Festplatte mit I/O Error

Freak12

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
79
Hallo zusammen.

Eine meiner Festplatte liefert mir einen I/O Error beim Versuch eine bestimmte Datei zu lesen.
Die Festplatte ist dann kurzzeitig nicht nutzbar und Windows liefert mir nach ein paar Minuten den Fehlercode 0x8007045D.

Außerdem bricht die Datenrate sehr stark ein, wenn ich gleichzeitig eine andere Datei von der Festplatte kopiere.
(Siehe Anhang: die normale Transferrate ist bei 100+ und sobald ich eine Datei kopiere (mit ~13 mb/s) sinkt sie rapide.)
Ist das normales Verhalten wenn ich auf mehrere Datein gleichzeitg zugreife oder nicht?

Ich scanne gerade per HDTune nach defekten Sektoren und überlege dann ggf. die Festplatte komplett zu formatieren.
Der Scan dauert aber wohl noch so 5-6 Stunden (2 TB Platte).

Was hab ich denn ansonsten für Möglichkeiten die Platte zu reparieren?
 

Anhänge

SGCGoliath

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
977
Wenn du defekte Sektoren hast, hast du defekte Sektoren. Und die willst du mit formatieren reparieren?
Ich würde sagen du brauchst eine neue HD
 

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.037
Eingabeaufforderung (als ADMIN)

CHKDSK C: /F

Frage mit "J" beantworten - WIN neu starten -
 

SilenceIsGolden

Captain
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
3.827
Lass den HDTune-Scan noch durchlaufen, sofern keine rettenswerten Daten mehr drauf sind und poste danach einen Screenshot von Crystal Disk Info, aber so, dass mal alle Werte sieht. Dass die Geschwindigkeit beim Kopieren auf die selbe HDD stark einbricht ist völlig normal.
 

Freak12

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
79
Eingabeaufforderung (als ADMIN)

CHKDSK C: /F

Frage mit "J" beantworten - WIN neu starten -
Die Festplatte ist mit Truecrypt verschlüsselt. Bin mir daher noch etwas unsicher, ob ich das auf die verschlüsselten Daten anwenden kann.


Ich habe den HDTune Test abgebrochen, weil mir Temperaturen von ~43° nicht gefallen haben und ich nicht wusste, ob der Heute noch fertig wird. Ich werde den wiederholen, wenn ich der Festplatte etwas mehr Platz verschaffen habe.
Einen Crystaldisk Screenshot hab ich angehängt.
 

Anhänge

blackshuck

Commander
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
2.726
poste gleich mal direkt die CDI screenshots deiner anderen platten;) die sagen nämlich auch schon "vorsicht"
 

Freak12

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
79
Die andere Platte hat deutlich mehr ausstehende Fehler und auch einige nicht korrigierbare Sektoren (siehe Anhang)

Die 3. Platte ist unwichtig. Das ist eine 10 Jahre alte IDE Festplatte die ich nur als Zwischenspeicher benutzt habe.
 

Anhänge

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.087
Die Platten haben doch auch gar keinen LW Buchstabe, wie greifst Du denn darauf zu?
 

Freak12

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
79
Die Platten sind wie gesagt mit Truecrypt verschlüsselt, daher kein Laufwerksbuchstabe um versehentliche Zugriffe zu vermeiden.
Sobald ich sie entschlüssel und mounte bekommen sie dann über Truecrypt einen Laufwerksbuchstaben. Den sieht aber Crystaldisk nicht.
Daher auch die Unsicherheit, ob ich mit chkdsk und neustart Fehler repariere oder ggf. auch Daten verliere.
 

SilenceIsGolden

Captain
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
3.827
Die Samsung hat nur 4 schwebende Sektoren, deren Inhalt nicht gelesen werden kann und das Problem verursachen könnte, wenn dort Daten liegen, die nicht lesbar sind. 4 Stück in über 20.000 Betriebsstunden sind auch kein Problem und kann schon mal vorkommen. Sonst sind noch etliche UDMA-CRC Fehler vermerkt, also mal das SATA-Datenkabel erneuern. Wegen der schwebenden Sektoren müsste man die HDD 1x komplett mit Nullen überschreiben. Also Daten runterkopieren, dann "diskpart clean all" (genaue Anwendung googlen) auf die HDD ausführen und dann zur Kontrolle nochmal den Screenshot von CDI posten, dann sieht man ob Sektoren defekt waren und remappt wurden oder nicht.

Für die WD gilt im Prinzip das Gleiche, also auch SATA-Datenkabel erneuern und 1x mit Nullen überschreiben. C6 sind nur C5s die die HDD während eines Selbsttests gefunden hat, die sind also nicht mehr defekt als die C5s und werden auch doppelt gezählt, also die C6s sind in C5 enthalten. Auch hier ist die Anzahl aufgrund der hohen Betriebsstunden nicht kritisch.
 
Anzeige
Top