(Klein-)Kind-geeignetes Grafiktablett - gibt es so etwas bzw. macht es Sinn?

DJMadMax

Captain
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
3.870
Heyho liebe Forumbase-Kollegen,

meine kleine Tochter (im März wird sie 3) ist schon recht kreativ und malt unheimlich gern mit ihren Buntstiften auf herkömmlichem Papier.

Auch ein lustiges "Magnet-Tablett" hat sie, man kennt sie ja, die speziell für Kinder gemacht sind.

An und für sich finde ich das Magnet-Tablett großartig, leider natürlich ist es qualitativ und vor allem farblich enorm eingeschränkt.

Ich frage mich, ob es ein sehr einfaches und natürlich günstiges Grafiktablett gibt, das autark - also ohne jegliche Verbindung zum PC - mit einem simplen Stift zu bedienen ist, sodass man z.B. zwischen Farben und Pinsel/Füllwerkzeugen etc. hin und herschalten kann.

Ich stelle mir dabei natürlich kein urig teures Wacom-Gerät für den Profi-Einsatz vor. Generell würde es sogar ein solches analoges Tablett tun, wie eben dieses Magnet-Dingens, leider scheint es da aber rein gar nichts mehrfarbiges zu geben.

Oder wäre der Griff zu einem (Android)-Tablet sinnvoller, das a) mit einem kapazitiven Stift zu bedienen ist und b) auf dem man einfach eine ganz simple MS-Paint-ähnliche Anwendung installiert?

Allerdings gefällt mir die Android-Tablet-Lösung dabei am Wenigsten - da gibt's zu viel zu verfummeln und mit so etwas soll sie sich weisgott noch nicht auseinandersetzen (müssen).

Vielen Dank für eure Ratschläge :)
 

xxMuahdibxx

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
19.653

xammu

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.832
Hm, Tafel und Kreide? Von einem Whiteboard rate ich aus eigener Erfahrung ab, da wird nämlich alles bemalt, was weiß ist.

Mit Elektronik ist mir da nichts bekannt, vielleicht ein Tablet mit Kindermodus.

Ein Amazon Fire Tab 8 in der Kids edition. Aber mit 3 Jahren? Ich würde da noch 1-2 Jahre warten. Zumal in Kindgärten nicht auf Tablets gezeichnet wird, und sie sich dann aber vielleicht schon dran gewöhnt hat.
 

Ost-Ösi

Captain
Dabei seit
März 2012
Beiträge
3.557
Ich würde vorschlagen mit einer derartigen Anschaffung noch an die 2 Jahre zu warten. Bis dahin sollte sie, nach meinem Dafürhalten, mit den "altmodischen" analogen Dingen Bekanntschaft machen und dabei auch verschiedene Motorik anwenden lernen. Aber darüber gibt es sicher auch unterschiedliche Auffassungen.
 

eRa84

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2006
Beiträge
354
serious? Dein Kind ist drei! No offense und ich will hier keinem vorschreiben wie er seine Kinder erziehen hat etc. Aber mit drei Jahren wäre mir das eindeutig zu früh, ich würde frühestens mit sieben oder acht dem Kind sowas zumuten. Vorher tun es n Blatt Papier und Stifte. Wie gesagt das ist jetzt nicht gemeckert oder beleidigend gemeint. Ich denke aber es wäre einfach zu früh. Alternativ gibt es LCD Maltablets.
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
3.876
Einem Kleinkind ist es ziemlich egal, ob Du nun 1-bit-Farbdarstellung oder 24bit Farbtiefe hast. Die Bewegung und Koordination ist dabei wichtiger.

Wenn's dann nicht auch noch flimmert und das Kind mit visuellen Reizen (oder gar Werbeeinblendungen) nicht noch überflutet, umso besser.

Kurzum: Ich halte es für falsch, Kinder möglichst früh an digitale Medien heranzuführen, und seien es nur ein paar Kritzeleien auf einem Cintiq. Ich habe selber ein Kleinkind zu Hause, ich setze sie weder TV noch Computer aus. Bücher, Holzspielzeuge und Schiefertafeln mit bunter Kreide reichen allemal (neben den Haustieren), um das Kind glücklich zu machen und die motorik zu schulen. Momentan ist Herbstlaub sowieso interessanter als alles andere.
 

DJMadMax

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
3.870
Vielen Dank für die überwältigende Anzahl und vor Allem Vielfältigkeit der Antworten innerhalb einer solch kurzen Zeit.

Ich nehme niemandem seine Ratschläge pro oder contra Elektronik/Tablets etc. krumm, keine Bange :) Überall steckt ein wenig Wahrheit drin und ich bin persönlich der Meinung, dass Elektronik im gewissen Umfang auch einem Kleinkind nicht schadet, wenn man es in Maßen (und nicht in Massen) praktiziert.

Tatsächlich habe ich an so etwas, wie die Kinderstaffelei von Ikea überhaupt nicht gedacht, die Idee finde ich aber großartig. Dennoch wäre mir hier ein (analoges) Whiteboard lieber als Papier, dann muss man nicht unnötige, große Mengen an Papier verschleudern. Wir bringen unserem Töchterlein schon bei, dass sie nicht auf Wänden herumzumalen hat (aktuell klappt das noch ganz gut ^^).

Diese günstigen, zu Amazon verlinkten digitalen Notizblöcke haben aber keine wählbare Farbe, oder? Die scheinen einfach von oben nach unten hin einen fest eingestellten Farbverlauf zu haben. Würde mich einfach interessieren, was hier die günstigste "Vollfarb-Variante" ist, die in einem solchen Einsatzgebiet Sinn machen würde.

Dennoch:
Aktuell gefällt mir die analoge Idee mit der Ikea-Staffelei am Besten, vielen Dank für den tollen Tipp :)
 

Atkatla

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.652
Über das Malen mit Stiften wird die Motorik trainiert, die das Kind später zum Schreiben lernen dringend brauchen wird. Ich würde auch auf jeden Fall die analoge Variante bevorzugen. Die Staffelei finde ich gut, und die Papiervariante würde ich auch nicht wegen des Papierverbrauches verdammen. Es ist vielleicht auch interessant oder wichtig für das Kind, besonders gut gelungene Bilder zu behalten, im Zimmer aufzuhängen oder zu verschenken. Die Herstellung jedes Tablets verbraucht mehr Ressourcen als die von den Papierpackungen, die ein Kind in der Lage ist zu bemalen.
 

scooter010

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
1.484
Ja, der Papierverbrauch (und die Kunstwerke in der ganzen Wohnung) hatten hier auch gestört. Deswegen das Ikea Whiteboard, das staubt auch nicht wie mit Kreide.
Ich kann nur sagen, das man für das Board, da relativ rau, nicht die Whiteboard-Stifte von Edding (ja, nicht mit den permanent Markern verwechselt) nehmen sollte, die gehen ohne Wasser nicht ab und auch mit Wasser nur schwer. Die von Seonnecken hingegen lassen sich binnen 24-48 h sehr gut trocken mit einem Schwamm entfernen. Alle paar Wochen denn Mal vernünftig mit Scheibenreiniger, Monitorreiniger oder Whiteboard Reiniger kurz abwischen und gut.
Wie gesagt, die Whiteboardseite funktioniert gut, auch ganz ohne Papier. Das Papier haben wir trotzdem, da es eben auch Mal was anderes ist und das Papier ist auch sehr dünn und somit Ressourcen schonend.
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
3.876
Wir bringen unserem Töchterlein schon bei, dass sie nicht auf Wänden herumzumalen hat (aktuell klappt das noch ganz gut ^^).
Wenn es dann nicht mehr klappt, einigt euch auf genau eine Wand (vorzugsweise die in ihrem Zimmer), die sie nach Lust und Laune bekritzeln darf. Der Einfachheit halber holst Du Dir einen Besenstiel, den Du zurechtsägst und knapp unter der Decke mit Hilfe von zwei 10cm dicken Brettern befestigst, aus denen Du jeweils zwei 5cm tiefe U-Formen ausgefräst hast. Auf diesen Besenstiel ziehst Du eine Papierrolle auf, die seitliche Führung nach unten kannst Du mit zwei 4cm breiten (und bis zu 2cm hohen) latten machen, die Du jeweils innen 1mm tief zur Hälfte anfräst, damit das Papier nicht eingeklemmt wird. So hast Du eine "Wechseltapete".

Alternativ kannst Du auch die Wand neu verputzen und mit spezieller Farbe streichen, daß sie eine "Tafel" hat für Kreidezeichnung, wenn Dir Papier nicht gefällt.
 

DJMadMax

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
3.870
Die Kombination aus Whiteboard mit Papierrolle ist wohl tatsächlich das sinnvollste.

Da hat der technikverrückte Papa wohl wieder etwas zu weit um die Ecke gedacht :)

@Twostone Ich gehe mal davon aus, dass die von dir geschilderte Konstruktion kein Hirngespinst ist, sondern diese wohl genau so bei dir anzutreffen ist :) Falls nicht: eine sehr gute Idee, die man so definitiv umsetzen kann. Das würde ich allerdings auch erst machen, wenn die kleine etwas größer ist und verantwortungsvoller und selbständiger mit solchen Sachen umgehen kann. Aktuell malt sie ja auch immer unter einer gewissen Aufsicht - also wir sitzen entweder neben ihr oder aber haben sie immer mal wieder im Blick. Klar, Kind bleibt Kind :D
 

mykoma

Admiral
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
9.063
Genau das gleiche stehe bei uns auch rum, damit beschäftigt sich mein 2 Jähriger jeden Tag und gelegentlich müssen Mama und Papa auch mal was drauf malen.

Aber lass dich gewarnt sein: Kreide macht einen Mordsdreck, wir sind danach auf Papier und Buntstifte/Wachsmalstifte umgestiegen. :p

Ich möchte auch gern die ersten "Kunstwerke" von dem Kurzen auf Papier festgehalten haben als Erinnerung oder das man ein schönes Bild als Geschenk mit nach Oma, Opa oder Paten mitnehmen kann, die freuen sich da auch drüber.
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
3.876
sondern diese wohl genau so bei dir anzutreffen ist
Ist noch in Konstruktion. Tatsächlich hat dies mein Vater damals für mich gebaut, als Modellschreiner kann (konnte) der sowas auch. Da war auch der Neigungswinkel einstellbar, die Konstruktion auch abnehmbar, etc. Bei mir wird's simpler, ich packe ein Brett als Untergrund mit Laufschienen (Balsa), ausgefräst wie beschrieben, und für die Rolle einen Rundstab, die Aufnahmen dafür aus zwei verschiedenen Brettern. Die Kontruktion wird dann auch wieder geölt, damit es eine samtglatte Oberfläche gibt, die ggf. auch Wasserbeständig ist. Vielleicht mache ich die Laufschienen auch aus Alu, aber eigentlich favorisiere ich Holz.

Meine Kleine ist erst ein halbes Jahr, sie kann gerade erst laufen. Derzeit ist es interessanter, mit Holzspielzeug hinter den Katzen herzujagen. Ich habe also noch ein bischen Zeit, das Ganze vorzubereiten. Einölen braucht schließlich eine ganze Weile, für den Wickeltisch habe ich fast ein halbes Jahr gebraucht, bis das Holz gut durchtränkt war. Wäre ggf. auch schneller gegangen, da ich nicht jeden dritten Tag nachgeölt und nachgesandet hatte (keine Zeit), aber sowas dauert halt. Der Rest ist innerhalb eines Tages zu schaffen.
 

DJMadMax

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
3.870
Als Tischler, Schreiner oder eben solcher, der einfach nur gern mit Holz arbeitet, ist das selbstverständlich :) Dennoch gebe ich dir den Tipp: Nutzt Wickelunterlagen auf dem Wickeltisch, die sind waschbar und der Wickeltisch bleibt dennoch trocken. Wenn deine kleine jedoch wirklich schon mit einem halben Jahr laufen kann, dann würde ich mir nicht allzu viel Zeit mit deiner Konstruktion lassen. Wenn sie diese Geschwindigkeit beibehält, promoviert sie mit 10 😋
 

Twostone

Captain
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
3.876
Ja klar haben wir eine Wickelunterlage, da die Kleine diese ja auch regelmäßig flutet. Zu diesem Zwecke habe ich auch eine "Blutrinne" in den Wickeltisch gefräßt, dann läuft das Ganze (was nicht von dem unter das Kind gelegten Waschlappen mehr aufgefangen werden kann) einfach in einen daruntergestellten Eimer und ich brauche nur noch einmal mit Bacillol drüber, und alles ist wieder gut. ;)

Wenn sie diese Geschwindigkeit beibehält,
Sie lässt sich dafür mit anderen Sachen Zeit. Das hält sich schon irgendwie die Waage. Lustig war nur, daß sie gerade mal ein einziges Mal gekrabbelt ist, sich dann wohl gesagt hat "ok, ich kann's, probieren wir's mit Laufen". Sie ist seitdem nie wieder gekrabbelt, nur dieses eine Mal, robben war auch nicht wirklich, liegen ist auch doof, aber sitzen und laufen... Yeah...

Sie arbeitet jetzt schon über einen Monat an ihren Zähnen, aber ohne wirkliche Fortschritte. Deswegen ist sie wohl auch sichtlich angefressen.
 

DJMadMax

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
3.870
Hallöchen meine lieben,

ich wollte ein kleines Update zum Weihnachtsgeschenk meiner Tochter geben (die im März diesen Jahres 3 Jahre wird).

Sie hat einen Booki-Stift bekommen, das Derivat zum Tiptoi von Ravensburger. Der Booki hingegen stammt von Tessloff bzw. Was Ist Was. Da ich als Kind sowohl mit Ravensburger, als auch mit Was Ist Was tolle Erfahrungen gesammelt habe, haben meine Frau und ich uns das für und wider der beiden Produkte betrachtet und uns letzten Endes für den Booki entschieden.

Töcherlein kommt super damit klar, sie bekam das Starterset mit dem Buch "Reiterhof" (nicht meine erste Wahl, von mir hätte es "Feuerwehr" gegeben :D ). Jedenfalls hätte ich nicht gedacht, dass sie mit ihren nicht ganz drei Jahren schon die Feinmotorik und das Verständnis besitzt, mit dem Stift und dem dazugehörigen Buch so gezielt umzugehen. Die Tonqualität des Stifts ist ebenfalls sehr gut und auch die gesprochenen Sätze der Sprecher jeden Geschlechts und Alters sind stets klar, in perfektem hochdeutsch, informativ und gewollt amüsant aufgenommen.

Aktuell bekommt meine Tochter nicht genug davon, leider ist das Buch für mein Empfinden nicht allzu umfangreich. Nunja, irgendwie muss man uns Eltern ja zwingen, dem Kind bald das nächste Lernbuch dazuzukaufen :)

Das Thema Staffelei/Mal-Tablet hat sich somit erst einmal erledigt und erneut danke ich euch allen für die vielen tollen Ratschläge!
 
Top