(Heim/Nachbar)Netzwerk

thepro1

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
411
Hallo liebe Community,

ich möchte mit meinem Nachbarn ein kleines Netzwerk zum Dateiaustausch errichten.
netzwerk.png

Wir können (via WLan) das Netzwerk des anderen (mit Laptop, Ipod etc.) erreichen.

Wie können wir eine Verbindung aufbauen um Dateien auszutauschen?
Ich hätte noch einen zusätzlichen Speedport, falls der noch irgendwas bringt.
 

marcol1979

Banned
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
8.199
Vpn
 

Kappoggo

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
719
Wenn ihr mehr Geschwindigkeit als mit dem WLAN wollt müsst ihr ein Patchkabel zwischen euren Häusern verlegen und für Gigabit jeweils einen Gigabit-Switch vor die Router schalten.
 

platin91

Ensign
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
204
Bin auch für VPN vor allem wenn man schon eine Fritzbox hat
 

command1989

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
262
Ihr müsst euch beide einfach nur am selben AP anmelden und ggf. der selben Heimnetzwerkgruppe beitreten und wie gewohnt Dateien freigeben (Unter Umständen MAC-Filtrierung im AP abschalten). Allerdings dürfte trotz Allem die Geschwindigkeit dann ziemlich bescheiden sein wegen der Begrenzten Reichweite von WLAN.

Wegen der Erdungsproblematik ist ein Patchkabel zwischen zwei Häusern nicht zu empfehlen!

P.s.: was habt ihr für Internetverbindungen?
 

MrChiLLouT

Commander
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
2.408
Wenn du in seinem Wlan Netzwerk bist, könnt irh über Windows ein Heminetzwerk einrichten. Allerdings wird die Verbindung relativ langsam sein, weil es Wlan über eine etwas höhere Reichweite ist. Über das Internet kann man soweit ich weiß über Hamachi ein Netztwerk erstellen bzw. eigene Ordner/Festplatten freigeben.
 
D

DunklerRabe

Gast
Habt ihr doch schon, mit dem WLAN. Wenn das zu langsam ist hilft nur ein Kabel quer rüber legen.
 

redeye86

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
380
Entweder über VPN durchs Internet. Da hat man dann aber durch den Upload eine geringe Geschwindigkeit. Andere Möglichkeit wäre den übrigen Router als Client für das andere Netz zu benutzen.

Dann hat dein Nachbar z.b. das Netz 192.168.1.0/24 und du das 192.168.0.0/24 und der übrige Router hat über LAN Kabel eine feste IP in deinem Netz, z.b. 192.168.0.XX und ist über WLAN im Nachbarnetz auch eine feste IP z.B. 192.168.1.YY. Dann muss noch auf den Hauptroutern jeweils eine neue Route hinzugefügt werden.

Auf deinem Router wäre das: Netz 192.168.1.0/24 über IP 192.168.0.XX
und bei deinem Nachbarn: Netz 192.168.0.0/24 über IP 192.168.1.YY

(also jeweils das Netz des Nachbarn)

YY und XX können dabei auch gleich sein.


Dazu muss der 2. Speedport aber in einen Client Modus gebracht werden können. Das sollte je nach Modell mit angepasster Firmware aber gehen. Zum anderen müssen auch Routen änderbar sein (sonst musst du die routen für jeden Netzwerkteilnehmer einzeln setzen).
 

kusa

Vice Admiral
Dabei seit
März 2005
Beiträge
6.351

rossi2k6

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
273
Wie bereits richtig erwähnt wurde, sollte man bei der Vernetzung von zwei bzw. mehreren Häusern nicht auf Kupferkabel zurückgreifen. Der Grund dafür ist der Potentialausgleich eines Gebäudes. Falls Differenzen zwischen den beiden Häusern bestehen, wird diese über das Kupferkabel ausgeglichen!!

Das ist bei Glasfaser nicht der Fall, d.h. würde ich auf Glasfaser setzen, preislich ist das nicht mehr ganz so teuer meiner Meinung nach, ansonsten W-Lan mit Richtfunkantennen.
 

Zedar

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.729
Hmm da würde ich lieber versuchen das WLAN noch etwas aufzubessern, z.b. mit Repeatern oder die Box in die Nähe der Wohnung vom Nachbarn zu stellen, denn in die eine Richtung habt ihr etwas Upload, der mit der 6000 Verbindung wird dann aber ordentlich limitieren, vor allem im Upload.

Kommt drauf an, wie viel Daten ihr so rumschieben wollt. Eventuell ist es besser einen USB-Stick zu nehmen.

Oder ihr nutzt einen Filehoster, manche ISPs haben ja einen gewissen Onlinespeicher schon im normalen DSL/DOCSIS Vertrag.
 

Olunixus

Commodore
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
4.732
ich würde beide netzwerke an sich lassen und mithilfe eines routers beide netzwerke miteinander verbinden und das ganze entsprechend managen. weiss jetzt nicht, wie ihr es mit dem internet haben wollt - ich würd die inetverbindungen voneinander getrennt lassen. die verbindung zum nachbarn entweder per LWL oder Wlan. Auf Kupferleitung zwischen den Häusern würde ich wegen den von rossi2k6 angemeldeten bedenken in bezug auf den Potentialausgleich nicht verwenden.
 

rossi2k6

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
273
Hatte auch mal überlegt mich mit meinem Nachbarn per Kabel zu verbinden, leider fehlte bis dato die Zeit :)
Ich hatte auf bereits vorkonfektioniertes Glasfaserkabel gesetzt mit einem Gigabit-Medienkonverter auf jeder Seite.
Um den sicherheitstechnischen Aspekt zu betrachten würde ich auf einen Router setzen - Sofern überhaupt die Netze bei euch unterschiedlich sind.
 
Top