News Kingston stellt „HyperX-3K“-SSD vor

Omega4

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
698
Bin mal gespannt ob dann auch in den Benchmarks gute Ergebnisse herauskommen.
Der Preis ist wirklich top und das Design sieht ansprechend aus, obgleich letzteres eher unwichtig ist.
 

meckswell

Banned
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
8.063
Der Preis für die 120er is gut, Benchmarks werden identisch sein zu Vertex3 und Force GT.
 

BeeHaa

Commander
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
2.227
"Dem Kunden kann der Einsatz des kurzlebigeren Speichers in aller Regel egal sein, da auch dieser weit mehr Host Writes aushält als ein normaler Nutzer in Jahren produziert."

Das ist ja mal eine Ansage... Soll ich dann so eine SSD vorsorglich in 3 "Jahren" oder 4 "Jahren" ersetzen?

p.s.:
Abnormale Nutzer gibt es auch? :)
 

Kamikaze_Raid

Banned
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
3.422
3k P/E sind aber schon sehr wenig. Und die Aussage das ein normaler Nutzer dies in Jahren nicht schafft glaube ich so nicht. Wenn man eine SSD wie ein HDD betreibt, sprich alles wird darauf geschrieben dann werden diese 3000 Zyklen schnell erreicht sein. Im Idealfalle sind es doch dann nur 192TB welche geschrieben werden können. (ausgehend von einem 64GB Modell). Korrigiert mich wenn ich falsch liege... wenn nicht... 192TB sind nicht besonders viel. Und ich gehe bei dieser Rechnung von einen Optimalwert aus, welcher in der Praxis wahrscheinlich nicht erreicht werden kann.
 

-Nante-

Commodore
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
4.693
kommt ja mal wieder schwung rein im ssd markt . weiter so . und die preise noch nen bisschen runter bidde :D
 

GSXArne

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
885
Was würde sich (außer dem Preis) ändern wenn man den Speicher für mehr Schreibzyklen spezifiziert? Ist dies überhaupt technisch möglich?
 

WeltalsWille

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
615
3K P/E-Zyklen sind völlig ausreichend für Consumerverhältnisse. Damit hätte man bei einem 120GB-Modell bei für Sandforce-SSD hoch angesetzter Writeamplification von 1,5 ein Scheibbudget von mehr als 250 Terabyte. Derart viel wird selbst für wesentlich teurere Enterprise-SSD selten spezifiziert.

Der Preis für die 120er is gut, Benchmarks werden identisch sein zu Vertex3 und Force GT.
Nein, die haben 'ne neue Firmware. Die 240GB-Versionen erreichen beim seq. Schreiben 5-10% höhere Leistung als bisherige HyperX und haben etwas geringere Latenzen. Der eigenartige Performanceabfall bei Betrieb ohne TRIM, den selbst die Intel 520 zeigt, ist ebenfalls beseitigt, vgl. 3K-Review von Anand.
 
Zuletzt bearbeitet:

Killerphil51

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
5.789
Na solangam werden die Preise doch erschwinglich:) Ich warte aber noch bis die Preise doch noch etwas weiter runtergehen da ich mit meiner HDD soweit eigentlich noch ganz zufrieden bin:)
 

KainerM

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
7.017
naja, für Normalanwender ist das relativ egal. "Nur" 192 TB Daten für eine 64 GB SSD. das schafft ein Normalnutzer wirklich nicht...

Und BeeHaa: Das sollte man auch bei Festplatten, wenn einem die Daten lieb sind. Alte Platten sterben nämlich auch gerne mal. Im Unterschied zur SSD, die ihre Schreibzyklen überschreitet, sind dann aber die Daten weg.

mfg
 

ChaosCamper

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
1.351
Der Preis sieht in Ordnung aus, wird es da nen CB Test geben. oder muss ich Google fragen? :D
 

meckswell

Banned
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
8.063
@WeltalsWille, das hört sich ja dann gut an, den Test hab ich noch nicht gelesen.
 
D

Dawzon

Gast
Ich korrigiere ja nur ungern, aber sowohl der "Compute-Quality" NAND als auch der "3k" NAND sind von Intel und Micron (IMFT) hergestellt worden, und nicht von Intel oder Micron.
 

sebbolein

Commander
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.345
Bei den Geschwindigkeiten stellt sich eigentlich die Frage: Wann kommt SATA 4? :p
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
58.513
Soll ich dann so eine SSD vorsorglich in 3 "Jahren" oder 4 "Jahren" ersetzen?
Dafür gibt es doch eine Anzeige das Verschleisses in den S.M.A.R.T. Werten und solange die bei Sandforce SSDs über 10 steht und keine Fehler beim Schreiben und Löschen auftreten, sollte ein Ausfall wegen abnutzung der Zyklen auch passen.

Die immer wieder vorkommenden Ausfälle aufgrund anderer Fehler können natürlich trotzdem passieren.

Finde ich nicht.

Und die Aussage das ein normaler Nutzer dies in Jahren nicht schafft glaube ich so nicht. Wenn man eine SSD wie ein HDD betreibt, sprich alles wird darauf geschrieben dann werden diese 3000 Zyklen schnell erreicht sein.
Du has wohl keine Ahnung, wie viele TB Du im Jahr so schreibst, aber selbst wenn es 10 ober 20TB sind, was schon sehr viel wäre, reicht das für 10 bis 20 Jahre. Bis eine HDD 200TB geschrieben hat, ist alleine der Mechanismus zum Positionieren der Köpfe verschlissen.
Im Idealfalle sind es doch dann nur 192TB welche geschrieben werden können. (ausgehend von einem 64GB Modell). Korrigiert mich wenn ich falsch liege... wenn nicht... 192TB sind nicht besonders viel.
Du liegst total falsch! Die 192TB sind serh viel für Heimanwender sowieso.
Und ich gehe bei dieser Rechnung von einen Optimalwert aus, welcher in der Praxis wahrscheinlich nicht erreicht werden kann.
Es gibt zwar SSDs die gestoben sind, bevor der MWI auf 0 stand, aber die meisten haben beim Dauerschreibtest auf xtremesystems.org viel mehr geschafft:

 

Parwez

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
Der eigenartige Performanceabfall bei Betrieb ohne TRIM, den selbst die Intel 520 zeigt, ist ebenfalls beseitigt, vgl. 3K-Review von Anand.
Da musst Du aber einen anderen Test gelesen haben als ich?


Der Preis sieht in Ordnung aus, wird es da nen CB Test geben. oder muss ich Google fragen? :D
In den nächsten zwei bis drei Wochen sicherlich nicht.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
58.513
Ein Performanceabfall ohne TRIM ist bei den Tests wie anandtech sie betreibt, bei keiner SSD zu vermeiden! Es geht schlicht nicht, dass eine vollgeschriebene SSD mit der vollen Geschwindigkeit normal überschrieben wird, da in diesem Falll immer erst die Daten auch noch nicht überschriebenen LBAs kopiert und die Blöcke gelöscht werden müssen, bevor Daten geschrieben werden könne. Das muss zwangsläufig länger dauern als nur die Daten in einen schon gelöschten Block zu schreiben und damit kann die normale Schreibrate niemals aufrechterhalten werden.

Bei den Sandforce kommen noch spezifische Eigenschaften des Controllers hinzu, so dass man bei diesen SSDs sowieso nur im Neuzustand die volle Schreibleistung hat und danch dann auch weniger, sobald in einer bestimmten Zeit eine bestimmte Datenmenge geschrieben wurde. Dann muss er erst Idlen, damit er wieder auf die Schreibrate im Normalzustand kommt. Das ist aber im Internet auch alles dokumentiert und zwar sowohl von Sandforce selbst als auch von Herstellern von SSDs mit den Controller (die erste und zweite SF Generation verhalten sich da gleich) wie OCZ.
 

WeltalsWille

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
615
Irrelevanter Beitrag; keiner hat behauptet, dass es garkeinen Performanceabfall ohne TRIM gibt.

Da musst Du aber einen anderen Test gelesen haben als ich?
Möglicherweise. Ich pflege die Auswahl meiner Lektüre nicht davon abhängig zu machen, ob du diese bereits gelesen hast. Gleichwohl bin ich gern bereit, dir meine Referenzen zu nennen ;)

http://www.anandtech.com/show/5734/kingston-hyperx-3k-240gb-ssd-review/5
http://www.anandtech.com/show/5508/...cherryville-brings-reliability-to-sandforce/7
 

Parwez

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
Und wo ist der Leistungsabfall nun beseitigt? Das ist noch immer deutlich weniger als im Neuzustand.
 
Top