Grafikkarte lässt PC abstürzen!

HaraldHeftig

Newbie
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
5
Guten Tag,
Wie man dem Titel schon entnehmen kann lässt meine Grafikkarte meinen PC abstürzen sobald ich ein Spiel starte. Gestern hatte ich noch keine Probleme damit und konnte ganz normal spielen. Aber ab heute schmiert mein PC immer ab. Ich habe auch meine beiden RAM Riegel getestet und die sind in Ordnung. An der Festplatte liegt es auch nicht die ist in Ordnung und die Kabel sind fest angeschlossen. Also habe ich ein GPU Benchmark gemacht und mitten im Test ist mein PC auch wieder abgeschmiert. Den Grafikkarten Treiber habe ich auch aktualisiert. Ich habe keine Ahnung was ich da jetzt machen kann vielleicht kann mir ja hier einer helfen.

Grafikkarte:
Geforce GTX 980 ti Windforce edition

Prozessor:
AMD Ryzen 7

Ich habe auch während des Benchmarks die Temperatur usw. mithilfe von GPUZ überwacht.
Bilder im Anhang.
Wenn ihr noch Informationen braucht schreibt einfach.
Ich hoffe ihr könnt mir helfen MFG Harald :)
 

Anhänge

Sephe

Captain
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
3.871
Was heißt Absturz?
- Spiel beendet sich, du bist zurück auf Desktop
- PC hängt sich auf
- Bluescreen
- PC startet einfach neu

Mal ins blaue gefragt: Welches Netzteil?
 

HaraldHeftig

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
5
Erstmal danke für die schnelle Antwort überhaupt :)
Also wenn ich das Spiel starte dauert es länger als sonst bist es "startet". Aber das Problem ist ich komme meistens nicht mal bis ins Menü und ich bekomme einen (manchmal blau, weiß, grün, pink) Bildschirm. Ich komme nicht zurück auf den Desktop. Der PC startet auch nicht von alleine neu. Ich muss den PC dann per Steckerleiste oder per PC Knopf ausmachen.
Netzteil:
Cooler master RS-700-ACAB-L3
Man muss dazu sagen das ich dieses Netzteil ca. schon 5 Jahre habe.

Nachtrag: Ich habe eine andere Grafikkarte von meinem Kumpel eingebaut und die Probleme sind jetzt weg. Aber was kann der Grafikkarte fehlen? Ich habe auch nicht gerochen also durchgebrannt o.ä. wird sie denke ich mal nicht sein :/
 
Zuletzt bearbeitet:

UweW.

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
1.116
Nachtrag: Ich habe eine andere Grafikkarte von meinem Kumpel eingebaut und die Probleme sind jetzt weg.
Welche Grafikkarte?
Ergänzung ()

Netzteil:
Cooler master RS-700-ACAB-L3
Man muss dazu sagen das ich dieses Netzteil ca. schon 5 Jahre habe.
Mit den dürftigen Angaben von dir stimme ich Sephe zu:
dein Netzteil gibt es seit 7 Jahren, es ist ein günstiges, ineffizientes Standard-NT mit billigsten Elkos bestückt.
Dein Netzteil ist defekt, weil die Elkos taub sind. Betreibst du das jetzt längerfristig mit der Grafikkarte vom Kumpel weiter, werden auch die Mainboardkondensatoren geschädigt. Ein Teufelskreislauf.
 

HaraldHeftig

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
5
Also ist jetzt durch mein altes NT meine Grafikkarte geschrottet worden? Weil es funktioniert mit der vom Kumpel jetzt "noch" alles gut bzw es weist keine Probleme auf? Oder wie kann das sein das durch mein NT meine Grafikkarte kaputt geht? Sorry aber ich kenne mich da nicht so gut aus :D
 

Sephe

Captain
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
3.871
Grob gesagt:
Dein Netzteil "macht" aus den 230V aus der Steckdose für deine PC-Teile: 3,3V, 5V und 12V.

Die 12V-Schiene muss am meisten Strom liefern. (Hieraus wird die Leistung für die CPU und deine Grafikkarte bezogen).

Wenn du PC-Teile einbaust, die einen sehr schwankenden Stromverbrauch haben (jede aktuelle Hardware (!)), dann ändert sich die Stromaufnahme innerhalb von Millisekunden um ein vielfaches.

Damit diese kurzfristigen Änderungen der Stromaufnahme funktionieren, puffert das Netzteil die Leistung, mit Hilfe von Elektrolytkondensatoren ("Elkos").
Wenn nur sehr günstige Elkos verbaut sind, oder das Netzteil sehr alt ist, dann sinkt die Leistung dieser Puffer.
Wenn also plötzlich eine Grafikkarte viel Strom benötigt und deine Elkos sehr schwach sind, dann kann die Spannung auf der 12V Schiene fallen und es kann einfach keine Leistung mehr geliefert werden - und in diesem Fall kommt es zu Abstürzen und/oder Neustarts des Computers.

Bei einem zu alten/zu schwachen/zu billigen Netzteil, was mit aktueller Hardware betrieben wird, kommt es zu solchen Problemen, gerade mit den aktuellen Intel (6er Generation) und AMD-Prozessoren (ab Ryzen).

Wir wissen nicht, was das für eine Grafikkarte von deinem Kumpel ist - aber ich gehe davon aus, dass diese weniger Ansprüche an das Netzteil stellt, und deswegen alles funktioniert.

Damit du in etwa die Größenordnung kennst:
Ein Ryzen PC mit einer GeForce 980 Ti dürfte im normalen Desktop-Betrieb (Windows Desktop) etwa 50W benötigen.
Davon werden etwa 90% von der 12V-Schiene bezogen. -> 45W von 12V Schiene = 45W/12V = ca. 4 A.

Wenn du nun ein Spiel startest, und die Grafikkarte wechselt sprunghaft in den 3D-Modus, sowie deine CPU ackert sich ab, um die Spieldaten zu laden, dann braucht dein PC pi*daumen etwa 400W auf der 12V Schiene.

Somit muss das Netzteil innerhalb von Millisekunden statt 4 Ampere nun ca 33 Ampere bereitstellen (das Achtfache!) - wenn die Elkos defekt sind, klappt das nicht und statt 12V liegen weniger als 10V an, was zu wenig ist -> PC stürzt ab.
 
Zuletzt bearbeitet:

STEz3ro2

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
285
@Sephe die Erklärung speicher ich mir mal ab, die ist gut xD
 

HaraldHeftig

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
5
@Sephe die erklärung ist wirklich sehr gut. Für jemanden der nicht sehr viel Ahnung hat gut zu verstehen. Könnt ihr mir vielleicht ein gutes Netzteil empfehlen? :3
 

Sephe

Captain
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
3.871
Ich persönlich mag beQuiet!, und würde daher ein Pure Power 11 500W oder im Idealfall ein Straight Power 11 mit 550W empfehlen. (Das Straight Power 11 hat Kabelmanagement und 4x 12V Schiene statt 2x und ist noch etwas leiser als das Pure Power)

Gründe:
- Guter Wirkungsgrad (Es kommt fast so viel Leistung raus, wie rein geht, dadurch wenig Wärmeentwicklung im Netzteil und keine unnötig hohen Stromkosten)
- ATX 2.4 Spezifikation (Das sind die Anforderungen an die Toleranzen der Spannungen, Stromsprünge bei den Komponenten)
- Es ist recht leise
- Es hat ein gutes P/L-Verhältnis
- Genug Reserven für die Zukunft
- 5 Jahre Garantie
 

HaraldHeftig

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
5
Alles klar vielen Dank für die Hilfe. Ich werde mir das gleich mal bestellen und berichten ob das Problem behoben ist :)!
 
Top