Gutes Phenom II System mit GTX 285 gesucht !

rektro

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
28
Hi Jungs,

ich will mir ein neues Phenom II System mit der GTX285 Amp! zusammenbauen.

Fraglich ist nur, welches Board und welcher RAM dazu passt. Folgendes System habe ich mir schon überlegt:

ASUS M3A78-T, 790GX
AMD Phenom II X4 940 Black Edition
GeForce GTX 285 AMP! Edition
be quiet Straight Power 650W Netzteil
OCZ Platinum XTC Edition DIMM Kit 4GB PC2-8500U CL5-5-5-18 (DDR2-1066)
Vista Home Premium 64Bit
EKL Alpenföhn Groß Clockner

Gibt´s alles insgesamt für 835,00 € !!


Habt ihr andere Vorschläge oder Ideen??
- ich hätte nichts dagegen ein günstigeres Mainboard zu nehmen (aktuell 120 EUR)


Gruß

rektro
 

darkjulian

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
589
Bleibt es dann bei der einen GTX285 oder kaufst du dir irgendwann noch eine zweite?
Gehe mal davon aus, du willst aktuelle Games mit dem System zocken....
 

lizard1337

Ensign
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
130
anderes nt , weder brauchst du 650watt und fuer das geld bekommst du n Enermax MODU+ 525 Watt welches besser ist
 
W

westcoast

Gast
netzteil würde ich ein enermax modu 82+ 525 watt nehmen .
speicher würde ich 2mal 2gb adata vitesta 1066 mhz nehmen.
manchmal machen OCZ riegel probleme mit ASUS boards .
 

lenny.chem.dat

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.301
F

Faust

Gast
Welches Budget steht denn zur Verfügung? Soll der Rechner noch was können außer Games?

Board/RAM: Solltest Du nicht oder nur "soweit man eben kommt" übertakten wollen, dann tut es auch ein 780G-Board - damit hast Du dann aber keine Möglichkeit eine zweite Grafikkarte einzusetzen. Ähnlich sieht es beim RAM aus, solltest Du diesen nicht übertakten wollen (was mit einer BE-CPU eigtl nicht nötig ist und auch nichts bringt), dann kannst Du getrost bei DDR2-800 bleiben und dort einfach beim günstigsten. Du solltest allerdings drauf achten, dass er mit 1,8V läuft.

Netzteil: Lizard hat grundsätzlich recht, 450W reichen aus. Ob Du ein beQuiet P7, Corsair HX, Enermax Modu82+ nimmst ist eher Geschmackssache - ausfallen können alle und technische gut sind sie ebenfalls alle.

Grüße
 

darkjulian

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
589
F

Faust

Gast
Mit einem 450W-550W hat man noch ordentlich Reserven.
Wenn man mal hier schaut, dann braucht dieses System mit einer GTX 285 402W an der Steckdose. Davon muss man noch ~15% Leistungsverlust im Netzteil abziehen und somit bleiben 342W reale Leistungsaufnahme übrig.

Grüße
 

rektro

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
28
WEITER SO !


... bisher bin ich sehr überzeugt von euren Tipps. Hier ein paar Antworten auf eure bisherigen Fragen:

- ich bin kein OC´ler mehr. Ich werde wohl die Standardeinstellungen benutzen
- eine 2. Grafikkarte möchte ich tendenziell nicht einsetzen. Lieber jetzt eine leistungsstarke und dann in 2-3 Jahren wieder ein neues System
- das Budget liegt bei insgesamt ca. 1000 EUR
- richtig - ich will aktuelle Spiele in ansprechender Auflösung zocken. Beispielsweise GTA4 in mindestestens 1680x1050
- gegen ein 790G Board mit ddr800 Speicher ist somit generell nichts einzuwenden

... mehr Ideen??
 
T

Tikonteroga

Gast
Hallo,

also sowohl ein Motherboard mit der 780G als auch mit der 790GX Northbridge machen nur Sinn, wenn du die IGP auch verwenden möchtest. Da du vorerst nur deine GeForce GTX 285 verwenden und diese später austauschen möchtest, würde ich dir zu einem Motherboard mit der AMD 770 Northbridge und der AMD SB 710 Southbridge zu raten.

Wenn du jetzt das Motherboard und den Speicher neu kaufst. Würde ich dir auch raten ein Motherboard mit dem Sockel AM3 sowie DDR3 Speicher zu kaufen. Den DDR3 Speicher kannst du bei einem späteren Plattformwechsel bestimmt weiterverwenden, da er bestimmt noch 3-5 Jahre aktuell sein wird.

Nimm am Besten Speichermodule vom Typ PC3-1333, 9-9-9-24 bei 1.5 Volt. Diese Spezifikation entspricht dem JEDEC Industriestandard für DDR3-Speicher und ermöglichen somit eine bestmöglichste Kompatibilität mit Motherboards.

Hier sind mal Vorschläge für Motherboard und RAM. Je nach Verfügbarkeit, musst du in dem Shop deiner Wahl die entsprechenden Modell eines anderen Herstellers wählen. Die Preise kannst du aber als ungefähre Richtwerte verwenden.

MSI 770-C45, 770 (dual PC3-10667U DDR3) (7599-020R) 57,47

Kingston ValueRAM DIMM Kit 4GB PC3-10667U CL9 (DDR3-1333) (KVR1333D3N9K2/4G)

Gruß

Tikonteroga
 

rektro

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
28
Das AM3 System scheint wohl wirklich zukunftssicherer zu sein... schade ist nur, man gibt 100 EUR mehr für ein System aus, welches auch nicht schneller ist als ein AM2 System mit Phenom II 940 Chip.
Hat denn schon jemand Erfahrung mit nem ASUS M4A78T-E ???

Mit der GTX 285 auf diesem Board bekomme ich doch auch keine Probleme, oder?
Wird das ASUS Board M4A78T denn schon mit seiner aktuellen BIOS Version ausgeliefert? Ich weise da auf folgenden Artikel hin: http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showthread.php?t=356808

Und wie sieht der Vergleich zwischen dem MSI 770 Board und dem ASUS M4A78T-E aus? 50 Euro Unterschied beim Asus Board sollten doch irgendwie für ein besseres Board sprechen oder etwa nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:

PunGNU

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
765
DDR3 RAM bringt es derzeit imo nicht wirklich. Du kannst später problemlos AM3 CPUs in dein AM2+ Sockel nachrüsten. Eh du wirklich einen neuen Sockel und RAMS braucht sind die aktuellen DDR3 RAMS schon längst veraltet, möglicherrweise ist bis dahin DDR4 sogar schon in aussicht. Außerdem ist der Leistungszuwachs von DDR3 derzeit marginal.

Außerdem machen 790Gx und 780G Chipsätze durchaus sinn auch ohne ständiger IGP Nutzung. Sie kosten nicht viel mehr als ihre Onboard losen pendants haben lediglich den Nachteil, dass ein weiterer PCIe x16 Slot fehlt [trifft nur auf "High-End" Mobos mit 780 fx vs. 790 gx zu] (welcher nur im fragwürdigen Multi-GPU betrieb benötigt wird). Wenn man bereits weiß, dass man kein CF betreiben möchte oder sich sowieso ein "Mainstream" Mobo mit 770/780G Chipsatz kaufen möchte, hat bekommt man beim 780G Chipsatz eine "Ersatzkarte", welche man benutzen kann, um zu testen ob der fehler bei der Bildausgabe liegt, sofern der Monitor nach dem Anschalten des PCs auf einmal Schwarz bleibt, welche praktisch ist wenn mal die Graka kaputt ist, um bei einem Graka wechsel auch bei einem nich "fließenden übergang" den Computer benutzen zu können, oder um einfach mal Strom zu sparen, sofern man weiß, dass man für längere Zeit nicht spielen möchte. (Windows Gerätemanger kann man die externe Garka deaktivieren). Alles im allem ist die verfügbare Onboard Graka ein Feature von AMD ohne Nachteil, warum nicht nutzen?

Ich würde dir ein Markenboard mit 770 (ohne Onboard) oder 780G (mit Onboard) Chipsatz empfehlen. Markenboad, da Mobo das Herzstück deines PCs ist und dieses stabiel laufen sollte, 770 bzw. 780G sind die "Mainstream" Chipsätze von AMD und bieten alles was man braucht. (Insbesondere da man bei AMD mit dem Multi Übertaktet...)

Edit: Wenn es denn unbedingt DDR3 sein muss, bitte ein vernünftiges Board. Das MSI ist "billig".
 
Zuletzt bearbeitet:

KäptnKörk

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
83
Sind ja schon sehr gute Vorschläge/Ideen vorhanden! Ich selbst habe z.B. ein P II 940 mit ner 4870 und nem BeQuiet! Straight Power 500W und das reicht wunderbar. BeQuiet und Enermax sind hervorragende Netzteilhersteller, an der Stelle nicht sparen! Beim Mainboard ist vllt. auch der Gedanke wegen dem Chipsatz nicht unerheblich, evtl. macht es Sinn bei ner GTX285 auch einen Nvidia-Chipsatz zu nehmen, z.B. das hier: http://www.asus.de/products.aspx?l1=3&l2=181&l3=904 Allerdings hat das "nur" DDR2-Speicher. Die Frage ob man DDR2 oder DDR3 nehmen soll ist tatsächlich fast "Geschmackssache", einen leistungsmäßigen Vorteil hat man nicht, eher ist DDR3 in manchen Benchmark sogar geringfügig langsamer. Der 940 BE hat Leistungsmäßig ja noch Reserven, auch wenn man kein OCler ist, ist es gut zu wissen, daß man den 940 BE ohne Spannungserhöhung auf 3,4 GHz bringen kann.
Den Ausführungen von PunGNU kann ich nur zustimmen, Gigabyte-Boards sind eine gute Alternative zu Asus, MSI hat eine zu große Serienstreuung drinne, würde ich nicht nehmen.
 

Fonce

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
3.045

rektro

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
28
Sehr gut...

Folglich sind meine derzeitigen Favoriten:


Board: Gigabyte GA-MA770-UD3 (brauche keine Onboard-Grafik) und DDR2 RAM reicht völlig

Chipsatz: AMD Phenom II X4 940 Black Edition

Netzteil: be quiet Straight Power 650W (Das einzige Teil, welches ich auch noch in 2-3 Jahren nutzen möchte, daher soll es genug Power für die Zukunft haben)

GraKa: GTX 285 Amp! (Ich steh´ einfach auf dieses Teil)

RAM: OCZ Platinum XTC Edition DIMM Kit 4GB PC2-8500U CL5-5-5-18 (DDR2-1066)


Vista Home Premium 64Bit (wer braucht schon Ultimate??)
EKL Alpenföhn Groß Clockner


..... gibt es Alternativen zum RAM? Laut diesem Test hier:

http://www.pcgameshardware.de/aid,681734/Gigabyte-MA770-UD3-im-Test-Preis-Leistungs-Tipp-fuer-Phenom-II-CPUs/Mainboard/Test/?page=3

... soll es ja keine Probleme mit verschiedenen RAM Riegel geben.


--- > Was sagt ihr zu diesem System?
 

Singler

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.687
Ähm, 64bit-OS aber nur 4GB Ram? Ähm... ich sags mal offen: LOL. Das OS braucht schon alleine wegen deiner 64bit-Struktur etwas mehr Ram, von daher lohnt sich 64bit AB 4 GB, nicht BEI 4GB.

Zum Board: Investier statt in einen 770/700er-Chipsatz lieber in einen "zukunftssicheren" 790/750er und damit auch gleich in AM3, denn vieleicht willst du in einem Jahr den Prozessor tauschen und darfst dann alles (also neben Proz auch gleich Board udn Speicher) hinzukaufen. Als Board würde ich dir das hier empfehlen: MA790XT-UD4P. Darauf den 955 und du hast erstmal vorgesorgt.
 

KäptnKörk

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
83
Da du ja schon dein Board gefunden hast, lohnt ein Blick auf die Kompatibilitätsliste für die RAMs. Da kannste dann schauen, ob der ausgewählte RAM gut auf das Board passt.
 
T

Tikonteroga

Gast
DDR3 RAM bringt es derzeit imo nicht wirklich. Du kannst später problemlos AM3 CPUs in dein AM2+ Sockel nachrüsten. Eh du wirklich einen neuen Sockel und RAMS braucht sind die aktuellen DDR3 RAMS schon längst veraltet, möglicherrweise ist bis dahin DDR4 sogar schon in aussicht. Außerdem ist der Leistungszuwachs von DDR3 derzeit marginal.
Also wenn dich der TE jetzt mit dem Phenom II X4 940 BE fast den schnellsten Phenom II X4 Prozessor kauft, wird es sich wohl nicht mehr lohnen später auf eine schnellere CPU upzugraden. Für den Sockel AM2+ wird es nur noch CPUs in 45 nm geben, die bis Ende 2010 produziert werden. Und mit den 3,2 GHz des Phenom II X4 955 BE ist man schon ziemlich am Ende angelangt.

Wenn man sich für ein Motherboard mit dem Sockel AM3 und dem AMD 770 Chipsatz entscheidet zahlt man vielleicht für das Motherboard und den DDR3 Ram jeweils 10 Euro mehr. So viel ist das nicht.

Außerdem machen 790Gx und 780G Chipsätze durchaus sinn auch ohne ständiger IGP Nutzung. Sie kosten nicht viel mehr als ihre Onboard losen pendants haben lediglich den Nachteil, dass ein weiterer PCIe x16 Slot fehlt [trifft nur auf "High-End" Mobos mit 780 fx vs. 790 gx zu] (welcher nur im fragwürdigen Multi-GPU betrieb benötigt wird). Wenn man bereits weiß, dass man kein CF betreiben möchte oder sich sowieso ein "Mainstream" Mobo mit 770/780G Chipsatz kaufen möchte, hat bekommt man beim 780G Chipsatz eine "Ersatzkarte", welche man benutzen kann, um zu testen ob der fehler bei der Bildausgabe liegt, sofern der Monitor nach dem Anschalten des PCs auf einmal Schwarz bleibt, welche praktisch ist wenn mal die Graka kaputt ist, um bei einem Graka wechsel auch bei einem nich "fließenden übergang" den Computer benutzen zu können, oder um einfach mal Strom zu sparen, sofern man weiß, dass man für längere Zeit nicht spielen möchte. (Windows Gerätemanger kann man die externe Garka deaktivieren). Alles im allem ist die verfügbare Onboard Graka ein Feature von AMD ohne Nachteil, warum nicht nutzen?
Also dann schlage ich vor, dass sich der TE noch zusätzlich einen AMD Athlon X2 4450e (OPGA) kauft. Falls es mal zu Problemen kommt, kann er somit testen, ob der Fehler am Prozessor liegt. Ausserdem kann er den 4450 einbauen, wenn er Strom sparen möchte. Der zusätzliche Prozessor kostet auch nicht viel mehr, als wenn man ihn ganz weglassen möchte. :rolleyes:
 

rektro

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
28
Ähm, 64bit-OS aber nur 4GB Ram? Ähm... ich sags mal offen: LOL. Das OS braucht schon alleine wegen deiner 64bit-Struktur etwas mehr Ram, von daher lohnt sich 64bit AB 4 GB, nicht BEI 4GB.


.... wie darf ich das verstehen? Schlägst du mit der bei einem 64 Bit Betriebssystem mindestens 6GB RAM vor?
 

Singler

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.687
Vorab: Dies ist ganz grob skizziert und nur zur Verdeutlichung bestimmt :)

4GB ist für die Frage, 64 oder 32-bit-OS, eine denkbar undankbare Größe. Das 32bit-OS kommt - ja nach System - nur auf 3 bis 3.5 adressierbaren Speicher, davon nimmt sich XP - sagen wir - mal knapp 0.5 - 0.75 GB, sodass du dann knapp 2.5 bis 3 GB übrig hast für Anwendungen.

Bei 64bit adressiert zwar das OS die vollen 4GB, nimmt aber mehr vom Speicher, sodass du am Ende auch nur ca. 3 GB Speicher für die restlichen Applikationen über hast.

Daher sollte man mehr als 4 GB haben, um wirklichen Nutzen aus einem 64bit-OS zu ziehen. Bei den heutigen Preisen sind 6 oder 8 GB von daher für 64bit-OS vorzuziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top