Internetseiten selber hosten

Dabei seit
März 2016
Beiträge
222
#1
Hallo Freunde der Sonne,

Immer wieder hört man ja, das Provider, soziale Netzwerke u. Videoplattformen unliebsamen Leuten ihre Dienste verweigern. Daher stellt sich für mich die Frage nach der größtmöglichen Unabhängigkeit von anderen, wenn man einen eigenen, über das Internet erreichbaren Dienst aufbauen will, oder einfach nur eine Webseite selber hosten will.

Da wäre meine Frage: Wie ginge soetwas? reintheoretisch bräuchte man ja nur einen Router und einen alten Rechner, auf dem ein Webserver läuft. Das wäre dann schonmal geklärt. Dann könnte man über die öffentliche IP die selbstgehostete Webseite erreichen.

Aber wie könnte man der eigenen Webseite einen Namen zuweisen? Das muss ja auch irgendwo registriert werden. Hinzu kommt das Problem, dass sich die IP-Adresse des eigenen Routers fast täglich ändert.

Wie könnte man so ein Vorhaben im allgemeinen bewerkstelligen, ohne ein Informatikprofessor zu sein?
 

Bruzla

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1.281
#2
Du brauchst:

Hardware (Webserver) mit genügend Leistung, ne Domain, ne feste IP vom Provider und genügend Bandbreite.

Aber was willst du denn machen? Dein eigenes YouTube? :D
 
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.335
#3
Daher stellt sich für mich die Frage nach der größtmöglichen Unabhängigkeit von anderen, wenn man einen eigenen, über das Internet erreichbaren Dienst aufbauen will, oder einfach nur eine Webseite selber hosten will.
aber auch da bist du auf andere angewiesen, nämlich auf die Nutzer/User ;)

Wie könnte man so ein Vorhaben im allgemeinen bewerkstelligen, ohne ein Informatikprofessor zu sein?
wenn ich dich richtig verstehe, möchtest du eine FB/YT/Twitter/... Konkurrenz aufbauen für diejenigen User die von diesen Seiten gebannt worden sind, da musst du dich aber schon ein wenig mehr mit der "Materie" auseinandersetzen....

ausser du möchtest nur eine "Homepage" basteln, das ist einfacher XD
 
Zuletzt bearbeitet:

Dexter1997

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2016
Beiträge
222
#4
Ein eigenes Youtube hört sich gut an! Das wäre eine coole Idee! Aber wie kann ich sicherstellen, dass man mir meine Domain nicht wegnimmt? Wenn ich irgendwo eine Domain registriere, habe ich ja nicht die Macht über die Domain, sondern derjenige, bei dem ich die Domain registriere, oder nicht? Das heißt, wenn der Machthaber ein böser Bub ist, könnte er mir die Domain ja auch wieder wegnehmen, oder? Und so 'ne statische IP kostet doch auch ordentlich Geld, und könnte mir vom Provider wieder weggenommen werden, oder nicht? Wobei das aber natürlich wesentlich unwahrscheinlicher ist, als das Facebook irgendwas wegen dem NetzDG löscht, weswegen mein vorgeschlagener Weg wahrscheinlich immer noch sicherer ist als alles über Facebook und YT zu machen.

aber auch da bist du auf andere angewiesen, nämlich auf die Nutzer/User ;)
Bevor wir philosophisch werden, was größtmögliche Unabhängigkeit bedeutet: Ich verstehe darunter innerhalb dieses Themas die Macht über die physikalischen Ressourcen, die der Bereitstellung von Internetdienstleistungen dienen
 
Zuletzt bearbeitet:

Dexter1997

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2016
Beiträge
222
#6
Vielen Dank dafür! Danach werde ich auf jeden Fall Googlen! Wenn ich allerdings nur Text und nicht allzugroße Bilder poste, sollte das doch kein Problem sein, oder? Beispielsweise sollte ein alter Rechner und ein Standard-Router mit 'ner Standardleitung so ein selbstprogrammiertes Browsergame doch hosten können, oder?
 
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.335
#7
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
143
#8
Das heißt, wenn der Machthaber ein böser Bub ist, könnte er mir die Domain ja auch wieder wegnehmen, oder?
Also da die Domain in der Regel auf deinen Namen registriert ist und der "Machthaber" nur als Administrator bei z.B. DENIC hinterlegt ist, ist die Wegnahme eher schwierig. Vor allem wenn du sie bei großen deutschen Firmen bist solltest du keine Angst haben.

"Immer wieder hört man ja, das Provider, soziale Netzwerke u. Videoplattformen unliebsamen Leuten ihre Dienste verweigern."

Denk dran... für alles was du hostest bist du selbst verantwortlich. Unliebsame Leute sind in der Regel Leute, welche sich am Rand der Grauzone bewegen. Und da hast du mit einem eigenen Server schneller einen Abmahnanwalt an der Tür als du denkst.


Eigenes YouTube kannst du ohne CDN übrigens vergessen (Schon 66 Nutzer würden bei einem 4k Stream mit ca. 15MBit/s einen Gigabit Port voll auslasten.)
 
Zuletzt bearbeitet:

Dexter1997

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2016
Beiträge
222
#9
Kann man den Standort seiner eigenen Server nicht irgendwie technisch verschleiern? Müsste ja, wenn das nicht ginge, wären glaube ich schon so einige Webseiten hochgenommen worden. Gerade wenn man immer liest, wie riesige Webseiten froh und munter im Darknet Drogenhandel betreiben. Und keine Sorge: Ich plane nichts verbotenes. Es ist nur ein interessantes Thema. Könnte man sich aus der Verantwortung für Fremdinhalte nicht rechtlich einfach herausklinken, indem man eine Erklärung abgibt, dass der Nutzer meines "eigenen Facebooks" (zum Beispiel) für das was er postet selber verantwortlich ist, und ich nicht für seine geäußerte Meinung o. ä. hafte? Gerade heutzutage geht das ja schnell mit der rechtlichen Verfolgung. Irgendein AFD-Politiker in Bayern hat auf einem Satire-Bild die Antifa mit der SS verglichen, und hat dafür eine Hausdurchsuchung bekommen, weil er rein faktisch verfassungswidrige Zeichen ins Internet gestellt hat, was ich schon eine wahnwitzige Begründung finde. Sowas sollte mir nicht passieren, wenn jemand meine hypothetischen Dienste diesbezüglich nutzen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Atkatla

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.352
#10
Immer wieder hört man ja, das Provider, soziale Netzwerke u. Videoplattformen unliebsamen Leuten ihre Dienste verweigern. Daher stellt sich für mich die Frage nach der größtmöglichen Unabhängigkeit von anderen, wenn man einen eigenen, über das Internet erreichbaren Dienst aufbauen will, oder einfach nur eine Webseite selber hosten will.
Wenn diese Anbieter Nutzern die Dienste verweigern, dann oft aufgrund gesetzlicher Vorgaben. Z.B. wenn die Nutzer etwas posten, was strafrechtlich relevant wäre. Diesen Vorgaben du ebenfalls (wenn du solche Dinge wie die von dir genannten Plattformen anbietest) und musst dann dafür gerade stehen. Denn auf dich ist die Domain registriert, uns selbst wenn du schon dein Impressum nicht richtig ausfüllst, mahnt dich irgendein Abmahnanwalt für viel Geld ab.

Bevor du also die technische Umsetzung angehst, solltest du dir vielleicht überlegen, ob das Ganze für dich auf der organisatorischen und rechtlichen Ebene umsetzbar ist. Und das hängt stark davon ab, was du überhaupt hosten willst.
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.759
#11
Immer wieder hört man ja, das Provider, soziale Netzwerke u. Videoplattformen unliebsamen Leuten ihre Dienste verweigern. Daher stellt sich für mich die Frage nach der größtmöglichen Unabhängigkeit von anderen, wenn man einen eigenen, über das Internet erreichbaren Dienst aufbauen will ...
Nur knapp am Thema vorbei geschrammt, aber doch etwas getroffen:
Du musst dein eigener Provider sein, also ohne Umwege direkt am Internet hängen, wie das geht, weiß ich leider selber nicht genau :) .
 

Dexter1997

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2016
Beiträge
222
#12
Ich hätte Interesse an einer eigenen Webseite, in der ich meine Programmierprojekte vorstelle, und jemand kleinere selbstgemachte Spiele spielen kann. Ich würde auch gerne eine Kommentarfunktion entwickeln. Aber wenn denn morgen die Polizei kommt, weil irgendwer einen rechtswidrigen Kommentar geschrieben hat, wäre das schon doof, dafür eingeknastet zu werden. Oder wenn man mal seine Meinung sagen will, und dann von Facebook / YT gesperrt wird, weil man irgendwas gegen den Feminismus gesagt hat oder ähnliches, wäre das dann auch ärgerlich, keinen "Plan B" zu haben, den man nicht so einfach vereiteln können sollte. (Nichts gegen Feministen, sollte nur ein Beispiel sein)
 

Atkatla

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.352
#13
Könnte man sich aus der Verantwortung für Fremdinhalte nicht rechtlich einfach herausklinken, indem man eine Erklärung abgibt, dass der Nutzer meines "eigenen Facebooks" (zum Beispiel) für das was er postet selber verantwortlich ist, und ich nicht für seine geäußerte Meinung o. ä. hafte?
Wenn Facebook das schon nicht mit seinen Bataillonen an teuren Lobbyisten und Anwälten schafft, sich aus der Haftung herauszuklinken, wie willst du es dann schaffen? Es ist ja Sinn der Gesetze, dass die Plattformbetreiber in der Verantwortung bleiben, weil sonst die Gesetzgebung völlig unterlaufen wird.

Wenn du z.B. ein Forenbetreiber bist, dann bist du in der Pflicht, rechtswidrige Kommentare zu entfernen. Dass er gepostet wird, bringt dich nicht in den Knast. Man kann dich nur angehen, wenn du nicht reagierst. Die rechtlichen Implikationen für den Betrieb eigener Angebote, die über eine einfache private Webseite hinausgehen, sind recht umfangreich. Die meisten Betreiber haben dafür einen Anwalt zur Hand, der sie rechtssicher beraten kann und darf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dexter1997

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2016
Beiträge
222
#14
Okay, dann führt da wohl kein Weg dran vorbei.
Wenn man allerdings keine Skrupel hat, wäre es technisch doch auch möglich, den Standort seiner eigenen Server zu verschleiern, oder? Muss ja, sonst hätte es sowas wie kinox.to nie geben können.
 

Bruzla

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1.281
#15
Ne eigene Homepage ist in Ordnung, aber die würde ich sogar bei einem deutschen Provider hosten lassen für wenig Geld.

Nen eigenen Server in den Keller stellen..ich weiß nicht.

Denk an Kosten für den Unterhalt (Strom, Business Anschluss, etc.) und an die Datenschutzproblematik.
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
14.569
#16
Das fängt bereits bei der Registrierung der Domains an. Kinox.to hat die Länderkennung des Inselstaats Tonga. Dessen Zulassungsbehörde Tonic gilt als besonders diskret. In den Whois-Informationen, in denen eigentlich die Kontaktdaten der Besitzer stehen sollten, finden sich keine Hinweise. Andere Domains, etwa MyGully.com, nutzen Anonymisierungsdienste mit Sitz in Ländern wie Panama, die ihre eigenen Whois-Daten eintragen und Anfragen nach den tatsächlichen Registranten abblocken. Dank nationaler Gesetze und mangelnder internationaler Absprachen ist es heutzutage möglich, eine Domain nahezu komplett anonym zu registrieren.

Ähnlich sieht es bei den Servern aus, auf denen die Websites liegen. "Es gibt Datenzentren auf der Welt, in denen auffällig viele illegale Angebote gehostet werden", sagt Ehlers. Im Fall von kinox.to führt die Spur zu einem Serveranbieter namens Akrino. Der ist zwar auf den British Virgin Islands registriert, doch es gibt Hinweise, dass er zum Russian Business Network gehört. Diesem wiederum werden Kontakte zur organisierten Cyberkriminalität nachgesagt. Über Proxy-, Bouncer- (BNC) und Cloud-Dienste wird zusätzlich der Standort der Server verschleiert.
http://www.zeit.de/digital/internet/2014-10/kinox-streaming-illegal-razzia
 

Dexter1997

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2016
Beiträge
222
#17
Da steckte also, wenn man zwischen den Zeilen liest, eine intelligente, aber auch hochkriminelle, mafiöse Maschinerie hinter. Oh man, hat ja schon Pablo-Escobar-Ausmaße. Aus sowas halte ich mich dann lieber doch raus.
 

Rokitt

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
281
#18

chrigu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
20.074
#19
Nun ja, solange kein Kläger..... ... es reicht ein einzelner „Kollege“ der dein Webserver besucht und den Inhalt nicht toll findet... deshalb werden auch die besten versteckten „verschleierten“ Website auffliegen. Zuhause kannst du selber einen Webserver ins Internet stellen, und nur speziellen Kollegen die Adresse geben. Anleitungen gibt es viele, einer der Suchbegriffe wäre „selber Webserver hosten“
 
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
3.200
#20
das selber hosten ist doch kein Problem ... die Hardware dazu ist das minimalste. Den Traffic den du zahlen darfst wenn deine Seite "bekannt" ist (da ist nämlich nix mit Flatrate) und die Abmahnungen wenn du illegales tust oder auch nur gesetzlichen Vorgaben nicht einhälst ... das sind die Problempunkte!

Muss ja, sonst hätte es sowas wie kinox.to nie geben können.
Die Standorte waren bekannt, nur stehen die in Ländern die das nicht störte!
Aber auch da sah man ja wer illegales tut fliegt früher oder später auf und sei es nur durch die eigene Gier!
Wenn du das von deinem Zuhause hier in Deutschland machst hast du schneller das SEK vor der Tür als du hier posten kannst!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top