Flash für Linux künftig nur noch für Chrome-Nutzer

DaysShadow

Commodore
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.075
Ist halt nur der offizielle Flash Player von Adobe der eingestellt wird.
Da proprietäre Software für Linux-Anwender meistens eh nicht in Frage kommt gibt es eben freie Alternativen wie gnash, die dann die Funktionalität frei nachbilden.
Da der Source für den Flash Player sowieso nicht offenliegt, glaube ich zumindest, dürfte sich da in Hinsicht auf gnash nichts ändern.
 

Froschcommander

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
690
Nein der Artikel besagt nur dass für andere Browser der Flash-Player nicht mehr weterentwickelt wird. Die Flash-Player Version die es zuzeit gibt, wird auch weiterhin funktioniern und auch runterladtbar sein es gibt eben nur kein Updates mehr die neue features o.ä. hinzufügen.
 

abulafia

Commodore
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
4.211
Bei den regelmäßig auftauchenden Sicherheitslücken ist Flash ohne Support wertlos. Habe das aber so verstanden, dass es noch 5 Jahre lang Sicherheitsupdates geben wird.
 

Zeitschlag

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
384
Haben die eigentlich den Arsch auf?

Klar, 5 Jahre sind ein wenig Zeit, aber so ganz sauber sind die Burschen nicht. Klar, es gibt Alternativen, aber ich vermute mal sehr stark, dass das ein paar Auswirkungen auf das Wachstum der Nutzerzahlen haben wird, wenn sich Alternativen wie gnash oder HTML5 langsam durchsetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rossie

Commodore
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.099
Ist das eigentlich so richtig? Ich hab gelesen, das Linux bzw. Gnome sein eigenes Flash hat = gnash.

Kann mir das jemand etwas genauer erklären?
Gnash ist ein Programm zum Abspielen von Flash-Content. Es unterstützt allerdings nicht alle Flash-Features, und wird für viele Dateien nur unbefriedigende Ergebnisse liefern. Inwieweit Gnash aktiv genutzt wird, weiß ich nicht. Ich hatte es noch nie installiert.

Dass Adobe die Weiterentwicklung unter Linux einstellt, ist nur konsequent. Flash ist ohnehin verhasst und wird über kurz oder lang weitgehend in der Versenkung verschwinden und von alternativen Technologien ersetzt.

Dass der Flash-Player noch 5 Jahre Linux-Support erhält, heißt in den nächsten 5 Jahren ändert sich aus Nutzersicht unter Linux nicht viel. Mozilla wird eine Möglichkeit finden, das Chrome-Plugin zu verwenden und alles läuft weiter wie bisher. Da (hoffentlich) immer mehr Content umgestellt wird, erledigt sich das "Problem" mit der Zeit von selbst.
 

Pumpgum

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
74
In dem Artikel steht, dass der Flash-Player zwar nach 5 Jahren den Support eingestellt bekommt, dafür hat Adobe aber in kooperation mit Google eine freie API namens "Pepper Plugin API" entwickelt. Diese kann von jedem Browser-Entwickler implementiert werden. Jedoch ist Mozilla nicht daran interessiert sie in Firefox zu implementieren und andere Browser-Entwickler ebenso bei ihren jeweiligen Browsern, außer Google.

Um auf deine Frage zurück zu kommen:
Gnash kann nur Flash-V7 Inhalte wiedergeben, aber die Pepper Plugin API ist doch vermutlich eine viel bessere Alternative.
Ich bin aber auch der Meinung von soares, dass HTML5 und WebM Flash verträngen werden.

Hier die gleiche News

m.f.G. Pumpgum
 
Zuletzt bearbeitet:

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Gnash kannste wirklich in die Tonne treten. Ich hatte letztens unter Ubuntu das Problem, dass sich Gnash mit ins System geschummelt hat und plötzlich Vorrang vorm proprietären Flash-Paket hatte. Die Folge war, dass auf Videoplattformen nur noch Videos in HTML5 anständig gingen. Alle Flash Videos waren verzerrt etc.

Es ist nicht wirklich traurig, dass Flash für Linux langsam stirbt. Ich würds hingegen begrüßen, wenn Flash für Windows ebenfalls den Weg allem Irdischen gehen würde.
 
Top