News iOS 12 & macOS 10.14: Universelle Apps für Mac, iPhone und iPad

Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
1.672
#3
Da will Apple wohl mit MS gleichziehen. Nur die haben schon die Universall App Plattform und Windows 10 auf ARM ist auch schon in Arbeit.

Nur denn Vorteil denn ich bei Apple sehe ist, das die ein funktionieren Mobile Geschäft haben wo die Universall Plattform mehr zu trage kommt. Das hat MS leider nicht mehr in der Form und viele nutzen denn App Store unter W10 kaum oder gar nicht obwohl es teilweise praktisch ist, auch mit Apps am PC zu Arbeiten.

Mal gucken wie es bei Apple so ankommt. Vielleicht kann sich MS bei Apple was abgucken^^
 
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
550
#4
Wäre aber logisch wenn Apple eines nicht sein will, dann abhängig sein von jemanden!
Hardware und Software aus erster Hand das ist ihr Ziel, wenn das geschieht dann werden einige große Firmen zugrunde gehen die abhängig von Apple waren/sind. Eine Firma wie Intel kann es sicher noch halbwegs kompensieren aber das wäre schon ein herber schlag für sie.
Schon jetzt haben sie in IoT und SoC Mobile Markt schon lange nichts mehr zu melden und haben den kompletten Zweig verpennt...
Die Zukünftigen Windows Ultrathin Laptops im Business Bereich zumindest fürs arbeiten werden mit
ARM Costum SoC´s wie Exynos/Snapdragon/Kirin laufen mit Microsoft eigene Emulation in Windows für x86 Programme... dann wird die Luft immer dünner für Intel/AMD.
Der verbrauch von ARM SoC ist einfach extrem geringer und maßgeschneidert für ihre Software, schon jetzt erreicht ein Apple A11 Fusion problemlos die Low/Mid Intel CPU von der Performance bei Geekbench.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.691
#5
ARM im Mac? Wie wird man dann zukünftig mit VMs umgehen, in denen herkömmliche x86, AMD64 Betriebssysteme laufen (sollen)? Wird man Windows noch per Bootcamp installieren können? Wird es Bootcamp überhaupt noch geben?
Das wird noch was werden, da bin ich gespannt.
 
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.619
#6
Interessant...ist es denn auch theoretisch möglich als Übergang eine Hardware-Lösung aus beiden Architekturen zu realisieren? Also im Grunde wie beim iMacPro, nur dass dann der Ax-Fusion anspringt sobald eine ios-Applikation läuft? Das wäre spannend. Dann ein Macbook Pro mit zusätzlichem A-Chip, Lte-Modul und ein iPad wäre überflüssig. Dann wäre ich persönlich auch bereit viel Geld für ein neues MBP auszulegen ;D
 
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.498
#7
Ein MacBook mit ARM und den gleichen dicken Akkus wie bisher würd ich feiern. Sollte dann nochmal ne ganze Ecke länger rennen, so ne Kiste, gerade wenn man sie bei Schreibarbeiten oder so wenig fordert.
 

Nitschi66

Kreisklassenmeister
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.974
#8
Interessant...ist es denn auch theoretisch möglich als Übergang eine Hardware-Lösung aus beiden Architekturen zu realisieren? Also im Grunde wie beim iMacPro, nur dass dann der Ax-Fusion anspringt sobald eine ios-Applikation läuft? Das wäre spannend.
Jo, das geht. Sprichste doch im iMacPro selber an.
 
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
2.343
#9
Ich hätte in iOS viel lieber die Möglichkeit endlich Standard Apps festlegen zu können. Ich mag iOS grundsätzlich und auch das iPhone X ist trotz des Preises richtig gut, aber ich nutze nunmehr Chrome, Spotify, Google Fotos, Google Maps, Outlook usw.
 
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
247
#10
^^ ich glaube, da friert eher die Hölle zu :)

zum Thema: konsequenter Schritt. Ob dann in die neuen Macbooks/iMacs ein vollwertiger Ax gedengelt wird oder der x86 den ARM-Code emuliert wird die spanende Frage sein (tippe auf ersteres).

Das komplett auf ARM umgestiegen wird sehe ich ehrlich gesagt noch nicht in absehbarer Zeit.
 
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.713
#11
Wow, erst kopieren sie nützliche Funktionen von Windows Phone 8, dann Skype, dann kopieren sie das Lumia 950 samt Irisscanner, und jetzt auch noch das ganze Ökosystem. Seit Steve Jobs nicht mehr am Ruder sitzt, wird nur noch von anderen kopiert. Null Innovation. Ich würde jetzt lachen, aber es ist traurig mitanzuschauen, wie Apple damit dennoch erfolgreich sein wird... genauso wie der VW Konzern...
 

valnar77

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
1.441
#12
Universelle Anwendungen/"Apps" für Linux/Android/Windows/Mac in einer einheitlichen Laufzeitumgebung wären toll. Für Leistungshungrige Anwendungen kann man ja immer noch nativ für die meisten Plattformen optimieren.
Für Spiele war/ist der Vulcan-Ansatz genial. Leider wollte Apple nicht mitspielen und die mussten wieder ihre eigene Suppe (Metall?)kochen -.-

Ein MacBook mit ARM und den gleichen dicken Akkus wie bisher würd ich feiern. Sollte dann nochmal ne ganze Ecke länger rennen, so ne Kiste, gerade wenn man sie bei Schreibarbeiten oder so wenig fordert.
Ich wüsste nicht wie man noch weniger als eine 15W TDP CPU benötigen sollte. ein z.B. Ryzen 2500/2700U sollte doch genial für Langläufer sein.
 

yast

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.790
#13
Wow, erst kopieren sie nützliche Funktionen von Windows Phone 8, dann Skype, dann kopieren sie das Lumia 950 samt Irisscanner,
Das iPhone X benutzt keinen Irisscanner, sondern stattdessen einen structured-light 3D scanner...
Der Mac App Store wurde schon 2010 vorgestellt und das Konzept von Universal Apps gibt es schon ewig und wird von Apple mit den iPad/iPhone Universal Apps auch schon seit langem angeboten. Die Idee und Umsetzung von Universal Apps über mehrere Plattformen ist dem Apple Ökosystem also keinesfalls fremd.
 
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
909
#14
Für mich ist der entscheidende Unterschied eines Macs zum iPad die Unterstützung der x64-Architektur, denn da laufen VMs, Bootcamp, Homebrew, verschiedene IDEs usw.
ARM-Architektur ist zwar grundsätzlich schön und wird auch die Zukunft sein, aber das wäre dann wirklich der Punkt, wo der Sinn eines Macs als Produkt parallel zu einem iPad Pro immer weiter verschwindet.
 
Dabei seit
März 2011
Beiträge
2.226
#15
Über etwas wie Androids "Smart Lock" im neuen ios wäre ich ja mehr als erfreut :freaky:
 
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2.096
#16
Der Wechsel auf ARM ist zumindest im Mobilsektor doch der nächste logische Schritt bei Apple. Vermutlich wird man nicht direkt die komplette Produktlinie umstellen, sondern dann Ende 2018 oder gar erst in 2019 ein einzelnes Modell mit ARM einführen, beispielsweise ein neues 12" Macbook oder ein alternativer Nachfolger für das Macbook Air. Warum soll man da weiterhin unnötig Kohle an Intel abdrücken, wenn man die Chips mehr oder weniger selbst entwirft?

Was der neue A11 Bionic leisten kann, hat man ja gesehen. Da kann man die Geräte nochmal ne ganze Ecke kompakter gestalten, passiv kühlen und kriegt trotzdem ne super Akkulaufzeit. Die Kunden vom Macbook Air oder 12" Macbook machen sich mehrheitlich auch sicher keine Gedanken zur Unterstützung von x64-Architektur ...
 

xoif

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
95
#17
Nur weil der Mac Pro nen Arm Chip für stromsparende Standbydienste hat, heißt das nicht gleich die Abkehr von x64. Das was Apple da mutmaßlich plant hat außerdem wenig mit Arm vs. x64 zu tun. Das Entwickeln von macOS oder iOS Apps unterscheidet sich bis dato größtenteils durch die verwendeten Libraries und da ist iOS inzwischen einfach meilenweit überlegen. Das beginnt bei den auswählbaren UI Elementen durch UIKit und ändert schlicht beim Swift Support. Dennoch kann man natürlich große Teile seiner Klassen und Funktionen für beide Plattformen verwenden. Im Idealfall (und so liest sich der Text für mich auch) gibt es bald jedoch Bibliotheken, die sowohl mit iOS alsauch macOS kompatibel sind, wodurch die geteilte Codebasis in Zukunft deutlich größer werden sollte und - wenn überhaupt - nur noch kleine Anpassungen an die jeweilige Zielplattform notwendig sind. Das ganze heißt jedoch noch lange nicht, dass man im Anschluss auch nur einmal (für beide Zielplattformen) kompilieren muss. Solange ich keine Quelle sehe, die konkret von anderem spricht, gehe ich davon aus dass man seinen Swift Code weiterhin extra für iOS (Arm) und macOS (x64) kompilliert.
 
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.726
#18
Wow, erst kopieren sie nützliche Funktionen von Windows Phone 8, dann Skype, dann kopieren sie das Lumia 950 samt Irisscanner, und jetzt auch noch das ganze Ökosystem. Seit Steve Jobs nicht mehr am Ruder sitzt, wird nur noch von anderen kopiert. Null Innovation. Ich würde jetzt lachen, aber es ist traurig mitanzuschauen, wie Apple damit dennoch erfolgreich sein wird... genauso wie der VW Konzern...
Naja ich würde mal behaupten das ganze ist der nächste logische Schritt, kann man sich sowas patentieren lassen? Ich weiß nicht. Auch ARM wird ins Notebook und den AiO PC wandern irgendwann da bin ich mir sicher. Für Leute die nur ne Office Maschine + Facebook und Youtube brauchen, braucht es auch nicht mehr. Microsoft war einfach nur dumm, sie waren quasi die letzten auf dem Mobilfunkmarkt und auch der Appstore bei denen wurde ja nicht wirklich gepushed und Anreize geschaffen das Apps dafür erscheinen. Ist doch klar dass das nix wird wenn die Teile kaum verbreitung auf dem Markt haben, man so tut als ob hätte man schon ne Plattform an der keiner vorbei kommt. Man hätte deutliche Anreize schaffen müssen für die Entwicklung. Perse gefällt mir W10Mobile recht gut, man hat es nur einfach falsch angegangen

Was der neue A11 Bionic leisten kann, hat man ja gesehen. Da kann man die Geräte nochmal ne ganze Ecke kompakter gestalten, passiv kühlen und kriegt trotzdem ne super Akkulaufzeit.
Ich erwarte auch irgendwie ne passive Kühlung wenn ich nicht grad ne Workstation oder Gamingrechner mir gekauft habe. Beim Notebook und AiO sitzt man ja direkt davor
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
8.323
#19
nächstes jahr kommt erstmal noch der hq 8700 in die macbook pro retina 15"
das reicht dann 6-7 jahre und dann evtl wechsel evtl ARM (weil man die kiste so lang nutzen kann, denk) im Jahre 2026!!
 
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
3.514
#20
Ich denke mal, dass Apple eine MacBook Variante auf ARM Architektur plant in absehbarer Zeit und dafür benötigt es lauffähige Apps die auf beiden Systemen funktionieren.
Aber dass es in absehbarer Zeit 2in1-Geräte geben soll von Apple halte ich eher für unwahrscheinlich.
 
Top