Test JBL Club One im Test: Ein hervorragendes Schwer­gewicht, auch beim Klang

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.713
tl;dr: Der JBL Club One bietet einen sehr guten Klang, der den des Club 950NC übertrifft, und eine hervorragende Verarbeitung. Mit Metall und Leder wiegt er knapp 380 g, lässt sich im Reise-Etui aber trotzdem klein gefaltet mitnehmen. Beim ANC kommt der Kopfhörer jedoch nicht an die Sony-Konkurrenz heran.

Zum Test: JBL Club One im Test: Ein hervorragendes Schwer­gewicht, auch beim Klang
 

Meleager

Lt. Commander
Dabei seit
März 2019
Beiträge
1.320
Wieso kommt kein true-wireless-in-ear test?!
Wir sind hier doch auf Computerbase!1!11


Schuldigung, musste sein, fand die Tests immer gut:heilig:
Genauso wie zu jedem anderen Technikthema!
 

3125b

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.835
Bietet JBL Ersatzohrpolster an? Denn wenn nicht, werden die bei der speziellen Form unmöglich zu ersetzen sein.
 

Vindoriel

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
5.545
Es ist ja immer nur von ANC in Verbindung mit Bluetooth die Rede. Funktioniert das nicht auch, wenn man über Klinke reingeht?
 

Dexta

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
1.085
Die Antwort auf die Frage von Vindoriel würde mich auch interessieren. Bleibt Bluetooth deaktiviert, wenn man Kabel + ANC verwendet? Immerhin ist dieses ja mit dem Feature "SilentNow" möglich, dann jedoch ohne Kabel, wie in der Beschreibung steht.
 

zazie

Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
2.287
Die Hinweise zum "Verschrauben" des Spiralkabels zum 6,3mm-Jack könnten etwas deutlicher sein: Der 6,3-Jack kann als Ganzes auf das Kabel aufgeschraubt werden. Eure Formulierung erweckt den Eindruck, der Stecker der Miniklinke werde eingeschraubt.
Hingegen habe ich keine Ahnung, was die "gebrückte Miniklinke" ist und wofür sie gebraucht wird. An die Ohrhörer scheint sie sich nicht anschliessen zu lassen.
 

ebird

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
436
Klanglich sind beide Kopfhörer unterschiedlich abgestimmt, wobei der JBL Club One neutraler und etwas weniger dynamisch ist, während der WH-1000XM3 den Bass stärker in den Vordergrund rückt.
Ich habe mir die WH-1000XM3 zu einem sehr guten Kurs gekauft, da diese immer als klanglich gut getestet wurden. Nach ca. 2 Sekunden hören war ich maßlos enttäuscht, da diese nur einen Bassbrei ohne Nuancen abspielen - mit und ohne NC. Mit dem EQ kann man dies nicht wirklich retten. Deshalb wäre es super, wenn man eine Referenzaufnahme der Ausgabe hören könnte. Ich habe gute Referenzkopfhörer, die die Aufnahmen nahezu 1:1 wiedergeben. Zudem könnte man diese auch sehr gut Frequenz technisch analysieren und die Abweichung darstellen.

P.S. Neutraler ist schon mal ein super Kriterium für mich.
 

ZeT

Captain
Dabei seit
März 2008
Beiträge
3.553
P.S. Neutraler ist schon mal ein super Kriterium für mich.
Da frag ich mich eh, warum Hersteller von guten Studio KH nicht einfach mal ihre Technologie verwenden um damit ein Headset zu produzieren.

Unfassbar was es da für Qualitätsunterschiede gibt - und das obwohl die im gleichen Preissegment angesiedelt sind. Als wäre "Gamer haben keine Ahnung, die wollen nur Bass" die Richtlinie an die man sich zu halten hat...
 

Vindoriel

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
5.545
Naja, die Klangbeschreibungen sind eh subjektiv und vom Geschmack des Redakteurs aus gesehen. Und wenn derjenige Beats gewohnt ist (was ich Frank eher nicht zutraue), wären vergleichbare Dinger als "neutral" laut seiner Meinung.
"Klangtests" sind eigentlich nur mit Frequenzschrieb zu gebrauchen und für einen Vergleich mit Aufnahmen braucht man auch wieder passendes Equipment, Beides für CB eher zu kostenintensiv (ein Kunstkopf wie Neumann KU 100 kostet über 7000 € und das ohne den Rest, den man zur Aufnahme / Messung braucht).

Hingegen habe ich keine Ahnung, was die "gebrückte Miniklinke" ist und wofür sie gebraucht wird. An die Ohrhörer scheint sie sich nicht anschliessen zu lassen.
Ist für Flugzeuge, dort hat man zwei Monobuchsen, also für jeden Kanal eine Buchse.
 

ebird

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
436
Da frag ich mich eh, warum Hersteller von guten Studio KH nicht einfach mal ihre Technologie verwenden um damit ein Headset zu produzieren.
Ich frage mich, warum Sony den Weg von einem guten Kopfhörer Hersteller zu einem beats Abklatsch geht.

Ich habe mir die AKG K371-BT ohne NC gekauft. Diese kommen den K701/2 schon sehr nahe. Leider haben diese massive Fertigungsschwierigkeiten bei diesen Kopfhörern, mir wird schon der dritte zugesendet. Und diese drücken auch sehr stark, aber das ist mir lieber als dumpfer Klang der Sony.

Ich habe aber auch eine Theorie zu dem basslastigen Sound. Mit dem Alter nimmt auch das Hörvermögen leider ab. Ich konnte früher im 18KHz Bereich noch hören und mich hat jedes Ladegerät wahnsinnig gemacht. Ich kann immer noch bis ca.16KHz hören, aber die nervigen Netzteile sind nun weniger geworden. Ich brauche wahrscheinlich nun Kopfhörer, die die Höhen mehr betonen, wobei dann allen unter 20 Jahre die Höhen viel zu laut sind. Wobei der dumpfe Klang in einem weitaus niedrigeren Frequenzbereich stattfindet und meine Theorie ist vermutlich falsch.
 

Frank

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.713

Vindoriel

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
5.545
Schon gut, auf Seite 1 (bei der Kurzbeschreibung vom SilentNow) steht es auch:
Der JBL Club One bietet zudem eine Funktion namens SilentNow, bei der das ANC genutzt werden kann, während Bluetooth ausgeschaltet und kein Kabel verbunden ist.
Auf Seite 2 ist Folgendes und ich hatte das mit dem Kabel nicht mehr in Erinnerung:
Wie bereits erwähnt, lässt sich auch nur das ANC einschalten (JBL SilentNow), ohne dass der Kopfhörer selbst per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden wird.
Und irgendwie kam mir dann die Frage in den Kopf, ob ANC (abgesehen von SilentNow) auch über Kabel geht oder nicht (was bei Letzterem eigentlich verwunderlich wäre).
 

Bigfoot29

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.693
Ich finde die Kabellösung von JBL klasse. Beidseitig ansteckbar, mit Kabelfernbedienung. Warum bekommt das sonst kaum jemand hin?

Andererseits gibt es ein paar sehr ambivalente Punkte:
  • Auch wenn das mit dem Verschrauben der Kabel eigentlich ne gute Idee ist... wie oft bin ich schon mit dem Kabel hängengeblieben und war froh, dass die beim XM1 (Sony) nur gesteckt sind und als "Sollbruchstelle" ich nur das Kabel neu einstecken musste anstatt die Kopfhörer irgendwo zu suchen.
  • Die Ohrpolster tauschbar ist gut! Nur... warum so eine spezielle Form? Wer soll denn da in ein paar Jahren noch Ersatz liefern (oder produzieren) können? (Ich weiß... man soll gefälligst den Nachfolger kaufen...)
  • Dual-Connect ist da. Aber ohne HD Audio 2020 jetzt eigentlich auch nimmer der Brüller. - Insbesondere für die Speerspitze des Herstellers (wenn der Artikel da Recht hat).
  • ANC ist da, nur leider nicht auf Niveau 2019 oder 2020. Die XM1 hatten auch leichtes(!) Grundrauschen, aber das war weg, sobald auch nur irgend was dudelte. Und das war... 2016? Und hier?
Echt schade, dass kein Hersteller echt gute Allrounder ohne Abstriche hinbekommt. :(

@Vindoriel : Wenn ich das richtig lese, geht ANC in allen Kombinationen. Sowohl via BT als auch Kabel und in Spezialfunktion "ohne Alles".

Regards, Bigfoot29
 

Vindoriel

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
5.545
Auch wenn das mit dem Verschrauben der Kabel eigentlich ne gute Idee ist... wie oft bin ich schon mit dem Kabel hängengeblieben und war froh, dass die beim XM1 (Sony) nur gesteckt sind und als "Sollbruchstelle" ich nur das Kabel neu einstecken musste anstatt die Kopfhörer irgendwo zu suchen.
Der Adapter von 3,5 auf 6,3 mm wird auf den Stecker geschraubt, nicht das Kabel am Kopfhörer.
Außerdem: Bei den meisten HiFi- und Studiokopfhörern ist das Kabel fest dran. ;)
(Ok, da bleibt der Einsatzort gleich und wird in der Regel nicht für unterwegs verwendet, wo man z.B. kein Kabel bräuchte bzw. 3 m zu lang wären)
 

Bigfoot29

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.693
@Vindoriel : "Verschraubt" trifft es zwar nur indirekt, aber Zitat Artikel:
Wie schon beim JBL Club 950NC setzt der Hersteller am Kopfhörer selbst nicht auf 3,5-, sondern 2,5-mm-Klinke. Die mitgelieferten Kabel werden durch eine passende Kunststoffführung eingesetzt und dann gedreht, so dass sie nicht aus Versehen herausgezogen werden können.
Damit bleibt der Punkt (leider?). ^^

@Frank : Falls es erlaubt ist, ein kleiner Tipp: Nicht jeder liest jeden Test, der irgendwann mal kam. Man kann bei einem Test also nicht annehmen, dass die Leute die verglichenen Geräte Kennen. Ich hab mich ständig gefragt "Was ist ein 'Club 950NC'?", bis ich mir so halbwegs zusammenreimen konnte, dass das so eine Art jetzt-kleiner-Bruder ist...

Regards, Bigfoot29
 

Vindoriel

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
5.545
Ich hatte da auf Bild 2 (Kopfhörer mit Zubehör ausgelegt) geguckt und da ging ich von dem Gewinde am Klinkenstecker aus (unten).
Unter der Befestigung am Kopfhörer versteht man in der Regel kein Verschrauben drunter, sondern eine (mechanische) Sicherung / Befestigung mittels Bajonettverschluss.
 

Bigfoot29

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.693
Wir haben beide Recht... Ich weiß, was Du mit dem verschrauben meinst, ich hatte mich mit dem Bajonettverschluss vom Wort her vertan, ohne dass es etwas ändert, dass das Kabel damit befestigt werden kann, das aber gleichzeitig zu einer Stolperfalle wird. ;)

Regards, Bigfoot29
 

Vindoriel

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
5.545
Vielleicht ist auch nur Dein Monitor zu hell eingestellt oder der HDMI-Farbraum passt nicht?

Eigentlich schön natürliche Fotos und keine Studiobilder vom Hersteller oder gar diese beknackten Renderbilder.
 
Top