kopieren einer Datei schlägt fehl

XiNaru

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
23
Guten Tag Leute,

Ich habe seit heute eine Neue extrerne 4 TB Festplatte von WD. Eine WD Elements

Das Problem ist folgendes.Ich habe von einigen meiner Spiele Sicherheitskopien in Iso-Form. Ich konnte ne ganze Menge kopieren aber bei einer 5gb Iso, von Jurrasic World, geht er immer auf 0 Bytes runter und sagt kurz darauf dass die Quelldatei nicht gelesen werden kann. Benutzen, also davon das spiel installieren, kann ich aber.

Ich habe auch bereits in der Registry die File Size in Bytes auf 100 GB pro datei hochgeschraubt aber es klappt nicht. Die anderen Isos waren aber auch größer als diese eine, weswegen es daran eigentlich nicht iegen koinnte.

Ich hoffe jemand kann mir da helfen, danke im Vorraus

XiNáru

Edit: Ach ja vergessen. Angeschlossen habe ich die Festplatte erst an einem USB 3.0 Anschluss und danach habe ich es bei einem 2.0 Anschluss versucht, beides kam zum selben Ergebnis.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

LinuXfr3ak

Ensign
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
239
Welches Dateisystem verwendest du auf der externen Platte?

Falls es FAT32 ist -> das Filesystem hat nen Dateigrößenlimit von 4GB sprich du kannst darauf keine Datei ablegen die >4GB ist

NTFS und exFat können weitaus mehr
 

XiNaru

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
23
Ne habe gerade geschaut, die Festplatte ist im NTFS Format formatiert
aber...jetzt lässt sich die Iso nicht mal mehr auf meine C Festplatte kopieren
sie muss wohl ohne ersichtlichen Grund beschädigt wurden sein. Jedenfalls kann ich es mir nicht anders erklären.
 

LinuXfr3ak

Ensign
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
239
Dann ist wohl nen Bit umgefallen auf der Platte auf der die Datei liegt. Kannst sonst noch chkdsk über die Quellplatte laufen lassen und danach nochmal probieren
 

Ripped

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
62
Ne habe gerade geschaut, die Festplatte ist im NTFS Format formatiert
aber...jetzt lässt sich die Iso nicht mal mehr auf meine C Festplatte kopieren
sie muss wohl ohne ersichtlichen Grund beschädigt wurden sein. Jedenfalls kann ich es mir nicht anders erklären.
Versuch mal die Iso in eine Zip-Datei umzuformen und nach dem Verschieben wieder zu entpacken
(Dazu gibt es sämtliche Datei-Explorer)
 

XiNaru

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
23
@LinuXfr3ak Bit umgefallen? Was meinst du damit? Das ist mir leider gerade kein Begriff.

@Ripped Ich erstelle die Iso gerade nochmal schnell neu, und hoffe dass es dann funktioniert. Habe die Iso Leider bereits gelöscht gehabt.
 

Smurfy1982

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
1.802
Poste bitte mal die S.M.A.R.T. Werte der Platte. Hierzu einen Screenshot von CrystalDiskInfo erstellen, dabei bitte das untere Fenster soweit aufziehen, dass alle Werte sichtbar sind.

Die Datei könnte teilweise in einem schwebenden Sektor liegen, und das gibt dann Lesefehler ;)
 

XiNaru

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
23
Hmm okay? Ich habe jetzt auch noch nen anderes problem. ich wollte gerade von einer anderen externen festllatte was auf meine neue kopieren. da zeigt es mir plötzlich an dass die datei angeblich nicht mehr auf der festplatte ist o.o Habe gerade gesehen die festplatte ist einfach AUSGEGANGEN (die kleine externe von der aus ich kopieren wollte.) kann ich das irgendwie verhindern?

Hmm okay, dass seltsame ist dass die 1 tb interne auf vorsicht steht, dabei ist sie funkelnagel neu
war beim bestelen des rechners mit dabei und habe den rechner erst seit mitte dezember
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

jderny

Ensign
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
132
Habe gerade gesehen die festplatte ist einfach AUSGEGANGEN (die kleine externe von der aus ich kopieren wollte.) kann ich das irgendwie verhindern?
Hallo, versuch mal die Festplatten an einem anderen USB Anschluss, wenn möglich eine ans Board und eine an einen der Zusatzanschlüsse ( Gehäuse z.B. ). Ich hatte mal das Problem beim kopieren von Dateien das sich eine Festplatte auch immer abgemeldet hat. Waren beides USB3.0, ich nehme an die haben dann beide zuviel Strom gezogen beim kopieren. Versuch isses Wert :)

LG Jens
 

XiNaru

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
23
@jderny Okaydanke. das problem mit dem ausgehen der festplatte hat sich gelöst
es lag wohl daran dass die am hub angeschlossen waren, leider isses nur ein passiver hub, sprich zu wenig leistung. da kann der hub noch so viel 3.0 anschlüsse haben :)

aber noch ein anderes problem.
wenn ich etwas von meiner externen festplatte kopieren will, kommt immer wieder die meldung dass die datei administrationszugriff braucht (oderdie festplatte selber)
dabei bin ich mit einem adminkonto in win 10 eingeloggt
kann man das irgendwie beheben? das nervt irgendwie etwas.
ist sowieso nervig dass ich oft wegen admin zugriff angefragt werde obwohl ich der admin des pcs bin.
 

Sebbi

Rear Admiral
Dabei seit
März 2002
Beiträge
5.676

Ripped

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
62

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.481
Dann ist wohl nen Bit umgefallen auf der Platte auf der die Datei liegt.
Sowas gibt es zwar schon mal, aber dafür hat jede HDD (wie auch jede SSD) hinter jedem physikalischen Sektor eine ECC mit der solche Fehler erkennt und bis zu einer bestimmten Anzahl an Bits auch noch korrigiert werden können. Ist eine Korrektur nicht möglich, so liefert die Platte eine Lesefehler, aber eben normalerweise keine korrupten Daten zurück und der betroffene Sektor wird als schwebender Sektor markiert.
Habe gerade gesehen die festplatte ist einfach AUSGEGANGEN
Das Problem hast ja schon gelöst und Du solltest nur noch aktive Hubs kaufen, wenn da solche Stromfressen wie HDDs, SSDs oder USB Sticks dran sollen. Eine USB HDD braucht alleine locker die 900mA die ein USB3 Port nur liefern muss!
dass seltsame ist dass die 1 tb interne auf vorsicht steht, dabei ist sie funkelnagel neu
Die hat nur einen schwebenden Sektor und wenn Du Pech hast, liegt da ein Teil genau der ISO drauf die Du nun nicht mehr lesen kannst. Schwebende Sektoren sind Sektoren deren Daten nicht mehr zur ECC passen die hinter jedem Sektor steht und mit deren Hilfe auch nicht mehr korrigiert werden können. Da die korrekten Daten nicht mehr feststellbar sind, gibt die Platte statt falscher Daten einen Lesefehler als Antwort wenn man versucht diese zu lesen. Das kann auch anderen Gründe als defekte Oberflächen haben, z.B. einen Stromausfall während eines Schreibvorgang der dazu führt, dass eben nicht die ganze Daten plus der neuen ECC geschrieben wurden oder wegen eines Stoßes oder Vibrationen ist der Kopf beim Schreiben aus der Spur gekommen und hat Daten auf der Nachbarspur überschrieben. Auch arbeiten HDDs nicht 100%ig und die Hersteller geben die Fehlerhäufigkeit auch in Form der UBER an, wobei eine UBER von 1:10^14 bedeutet, dass je 10^14 gelesener Bits was etwa 12TB gelesener Daten entspricht, ein Lesefehler und damit schwebender Sektor im Rahmen der Erwartungen liegt.

Die Controller merken sich die schwebenden Sektoren und prüfen die Daten nach dem erneuten Schreiben auf diese Sektoren, dann verschwinden diese einfach oder werden eben durch Reservesektoren ersetzt.
Das ist kein Grund für eine Garantie, es ist ja sogar vollkommen normal das schwebende Sektoren mit einer gewissen Häufigkeit auftreten und kein Hersteller würde dafür einen Austausch auf Garantie machen. Die meisten Händler würde es wohl machen, weil sie entweder keine Ahnung haben oder den Kunden nicht vergraulen wollen.
 

XiNaru

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
23
@Holt
kann man so einen...schwebenden sektor selber beheben irgendwie? ich meine wenn ich daten drauf habe, dann muss ich ja auch in der lage sien die richtig lesen zu können. undwenns kein fall für die garantie ist dann muss das ja irgendwie machbar sein.
 

Sebbi

Rear Admiral
Dabei seit
März 2002
Beiträge
5.676
Das ist kein Grund für eine Garantie, es ist ja sogar vollkommen normal das schwebende Sektoren mit einer gewissen Häufigkeit auftreten und kein Hersteller würde dafür einen Austausch auf Garantie machen.
sry aber da kann ich dir nicht zustimmen. Denn schwebende Sektoren deuten mindestens auf eine Schwäche in den Magnetpartikel / Datenschicht hin, eventuell auch beginnenden Korrossion / Ablösung der Partikel. Das KANN gut gehen, aber muss nicht. Das ist eindeutig ein Hinweis auf einen Mangel, auch wenn die beim nächsten Lesen wieder ausreichend in Ordnung sein sollten

Für mich ist das ein Grund anzunehmen, das ein Defekt vorliegt. Und innerhalb der Garantiezeit / Gewährleistung gleich recht. Eventuell wurden die Platten mal hoher Luftfeuchte ausgesetzt etc. Heißt für mich das ist nicht das wofür ich gezahlt habe. Selbst bei B-Ware muss man sowas nicht hinnehmen.

@XiNura

bei der festplatte ein chkdsk D: /f /r machen, dann wird die gesammte Oberfläche geprüft auch vom freien Speicher. Dann einmal kucken wie sich die Zahl verändert hat
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.481
Denn schwebende Sektoren deuten mindestens auf eine Schwäche in den Magnetpartikel / Datenschicht hin, eventuell auch beginnenden Korrossion / Ablösung der Partikel.
So ein Unsinn, lies meinen letzten Beitrag hier noch mal und dann schau Dir mal an wie oft schwebenden Sektoren nach dem Überschreiben einfach verschwinden ohne durch Reservesektoren ersetzt worden zu sein, also ohne das es irgendeinen Schaden auf der Oberfläche gibt. Schäden der Oberfläche sind nämlich längst nicht die einzige Ursache für schwebende Sektoren! Gerade bei so einfachen Desktopplatten wie dieser P300, die noch nicht einmal Sensoren haben um Vibrationen zu erkennen und Schreibvorgängen zu unterbrechen bevor die Köpfe aus der Spur kommen und heutige HDDs haben fast 400.000 Tracks pro Inch, bei denen mit HMR von Seagate sind es sogar 540.000. 400.000 pro Inch, also pro 25,4mm sind 15.748 pro mm, es gibt also alle 0,0000635 mm bzw. 63,5nm eine Spur! Zum Vergleich, die Transistor Gate Pitch bei Intels 14nm Prozess beträgt 70nm!

Kennst Du das Video "Shouting in the Datacenter"? Da sieht man wie die IOPS einbrechen, dies passiert weil es eben Enterprise HDDs sind deren Sektoren die Vibrationen erkennen und die Schreibvorgänge unterbrechen, um eben zu vermeiden das Daten auf der Nachbarspur überschrieben werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sebbi

Rear Admiral
Dabei seit
März 2002
Beiträge
5.676
um sowas zu erreichen muss man aber seine Platte durchaus misshandeln, da treten dann schon mehr als diese Fehler auf. Auch müssen das schon recht starke Vibrationen sein. Auch wenn man ein Festplattenarrey nur anschreien muss für reduzierte Operationen, in eine Privaten Rechner ist das nur erreichbar, wenn man den Subwoofer auf voller leistung daneben stehen hat.
Zumal merken die Platten idR das etwas nicht stimmt bei einen Stoß / Vibration, überprüfen den Schreibvorgang und führen den bei Bedarf noch einmal aus. Darum bricht auch dann die Datenrate ein.

Auch für nen Stromausfall ist bei einer Internen Platte eher damit verbunden, das der Rechner auch dann aus ist und oder der Kopiervorgang fehlschlägt weil sich die Platte aus dem System abmeldet kurzzeitig.

Deine Ursachen können durchaus auftreten, keine Frage, aber zu 95% sind es Defekte, das Risiko von Datenverlust würde ich da nicht hinnehmen
 
Zuletzt bearbeitet:

Smurfy1982

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
1.802
Es reichen schon kleine Vibrationen. Wir hatten hier schon öfter Threads mit genau dem Fehlerbild/schwachen Sektoren. Ursache war entweder ein Stoß gegen das Gehäuse, gegen den Schreibtisch. In einem Fall ein Subwoofer der 50cm vom Gehäuse entfernt stand.

Ein Stoß gegen das Gehäuse hat hier schon zu schwebenden Sektoren geführt.

Und die handelsüblichen Comsumerplatten merken das eben nicht beim Schreiben, weil die den Sensor dafür nicht haben.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.481
Zumal merken die Platten idR das etwas nicht stimmt bei einen Stoß / Vibration, überprüfen den Schreibvorgang und führen den bei Bedarf noch einmal aus.
Aber nur wenn sie auch die entsprechenden Sensoren haben, wie sie die NAS haben und Enterprise HDDs haben noch feinere Sensoren, wobei die ganz großen Kapazitäten ab 10TB durchweg solche Sensoren haben, da scheint es ohne gar nicht mehr zu gehen, aber in den Kapazitäten findet man keine solchen einfachen und extrem kostenoptimierten HDDs wie die P300 um die es hier geht. Bei denen ist sowas alles weggespart, deswegen sind die ja so billig, aber eben auch nur für den Betrieb als einzige HDD im Gehäuse gedacht. WD verbaut selbst in den MyBook Duo Gehäuse (also denen mit zwei Platten) die Red, also NAS Platte die für bis zu 8 HDDs im Gehäuse vorgesehen sind und nicht die Blue, die eine solche einfache Desktopplatte wie die P300 ist und eben nicht darauf ausgelegt ist mit den Vibrationen umgehen zu können die die anderen Platten im Gehäuse erzeugen.
Auch für nen Stromausfall ist bei einer Internen Platte eher damit verbunden, das der Rechner auch dann aus ist und oder der Kopiervorgang fehlschlägt
Bei einem Stromausfall schlägt aber eben nicht nur der Schreibvorgang selbst fehl, womit NTFS recht gut umgehen kann, sondern es kann eben auch passieren das der Sektor den die Platte gerade geschrieben hat, nicht zuende geschrieben wurde und dann stimmt die ECC die am Ende des Sektors steht, eben nicht mit den Daten überein, weil eben ein Teil der Daten überschrieben wurde, die ECC aber nicht. Dies ergibt dann einen schwebenden Sektor, wenn man versucht ihn zu lesen, ohne dass an der HDD irgendwas kaputt wäre. Deshalb ist dies auch kein Grund für einen Austausch auf Garantie.
Deine Ursachen können durchaus auftreten, keine Frage, aber zu 95% sind es Defekte
Also würde nach der Erfahrung der vielen Fälle im Forum eher sagen, dass es zu 95% kein Defekt ist. Nur wen die Zahl der schwebenden und dann auch beim Beschrieben der die wiederzugewiesenen Sektoren schnell ansteigt, dann liegt wirklich ein Schaden vor und dann fallen die Platten auch meistens recht bald komplett aus.
Ein Stoß gegen das Gehäuse hat hier schon zu schwebenden Sektoren geführt.

Und die handelsüblichen Comsumerplatten merken das eben nicht beim Schreiben, weil die den Sensor dafür nicht haben.
Eben und wenn Du statt Comsumerplatten jetzt einfache Desktopplatten geschrieben hättest, denn NAS Platten wie die IronWolf sind ja auch Consumerplatten, haben aber Sensoren um sowas möglichst zu verhindern und zumindest ab der 10TB die wirklich aufwendige Lösung mit mehreren RV Sensoren, dann hätte ich Dir voll zustimmen können. Solche NAS Platten kosten aber eben auch mehr, einfach weil sie aufwendiger gebaut und besser ausgestattet sind als eben diese ganz billigen weil ganz einfachen Desktopplatten wie die P300 um die es hier geht, die Seagate Barracuda (nicht die Pro) oder eben die WD Blue (und Green, aber die Green wurden ja bei den Blue eingereiht).
 
Top