News EU-Datenschützer: Domainregistrierung und DSGVO sind nicht vereinbar

insXicht

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
726
#2
Es wird immer verrückter. Ich bin kein Gegner der EU, aber da läuft viel in die falsche Richtung. Es wird die Leistung von Staubsaugern begrenzt und nicht einhaltbare Datenschutzrichtlinien verabschiedet, aber wichtige Probleme der Zeit wie die Flüchtlingskrise werden nur stiefmütterlich behandelt.
 

Blumenwiese

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
122
#3
Ganz einfache Lösung:
DSGVO weg und dafür ein vernünftiges Gesetz auf den Weg bringen^^
(Inkl Abmahnabwaltabwehrmittel, damit die *selbstzensur* nicht mehr auf die Idee kommen jeden wegen jeder Kleinigkeit abzumahnen, wo dann leider auch noch die meisten einknicken :/)
 

mambokurt

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
1.750
#6
Dann melden Europäer halt keine Domains mehr an, so eine IP6 Adresse ist schließlich einfach gemerkt... :D

DSGVO, immer wieder für einen Lacher gut ^__^
 
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
8.006
#8
Mit allen Blüten die die DSGVO so getrieben hat, sei aber angemerkt, dass hier tatsächlich die ICANN das Problem-Kind mit der "ich-sammel-alles"-Mentalität ist.
Das ist keine der "normalen" Anti-DSGVO-News.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
3.891
#9
Die DSGVO ist eine sehr gute Sache - sie schützt die Daten eines jedem Bürger in der EU.
Ja es gibt Kinderkrankheiten, jedoch ist die grundsätzliche Ausformulierung des Gesetztes weitaus besser, als bei vielen anderen.
Aber hier wird es korrekturen geben, welche auch schon auf den Weg gebracht werden.

Es darf jedoch keine verwässerung der DSGVO geben - das haben wir europäer stark erkämpft und der Welt vorraus :) - Der Goldstandard in Sachen Datenschutz
 
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
191
#10
Während meiner einer Gläsern werden soll dürfen sich die großen im verborgenen halten.

Wer eine Website betreibt steht doch eh im öffentlichen Raum und bevor es zu einem Geschäftsabschluss führt möchte ich doch genau wissen wer dahinter steckt. Schließlich werde ich doch von denen mehr durchleuchtet (schufa, etc.)
 

matti87

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
84
#11
An sich eine gute Sache, dass man mit der DSGVO die Situation für "natürliche Personen" verbessern will. Auf der anderen Seite find ich es jedoch Schade, dass es bereits soweit kommen musste. Irgendwie fühlt sich das Internet aufgrund von Regulierungen und Restriktionen (ja, auch in Deutschland) schon lange nicht mehr frei an.
 
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
3
#12
Dann möchte ich bitte eine Software/Firewall, die nur Verbindungen zu klar erkennbaren IP-Adressen zulässt.
Mich gruselt es immer, wenn ich nicht nachvollziehen kann, wer meine Daten absaugt oder etwas auf meinen Rechner schiebt.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
8.445
#13
Vielleicht ändert sich damit dann ja mal was.
Ich habe eh nie verstanden warum man als Privatperson seine Adresse veröffentlichen muss wenn man eine Webseite beitreiben will. So viel zum Thema Datenschutz.

Für Firmen, ok, oder jeden der was verkaufen will.
 

K7Fan

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
67
#14
Was für ein Theater um zwei Jahre Speicherung von Kundendaten die zwecks gesetzlichen Dokumentationspflichten wohl noch weit länger archiviert werden müssen. Eine Buchprüfung ohne oder mit geschwärzten Rechnungen ist sicher ein riesen Spaß.

Dafür hat man im whois endlich den Registrant vor den ungewaschenen Massen der Öffentlichkeit verborgen, was für eine Errungenschaft.

Es darf jedoch keine verwässerung der DSGVO geben - das haben wir europäer stark erkämpft und der Welt vorraus :) - Der Goldstandard in Sachen Datenschutz
Das wäre er vielleicht wenn er genauso für Geheimdienste, diverse drei-Buchstaben-Organisationen und alle Behörden gelten würde, die Daten der Bürger also tatsächlich umfassend geschützt wären. Ist halt leider nicht der Fall, Gevattern Staat darf weiterhin unbehelligt sammeln, vernetzen, auswerten, erheben und abschnorcheln.

Vor dem Rest schützt sie uns, das aber dafür auch wenn wir es garnicht wollen. Sogar den drohenden Mangel an Bürokratie hat sie ebenso erfolgreich bekämpft. Und ein bisschen Schikane für EPU/KMU geht sowieso immer.
 

Chris007

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2012
Beiträge
307
#15
die DSGVO gilt doch sowieso nur für den kleinen Mann.. guckt euch zum Beispiel einfach mal Internetseiten von verschiedenen Politikern an.
Google Fonts, Google Maps, Twitter plugin, kein https beim Kontaktformular.. alles längst nicht mehr erlaubt.
Sorry wenn ich das so sagen muss, aber es kotzt mich mittlerweile wirklich an.
Ergänzung ()

Ich find die DSGVO gut, vielleicht etwas schlampig ausgeführt aber ich bin total dafür.
die DSGVO ist total bescheuert umgesetzt.. man hätte sich auf die großen Firmen konzentrieren sollen, wie die mit unseren Daten umgehen.
Jetzt kann ich kein google maps mehr auf meiner Seite verwenden, denn dann werden personenbezogene Daten an Google übermittelt. Google stellt sich doof und unternimmt nichts und lässt die Nutzer im Regen stehen.

Strafen sollte beim nutzen von Google Maps gegen Google gerichtet sein, nicht gegen den Internetbetreiber der Google Maps nutzt. Dann hätte Google wenigstens einen Anreiz seine Dienste Datenschutz-konform umzusetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HigH_HawK

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
92
#16
Die ICANN selbst, ist eine riesen große Anlaufstelle für die Datenbeschaffung. Es wird zwar offiziel so nicht dargestellt, aber mit etwas logischem Denken, kommt man da selber drauf.

Wenn man eine Domain registriert und dabei einen Admin-C / Tech-C Eintrag angibt, dann dauert es keine 24 Stunden, bis die angegebene E-Mail Adresse mit dubiosen Angeboten zur Webseitenerstellung / SEO Angebote / App Erstellungs-Angebote / etc. zugemüllt wird. Auch wenn dies in den ToC von der ICANN untersagt ist und es Gesetze in verschiedenen Ländern dazu gibt, wer bitte hält sich daran?

Ich habe dieses Problem auch mit einer .com Domain gehabt, ungefähr 12 Stunden nach der Registrierung der Domain, bekam ich Angebots-Mails im akkord.

Es müsste daher meiner Meinung nach eine Regelung geben, was die bei der ICANN gespeicherten Daten angeht. Grundsätzlich sollten die Daten nicht für jedermann aufrufbar sein, denn eine private Person oder eine Firma geht es nichts an, wer hinter einer Domain steckt. Falls der Inhalt der Domain nicht Gesetzeskonform sein sollte, kann sich die untersuchende Behörde einen richterlichen Beschluss holen, mit welchem sie dann über die ICANN die Daten des Domain Inhabers ermitteln können.

Was die engere Zusammenarbeit zwischen der ICANN und Europol/Interpol angeht, hier sollte es nur Seitens der Behörde, im Falle eines Gesetzeskonflikts, Untersuchungen geben. Die ICANN an sich ist eigentlich nur ein Register und sollte daher die Kompetenzen eines Registers überhaupt nicht übersteigen.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
24.058
#17
Wer eine Website betreibt steht doch eh im öffentlichen Raum
Nein. Ich habe zwei Domains Privat für mein Server und meine E-Mails. Webseite ist aber nicht am laufen. Warum genau brauch die ICANN nun also meine Daten? Es langt ein Simples ist bezahlt Flag und gut ist. Warum sollten andere Leute sehen wer die Domain mietet? Verkaufen werde ich sie eh nicht.

und bevor es zu einem Geschäftsabschluss führt möchte ich doch genau wissen wer dahinter steckt.
Dafür hat man das Impressum. Ich überprüfe sicherlich nicht die Domain, vor allem weil da alles drin stehen kann.

Schließlich werde ich doch von denen mehr durchleuchtet (schufa, etc.)
Nicht wirklich. Nur wenn du auf Pump kaufst ergo Rechnung oder Finanzierung. Zahlst du per Überweisung, PayPal usw. wirst du nicht durchleuchtet.

@HigH_HawK

Genau deswegen .com und .net Domain bei GoDaddy mit Privacy Paket. Ich habe bis dato 0 Spam bekommen und die laufen nun seit 3 Jahren.

Jetzt kann ich kein google maps mehr auf meiner Seite verwenden, denn dann werden personenbezogene Daten an Google übermittelt. Google stellt sich doof und unternimmt nichts und lässt die Nutzer im Regen stehen.
Dann nimm Alternativen wie z.B. ViaMichelin
 

TNM

Captain
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3.320
#18
Gäbe es nicht Dienste die diese Einträge sowieso verschleiern hätte ich nie welche angemeldet, privat versteht sich. Das birgt natürlich andere Risiken, aber warum ich privat für eine HP jedem im Internet-Sumpf mitteilen soll wo er mich erreichen kann hat sich mir noch nie erschlossen.
 

Yumix

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.713
#20
Es wird immer verrückter. Ich bin kein Gegner der EU, aber da läuft viel in die falsche Richtung. Es wird die Leistung von Staubsaugern begrenzt und nicht einhaltbare Datenschutzrichtlinien verabschiedet, aber wichtige Probleme der Zeit wie die Flüchtlingskrise werden nur stiefmütterlich behandelt.
Es mag nicht alles perfekt sein, aber in die falsche Richtung läuft es bei diesen Themen sicherlich nicht.

Ach und zu den Staubsaugern.... Ich habe mir kürzlich einen neuen gekauft. 80€, beutellos. Hat 800 W und saugt deutlich stärker als unser alter Staubsauger welcher 2300W (!) hat. Manchmal ist die Saugleistung sogar zu stark. Man kann darüber streiten wieviel das nun einspart, aber schlechtere Staubsauger hat man deswegen nicht.
 
Top