Frage zum Referenztakt beim Übertakten eines Athlon 64.

Franky-Boy

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
349
Hallo,

ich habe eine kurze und knappe Frage zum Übertakten des Athlon 64. Macht es hinsichtlich der Vcore für den Prozessor einen Unterschied, ob ich einen A64 wie folgt übertakte:

a) 220 Mhz Referenztakt

CPU x 12 = 2.640 Mhz
HTT x 4,5 = 990 Mhz

b) 250 Mhz Referenztakt

CPU x 10,5 = 2.625 Mhz
HTT x 4 = 1.000 Mhz

Laut diesem Artikel könnte man meinen, dass ein Referenztakt von 220 Mhz generell eine niedrigere Vcore der CPU benötigt als ein Referenztakt von 250 Mhz, unabhängig von den Multis für CPU und HTT. Ich bin aber der Meinung, dass die Notwendigkeit der Erhöhung der Vcore unabhängig vom Referenztakt ist und nur etwas mit dem realen CPU-Takt und HTT-Takt etwas zu tun hat.

Ist meine Vermutung korrekt? Im obigen Beispiel müsste somit eigentlich die VCore für beide Varianten gleich sein.

Ciao Frank
 

hannesgpunkt

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
738
Dr. Death hat recht! Allerdings: Falls dein RAM 250MHz Takt mitmacht, wäre die Einstellung mit 250MHz Referenztakt performance-technisch vorzuziehen!
 

Franky-Boy

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
349
Zitat von Yidaki:
Das stimmt so nicht. Es kann durchaus sein, dass man für einen höheren HTT eine höhere Spannung braucht, hängt nicht immer nur mit dem Kerntakt zusammen!

Yidaki
Meinst Du also, für einen HTT von bspw. 1.100 Mhz benötigt man mehr Spannung als bei einem HTT von 1.000 Mhz? Das ist auch meine Meinung. Es macht aber IMHO dabei keinen Unterschied, wie man auf diesen HTT kommt, sei es nun 220 Mhz x 5 oder 275 Mhz x 4.

@hannesgpunkt
Mein RAM lasse ich dank diverser Teiler stets im 200 Mhz-Modus laufen, da es da (bei mir) oft zu Problemen kommt.

Ciao Frank
 

Dr.Death

Commodore
Dabei seit
Feb. 2002
Beiträge
4.295
Erstmal sollte man genau zwischen Referenztakt und HTT unterscheiden.

Es kann IMO höchstens vorkommen, dass die CPU mehr Spanung wg. dem RAM braucht, wenn der Teiler so gewählt wird, dass der Speicher gut übertaktet wird, was dann mit dem Memorycontroller zusammenhängt. Isoliert von diesem Problem hab ich noch nicht erlebt, dass der Referenztakt einen höheren V-Core benötigt. Welcher HTT (also 900 oder 1000 (oder gar noch mehr, was überhaupt keinen Sinn macht)) damit erreicht werden soll, ist ne andere Frage. Bei nem OC System würde ich den immer bei konservativen 800Mhz lassen - mehr braucht ma eh nicht.
 

schnopsnosn

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
5.560
nein.
mehr HTT bedeutet eigentlich fast immer mehr vcore, auch wenns nur sehr sehr wenig ist.

n beispiel von meinem clawhammer: 290x10 machte der mit 1,68v ohne probs. probier ichs dann mit 322x9, bring ich den nicht stable(netmal mit ramteiler)
 

Yidaki

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2003
Beiträge
1.431
Zitat von schnopsnosn:
nein.
mehr HTT bedeutet eigentlich fast immer mehr vcore, auch wenns nur sehr sehr wenig ist.

n beispiel von meinem clawhammer: 290x10 machte der mit 1,68v ohne probs. probier ichs dann mit 322x9, bring ich den nicht stable(netmal mit ramteiler)
Da hast du recht - und der Speicher ist ja bei einem Teiler nicht der entscheidende Faktor. Es könnte noch der nF4 sein ...

Yidaki
 

schnopsnosn

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
5.560
das board machts mit ;)
habs mit 330x4 booten lassen - ging problemlos
 

Franky-Boy

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
349
Ich habe momentan 248 Mhz x 4 = 992 Mhz HTT stabil mit 1,4v eingestellt. Der CPU-Takt beträgt 248 Mhz x 10,5 = 2.604 Mhz. Ich glaube kaum, dass mein System bei 220 Mhz x 12 = 2.640 Mhz stabiler wäre.

Ciao Frank
 

Franky-Boy

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
349
Zitat von schnopsnosn:
Ehrlich gesagt traue ich mich das nicht ganz, ich bin gerade auf diesen Artikel gestoßen:

AMD Athlon 64 Overclocking Guide

Dort steht u.a.: "Obwohl der Referenztakt nicht mehr über die Northbridge geregelt wird und theoretisch damit eigentlich das Mainboard nicht mehr so wichtig wäre, so kann ein falsches Mainboard doch ziemlich für den Übertaktungserfolg mitschuldig sein. Wenn die Leiterbahnen vom CPU zum Speicher schlecht mit Spannung versorgt werden oder „falsch“ konstruiert sind, also ein entsprechendes "Rauschen" bei hohen Frequenzen mit übertragen wird, so kann es schon bei etwas höherem Referenztakt zu Instabilitäten des Systems führen."

Das bedeutet im Endeffekt, dass zwar der Referenztakt keine direkte Auswirkung auf die Stabilität des Systems hat (dank der HTT-, CPU- und Speicherteiler), doch bei ungünstigen Bedingungen er theoretisch zu Instabilitäten führen kann. Somit ist ein niedrigerer Referenztakt durchaus sinnvoll.

Ciao Frank
 

Humptidumpti

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
23.489
Keine Angst. Da kann nix kaputt gehen. Wenn es nicht geht, wirds nur instabil.

Einige andere und ich hier im Board können problemlos 400MHz Referenztakt und mehr fahren. Gute NF4 Poards gehen in der Regel alle über 300MHz problemlos.
 

<-|Chiller|->

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
976
mein mobo schaft 355 fsb(referenztakt) bei nem multi von6!:D und ich hba nur ne nForce3 250gb!
 

Yidaki

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2003
Beiträge
1.431
Also 300 Mhz sollten in (fast) jedem Fall möglich sein. Es kann sein, dass du 4x400 fahren kannst, aber 7x400 nicht mehr. Da ist aber die CPU dran Schuld.

Ich konnte mal meine alte CPU problemlos bei 10x240 Mhz betreiben, bei 1.4V. 8x300 waren aber aus irgendeinem Grund nicht möglich, obwohl es sicher nicht am Speicher lag (DDR600). Das Mainboard schaffte auch rund 330 Mhz HTT also weiß ich noch immer nicht wieso das nicht funkte :(


Yidaki
 
Top