News Intel prognostiziert Trendwende am Chipmarkt

Jirko

Insider auf Entzug
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
10.467

dMopp

Banned
Dabei seit
März 2007
Beiträge
9.688
Und, wie immer Typisch bei einem Börsenunternehmen: Bei schwarzen Zahlen werden Mitarbeiter entlassen. SUPER...
 

ww2warlord

Commander
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
2.969
Also sieben Milliarden Dollar zu erwirtschaften ist eine Sache aber deshalb wieder über Arbeitsstellenabbau und Werksschließung zu Lamentieren, das passt wirklich nicht.

Aber egal - lass die mal ruhig machen. Die müssen sowieso noch die Rechnung mit dem Wirt (EU-Kommission) machen.
 

SteveV

Ensign
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
194
umsatz heisst soviel wie durchsatz. KEIN GEWINN

nur weil du jeden monat dein gehalt verbrennst (durchsatz / Umsatz), hast du noch lange keine 1234,- Euro GEWINN

hier liegt nur ein gewinn von 647 mio vor, was für ein Unternehmen dieser Größe nicht viel ist.
das ist für 1 person viel, für 78000 mitarbeiter und forschungskosten nicht mehr ganz so viel........
 

BAD

Commodore
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
4.348
Ich denke dazu beitragen düfte der SSD markt stark.
 

flickflack

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
825
Na und? Man kann auch 100 Mrd Umsatz machen und trotzdem einen Verlust von etlichen Millionen einfahren, indem man nämlich Kosten (Arbeitsplätze, Fabriken, Entwicklungen, Steuern, ...) hat, die z.B. 110 Mrd betragen (ergo 10 Mrd Verlust). Der Umsatz bedeutet doch gar nix. Mit Personal kann man halt schnell Kosten einsparen.
 

Teralios

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.933
Zu dem sollte man bedenken, dass Firmen auch Rücklagenpflichten haben, die sie Jährlich zurück legen müssen. Zudem steht in der News nicht, ob der Gewinn vor Steuern oder nach Steuern ist, die US-Behörden krallen sich nämlich auch noch mal 25% und die Firma muss, wie bereits gesagt, Rücklagen fürs laufende Jahr dann bilden, das heißt ein Gewinn von 1 Mrd. $ kann dann schnell zu einem dicken Minus werden wenn nichts gemacht wird.

Aber die sozial korrekten Menschen denken selten wirklich darüber nach, die sehen nur "Gewinn" "Umsatz" aber denken von da an nicht weiter.
 

bratzepeter

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
269
hier liegt nur ein gewinn von 647 mio vor, was für ein Unternehmen dieser Größe nicht viel ist.
Das bezieht sich aber auch nur auf ein Quartal. Für mich ist das eher so eine typische Situation, wo Intel eine gute Gelegenheit hat, sein Mitarbeiter loszuwerden ohne groß an den Pranger zu geraten. Ob das nun wirklich so nötig wäre, könnte man aber natürlich auch nur sagen, wenn man genauere Zahlen hätte.
 

markox

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
335
Die SSDs haben nun wirklich noch keinen Großen Anteil an den Gesamtzahlen. Die haben in der Einzelauflistung der Zahlen nicht mal ne eigene Zeile gekriegt ;).

Genaue Zahlen kann doch jeder nachlesen: Investor Relations

Intel nutzt die Gelegenheit ganz sicher nicht um ein paar Mitarbeiter los zu werden. Eine Aktiengesellschaft ist auf Wachstum ausgelegt. Stellenabbau bedeutet schrumpfen und das kann tötlich enden.

operativer Gewinn:
Q1 2008: 2 Mrd.
Q4 2008: 1,5 Mrd.
Q1 2009: 0,7 Mrd.

Wenn Intel einfach weiter machen würde, kann man sich ja denken wie die Auflistung die nächsten Quartale aussehen würde. Hinzu kommt, dass dies der operative Giwinn ist, soll heißen, wenn Intel noch irgedwelche unrentablen Finnanzgeschäfte laufen hat (zur Zeit sehr wahrscheinlich) und noch sowas wie diese anstehende EU Milliardenstrafe... :o
 
C

captain carot

Gast
Eine interesante Frage wäre, wie wahrscheinlich die Trendwende ist. Immerhin möchte man die Anleger ja nicht verunsichern > fallender Kurs, sondern den Kurs zumindest stabil halten. Immerhin wurde in letzter Zeit ausgerechnet der Atom gut verkauft, während teure Modelle wie die Core i7 weniger gefragt sind. Und Kunden aus der Wirtschaft sind zur Zeit auch recht sparsam.
 

rkinet

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1.200
Und, wie immer Typisch bei einem Börsenunternehmen:
Bei schwarzen Zahlen werden Mitarbeiter entlassen. SUPER...
Da sollte man eben nicht INTEL kaufen. :)

Solange die Käufer sowas ignorieren wird es auch gemacht.
Dei Deutsche Bank feuerte auch Leute bei tiefschwarzen Zahlen - ohne Konsequenzen durch die Kunden.

Intel kann jetzt etwas aufatmen, wobei aber zurückgestellte Kaufwünsche und abgebaute Läger auch Scheinerfolge bedeuten.
Erst Q3 und Q4 werden zeigen ob sich die Branche gefangen hat.

Intel hat zudem per Umstellung von LGA775 auf Core i5 noch waklige Zeiten vor sich. Entweder wird noch billig LGA775 dann gekauft oder auf Core i5 gesetzt durch die Kunden.
Könnte in der jetzigen Krise aber eher sein, dass Billigdesigns mit LGA775 mehr gefragt sind was Intel Erlösprobleme brächte.
 

aylano

Banned
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.127
Klar, dass solche Zahlen jetzt kommen. schließlich hat Intel eine 1 Mrd. $ Strafe zu verkraften und irgendwie muss man jetzt die Aktionäre trösten.

Ich denke dazu beitragen düfte der SSD markt stark.
Nö, der ist recht klein. Durch Chipsätze verdienen die ein vielfaches, auch wenn die schon stark geschrupft sind.

Intel nutzt die Gelegenheit ganz sicher nicht um ein paar Mitarbeiter los zu werden.
Natürlich, weil auch AMD wieder stärker wird und die alten Fabriken somit unwirtschaftlich. Nicht ohne grund sind viele alte Fabriken in der Zeit der Phenom II - Einführung geschlossen worden, welche davor noch wirtschaftlich waren.
Dazu der kleinere Markt.
 

stoneeh

Banned
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.172
wenn man etwas in der wirtschaft nicht kann, dann zugeben dass es nur abwärts gehen kann

auch intel hat noch eine lange abwärtsspirale vor sich
 

dogio1979

Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
7.311
Immer dieses lamentieren über Mitarbeiterentlassugen...
Man müsste sich eine Unternehmen viel genauer ansehen, um diese Schritte beurteilen zu können.
Ein Unternehmen sollte nicht erst Mitarbeiter entlassen, wenn die Zahlen schon richtig schlecht sind, sondern vorher, damit es erst gar nicht soweit kommt. Schaut euch Karstadt an, die haben viel zu spät angefangen, sich zu gestrukturieren und nun gibts vermutlich viel mehr Entlassungen.
 
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1
Ja so dencke ich mir es auch.
Wenn ihr eine eigene Firma hättet, dann würdet ihr doch auch lieber Leute entlassen und weiter schwarze Zahlen schreiben anstat das ihr rote Zahlen schreibt. Das ist die freie Marktwirtschaft :)

MFG
 

Robo32

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
16.785
Wenn ihr eine eigene Firma hättet, dann würdet ihr doch auch lieber Leute entlassen und weiter schwarze Zahlen schreiben anstat das ihr rote Zahlen schreibt.
Logisch - aber man sollte auch bedenken, dass die entlassenen Mitarbeiter auch potentielle Kunden sind und dass man diese uU. für immer als solche verliert... ( noch "besser" ist es, wenn diese zukünftig auch nur noch bei der Konkurenz einkaufen ;) ).
 
Top