein Mint, Manjaro oder Emmabuntüs probieren und sehen, welches auf der Kiste am flottesten rennt.

BFF
 

whats4

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
5.880
neuland eben:evillol:
ist in ö aber ned anders
 

Pyrukar

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
1.990
na ja, ich hab bereits von ein paar jahren Abi gemacht, und muss sagen, damals war die Ausstatung an Schulen sehr unterschiedlich, aber meine IT Lehrer waren überall ... na ja ... stehts bemüht ... wenn ihr versteht was ich meine :)
 

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.598
https://www.ubuntupit.com/15-best-linux-for-kids-let-your-kids-learn-linux-with-fun/

Ansonsten selber Mal Hand anlegen und eine Softwaresammlung installieren. Siehe hier:
https://wiki.ubuntuusers.de/Software/
und dort
https://wiki.ubuntuusers.de/Spiele/
https://wiki.ubuntuusers.de/Bildung_und_Wissenschaft/

Bei der GUI würde ich eher zu Gnome (Ubuntu Standard) raten. Ist vom Konzept her eher am Handy dran. Mint Cinnamon, Xfce, KDE, Mate ist ja eher was für die konservativen PC-Grufties (wie mich). Da ist Gnome schon deutlich peppiger und für Kids ansprechender.
L.G.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr. McCoy

Commander
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.871
Es handelt sich um einen Acer Aspire 5552g.
4GB RAM? Athlon II P340? Zum Beispiel:
-> https://de.wikipedia.org/wiki/Emmabuntüs

Der Kleine ist aktuell in der 4ten Klasse in der Grundschule und seine Eltern zielen darauf ab, dass er damit vorwiegend den Umgang mit einem PC lernt, [...]
Vor diesen Hintergründen ist es eine sehr gute Idee, hier eine Linux-Distribution einsetzen zu wollen. Auch übrigens aus pädagogischer Sicht: Andere Systeme wird er später sowieso noch lernen, also steht er dann auf zwei Beinen, und kann mit "allen" gut umgehen.

Welche Distri würdet Ihr empfehlen, die vlt. sogar altersgerecht ist und entsprechende Software vorinstalliert hat. (also vlt. sogar Lernsoftware oder etwas, dass zum experimentieren einlädt).
Du kannst die gewünschten von Hand nachinstallieren:
-> https://wiki.ubuntuusers.de/Edubuntu_Programme/

Im Weiteren interessant:
-> https://wiki.ubuntuusers.de/Kinder/
-> https://wiki.ubuntuusers.de/Software_für_Kinder/

Ich hatte von damals z.B. noch Edubuntu im Kopf, aber habe heute gesehen dass der LTS im April abgelaufen ist bzw. seit 2015 das Projekt zum erliegen gekommen ist.
Das ist richtig, denn können die entsprechenden Programmpakete weiterhin über die Paketverwaltung der verschiedenen Debian-/Ubuntu-Ableger installiert werden (siehe obiger Link).

Vor dem Gedanken einer "Kindertauglichen" Distri wäre ich bei Linux Mint gewesen.
Es sollte aber auch eine Distribution sein, die noch recht flüssig auf dem alten Laptop läuft. Mint Cinnamon z.B. (obgleich grundsätzlich eine gute Idee) ist da eher etwas "träger". Müsstest Du ggf. mal austesten, die Systeme sind auf einer SSD recht schnell installiert (selbst auf älteren Rechnern).

Welche Software empfiehlt sich noch für den Kinder-PC? Schön wäre etwas um z.B. Nutzungszeiten zu limitieren, ein "Contentfilter", vlt. auch eine Art Elternmodus, damit man sieht was angesurft wurde usw.
Siehe obige Links zu Ubuntuusers.
 
Zuletzt bearbeitet:

shadowrid0r

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.760
Info:
https://www.teltarif.de/linux-distributionen-windows-alternative/news/74396.html

Gedankenspiel:
(Entstand nach lesen des ersten Absatzes...)
Während die Windows bewaffneten Kumpels und Kumpelinen sich über Spielstände und Highscores austauschen, arbeitet sich der junge zukünftige Akademiker in die Eigenarten seines Betriebssystems ein.

Aber es ist natürlich genau so Möglich das er ab der 5. Klasse auf dem Schulserver die Prüfungsfragen hackt und in der Hofpause die Lösungen verkauft...

Die Zeit wird es an den Tag bringen.
 

Ost-Ösi

Captain
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.549
Warum willst du den armen so zeichnen? Alle seine Freunde werden Win haben; wie soll man da Programme tauschen? Ich meine zumindest in den nächsten 4 Jahren (solange hält das Gerät vielleicht noch) wird es, wenn überhaupt, auch in fast allen Schulen sicher nur Win geben. Tu ihm den Gefallen und installiere Win10.
 

nazgul77

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
379

DickeHupen

Banned
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
126
????????????????????????????????????

Das müsstest du mal genauer erklären. Glaube kaum das man in Zeiten von Plattformen wie Steam, Epic, Windows App Store und CO noch etwas tauscht, wie es in den 80 - 2000 mit Disketten, CD und DVD war.

Man sollte auch ein Blick auf die Hardware (Acer Aspire 5552g) werfen. Da ist es fraglich wie sich ein momentanes aktuelles Win10 drauf verhält. Die Meldungen um dieses Wunder System von Win10, von Fehlern und Performance Einbußen brechen nähmlich nicht ab.

In dem Fall würde ich XUbuntu installieren, um der Hardare für den Anfang gerecht zu werden und es etwas verändern, das es wie ein Chrome OS oder Mac OS aussieht. Denke da an eine einfache Leiste und ein paar Desktop Ablegungen von Programmen.

Weitere schulische Software und kindesgeeignete Spiele (Super Tux Kart und Co) nachinstallieren. Fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shelung

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
5.361
Bei allem respekt, Linux auf dem PC zu haben macht einem nicht zu einem Computer Experten oder Akademiker xD
 

Old Knitterhemd

Commander
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
2.295
Also die Chance steht nicht schlecht, dass er danach einen PC auch versteht.

Das ist bei den meisten Windows Usern, wie hier oft genug demonstriert wird, ja nicht der Fall.

;)


Bei allem respekt, Linux auf dem PC zu haben macht einem nicht zu einem Computer Experten oder Akademiker xD
Bei allem Respekt, Rechtschreibsoftware gibt es auch für Windows.

Niemand behauptet, dass Linux auf einem PC, den Benutzer selbst zu einem Computer macht.
 

TechX

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
463
Der Kleine ist aktuell in der 4ten Klasse in der Grundschule und seine Eltern zielen darauf ab, dass er damit vorwiegend den Umgang mit einem PC lernt, den Rechner für die Hausaufgaben (Office und Internetrecherche) nimmt und vlt. mal eine CD/ DVD bzw. ein Video abspielen kann (Youtube/ Invidio.us).
Haben die Eltern wenigstens selbst eine wenig Plan von Linux oder sind die bei der Grundbedienung schon überfordert?
Wer zeigt u. hilft dem Knaben bei der Bedienung?
Ich würde zu Ubuntu raten, als Desktop XFCE oder Mate.

Wenn entsprechende Unterstützung nicht gegeben ist (weil Eltern grad mal so Windows hinbekommen), dann wäre das wohl sogar die bessere Wahl für den Anfang.
 

lokon

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
433
vlt. sogar Lernsoftware oder etwas, dass zum experimentieren einlädt
Das OLPC Projekt wurde noch nicht erwähnt - das richtet sich an eine eher jüngere Zielgruppe im Gegensatz zu ChromeOS-Linux bei Bildungseinrichtungen - dazu gibt es zumindest eine Softwareübersicht und Releaseübersicht.

Das Internet hat zwar alle möglichen Bildungsangebote auch für Grundschüler - aber vielleicht sollte auch ein bisschen bei ebay oder in der Bibliothek auch nach "alten" Offline-Programmen geschaut werden.
Die vielen (DOS,Amiga etc.) Rätselspiele, Denkspiele, Adventures beim Internetarchiv gibt es doch günstig, da keiner mehr CDs haben will.
Die benötigen auch kaum Ressourcen im Gegensatz zu den Nachfolgern per Steam usw.
Die Emulatoren für alle möglichen Plattformen laufen auf Linux und auch auf Windows.
 
Top