Externe 3TB Platte - Wie formatieren MBR oder GPT?

Blade|Runner

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
404
#1
Guten Tag,

ich bin im Besitz einer neuen externe Festplatte der "Western Digital WDBACW0030HBK My Book Essential 3TB externe Festplatte (8,9 cm (3,5 Zoll) USB 3.0".

Die Festplatte wird über den USB3.0 Anschluss meines Laptop betrieben.

Als Betriebsystem verwende ich Win7 x64.

Die Festplatte ist von Haus aus im MBR Format formatiert.

Die Festplatte wird mit 2,72TB erkannt.

Frage: Ich dachte aber das MBR maximal 2,1TB verwalten kann!? Wieso bekomme ich 2,72TB angezeigt?

Mein Vorhaben: Ich möchte nun mit Truecrypt einen 2,72TB großen Container auf der HDD erstellen ist das soweit möglich? Gibt es irgendetwas zu beachten?

Was wären die Vor- und Nachteile wenn ich Platte mit dem GPT Format formatieren würde, bzw. warum sollte ich das tun enn auch alles mit dem MBR Format funktioniert?

Greetz
 
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
799
#2
Woher weisst du, das ein MBR drauf ist? Das ist eigentlich nicht möglich.
 

andr_gin

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.663
#4
Wenn du die Platte mit GPT formatierst, dann kannst du sie aber unter einem 32 Bit Betriebssystem nicht mehr lesen. Das ist etwas gegen den Sinn einer externen Festplatte, wenn du sie nicht nur als Sicherungsplatte oder Datenspeicher für dein Notebook verwenden willst.
 
Dabei seit
März 2011
Beiträge
7.814
#6
Soweit ich weiß, ist es möglich, wenn man eine sektorengröße >512 Byte (also z.B. 1024 Byte) hat.

Ich empfinde es als "sauberer", die festplatte nicht erst zu formatieren und dann ein container so groß wie der komplette speicher zu erstellen, sondern die ganze festplatte gleich in truecrypt als speichermedium auszuwählen.
TrueCrypt hat, soweit mir bekannt, probleme mit vollverschlüsselung und GPT partitionen. Wenn du jedoch das dateisystem verwendest um eine regulären container darauf zu erstellen, sollte es keinen unterschied machen ob MBR oder GPT.
 

Blade|Runner

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
404
#7
Hi,

ja genau das selbe frage ich mich ehrlichgesagt auch.

Wie kann ich noch überprüfen das die Platte wirklich mit MBR formatiert ist?

Wie gesagt ich habe noch NICHTS geändert habe die Platte eben bekommen.

Wollte nun einen Truecrypt Container mit 2,72TB erstellen. Ist das möglich?

Jetzt meine Frage zu GPT warum GPT wenn auch MBR funktioniert? Habe gehört im Falle eines Datenverlusts wäre MBR noch sicherer. Stimmt das? Was tun? Was beachten?

Hier 2 Screenshots vielleicht hilft dies ja weiter!

MBR:


2,72TB mit MBR erkannt:


Greetz
 
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
799
#8
Wie ist die Sektorgröße deiner Festplatte? Ich schätze mal 4KB.
 
Zuletzt bearbeitet:

Humptidumpti

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
21.341
#10
@Killermandarine
Thumbnails sind zum Draufklicken gedacht....

@Blade|Runner
Wie andy_0 schon angedeutet hat kann man wenn man die Sektorgröße verändert auch größere Volumen mit MBR Partitionieren. Ich bin mir nur nicht sicher ob Windows da auch mitspielt. Die Möglichkeit das da was schief geht und am Ende sämtliche Daten korrupt sind wäre es mir nicht wert da irgendwelche Experimente zu fahren.
 
Dabei seit
März 2011
Beiträge
7.814
#11
@ Humptidumpti
Wie es aussieht, wenn man windows darauf installiert, ist mir nicht bekannt. Das ist aber offenbar auch nicht das ziel des TE. Dazu würde ich davon ausgehen, dass es keine weiteren probleme verursacht, solange sich windows überhaupt auf eine festplatte mit solch einer sektorengröße installieren lässt. Ich setze seit jahren festplatten (nicht jedoch die bootpartition/festplatte) mit sektorgrößen von 16 kb ein. Windows hat damit keinerlei probleme.
 

Humptidumpti

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
21.341
#12
@andy_0
Ich rede auch nicht davon wie es aussieht wenn man Windows darauf installiert. Und was du bei der Installation einstellst bezieht sich auf die Sektorengröße des NTFS Dateisystems und hat mit der Partitionierung relativ wenig am Hut. Da hast du nämlich erstmal überhaupt keinen Einfluss drauf.
 

Blade|Runner

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
404
#13
Ok,

1. Wie kann ich herausfinden wie groß die native (wirkliche Sektorengröße) der Festplatte ist?

2. Wie kann ich herausfinden mit welcher Sektorengröße die Festplatte formatiert ist?

Noch ein zweites Wunder: Ich habe die Festplatte soeben an meinen WinXP 32Bit Rechner angeschlossen dort werden auch die 2,72TB voll angezeigt und können ohne Probleme verwendet werden.


EDIT:
Ich empfinde es als "sauberer", die festplatte nicht erst zu formatieren und dann ein container so groß wie der komplette speicher zu erstellen, sondern die ganze festplatte gleich in truecrypt als speichermedium auszuwählen.
TrueCrypt hat, soweit mir bekannt, probleme mit vollverschlüsselung und GPT partitionen. Wenn du jedoch das dateisystem verwendest um eine regulären container darauf zu erstellen, sollte es keinen unterschied machen ob MBR oder GPT.
Genau das werde ich nicht machen wollen, ich hatte mal vor ca. 3Jahren eine extrne Festplatte komplett verschlüsselt (als Speichermedium) mit TrueCrypt und keine guten Erfahrungen damit gemacht.

Wenn man diese jetzt an einen Rechner hängt wo KEIN Truecrypt installiert ist und man auf die Festplatte klickt wird man direkt gefragt ob man die Festplatte formatieren möchte und braucht nur noch auf JA klicken, das passiert zu schnell wenn man die Platte mal bei einem Freund angeschlossen hat und er alles wegklickt oder auch bestätigt. Deswegen eben der Container.


EDIT2:
Vielleicht hilft Euch dieser Screenshot weiter (CHKDSK):


Wird aus diesem Bild ersichtlich welche Sektorengröße
a)die Festplatte hat?
b)mit welcher Sektorengröße sie formatiert wurde?


EDIT3:
So ich habe jetzt einfach mal mit den "Vorgeschlgenen Win7 Settings" Schnellformatiert.

Dateisystem: NTFS
Größe der Zuordnungseinheiten > 4096Bytes



Unter Win7 kann ich zur Formatierung 4096Bytes und aufwärts (doppelt so großer Wert) > 8192Bytes > 16kilobytes etc. auswählen.

Unter WinXP kann ich zur Formatierung 4096Bytes und abwärts (doppelt so kleiner Wert) > 2048Bytes > 1024Bytes etc. auswählen.

Da mir sowohl WinXP als auch Win7 vorgeschlagen haben die HDD mit 4096Bytes zu formatieren habe ich diese ausgewählt und formatiert.


Bisheriges Resultat: Ich konnte die Festplatte auf 2 WinXP, 1 Vista und 1 Win7 Rechner'n testen.

Alle Rechner haben die Festplatte korrekt erkannt.

Alle Rechner haben mir eine Größe von 2,72TB inkl. MBR der Festplatte angezeigt.

Daten hin und her schieben stellte kein Problem dar (auf allen Rechnern getestet).

Mehrmals Ein- / Ausgeschaltet > Keine Probleme.



Wie ist das möglich?

Kann es sein das in dem Festplattengehäuse eine Art "Controller" vor der Festplatte eingebaut ist der es jedem OS recht macht?


Greetz
 
Zuletzt bearbeitet:

Humptidumpti

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
21.341
#14
Weil (wie ich oben bereits angemerkt habe) die Zuordnung von NTFS rein garnix mit dem MBR zu tun hat. Du kannst da also soviel einstellen wie du möchtest, veränderst aber an der partitionierung rein garnix. Das sollte doch schon klar sein.

Das die Festplatte auch MBR > 2,2TiB partitioniert ist liegt auch wie schon besprochen an einer größeren Sektorgröße der MBR Partitionierung und ist kein Wunder sondern vollkommen normal.

Ein paar Daten hin und herschieben tut es auchnicht um die Integrität zu prüfen bzw. unter allen Gegebenheiten sicherzustellen. Prinzipiell wirds erst interessant wenn die Platte mit mehr als 2,2TiB an Daten befüllt wird. Das ist nämlich die Grenze wo eine 512byte MBR partitionierung anfängt Datensalat zu produzieren.

Edith:

Rechtsklick Eingabeaufforderung -> als Administrator ausführen -> fsutil fsinfo ntfsinfo X: (X steht für den Buchstaben des Laufwerkes) sollte anzeigen welche Sektorgröße genutzt wird.

Aufnahme1.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Blade|Runner

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
404
#15
Das die Festplatte auch MBR > 2,2TiB partitioniert ist liegt auch wie schon besprochen an einer größeren Sektorgröße der MBR Partitionierung und ist kein Wunder sondern vollkommen normal.

Ein paar Daten hin und herschieben tut es auchnicht um die Integrität zu prüfen bzw. unter allen Gegebenheiten sicherzustellen. Prinzipiell wirds erst interessant wenn die Platte mit mehr als 2,2TiB an Daten befüllt wird. Das ist nämlich die Grenze wo eine 512byte MBR partitionierung anfängt Datensalat zu produzieren.
Danke! Das heisst wenn der Container, den ich mit Truecrypt erstelle (2,72TB groß) und morgen fertig ist, könnte schon zeigen wie stabil das ganze läuft?

Rechtsklick Eingabeaufforderung -> als Administrator ausführen -> fsutil fsinfo ntfsinfo X: (X steht für den Buchstaben des Laufwerkes) sollte anzeigen welche Sektorgröße genutzt wird.
So sieht es bei mir aus:



Alles okay soweit?

Ich bedanke mich schonmal für Eure Tips. :)


Greetz
 
Zuletzt bearbeitet:

Blade|Runner

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
404
#18
U

uNrEL2K

Gast
#19
Ich meine mal von irgendwelchen Einschränkungen gelesen zu haben. Jetzt nicht wegen GPT oder dem Allignment, sonder wirklich wgn der Sektorgröße und der Kompatibiltät mit WinXP. Ansonsten muss ich mich nochmal informieren.
 

Blade|Runner

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
404
#20
Hi,

so habe mit TrueCrypt einen 2,72TB großen Container auf der HDD erstellt.

Bei der Verschlüsselung im Schritt "Volumen-Format" habe ich unter "Dateisystem" NTFS belassen. Beim Dropdownmenü "Cluster" habe ich "Vorgabe" belassen.

Hätte ich beim Cluster anstatt "Vorgabe" lieber "4096Bytes" auswählen müssen/sollen?

Mein Truecrypt auf der Festplatte sieht jetzt so aus:



Greetz
 
Zuletzt bearbeitet:
Top