News Internet im Flugzeug: Honeywell und Inmarsat testen Breitband-Dienst

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
#1
Honeywell Aerospace und der Satellitennetzbetreiber Inmarsat haben über Großbritannien erfolgreich Inmarsats Breitband-Internetdienst GX Aviation getestet, der das Bord-WLAN von Flugzeugen in Zukunft sowohl über Land als auch über dem Meer mit schnellem Internet versorgen soll und so ein „echtes Breitbanderlebnis“ ermöglicht.

Zur News: Internet im Flugzeug: Honeywell und Inmarsat testen Breitband-Dienst
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.531
#2
60Mbit für ein ganzes Flugzeug? Das erscheint mir fast etwas wenig. Insbesondere wenn z.B. mehrere Passagiere anfangen YouTube-Videos zu gucken.

Trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung!
 

Key³

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
1.681
#3
Auf meinen Langsteckenflügen würde es mir schon reichen ein Internetsignal zu haben um Hangouts/Whatsapp zu nutzen, damit liese sich das ein oder andere Stündchen besser überbrücken.
Wenn ich Videos schauen will dann mach ich das mit lokalen Filmen auf meinem Tablet.
 
W

Wolfsrabe

Gast
#4
Wird wohl eher für die Arbeitenden erdacht worden sein. Zur Dauerbespaßung internetabhängiger genügt die Bandbreite erstmal nicht. :rolleyes:
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.890
#5
Mann muss doch nicht immer gleich Streamen wenn man ins Netz geht. Mir würde normales Surfen zum Zeitvertreib schon erst mal reichen ... Das hier immer gleich Ansprüche gestellt werden die das optimum darstellen ...

Der nächste Beschwert sich dann das er wegen den hohen pings im Flieger nicht spielen kann was mir als sitznachbar schon ziemlich auf den Sack gehen würde..
 

d4nY

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
788
#6
Die Funktion der Breitbandverbindung wurde unter anderem durch das Streamen von YouTube-Videos, Live-Radio, Online-Konferenzen sowie Dateidownloads getestet
Also wenn sogar der Betreiber das testet, dann werden die wohl auch davon ausgehen, dass das gemacht wird (und es wird auch gemacht werden).
Und The_virus hat ja auch recht, sobald mehrere Leute anfangen Youtube zu streamen, dann wird die Bandbreite nicht mehr reichen. Das sehe ich eher als Sorge, nicht als Beschwerde
 
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
4.951
#8
Bitte liebes Honeywell: baut eine winzig kleine Version der Schüssel in graugrün, die man einklappen kann und bringt die nach Nordkorea! Es dürfte genug Interessengruppen geben, die das zahlen (gerade Radio Free Korea, das Borderlands Project und sicher auch die CIA).
Die muss auch lange nicht so schnell sein. Hauptsache klein und stromsparend.
 

Noxolos

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
455
#9
60Mbit für ein ganzes Flugzeug? Das erscheint mir fast etwas wenig. Insbesondere wenn z.B. mehrere Passagiere anfangen YouTube-Videos zu gucken.

Trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung!
60MBit für sagen wir mal ca. 450 Benutzer kann mit einem gut konfiguriertem Proxy-Server und intelligentem QoS durchaus nutzbar sein. Natürlich nicht für 450 Youtube HD Streams aber zum Surfen, für Messenger und für E-Mail-Dienste geht das durchaus in Ordnung.

Zum Vergleich: in dem Unternehmen, in dem ich arbeite, teilen wir uns eine Internetanbindung mit ca. 22MBit für ca. 2000 Clients. Meist sind 500-600 Sessions auf dem Proxy aktiv. Das ist zwar definitiv nicht der Hit, weswegen die User auch immer auf uns in der IT schimpfen, aber es ist dennoch nutzbar. Würde der Betriebsrat sich nicht quer stellen und uns gestatten FB sowie YT zu sperren, wäre das ganze wohl auch deutlich angenehmer.
 
Zuletzt bearbeitet:

estros

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
6.214
#10
Wow, die Technik hört sich wirklich kompliziert an. Einen Prost auf den Fortschritt, sowas gefällt doch.
Gerade für Transatlantik-Flüge bzw je nach Asien lohnt es, ich glaube es gibt für Business-Kunden nichts schlimmeres als 9 Stunden ohne Verbindung zur Außenwelt zu sein. Für Touristen natürlich auch super.
 

Verata

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
742
#12
Ich glaube nixht, dass man ein Flugzeug so orten kann. Man findet so lediglich heraus von welcher St-Antenne das Lugzeug gerade versorgt wird. Ich habe es mal grob überschlagen. Man kann die Position des Flugzeuges damit auf einen Kreis mit deinem Durchmesser von ca. 1000km eingrenzen. Dass einem diese Genauigkeit hilft einen Flieger zu finden glaube ich nicht.
 
W

Wolfsrabe

Gast
#13
Hauptsache es gibt eine vernünftige Trennung zur Funktechnik, die für den Flieger selbst verantwortlich ist. Nicht daß irgendein windiger Cracker sich in die Fliegerelektronik hackt und da wild an irgendwelchen Einstellungen herumspielt. :evillol:
 
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.677
#14
Ich glaube nixht, dass man ein Flugzeug so orten kann.
Ich glaube eher es ging um die Ortung der Personen da drin und das kann bei bekannten Flugrouten dann durchaus gut klappen wenn man bedenkt, dass die Menschen sich darin ja auch bewegen.

Den Nutzen dahinter, das nur damit zu tun verstehe ich aber dennoch nicht. Flugzeuge kannst du Prima Orten, auch ohne das Internet da drin und wie wir alle wissen hat jeder Rechner eine IP Adresse, ebenso dann auch dieses Flugzeug womit die Ortung der Zielperson dann auch Problemlos möglich ist.
 
W

Wolfsrabe

Gast
#18
@UrlaubMitStalin:
Wenn alle Teilnehmer über Satellit kommunizieren, ist der im Flugzeug sogar im Vorteil. Er ist nämlich näher am Satelliten dran.... :evillol:
 

Sunsheep257

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
82
#20
Nur zu. Die Schädel über den Wolken auch noch verstrahlen lassen ...
Weil da die Grundstrahlung nicht sowieso schon höher ist als auf Meereshöhe...

Bitte anständig gluckscheißern.

Habe selber bei Lufthansa Technik ein ähnliches System mit aufs Dach einiger Maschinen geschraubt (FlyNet). Wirklich ein interessantes Stück Technik! Weiß allerdings nicht, wie groß die Bandbreite damit ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top