Homeserver und SSD / HDD Frage

exeto

Lt. Junior Grade
Registriert
Juli 2007
Beiträge
427
Hallo,

ich habe 2 Fragen an euch.

Meine erste wäre:

Ich möchte Musik, Videos und Bilder gerne im Raid 1 sichern. Damit ich diese Daten hoffentlich nicht verliere.
Und zwar nicht auf meinen PC sondern gerne extern (kleiner Homeserver oder nen Gehäuse wo nur Festplatten reinkommen und die schließt man dann per eSata oder USB an) was würdet ihr mir da empfehlen? Am besten gleich mit Namen womit ihr gute Erfahrung habt. Sollte angemessen im Preis liegen, kann jetzt aber kein Budget nennen weil ich nicht weiß bei welchen Preisen es anfängt und aufhört.
Am Anfang sollte da 1 TB reichen, also da Raid 1, sind zwei 1 TB Platten gemeint.


Meine zweite Frage:

Ich wollte jetzt demnächst mein PC aufrüsten bzw. fast neu zusammenbauen. Also Mainboard, CPU, Arbeitsspeicher, neue HDD muss her und es soll meine erste SSD kommen.
Auf der SSD soll das OS drauf, wichtige Programme und 1-2 Games. Und dann soll noch ne 500GB oder 1TB HDD rein für alles restliche. Nur was für eine SSD kauft man da? Habe gelesen das es die auch für den PCIe Slot gibt. Und welche SSD ist zu empfehlen (120 GB).

Danke für eure Hilfe

-exeto
 
Ein Raid 1 ist KEINE Sicherung. Wenn du die Daten nicht an mindestens zwei unabhängigen Orten liegen hast, dann hat das mit einer Sicherung nichts zu tun.

SSD-technisch bietet sich Intel oder Crucial an. PCIe SSDs sind eine Nischenlösung und für dich vermutlich garnicht geeignet.
 
Ich rate dir für deinen "Server" direkt zu 2 TB Platten (WD green) der Platz reicht nie und die Platten kosten kaum mehr als die 1 TB Varianten.


Edit:
Ich glaube er meint mit Datensicherung schon das richtige.

2 Orte (sein PC und neuer Server für Sicherung zusätzliche Ausfallsicherung durch Raid 1)

So hab ich es zumindest verstanden :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ne Sicherheit gegen einen Hardwaredefekt hast Du damit schon. Nur eben nicht gegen versehentliches Löschen oder einen Virus, der die Platten leer macht. Es kann auch mal der Raidcontroller Müll auf die Platten schreiben, oder beim Wiederherstellen des Raids nach einem Plattenausfall was schief gehen. Nicht zu vergessen, ein Blitzeinschlag kann auch beide Platten gleichzeitig zerstören.

http://www.qnap.com/de/ hat eigentlich gute Sachen, oder http://www.buffalo-technology.com/products/network-storage/linkstation/ls-wxl-linkstation-duo/ aber so wie ich das sehe, willst Du wirklich nur Daten sichern oder? Keinen FTP Server, um auch extern auf die Daten zugreifen zu können? Keinen integrierten Druckserver? usw. ?
 
@Hellsfoul: Auch der Raidcontroller kann für einen Datenverlust sorgen. Bei einem Bekannten von mir haben 3 Raidsysteme von ihm innerhalb einer Woche den Geist aufgegeben, weil die mit dem zu der Zeit inhomogenen Stromnetz nicht klar kamen.
 
danke schonmal für die Antworten

also was ich meine ist, das auf den "Server" Fotos, Videos, Bilder usw. drauf sind, die ich gerne lange behalten möchte.

Mein PC ist dann ne andere Sache davon brauch ich kein Backup oder sonstiges. Das wichtigste sollte dann auf diesen Server sein und wenn mal eine Festplatte kaputt geht, sollten trotzdem noch "Meine Dateien" vorhanden sein.

Natürlich können auch 2 Festplatten kaputt gehen, ich weiß nicht wie oft das auftritt? Deswegen möchte ich die Festplatten auch von verschiedenen Herrstellern nehmen halt aber mit gleichen Daten, oder ist das nicht zu empfehlen? Hab nämlich von nen Kollegen gehört der hat auch nen Raid 1 und die Festplatten (die gleichen) hatten irgendnen Fehler anscheinend von der Herstellung, 5 Tage nachdem die erste sich verabschiedet hatte kam die nächste.

Edit: Jap, nur Daten sichern, kein Zugriff von außerhalb oder sonstiges.
Möchte da auch gerne alle Versicherungsunterlagen digitaliseren und darauf ablegen. Damit ich die 2 mal habe. Einmal auf Papier und einmal als Datei.
 
Zuletzt bearbeitet:
jetzt muss ich doch nochmal nachfragen:

wegen der M4 unter schreiben stehen da 175 MB/s, die andere im Test aufgeführten schaffen irgendwas von 5xx MB/s.

Warum wird trotzdem die M4 empfohlen? Sind die Werte von den anderen die maximalen erreichbaren Werte, die aber ich sowieso fast nie erreichen werde?
 
exeto schrieb:
Warum wird trotzdem die M4 empfohlen? Sind die Werte von den anderen die maximalen erreichbaren Werte, die aber ich sowieso fast nie erreichen werde?

Ja. Real erreichen besonders die günstigen Sandforce Laufwerke deutlich weniger, als die m4.
5xx MB/s erreichen die nur, wenn man durchgehend Nullen schreibt (wie z.B. der gern von den Herstellern benutzte ATTO Benchmark). Das komprimiert der Sandforce Controller dann um 99%, und man misst im Benchmark mehr oder weniger die SATA Schnittstelle.

Nicht zu unterschätzen bei SSDs ist neben Preis/Leistung auch Verlässlichkeit und Kompatibilität, und da hat die m4 zur Zeit deutlich die Nase vorn - bei trotzdem sehr hoher Leistung! Mit der neuen 009 Firmware liegt die m4 ganz weit vorne, da kommen vielleicht zwei bis drei teurere Sandforce Spitzenmodelle mit synchronem NAND noch ein bisschen drüber, aber auch nicht viel.
 
Zuletzt bearbeitet:
wie etheReal schon geschrieben hat, die Sandforce Controller komprimieren die Daten und diese Werte werden mit ATTO mit extrem komprimierbaren Daten (nur Nullen) gemessen. Reale Daten sind weit weniger komprimierbar und damit die Werte teils sehr viel schlechter. Du kannst Du Force3 mit einer Agility3 vergleichen und dafür gibt OCZ im Datenblatt auch die Werte mit nicht komprimierbaren Daten (ASS Benchmark) an:
Seq. Lesen 195MB/s, seq. Schreiben 130MB/s (bei 120GB)

Die Daten alle SF-2281 SSDs mit async. NAND (Agility3, Corsair Force 3, ADATA 510, etc.) sind praktisch identisch, auch wenn sich die Angaben im Preisvergleich unterscheiden. Nur die sind etwas günstiger als die Crucial m4, aber wenn man die geringere Kapazität auch berücksichtigt, dann sind es auch nur noch 10ct/GB und smit weniger als 10%. Obendrein ist Crucial eine Marke von Mircon und die selten zusammen mit Intel die NANDs selbst her, verwenden also nur eigene NANDs bester Qualität (Micron hat über 8 Milliarden USD Jahresumsatz, OCZ keine 200 Millionen), was bei anderen Hersteller die keine eigenen NAND Produktion haben (wie alle Hersteller von SSDs mit Sandforce Controller) eben nicht garantiert ist und bestenfalls versprochen wird. Gerade der Sandforce ist besonders geeignet mit minderwertigen NANDs betrieben zu werden, dannn die Leistungsangaben sind wegen der Datenkompression und der Messung mit ATTO eben praktisch unabhängig vom verwendeten NAND, die Fehlerkorrektur ist viel stärker als üblich und mit Durawrite gibt es einen Mechnismus die Schreibrate zu drosseln, um die SSD auch über die Garantiezeit zu brinngen wenn die NANDs nur recht wenige P/E Zyklen überstehen, wie die aus der anlaufenden Produktion in einer neuen Strukturbreite oder vom Rand des Wafers. Solche NANDs sind aber billiger als die der besten Qualität. Derzeit läuft gerade die Produktion von 20nm NAND bei IMFT an und OCZ hat die Angaben zum NAND in den Datenblättern von 25nm MLC auf 2xnm MLC geändert, ob es da einen Zusammenhang geben könnte, kannst Du mal selbst überlegen.
 
ich kam jetzt doch nochmal ins überlegen

eigentlich reicht mir die 64GB Version und meiner Geldbörse reicht die auch :D

aber die hat ein paar niedrigere Werte bei http://geizhals.at/deutschland/626831 als der größere bruder http://geizhals.at/deutschland/626829

werd ich den unterschied merken und ist dieser unterschied fast das doppelte am preis wert wenn ich den platz nicht brauche?

Und ist bei der 64 GB Version immer noch die M4 zu empfehlen oder wird da eine andere empfohlen?

danke euch
 
Hi,

merkst du nicht wirklich. Wenn du die Größe nicht brauchst nimm die kleinere. Aber bedenke: Zu groß gibts bei Festplatten eigentlich nicht ;)

Ja, auch bei 64GB ist die M4 top.

VG,
Mad
 
Zurück
Oben