externe 4TB Festplatte für Mac & Win: NTFS oder exFAT?

haeuslebauer

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
1.324
Hallo,

ich habe eine neue externe 4TB USB 3.0 Festplatte die ich mit Mac & Win nutzen will.

Welches Dateisystem soll ich nehmen? Für NTFS brauche ich beim Mac spezielle Treiber.

Welche Einschränkungen bringt exFAT?
 
Da Mac und PC bleibt eigentlich nur FAT übrig.

mit NFTS kannst du am MAC nur lesend auf die Festplatte zugreifen.
 
Moin,

also ich kann dir nur empfehlen, dir einfach Paragon NTFS o.ä. für deinen Mac zu kaufen, kostet nicht die Welt und dafür hast nie wieder scherereinen mit NTFS unter Mac ;)

Welche einschränkung exfat mitbringt kannst doch selber innerhalb von 10 Sekunden googlen... http://praxistipps.chip.de/ntfs-fat-oder-exfat-die-unterschiede-der-dateisysteme_31426

Grundsätzlich würde ich die Platte NTFS formatieren und eben die 20€ in die Hand nehmen :D
 
ok, alles klar.

NTFS it is, once again.
Am Arbeitsplatz-MAc habe ich dafür Tuxera.

Mal schauen was dann das angekündigte ganz neue Mac FS bringt. Da sind die 20,- dann wohl wieder futsch.
 
Wozu eigentlich noch eine Externe Festplatte?
Ist doch sinnvoller ein NAS zu haben.
Ich z.B. habe ein NAS (für mich und meine Freundin sowie ein paar Kollegen), das läuft 24/7, meine Freunde bezahlen mir etwas jeden Monat (nicht viel reicht aber für Wartung und Betriebskosten). Es beinhaltet aktuell 6 TB (2x 3TB). Es steht in einer DMZ wobei von meinem Internen Netzwerk ein Statisches Routing auf das NAS gemacht wurde.
Meine Freunde erreichen es über VPN (meine Freundin und ich haben ebenfalls VPN wenn wir unterwegs sind).
So kann jeder von uns jederzeit die Daten ablegen und abrufen.
Mein internet Provider hat zwar mir keine Statische IP gegeben jedoch haben die ein gratis DDNS dienst.

Auf dem NAS laufen folgende dinge: Fileserver, PLEX Server und ein kleiner WEB-Server.
Es sind noch weitere Projekte darauf geplant ;)

Ist jedoch nur so eine Anregung von meiner Seite.

Vorraussetzung ist natürlich einerseits eine gute Internetleitung (bei mir 1GB/s Synchron), eine Fixe IP oder DDNS (bei mir vom Provider gegeben), Netzwerkkentnisse (bei mir vom Beruf gegeben) und etwas Geld für die Beschaffung der Komponnenten.

Aber wenn du nur 2 Geräte hast und die Daten extern nicht benötigst (sprich alles herumschleppen willst) sowie alleine bist dann geht deine Lösung sehr gut :)

Alles immer Kosten / Nutzen frage
 
Ha, ich bin gerade dabei mein NAS zu verkaufen :)

Ich hatte jetzt 6 Jahre lang eine TS419P herumstehen. Damit sind die Probleme mit Dateisystemen gelöst, aber:
- ich habe es einfach kaum genutzt. Das Ding 24/7 laufen zu lassen fand ich da irgendwie sehr verschwenderisch.
- unter Mac OS habe ich trotz rundum guter Hardware nie gute Netzwerkgeschwindigkeiten erreicht, was den Vorteil der Kompatibilität wieder gekillt hat :(

Am Ende sind für meine Zwecke, eigentlich nur Backup alle paar Wochen, externe Festplatten wohl besser.
 
Da hast du Recht.

Ein NAS ist gut für das tägliche inkrementelle "Backup".

Eine externe, vom Strom getrennte HDD ist gut für ein echtes Backup.
(Bei mir auch der NAS als Film/Bilder Grab und schnelle Backups, die Externe HDD für Datensicherheit)
 
Genau, so sehe ich das inzwischen auch.

Aktuell nutze ich das NAS gerade noch als "Kopierstation", um zwischen den USB HDDs hin- und her zu kopieren.

Das funktioniert bei grossen Transfers von mehreren TB zuverlässiger als mit Notebooks. Etwas langsamer zwar, aber ich kann das NAS einfach laufen lassen, und es geht nie ins Standy oder bricht ab. Vielleicht behalte ich es doch..
 
Zurück
Top