News HP Reverb G2: VR-System nach dem Motto „Best of HP feat. Valve“

kellerbach

Commander
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
2.481
Interessante Lösung mit der Teilabschirmung, bleibt zu hoffen daß sie nicht durch Reflexionen u. Resonanzen zu stark verfärben. Muss man gucken, wie der Frequenzverlauf ist. Ich werde die index-Headphones checken, aber vermutlich abmontieren, ist zwar dann nicht so elegant mit dem Aufsetzen, aber ich zock schon idR längere Sessions, sodaß es halt nur einmalig ist.

@m.Kobold
Möglich daß da kleingeredet wird, was den Nähebereich angeht. Allerdings ist so weit ich weiß beim Schießen nicht der Wangenknochen oder die Birne die Auflage für die Waffe, sondern nur die Schulter. Sonst gäbs doch jedesmal beim Rückstoß direkt 1 auf die Zwölf :D Deshalb: Gunstock, wer goiles Waffenfeeling und auch effektives Handling haben möchte. Wär ne win win Situation: kein Trackingabbruch mehr und besseres handling.
 
Zuletzt bearbeitet:

kellerbach

Commander
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
2.481
Ich denke den Kopf oder headset-Vorbau als Auflage zu verwenden, ist ohne gunstock die einzige Möglichkeit, Ruhe ins Zielen reinzubringen, aber es ist halt unnatürlich. Denn auch bei dieser Steyr im Link ist der eigentliche Auflagepunkt die Schulter, die Wange lehnt da nur dran. Jedenfalls ist es schon ein handicap von wmr, daß man die Controller da an die hmd-Front nicht anlegen kann.

Wenn sich die Temperaturen mal normalisiert haben, werde ich das bei der g1 mal checken, was da so mit Kontakt zwishen controller u. headset drin ist und was nicht.
 

m.Kobold

Commander
Dabei seit
Feb. 2002
Beiträge
2.967
Könnten nicht die Gunstocks der Rift S oder Quest, kompatibel zu den G2 Kontrollern sein?
 

drmaniac

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
527
Gerade eben war live bei Sebastian der Tracking-Test:

Das gute ist, er hat sich dafür eingesetzt, dass alle mit der G2 auch den Adapter gleich mitbekommen und er will auch noch erreichen, dass wir die Helligkeit selbst wählen können. Also zwischen der Helligkeitsstufe der ersten Auslieferung des Vorserienmodells und der Helligkeitsstufe wie sie nachher bei Auslieferung an den Kunden sein soll. Das wäre echt super wenn das klappen würde. :daumen:

Dumme Frage. Was sind denn genau diese Adapter/Dongles?
 

kellerbach

Commander
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
2.481
Könnten nicht die Gunstocks der Rift S oder Quest, kompatibel zu den G2 Kontrollern sein?
Ja, dicker, kürzer und rundlicher als die alten wmrs, denke ich mal. Habe noch meine alten für die alten vive Controller und wmr 1.0. Schaue mal ob da was mit Gewalt geht, wenns soweit is, glaubs aber nicht.

Hatte nicht mal einer hier angefragt bei protube wegen Adapter?
 
Zuletzt bearbeitet:

drmaniac

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
527
vielleicht eher.. aber Sound ist schon sehr wichtig..


BeatSaber macht mir z.b. mit der Quest DEUTLICH weniger Spaß als mit der Index, und das liegt hauptsächlich am Sound bei dem Spiel

externe Kopfhöhrer (gute) hatte ich bei der Vive..
gott - will ich nie wieder haben...
was für ein Murks mit Auf und absetzen, und dann halt auch noch die Wärme..
Also ich nutze die Quest bei Beatsaber NUR mit externen, InEar Kopfhörern. Die haben ordentlich Bass Bums und anders würde mir BS keinen Spaß machen :)
 

nargorn

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
1.833
Dumme Frage. Was sind denn genau diese Adapter/Dongles?
Die USB Bluetooth Adapter von sowohl den Steam Controllern als auch von den Vive Trackern. Wobei bei ersteren noch die Firmware geflasht werden muss, um sie für Steam VR zu nutzen. Evtl. soll das auch mit anderen BT (Bluetooth) Dongles gehen, aber so lang man nicht weiss, welche nach dem flashen kompatibel sind, nimmt man halt diese.
Die Steam Controller Dongles lassen sich aber wohl nicht zurückflashen (!).
 

Mr. Rift

Commodore
Dabei seit
März 2016
Beiträge
4.235
Das sieht doch alles gut aus. Schwarzwert sogar etwas besser als bei der Index, Sweetspot soll gut sein.
Nur welcher Sweetspot? Gibt ja 2 welche man benutzt.


(@m.Kobold , den richtigen Begriff wo wir uns letzens unterhalten haben, hab ich grad blackout. Kannst mir auf die Sprünge helfen? )
Glare ist vorhanden, aber nicht stark ausgeprägt.

Die Vergleichsbilder zwischen g2, Rift S und Index beim Text Test finde ich (auf Handy geschaut) subotimal. G2 sieht mir im Vergleich zu Index und Rift S nicht scharf genug aus, so als ob die g2 nicht richtig fokussiert wäre.
Da sind wohl verschiedene Videoschnipsel aus früheren Videos zusammen gefügt worden.
Summasumarum ein für den Preis gutes HMD würde ich sagen.
Die Linsen sind also auch von Valve entwickelt worden. Wusste ich noch nicht .
 

Klikidiklik

Commander
Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.389
Die Vergleichsbilder zwischen g2, Rift S und Index beim Text Test finde ich (auf Handy geschaut) subotimal. G2 sieht mir im Vergleich zu Index und Rift S nicht scharf genug aus, so als ob die g2 nicht richtig fokussiert wäre.
Dachte ich zunächst auch. Aber umso kleiner die Schrift wird, umso besser ist die Schärfe bei der G2.

Könnten nicht die Gunstocks der Rift S oder Quest, kompatibel zu den G2 Kontrollern sein?
Hab mir auch schon überlegt ob das nicht passen könnte. Die Controller der Rift S/Quest sind aber doch etwas kleiner.
Hier ab Minute 4:40 kann man das sehr gut vergleichen, auch wenn du Sebastian nicht magst ;)

Heute Abend 21 Uhr gibt's übrigens den Test der G2 mit halber Auflösung.
 
Zuletzt bearbeitet:

kellerbach

Commander
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
2.481
Bemerkenswert finde ich die 105° FOV horizontal vom tyriel wood. Bin ja noch nicht restlos von diesem tool (@steppi) überzeugt, das vom internen Renderbild aufs FOV schließt, wonach ja theoretisch & praktisch nicht mehr als 96° drin sein sollen. Glaube immer noch, daß da der stereooverlap entsprechend zu groß veranschlagt wird (quasi wie 2 Autoscheinwerfer, die etwas nach innen gedreht werden).

Bei den Schrift-Lensshots ist die rift-s schärfer als die index an Stellen, wo man SDE sieht, also vermutlich Fehler von tyriel, daß er die rift-s mit zu großem SS gefüttert hat.

Schade daß keiner der Tester auf die Idee kommt, via Luxmeter die Helligkeit zu checken.
 

steppi

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
1.166
@kellerbach
Das Tool stimmt zu 100%. Weniger ist möglich durch schlechten Sitz vom HMD, falschen IPD oder so, aber mehr geht definitiv nicht! Wie gesagt, es handelt sich um die internen Werte die das HMD zur Darstellung des Bild verwendet bzw eben zum rendern. Wären diese Werte falsch hättest du entweder ein verzerrtes Bild oder ein "gezoomtes" in der anderen Richtung. Zumal das Tool selbst führt keine Berechnungen durch, dass sind alles Rohwerte aus der API vom HMD!

Vor dem Tool hatte ich mich immer gefragt wie das korrekte FOV z. B. für die Racingsims für VR berechnet wird. Im Beispiel eines Monitor gebe ich z. B. Augenabstand zum Bildschirm und dessen Diagonale an um das mathematisch korrekte FOV zu bekommen und in Sachen VR ist das Tool bzw sind die ausgelesen Parameter die Antwort. In VR habe ich z. B. bei Iracing oder ACC auch nicht die Chance das FOV nochmal nach zu justieren oder zu verfälschen wie bei Monitor, wo ich bei beiden einfach beliebige FOV-Werte eingeben kann.

Hier mal Beispiele vom Monitor
FOV 45° - also ca. das was ich bei den 32" Monitor mit 60cm Abstand fahren müssten...
20200814_231343.jpg
sieht dann so aus
20200814_231353.jpg
Völlig übtriebene 160° (quasi Triple-Setup)...
20200814_231416.jpg
resultieren bei meinem 32" in völliger Verzerrung...
20200814_231427.jpg
Hier mal ein FOV von ca. 105° (etwas weniger fährt man bei einem 49" 32:9)...
20200814_231452.jpg
Es fällt nicht direkt auf, aber das Bild ist nicht korrekt und "verzerrt".

Starte ich die SIM jetzt im VR-Modus, habe ich absolut keine Chance das FOV zu beeinflussen und trotzdem muss das Bild ja auf ein fixes FOV berechnet und dargestellt werden und genau diese Werte und die Berechnung liefert das HMD selbst an die Software bzw. die API. Also die Werte die in diesem Fall iRacing verwenden würde, sind genau jene Werte die das TOOL auch ausliest und da kann man drehen und wenden was man möchte, es ist technisch/ physikalisch nicht möglich ein größeres FOV zu bekommen. Wäre dies nicht so, könnte man mit JEDER Brille auch in VR sein FOV softwaregesteuert "offen" lassen und den Usern gewähren eine gewisse Verzerrung und Fehldarstellung zu nutzen und so das FOV künstlich zu vergrößern. Ich denke es hat gute Gründe, dass dies in VR nicht geht, eben weil alle Parameter (u.A. Abstand Linse - Display) sind.
Ergänzung ()

P. S. wo wurden denn die 105° gemessen, mit welchem Tool und bei welcher Brille? Kann ja sein, dass die G2 tatsächlich noch mehr aufweist als der rovTest bei MRTV versprochen hat. Man müsste die G2 mal mit dem Tool auslesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

m.Kobold

Commander
Dabei seit
Feb. 2002
Beiträge
2.967
Sweetspot soll gut sein.
Nur welcher Sweetspot? Gibt ja 2 welche man benutzt.


(@m.Kobold , den richtigen Begriff wo wir uns letzens unterhalten haben, hab ich grad blackout. Kannst mir auf die Sprünge helfen? )
Im neuen Video von Tyriel das ich übrigens bis jetzt am besten gegenüber allen anderen G2 Videos empfinde.

Hat er endlich einige Sachen etwas detaillierter beschrieben (abgesehen von Glare und Reaktionszeit hat er ja nur ne Randnotiz zum Glare eingefügt) hat er zuerst die FoV Linsenschärfe getestet und danach den Justierungssweetspott, wo er glaube ich gesagt hat das 2,5mm+- außerhalb seiner optimalen IPD justierung noch okay waren zu nutzen ohne das er eyestrain bekommt und er damit indirekt wohl gesagt hat das man die Brille von 57,5mm-70,5mm noch nutzen kann... ist halt nur die frage wie dort dann noch die FoV Linsenschärfe dann ausfällt.

Bei optimaler IPD einstellungen hat er mit den Kontrollern ja soweit außerhalb des Sichtbereiches rumgefummelt
das es mindestens 80% Linsenschärfe sein müßte, was ja zumindest bedeutent besser gegenüber der Index mit 40-50% FoV Linsenschärfe wäre... wenn seine aussagen richtig sein sollte, was man ja leider anzweifeln sollte.
Ergänzung ()

Hab mir auch schon überlegt ob das nicht passen könnte. Die Controller der Rift S/Quest sind aber doch etwas kleiner.
Hier ab Minute 4:40 kann man das sehr gut vergleichen, auch wenn du Sebastian nicht magst ;)
Hab mir das Video ab 4:40 angeguckt... definitive bedeutend größer, gegenüber den Rift S Controllern... ca. 1/3 größer würde ich schätzen. Ich denke da wird es wohl wahrscheinlich keine Kompatibilität zu Rift S/Quest Gunstocks geben.

Das Vergleich Video der Controller fand ich übrigens sehr gut von Sebastian,
er hat sogar realisiert das die CV1 Controller noch immer das beste am Markt ist, was Ergonomie und Robustheit
angeht... eigentlich verlieren die Streamer ungerne ein Positives Wort über ältere Hardware selbst wenn diese
offensichtlich besser verarbeitet wurde.
Ergänzung ()

Bei den Schrift-Lensshots ist die rift-s schärfer als die index an Stellen, wo man SDE sieht, also vermutlich Fehler von tyriel, daß er die rift-s mit zu großem SS gefüttert hat.
KA ob die Linsen der Rift S genauso blurry sind wie die der Index... möglich wärs natürlich, aber ich kann kaum glauben das die Rift S Linsen die selbe fiese unschärfe hat wie die der Index.

Selbst wenn er die Rift S mit mehr SS gefüttert hätte, wäre ja sogar was positives... alle VR Geräte sollten mit der gleichen GPU Last verglichen werden.
Ergänzung ()

Wäre dies nicht so, könnte man mit JEDER Brille auch in VR sein FOV softwaregesteuert "offen" lassen und den Usern gewähren eine gewisse Verzerrung und Fehldarstellung zu nutzen und so das FOV künstlich zu vergrößern. Ich denke es hat gute Gründe, dass dies in VR nicht geht, eben weil alle Parameter (u.A. Abstand Linse - Display) sind.
Ich glaube da vertust du dich, zumindest sind FoV einstellungen laut konfigdateien bei Pcars2 und Automobilista2 vorhanden. Aber selber damit rumgespielt habe ich nicht... kann gut sein das diese Parameter durch eine gewisse Hardware auslesung einfach deaktiviert wird.
Zitat von Quelle:
Open oculussettings.xml with notepad in Documents\Project CARS 2
<prop name="exposureFOV" data="110" />
 
Zuletzt bearbeitet:

kellerbach

Commander
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
2.481
@steppi
Ich muss mich mit diesem Auslesetool erst nochmal gründlicher beschäftigen. Die 105 wurden im letzten tyriel wood Video in seiner g2 im environment-ROV-Tool gemessen, also wo es nur ne Fußmarkierung gibt. Habs nochmal diverse Male gemacht, da gibts eigentlich kaum Fehlerspielraum dadurch daß die Füße den Fixpunkt markieren. Ich hatte bereits mit der pimax8k mit normal FOV stets 150°. Linsen allerdings auf Wimpernlängen-Nähe. Hab jetzt auch nicht total lange Wimpern, normale Männerwimpern halt :D

Mein Grundgedanke ist folgender, den ich schon angedeutet habe: das Auslesetool hat nicht einfach das gesamte FOV als Renderbild, sondern 2 Renderbilder für je 1 Auge. Nun kommt es halt darauf an, welche Überlappung veranschlagt wird. Je größer sie veranschlagt wird, desto kleiner das addierte GesamtFOV (daher mein Beispiel mit den Autoscheinwerfern). Wenn nun die reale optische Überlappung fürs Auge geringer ist, resultiert daraus ein größeres FOV. Weiß nich ob ich mich verständlich genug gemacht habe.

Entscheidend wäre, ob man ein Rohdatenscreenshot von einer beliebigen Scene machen könnte. Wenn dann der linke Rand des linken Renderbildes u. der rechte Rand des rechten Renderbildes eben nur die Stäbe bis 96° anzeigen würde, hättest du Recht. Shit wollte mich kürzer fassen, ging aber irgendwie nich :D

@m.Kobold
Lensshots zeigen ja i.d.R. die Linsenmitte, und wenn man dort den SDE sieht, bedeutet das 100% Schärfe der Linsen. Die Unschärfe kommt dann entweder von einem geringen ppd-Wert oder eben von einer zu geringen render-Auflösung. Ich müsste nochmal checken, aber ich glaube in sämtlichen früheren lens-Vergleichen (sweviver u. MRTV) war die index detail- u. schärfemäßig immer deutlich vor der rifts. Sollte aber jetzt nicht der Schwerpunkt meines statements sein. Ist mir halt aufgefallen und habs erwähnt, daß sich der tyriel da vllt. vertan hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

steppi

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
1.166
@kellerbach
Ich hab mir das Video von dem auch mal angesehen, er nimmt hier die Environment und nicht das Tool, das heißt Ungenauigkeiten bei der genauen mittigen Fixierung da man ja mit dem Trigger selbst auf den Punkt stellt per Pointing. Zudem setzt er da recht schnell und halbherzig die blaue Schranke. Gerade die Environment ist dem eigentlich RovTool ja quasi nur nachgebaut und der Fehler/ die Ungenauigkeiten sind nochmal höher. Zudem ist es eine optische Messung und man muss aufpassen nicht doch minimal mit Kopf nachzugeben oder den Augen zu Rollen!

Nochmal die Werte werden NICHT vom Tool gerechnet!
Diese kommen so wie sie sind aus dem HMD.
Auf dessen Basis wird die Szene erstellt und berechnet!
Selbst wenn der Stereooverlap falsch wäre, würde das HMD/ die API diesen falschen Wert benutzen, um das resultierende Gesamtbild zu rendern.
Das Tool zapft die API an und wurde erstellt um die schwammigen Aussagen der Entwickler zu prüfen und um die mehr oder weniger groben Angaben vorallem optischer Messverfahren auszubügeln. Das Tool stellt den Optimalfall heraus ohne Einschränkungen und zu berücksichtigen Fehler!
Die 150° bei der Pimax dürften auch nicht möglich gewesen sein, aber ich würde auch behaupten je größer das FOV der Brille, desto größer ist der zu betrachtende Fehler. Wo der Fehler bei der Reverb G1 vlt 3-5° im Schnitt ausmacht, könnte bei der Pimax-Large selbiger wahrscheinlich eher 5-10° ausmachen. Und speziell die Environment hat eben zuviel Möglichkeiten für Messfehler und Toleranzen.

Das ist wie in der Physik oder Chemie. Z. B. einmessen eines pH-Wert mit Tropfen, wann wird es neutral. Man definiert die Startmenge 10ml und tropft je Tropfen 1ml zum neutralisieren zu. Hier hast du schon Fehler 1 sind die 10ml Startmenge bei jedem genau 10ml, Fehler 2 kommt aus der Pipette wirklich zuverlässig immer genau 1ml und Fehler 3 die Optik, Person 1 erkennt den Farbumschlag von sauer rot auf neutral grün vlt etwas eher Person 2 etwas später, der Übergang ist ja nicht erpruppt sondern fließend. Technisch bzw maschinell lässt sich sowas dann doch deutlich genauer messen und in solchen Bereichen haben manche Maschinen immer noch ein Fehlerwert oder eine Toleranz hinterlegt aber wahrscheinlich eher im Bereich "Micro" statt "Milli". Ein Beispiel für das optische Einmessen wäre z. B. der Pool im Garten oder wer ein Enthärtung im Haus hat, das einpegeln dieser. Ich habe da z. B. immer mal wieder genau darum Diskussionen mit meinem Vater beim Einmessen, da er die Wartung macht.

Oder auf dem Bau, der eine Handwerker misst mit Zollstock, Richtschnur und Wasserwaage während der Andere alles mit dem Laser misst und anzeichnet.

Jetzt habe ich zwar auch nochmal ganz schön ausgeholt, aber bei 23°c im Schlafzimmer kann ich immer so schlecht schlafen. g

P. S. vlt sollte man sowas auch nochmal Ausgliedern als Thema und anpinnen. Also Tools, Standardisierungen und Messmethoden zur Diskussion in einen eigenen Thread vlt auch mit Ergebnissen. (egal ob FOV, Weitsicht, Glare usw. oder Sound der HMD, Oder oder)

Nochmal zum zweiten Beispiel ein alter Spruch:
Was unterscheidet Tischler, Zimmermann und Maurer?
Der Tischler arbeitet auf den Millimeter genau! Der Zimmermann arbeitet auf den Zentimeter genau!
Und der Maurer ist froh, wenn er auf dem Grundstück bleibt!
 
Zuletzt bearbeitet:

nargorn

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
1.833
Der August ist ganz schön lang...:-)
 
Top