Große CD-Sammlung "einfach" digitalisieren und wiedergeben

Alliyah

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.700
Hallo Heimkino und HiFi-Forum,

folgendes Anliegen: Jemand aus meinen Bekanntenkreis möchte seine große CD-Sammlung (ca. 600+ Stück) nun digitalisieren. Bisher hatte er einen 300-CD-Wechsler, der einerseits schon lange nicht mehr ausreicht (seine Aussage) und heutzutage nicht mehr hergestellt wird und es dadurch auch kein Zubehör etc. gibt.

Ich persönlich digitale meine CDs wie folgt:
- per Exact Audio Copy rippen
- per LAME variable Bitrate 192 kBit/s komprimieren
- mit Mp3tag Cover und Daten als id3-Tag und Dateiname nachpflegen

Und Wiedergeben würde ich das als externe 2,5" HDD per USB an einem AV-Reciever angeschlossen. Leider machen die aber nur ein Random per Ordner, nicht auf der gesamten Platte.

Das ist aber für den Bekannten zu aufwendig und kompliziert, er hat wirklich sehr eigenständigen Umgang mit dem Computer. Er hat zwar einen und bedient den auch, aber genau nur die Schritte, die er kann und das seit Jahren.

Daher meine Frage, was es nun für "einfache" Lösungen gibt?
Gibt es ein System, wo er nur die CD reinstecken muss, die wird automatisch gerippt, komprimiert (MP3) oder konvertiert (Flac) und getaggt (Daten und Cover etc.)? Und wie kann er die Daten mit seiner Anlage einfach wiedergeben (vorzugsweise Random insgesamt)?

Hier die Anforderungen:
- einfache Umwandlung der CDs in eine digitale Datei
- einfache Wiedergabe der digitalen Dateien
- als Random (insgesamt, nicht nur per CD/Ordner)


Ist da vielleicht in Apple-Computer mit iTunes sinnvoll? Oder gibt es Mediaplayer mit CD-Laufwerk und Ripp-Funktion? Und das Taggen läuft ja im Exact Audio Copy per FreeDatenBank oder im Mp3tag per Amazon, aber das wird wohl zu schwer für ihn sein.


Bin für Anregungen, Tipps und Ideen dankbar.
 

ChAiN SaW

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
680
Ich würde dir zum Rippen und Konvertieren zum Audiograbber raten. Der holt sich nach dem einlegen und dem Klick auf den "Pinguin" alle Daten aus dem Internet und konvertiert die Daten in sehr guter Qualität in MP3. Ordnerstrukturen kann man vorher einstellen und so werden die jeweiligen Alben auch in die Unterordnern der jeweiligen Interpreten abgespeichert!

Hier mal der Link: http://www.audiograbber.de/

Wie er es dann am besten wiedergeben kann, dazu werden mehr Daten dazu benötigt, wie er es bevorzugt wiedergeben will!
Also vom PC per Anlage, was wohl am einfachsten ist oder vielleicht eignet sich auch ein Mediaplayer mit Festplatte dafür, auf den die Daten vorher übertragen werden!?
 
Zuletzt bearbeitet:

PsychoPC

Banned
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
6.719
Das sollte in Windows mediaplayer einstellbar sein unter rechtsklick im player dann weitere optionen dann Musik Kopieren,dort kann man Speicher Ort wählen so wie MP3 format CD Automatisch Kopieren CD nach dem Kopieren auswerfen.Die kleinste größe ist 128kbs aber es gibt auch tools wie Cdex & Audiograbber...
 

MoJo77

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
1.396
Hi!

Vielleicht was das hier einer, aber es gibt eine Firma die macht das für ca. 1-3 Euro pro CD. Du schickst deine ganzen CDs hin und die machen die dein Wunschformat draus (MP3 etc., Bitraten angeben). Kannst auch gleich die Festplatte mitschicken.
Das wurde in irgendeiner PC-Zeitschrift mal getestet. Die haben sogar "verkratzte" CDs gerettet, allerdings gegen Aufpreis.
Kostet etwas, spart aber viel Arbeit.

Gruß
MoJo77
 

PsychoPC

Banned
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
6.719
es gibt eine Firma die macht das für ca. 1-3 Euro pro CD
Da spart man sich lieber das Geld und gibts für besseres aus und so viel Arbeit ist es nicht wirklich,
heute dauerts um die 5min Pro CD rip das ist nun mal die einfachste lösung.Oder er besorgt sich
Legal die Musik ausm Internet,alles ne frage der Zeit und es kostet auch Arbeit.
 

::.KS.::

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
318
Ihr beide macht nen Festpreis aus, und du machst das dann für ihn?

Also das wird wohl günstiger sein als die Firma und wenn er sich damit nicht auseinandersetzen will ^^
 

Prisoner.o.Time

Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
7.504
Naja wenn man schon so ein Musikliebhaber ist würde ich gar nicht erst mit MP3 daher kommen. Wenn MP3 dann aber auch nur feste 320kBit/s alles darunter ist von der Qualität nicht sehr zufrieden stellend. Wobei ich sowieso deinem Freund zu Exact Audio Copy (EAC) und zu dem Format FLAC rate.
FLAC ist immer noch das Beste Format zur Musik digitalisierung. Verlustfreie Kompremierung / digitalisierung ist hier das Stichwort. Allerdings wenn es wirklich 600CDs+ sind würde ich mir mal ein paar DVD Laufwerke mehr einbauen.
Dann kannst du auch mehrere CDs parallel digitalisieren. Allerdings hast du eine CD nicht in 5min geschafft. Rechne mal je nach Qualität der CD (keine Kratzer bis viele Kratzer) von 20min bis einer Woche.
Audiograbber ist ein nettes Programm. Vor allem in verbindung mit dem LAME Encoder. Aber in deinem Fall vollkommen unbrauchbar. Da du jede CD einzeln kopieren musst. Und das kostet Zeit. Sobald du mehrere CDs versucht zu Rippen entstehen sehr eigenartige verschmelzungen von den Liedern.

FLAC braucht zwar seine Zeit, aber ist es auch wert. Und man fragt sich im nachhinein nicht wäre FLAC nicht die bessere Wahl gewesen. Lieber gleich ordentlich. Hier gibt es auch irgendwo einen Thread wo erklärt wird wie man den EAC optimal einstellt. Gegebenfalls kann ich hier auch weiter helfen.

Würde aber auch sagen dass du das ganze für deinen Freund machst und dich dafür bezahlen lässt. 200 Euro sollten dabei schon heraus springen, denn das ist schon ne heiden Arbeit. EAC ruft zwar auch die TAGS ab, aber die Cover musst du selber aus dem Internet Laden. Bzw muss man auch noch mal so drüber sehen ob nicht irgend ein Heini im Internet nen scheiß eingetippt hat ;)

Für die wiedergabe wäre vermutlich ein Netzwerkplayer mit einer 1TB HDD gut geeignet. Je nach Wünschen und Vorlieben kann man hier auch Playlist erstellen oder sich auch nur gewisse Lieder anhöhren und nicht einfach nur alle 600 CDs gleichzeitig im Randoom.
Den Netzwerkplayer schließt du dann normal an den AVR an. Ton muss ja auch irgendwo her kommen ;)
 

Alliyah

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.700
Ersteinmal ganz vielen lieben Dank für die konstruktiven Antworten.

Also tatsächlich, es gibt solche Firmen, die für einen CDs rippen. Zum Beispiel: http://www.ipodload.de/
Das kann ich dem Bekannten dann sagen, insofern das selbst rippen, taggen und archivieren zu schwer sein sollte.

Ansonsten habe ich eure Vorschläge selbst getestet und angeschaut:

- Audiograbber
Als ich das ausprobiert habe, erinnerte ich mich, dass ich das selbst mal 2006 im Einsatz hatte (bevor ich dann auf EAC umgestiegen bin). Das Programm ist einfach, erzeugt Coverbild und m3u Datei, taggt die Dateien über die freeDB ganz zuverlässig

- CDex
An dieses Programm erinnere ich mich auch, das muss ich auch irgendwann von 2001 bis 2007 im Einsatz gehabt haben. Finde ich aber persönlich etwas weniger ansprechender bzw. komplizierter als den Audiograbber.

- EAC
Das habe ich ja persönlich auch seit ca. 2007 in der Verwendung, fand es aber sehr anspruchsvoll aufgrund der Einstellungsvielfalt. Hatte seit 2008 auch die Version 0.99 PB 4 genutzt und dachte, das wäre die letzte Version gewesen (Entwicklung eingestellt). Aber dank diesem Thread habe ich nochmal geschaut und sehen, dass es nun eine Version 1.0 beta 3 gibt. Und es hat sich tatsächlich was dran geändert. Die Oberfläche ist ein klein wenig strukturierter geworden und bei der Datenbankabfrage kommt zusätzlich noch die Coversuche (zwar nicht bei Amazon wie bei mp3tag, aber immerhin eine was auch ausreichend ist).
Insgesamt ist EAC, wenn man es denn gut eingerichtet hat, ziemlich einfach zu bedienen und hat den Secure Mode. Man kann die gerippten Dateien auch direkt in schon sich generierende Ordner strukturieren (ok, können die anderen auch) und es funktioniert alles wunderbar. Habe auch FLAC mit EAC ausprobiert, klappt soweit auch, wobei ich da erstmal für mich persönlich keine Verwendung habe.

Hab selbst noch geschaut, früher hatte ich auch so was wie "Audioactive MP3 Production Studio" und "WinDAC32" im Einsatz, darüberhinaus gibt es auch noch "FreeRip", "GX--Transcoder", "Feurio" ...



Ok, dann wäre das Thema CD Rippen, Taggen und Archivieren geklärt (EAC gut einrichten).
Nun geht es um das Thema "abspielen". Dafür muss dann wahrscheinlich ein Mediaplayer oder wie oben genannt ein Netzwerkplayer gekauft werden, der dann (per USB? per Cinch?) an den Stereo-Reciever/AV-Reciever/... angeschlossen wird.

Bei diesen Thema kenne ich mich aber absolut gar nicht aus :(
Also hab mal bei Geizhals diese Liste gefiltert: Multimedia-Player mit Audio-Formate: FLAC, Besonderheiten: LCD

Oder ist so ein LCD gar nicht wichtig? Wie steuert man sonst die Wiedergabe? Die Randomeinstellung? Evtl. nur ein Genre etc.?
Ich persönlich hab eine 2,5" Platte an meinen AVR per USB angeschlossen und kann in einem Einzeilendisplay durch die Ordner navigieren und genau den die eine Datei bzw. den einen Ordner abspielen. Nicht extrem komfortabel, klappt aber, Mehr aber eben auch nicht. Der Bekannte möchte wie gesagt gerne Random aller Stücke haben und dabei, insofern ein Lied auftritt und das ihm nicht gefällt, es aus der Playlist/Randomlist rausnehmen können.

Dafür ist dann ein LCD wichtig, um das bedienen zu können?
Wenn ich das richtig sehe, gibt es dann nur die DUNE Mediaplayer, oder? Der Popcorn Hour C-200 hat offensichtlich keine FLAC Unterstüzung.

Bei den ganzen anderen Playern wie die "D-Link Boxee Box", "Fantec Media Player", "Logitech Sqeezebox" & Co kann man dann nicht ohne TV bedienen. Und für Musik immer wieder den TV anzuschalten, erscheint mir nicht gerade komfortabel und sinnvoll.

Oder bin ich grad auf dem Holzweg beim Thema Mediaplayer/Netzwerkplayer?
Was könnt ihr da denn empfehlen?
 
Zuletzt bearbeitet:

reditalian

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
940
FLAC ist immer noch das Beste Format zur Musik digitalisierung.
FLAC ist fein, leider können die meisten Endgeräte kein FLAC, solange es kein PC ist. Hängt wohl davon ab, auf welchen Geräten das gespielt werden soll. Zumindest kann mein Smartphone (nicht Apple) kein FLAC, mein Ipod kanns auch nicht, mein Yamaha AVR kennts auch nicht, mein BR Player auch nicht usw. MP3 läuft halt auf jedem Küchenradio. Ich hätte meine CD Sammlung auch gerne möglichst verlustfrei digitalisiert, wenn aber kein Endgerät FLAC kann, nutzt mir das wenig. Also hab ich es als 320er MP3 gemacht. Schade eigentlich.
 

Alliyah

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.700
FLAC ist fein, leider können die meisten Endgeräte kein FLAC, solange es kein PC ist. Hängt wohl davon ab, auf welchen Geräten das gespielt werden soll. Zumindest kann mein Smartphone (nicht Apple) kein FLAC, mein Ipod kanns auch nicht, mein Yamaha AVR kennts auch nicht, mein BR Player auch nicht usw.
Sicherlich ist die Auswahl an Endgeräten kleiner, die FLAC können, aber es gibt dennoch Endgeräte, die das können.
Und hier im Thrad ging es um das Archivieren der CDs (und das Wiedergeben im heimischen Wohnzimmer). Und wenn man sich die Mühe macht, eine große dreistellige Zahl an CDs zu rippen, dann gleich in ein verlustfreies Format. Aus den kann man danach immer noch die verlustbehafteten Formate wie MP3 machen, wie man es braucht. Denn ein 320er MP3 halte ich beim iPod oder iPhone (stellvertretend für Smartphone und mobilen MP3-Player) nicht gerade für den richtigen Weg, da dort Speicherplatz immer noch rar ist und ein Unterschied von 196 zu 320 schwer zu hören ist. Vor allem mobil unterwegs ...

Übrigens hier Gegengeräte, die FLAC können:

Mobile MP3-Player:
- u.a. SanDisc Sansa Fuze+
- mit Rockbox auch iPod, Cowon, Archos, iRiver, Philips ...

Mediaplayer:
- hier eine Liste von Multimedia-Player mit Audio-Formate: FLAC

BluRay-Player:
- z.B. Panasonic DMP-BDT320

AV-Reciever:
- schon der 2. kleinste, der Yamaha RX-V475 kann FLAC wiedergeben


Mit anderen Worten, es gibt genügend Endgeräte.
Ich bin nun auf der Suche nach einem Mediaplayer (jedenfalls denke ich mir das so), der einfach in der Bedienung für jemanden ist, der nicht wirklich Computeraffin ist. Sprich, wo man einfach die FLAC Dateien von der Platte abspielen kann im RANDOM Modus und dann ggf. einzelne Lieder von der Random-Liste werfen kann. Alles leicht bedienbar, am besten ohne extra TV.

Wobei ich jetzt schon gelesen habe, dass man dann evtl . einen Mini TV kaufen könnte.
 

kammerjaeger1

Banned
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
5.806
Sehr einfach zu bedienen ist dieses Tool: klick
Erkennt i.d.R. Interpret und Titel, legt einen eigenen Ordner für jede CD an und das Zielformat ist je nach Platz und Wunschqualität (außer FLAC) recht frei wählbar (z.B. ogg, wav lossless, MP3 bis 320kbps etc.).
Umwandlung geht bei passender Hardware auch recht fix. :D
 

kuddlmuddl

Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.488
Als Informatiker und Windows/Linuxnutzer bin ich wirklich kein Apple-Fanboy aber wenn es um Musik geht nutzt ich für sowas nur noch iTunes unter Windows.

Statt FLAC rippt man dort in das Format AppleLossless (die Komprimierung nennt sich ALAC).
Dieses Format ist im Grunde genau das gleiche wie FLAC:
- Es ist open source
- lossless
- unterstützt tags
- kommt auf sehr ähnliche kompressionsraten wie flac
- kann jederzeit in jedes beliebige andere Format (flac, mp3, aac, wav) konvertiert werden. Solange das Zielformat auch wieder verlustfrei ist (flac, wav) bleiben die Daten der CD immer zu 100% erhalten.

Das Rippen mit iTunes ist denkbar einfach. Nachdem man einmal in den Einstellungen AppleLossless gewählt hat muss man nur die CD einlegen. Auf Wunsch beginnt dann sogar AUTOMATISCH der CD-Import, das Taggen und auch das Suchen eines Covers.
Manchmal gibt es Doppeldeutigkeiten (Manche CDs werden nicht eindeutig erkannt) und man kann einfach auswählen welches die richtige ist.

Wie du das ganze dann abspielst solltest du dir aber vorher überlegen. Wenn die Dateien später von einem Mediaplayer abgespielt werden sollen, muss man klären, ob dieser mit diesem Dateiformat klarkommt. Das gilt aber genau so für flac.
Ich hab meinen AVR im selben LAN wie den PC und steuere die Wiedergabe per iPhone Remote App von Apple. Dh der PC streamt via LAN (Protokoll: Airplay) zum AVR und WAS genau gespielt werden soll wähle ich bequem am Handy aus.
So hat man im Gegensatz zum direkten Streamen per DLNA/Airplay kaum Akkuverbrauch am Smartphone und trotzdem die volle Musikbibliothek des PC und auch noch CD Cover.

Nur mal ganz allgemein an alle die noch "mp3" sagen: Heutzutage nimmt man nicht mp3 sondern AAC wenn es um verlustbehaftete Musikkomprimierung geht. Das ist ein moderneres Komprimierungsverfahren, was halt bessere Qualität bei gleichem Platz oder gleiche Qualität bei weniger Platz bietet. AAC wird heutzitage idR von jedem Gerät unterstützt was auch mp3 kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

reditalian

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
940
Sicherlich ist die Auswahl an Endgeräten kleiner, die FLAC können, aber es gibt dennoch Endgeräte, die das können.
Und hier im Thrad ging es um das Archivieren der CDs (und das Wiedergeben im heimischen Wohnzimmer). Und wenn man sich die Mühe macht, eine große dreistellige Zahl an CDs zu rippen, dann gleich in ein verlustfreies Format. Aus den kann man danach immer noch die verlustbehafteten Formate wie MP3 machen, wie man es braucht. Denn ein 320er MP3 halte ich beim iPod oder iPhone (stellvertretend für Smartphone und mobilen MP3-Player) nicht gerade für den richtigen Weg, da dort Speicherplatz immer noch rar ist und ein Unterschied von 196 zu 320 schwer zu hören ist. Vor allem mobil unterwegs ...
Hast ja Recht. Ich ging halt nicht von einer Neuanschaffung gewisser Endgeräte aus, was in meinem Fall beim FLAC Format notwendig wäre. Mein alter Nano wird eh nur mit 192 kBit/s gefüttert, eben wegen des Speichers. Wobei ich mit den 8 GB im Nano ganz gut zurecht komme, ich brauch ja nicht das komplette Archiv auf dem Ding. Ansonsten liegen meine CDs alle mit 320 kBit/s in meinem Netzwerk, wo Platz eher kein Thema ist. Blöd ist ja auch, dass iTunes kein FLAC kann, ich die Verwaltung mit itunes aber recht komfortabel finde und die Musik inkl. Playlists mit dem Firefly Media Server zumindest auf meine beiden geliebten Roku Soundbridges bekomme. Man könnte auch Apples AAC Format nehmen, dass können ja noch weniger Geräte, solange der Apfel nicht drauf ist. Muss glatt noch mal schauen, ob mein 3 Jahre alter Yamaha AVR FLAC kennt.
 
Top