Festplatte lagern

o0Julia0o

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.476
hi,

HDD´s werden ja immer in so antistatischen Folien geliefert. Macht es Sinn, die HDD`s, wenn man sie lagern möchte ein Zeit lang - dort hineinzustecken. Oder einfach so in eine Schublade oder gar in den Keller offen hinlegen?

lieben Dank

Julia :)
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
25.078
Hi,

definiere bitte "eine Zeit lang lagern" ein bisschen genauer.

VG,
Mad
 
M

miac

Gast
In den Antistatik Taschen ist ja auch immer ein Silikatgeltütchen dabei, um die Feuchtigkeit zu binden.

Dazu ist eine aufrechte Lagerung zwecks statischer Entlastung der Platten und Kopfarme sicherlich nicht verkehrt.
 

o0Julia0o

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.476
danke euch!

definiere bitte "eine Zeit lang lagern" ein bisschen genauer.
ca. 5 Jahre.

Dazu ist eine aufrechte Lagerung zwecks statischer Entlastung der Platten und Kopfarme sicherlich nicht verkehrt.
Aufrecht meint genau was? Wie die linkeste HDD oder rechts auf dem Bild:
http://www.chip.de/ii/1/5/4/6/7/5/1/1/auf_hdd.jpg


Umkippen, hinunterfallen - o.k., logisch. Wozu eigentlich eine Antistatikhülle - vor was schützt man dort. Was könnte die HDD´s dann zerstören? Eine Berührung durch einen Menschen, einer Maus? Oder auch nur vom Herumliegen?
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rumo

Gast
Jupp. Besonders im Winter mit der Wollpullizeit... aber auch sonst. Und wenn die Schuhe dann noch Gummisohlen haben kann man als Mensch schon ordentlich Ladung aufbauen, wenns dann an ein empfindliches Bauteil funkt...

In den Fabriken wo mit dem Schotter gearbeitet wird gibts spezielle ESD-Schutzzonen, mit leitfähigem Boden, leitfähigen Schuhen, Kittel mit Drahtgeflecht, geerdetes Armband... schon ein bisschen verrückt das alles. Aber es gibt auch Bauteile wo es nicht lustig ist wenn sie eingehen... Airbagsteuerung und so.

Wenn man zuhause PCs schraubt greift man zuerst an den Heizkörper oder ans Gehäuse [Netzteilkabel kann man zwecks Erdung auch im ausgeschalteten Zustand dranlassen] bevor man an der Hardware herumgriffelt. Reicht ja auch.

Herumliegen passiert nichts, aber wenn drüber drunter Pappe liegt und dann irgendwas hin- und herverschoben wird... naja, müsste schon ziemlich blöd laufen. Beim Versand ist das schon interessanter, da gehts ja immer drunter und drüber.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.344
Zur schreibt Seagate z.B. hier und auch in einigen anderen Product Manuals:
Wenn also die Lagerbedingungen nicht eingehalten werde, sind 90 Tage und zwar in der ungeöffneten Originalverpackung, sonst bestenfalls 1 Jahr. Nach dem Öffnen sollten HDD nicht länger als 30 Tage stromlos sein.

HGST schreibt für die Megascale:
Die neuen Seagate mit Helium dürfen bei optimalen Bedingungen (maximal 40% Luftfeuchtigkeit) auch nur maximal ein Jahr gelagert werden. Statt sie 5 Jahre liegen zu lassen, würde ich sie also lieber alle paar Monate mal anschließen und prüfen ob die Daten noch alle lesbar sind. Ein Backup ist sowieso Pflicht und wenn was nicht mehr lesbar ist, sollte es aus dem Backup wiederhergestellt und ggf. die HDD auch ersetzt werden, wenn sie schon älter als 5 Jahre ist. Die Dinger altern eben auch, wenn sie nur im Schrank liegen.
 

o0Julia0o

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.476
danke euch!

Wenn man zuhause PCs schraubt greift man zuerst an den Heizkörper oder ans Gehäuse
An das Gehäuse fassen, auch wenn kein Netztteilkabel eingesteckt ist reicht?

Jupp. Besonders im Winter mit der Wollpullizeit... aber auch sonst. Und wenn die Schuhe dann noch Gummisohlen haben kann man als Mensch schon ordentlich Ladung aufbauen, wenns dann an ein empfindliches Bauteil funkt...
als Mensch o.k. - das könnt ich beachten. Tiere kann ich schlecht kontrollieren - wie Mäuse. Würde diese oder eine Katze auch die HDD zerstören können durch Ladungsfreisetzung?

Nach dem Öffnen sollten HDD nicht länger als 30 Tage stromlos sein.

Die neuen Seagate mit Helium dürfen bei optimalen Bedingungen (maximal 40% Luftfeuchtigkeit) auch nur maximal ein Jahr gelagert werden. Statt sie 5 Jahre liegen zu lassen, würde ich sie also lieber alle paar Monate mal anschließen und prüfen ob die Daten noch alle lesbar sind.
Es geht mir gar nicht um Daten, die Daten auf den HDD´s sind mir egal. Es geht darum, ob ich sie nach 5 Jahren noch in einen Rechner einbauen kann & sie dann neu beschrieben werden können.
 
Zuletzt bearbeitet:

o0Julia0o

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.476
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.344
An das Gehäuse fassen, auch wenn kein Netztteilkabel eingesteckt ist reicht?
Wahrscheinlich nicht, denn die Erdung des Gehäuses eines PC erfolgt ja über das Netzwerkkabel.

Tiere kann ich schlecht kontrollieren - wie Mäuse. Würde diese oder eine Katze auch die HDD zerstören können durch Ladungsfreisetzung?
Die Katze sollte die Mäuse kontrollieren und die HDDs sollten schon so aufbewahrt werden können, dass keine Tieren ran kommen, etwa im Schrank, oder hast Du haufenweise Tiere im Haus?
Es geht darum, ob ich sie nach 5 Jahren noch in einen Rechner einbauen kann & sie dann neu beschrieben werden können.
Das wirst Du sehen müssen und dann wirst Du ja auch feststellen ob sie noch was taugen oder bald hin sind, einfach weil alles gealtert ist. Ich würde aber persönlich lieber neue HDDs einsetzen, die sind dann auch sehr wahrscheinlich in größeren Kapazitäten bzw. in der gleichen Kapazität billiger zu haben.
 
R

Rumo

Gast
Wenn das Gehäuse geerdet ist, das ist natürlich optimal, aber auch sonst ist es besser erstmal ans Gehäuse zu fassen, als an die empfindliche Elektronik (da gilt eh immer nur am Rand anfassen...). Das Gehäuse steckt ordentlich Ladung weg und gibt diese mit der Zeit auch wieder an die Umwelt ab. Wenn die Daten auf der Platter futsch sind dann kannst du sie auch nicht mehr neu beschreiben, wenn der Lesekopf dann seine Positionsdaten auch nicht mehr findet...

Letztlich egal was du machst, du musst immer damit rechnen, daß die Platte von jetzt auf nachher den Geist aufgibt. Garantien gibts keine.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.344

o0Julia0o

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.476
danke - interessantes Video. Die von HGST empfehlen ja auch das Einpacken in diese Antistatik-Schutzfolien.

Wenn die Daten auf der Platter futsch sind dann kannst du sie auch nicht mehr neu beschreiben, wenn der Lesekopf dann seine Positionsdaten auch nicht mehr findet...
Ist das so? Ich dachte die Daten wären dann nur weg. Und wenn man also die HDD alle 3 Jahre anklemmt, damit sie Strom bekommt - für 5 Sekunden - einfach ohne Betriebssystem - dann bringt das etwas, damit die HDD nicht ihre Daten(und somit unbrauchbar wird auch für neue Daten) verliert?
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rumo

Gast
Und wenn man also die HDD alle 3 Jahre anklemmt, damit sie Strom bekommt - für 5 Sekunden - einfach ohne Betriebssystem - dann bringt das etwas, damit die HDD nicht ihre Daten(und somit unbrauchbar wird auch für neue Daten) verliert?
Das bringt höchstens der Mechanik und vielleicht der Elektronik was... das ist auch das was am ehesten eingeht bei einer Platte, die Daten selber bringst du nur durch überschreiben oder mit ner EMP-Granate weg, sonst könnten die Datenrettungsunternehmen auch einpacken.

Es ist völlig normal daß Daten auf Festplatte geschrieben und dann hundert Jahre lang nicht mehr angefasst werden und trotzdem ist es noch da, erneuert wird da nichts, schon gar nicht in 5 Sekunden, das würde eher 24+ Stunden dauern (Platte komplett lesen - Platte komplett schreiben, na dann gute nacht)
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.344
Alle 3 Jahre mal für 5s anklemmen? Dann berichte mal wie lange das gut geht, denn es widerspricht halt sehr deutlich den Empfehlungen der HDD Hersteller zur Lagerfähigkeit ihrer Produkte.
 

o0Julia0o

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.476
dankee
Es ist völlig normal daß Daten auf Festplatte geschrieben und dann hundert Jahre lang nicht mehr angefasst werden und trotzdem ist es noch da, erneuert wird da nichts, schon gar nicht in 5 Sekunden
Dann verstehe ich folgende Aussage aber nicht:
Wenn die Daten auf der Platter futsch sind dann kannst du sie auch nicht mehr neu beschreiben, wenn der Lesekopf dann seine Positionsdaten auch nicht mehr findet...
Wenn sie doch hundert Jahre halten, wieso sollten sie dann durch Lagern futsch gehen?

Alle 3 Jahre mal für 5s anklemmen? Dann berichte mal wie lange das gut geht, denn es widerspricht halt sehr deutlich den Empfehlungen der HDD Hersteller zur Lagerfähigkeit ihrer Produkte.
Also wirklich 1x vollschreiben alle 3 Jahre? Was ist dann mit Platten im PC. Die beschreibt man doch auch nicht immer ganz voll. Trotzdem halten sie auch mal locker 10 Jahre.
 

Oldi-40

Ensign
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
158
Hallo o0Julia0o

Dann verstehe ich folgende Aussage aber nicht: ...

Wenn sie doch hundert Jahre halten, wieso sollten sie dann durch Lagern futsch gehen?

Also wirklich 1x vollschreiben alle 3 Jahre? Was ist dann mit Platten im PC. Die beschreibt man doch auch nicht immer ganz voll. Trotzdem halten sie auch mal locker 10 Jahre.
Du vermischt verschiedene Sachen, die Mechanik und die Elektronik.

Mechanisch gesehen, können sich die Lager des Motors festsetzen usw. obwohl die Platter noch ok sind.

Auf der elektronischen Seite kann ein Spaziergang über einen Teppichfußboden und das berühren eines Kontaktes der Festplatte zum Gau führen. Auch altern die Kondensatoren mit der Zeit.


Kurz, genaues kann man nicht sagen.
Ich habe noch eine 100 MB-Platte die funktioniert, aber die 40 GB-Platten sind fast alle verstorben.

Und als Schmankerl:
Die 100 MB-Platte kann ich nur mit Asbach-Hardware auslesen.

Tschau
 
R

Rumo

Gast
Wenn sie doch hundert Jahre halten, wieso sollten sie dann durch Lagern futsch gehen?
Daß sie durch Lagern futsch gehen hab ich ja nicht gesagt... aber wenn das der Fall wäre, dann wäre die Platte auch wirklich komplett hinüber und nicht neu beschreibbar. Normal hast du diese Situation wenn die Platte von einem starken Elektromagnetfeld plattgefahren wird... die Positionierung des Lesekopfs ist eine Wissenschaft für sich, und ist abhängig von Temperatur/Ausdehnung/Plattenausrichtung/aktuelle Relation von Saturn und Mars...

Also wirklich 1x vollschreiben alle 3 Jahre?
Würde ich auch nicht machen.

Alle halbe Jahre mal schauen ob sie noch anläuft. Da würde ich dann auch gleich einen langen SMART Selbsttest machen weil du anders defekte Sektoren gar nicht entdeckst (gilt auch für fest eingebaute Platten die ständig laufen). Festplatten finden Fehler nur wenn die betroffenen Stellen gelesen/geschrieben werden, also muss man einmal komplett einlesen um sicher zu sein daß die Platte noch tut.

Ist der häufigste Fehler von Leuten die RAID nutzen... testen die die Platten nie und tun dann sehr erstaunt wenn nach einem Totalschaden dann der anschliessende RAID-Resync nicht durchläuft. Das ist dann der Moment wo die ganzen jahrelang unentdeckten Lesefehler der anderen Platten auftauchen.
 
Top