Krankenversicherung lügt

tinka88

Newbie
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3
Hallo miteinander!
Ich habe leichte Probleme mit meiner privaten KV. Sie vermutet ich hätte Krankheiten mit in die Versicherung geschleppt, die ich letztes Jahr bei Vertragsabschluss nicht erwähnt hätte. Dies stimmt auf jeden Fall nicht. Aber die KV sagt dieses auch nicht konkret. Daher habe ich einen Fragebogen bekommen über spezifische Krankheiten, die auf bisher eingereichten Rechnungen standen. Hierzu soll zum einen ich Stellung nehmen in Bezug auf die letzten 4 Jahre und zusätzlich sollte ich eine Schweigepflichtentbindung für die KV gegenüber meinen Ärzten ausfüllen. Also ein Freifahrtsschein für die KV mit freier Handlungsmöglichkeit. Da dies ein sehr starker Eingriff in die Privatsphäre ist, verweigerte ich es, habe aber stattdessen bezüglich der aufgeführten konkreten Fragen meine Ärzte beglaubigt Stellung nehmen lassen. Diese Bescheinigungen habe ich der KV zukommen lassen mit dem Angebot weitere konkrete Fragen gerne auf diese Weise zu beantworten. Seit dem keine Antwort mehr. Dann bekomme ich gestern von einer meiner Ärztinnen einen Anruf, dass sie von meiner KV angeschrieben wurde und in dem Schreiben drinstehe, dass eine von mir persönlich unterschriebene Schweigepflichtentbindung vorläge. Das kann doch nicht so einfach durchgehen, oder?? dann bin ich auf den Gedanken gekommen, dass dies unter Vorspielung falscher Tatsachen fällt. Ich werde da morgen anrufen und kann mich schon jetzt nur kaum zügeln. Würde mich bei der Auseinandersetzung gerne auf rechtliche Folgen und Paragraphen berufen.
Wenn mir da jemand weiterhelfen kann, bitte alles posten!
Vielen lieben Dank schonmal.
LG
 

FidelZastro

Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.028
Direkt zum Anwalt, wenn die tatsächlich deine Unterschrift fälschen um damit erhebliche Eingriffe in deine Grundrechte (informationelle Selbstbestimmung) zu ermöglichen, ist das starker Tobak. Evtl. direkt zur Polizei gehen und Strafanzeige stellen, aber der Anwalt kann dich dazu ausführlich und kompetent beraten...

Den Anruf würde ich nicht machen, ohne vorher kompetent rechtlich beraten worden zu sein. Das kann aber kein Internetforum, auch nicht das Juraforum ;)
 

Cumulonimbus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
303
Hallo,

per Gesetzt ist die private Krankenversicherung dazu verpflichtet Dich aufzunehmen, ganz gleich welche Vorerkrankungen Du mitbringst. Die Pflicht zum Eingangscheck wurde erst
gestern per BGH-Urteil für nichtig erklärt.

Du kannst ja eh nicht anders, denn seit 2009 besteht Versicherungspflicht in Deutschland.
Wenn Du Dich nicht versicherst, machst Du Dich strafbar, sofern Du Dich dieser entziehst,
obwohl Du selbstständige wie nicht-selbständige Arbeit verrichtest.
 

Zwickl-Pain

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
341
Erst nochmal durchlesen was du alles unterschrieben hast!
Bei meiner 50 % PKV (war mal Beamter) musste ich diese bei Vertragsabschluss gleich sowas mit unterschreiben!
Falls bei dir nicht der Fall:

Besorg dir eine Kopie des Briefes und dann ab zur Versicherung. Setz ihnen die Pistole auf die Brust entweder vorlage der von dir unterschriebenen Schweigepflichtentbindung oder Anzeige!
 

tinka88

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3
noch haben sie ja keine unterschrift gefälscht. ich denke die masche wird die sein, dass die beim arzt verlauten lassen sie hätte eine entbindung mit unterschrift von mir und hoffen, dass sie dadurch schon antworten vom arzt bekommen ohne eine vorlegen zu müssen.
 

freak01

Commander
Dabei seit
März 2002
Beiträge
2.677
Hi tinka88,

viel Glück !

bitte halte uns in dieser Causa am Laufenden :)

interessant wäre noch zu wissen, um welche Krankenkasse es sich handelt (diese würde ich dann in zukunft meiden ;) )

es scheint in dieser Hinsicht einige (bekannte) schwarze Schafe zu geben, ...
 

tinka88

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3
ja ich werd auf jeden fall morgen meine andere ärztin davor warnen keine infos rauszugeben. mal sehen ob die auch son schreiben gekriegt hat. aber die ist da relativ pingelig. zum glück konnte die andere ärztin sich ja noch an den zwischenfall mit der ärztlichen auskunft erinnern und hat mir telefonisch davon berichtet.
bin bei der debeka 50% versichert (beamtin auf widerruf). is ja ne relativ große versicherung und viele haben mir zu der geraten, da die zumind. hier in der ecke einen guten ruf haben und als ziemlich tolerant angesehn werden.
Eine Kopie von dem Schreiben habe ich schon beim Arzt angefordert.
Das dumme an der ganzen Geschichte ist nur dass das nicht mehr über die kleine Filiale hier in der Nähe läuft sondern über die nächst größere Hauptzentrale weiter weg. Die hier in der Ecke haben keine Ahnung was die andern machen und die von dahinten krieg ich dann immer nur telefonisch.
 

Zwickl-Pain

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
341
Es ist meines erachtens unrelevant ob sie die Unterschrift tatsächlich fälschen oder lediglich vorgeben eine unterschriebene Erklärung zu besitzen...
 
Top