Leiser HTPC für 600€

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
5
Guten Abend,
ich bin momentan auf der Suche nach einem neuen HTPC und bin dabei auf den "[FAQ] Der ideale Multimedia-PC"-Thread gestoßen.

Zwei Dinge sind mir wichtig: Der HTPC soll möglichst leise und jederzeit erweiterbar sein, damit ich ohne Probleme z.B eine Grafikkarte einbauen kann die nicht Low-Profile ist.

Der HTPC soll hauptsächlich zur Wiedergabe von 720p/1080p Videodateien, Streams und Blurays verwendet werden, hierbei ist es mir wichtig eine möglichst gute Wiedergabequalität zu bekommen, später möchte ich aber auch Software wie XBMC, Spiele und andere Dinge nutzen wollen.


Im "[FAQ] Der ideale Multimedia-PC"-Thread habe ich die Konfiguration "Allrounder semi-passiv für unter 500 €" entdeckt und das ganze gefällt mir schon sehr, nur hab ich dazu noch ein paar Fragen:

1.) Lohnt es sich um mehr Leistung zu haben den "Intel Pentium G2020" gegen einen anderen CPU z.B (Intel Core i3-3220T, 2x 2.80GHz/AMD A4-5300, 2x 3.40GHz) zu tauschen?

1a.) Falls ich ein Intel Core i3-3220T, 2x 2.80GHz oder AMD A4-5300, 2x 3.40GHz lohnt, welche Komponente müsste ich dann im Vergleich zur "Allrounder semi-passiv für unter 500 €" Konfiguration austauschen?

2.) Vorher hatte ich einen HTPC mit einem Intel Core Prozessor jedoch war ich mit der Onboard-Grafik nicht zufrieden, die "Sapphire Ultimate Radeon HD 7750" ist im Vergleich dazu wesentlich besser?

3.) Da ich hier noch ein 150€ Mindfactory Gutschein liegen hab, werde ich versuchen alles komplett dort zu bestellen. (Mir ist klar, dass es wo anders günstiger ist) Da das "MSI H77MA-G43, H77" Mainboard bei Mindfactory nicht verfügbar ist, muss ich auf ein alternatives Mainboard zurückgreifen, welches wäre hier am besten?

4.) Wie laut ist die "Allrounder semi-passiv für unter 500 €" Konfiguration, flüsterleise oder eher hörbar?

Diese Konfiguration habe ich momentan bei Mindfactory zusammengestellt, ist das soweit in Ordnung? (Mainboard fehlt noch (siehe Frage 3.) - OS und Bluray Laufwerk sind bereits vorhanden).
 
Zuletzt bearbeitet:

Shaav

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
11.855
1a.) Falls ich ein Intel Core i3-3220T, 2x 2.80GHz oder AMD A4-5300, 2x 3.40GHz lohnt, welche Komponente müsste ich dann im Vergleich zur "Allrounder semi-passiv für unter 500 €" Konfiguration austauschen?
Beim i3 vermutlich den Prozessorkühler, mein A4 noch zusätzlich zum Kühler das Mainboard.

2.) Vorher hatte ich einen HTPC mit einem Intel Core Prozessor jedoch war ich mit der Onboard-Grafik nicht zufrieden, die "Sapphire Ultimate Radeon HD 7750" ist im Vergleich dazu wesentlich besser?
Es ist schonmal eine richtige Grafikkarte und kein Onboard-kram. Beantwortet das deine Frage?

Da das "MSI H77MA-G43, H77" Mainboard bei Mindfactory nicht verfügbar ist, muss ich auf ein alternatives Mainboard zurückgreifen, welches wäre hier am besten?
Legst du wert auf SATA3, mSATA, mehrere USB3.0-Anschlüsse, Onboard-WLAN oder ähnlichem?


Nimm bei der SSD lieber eine günstigere. Ähnlich leistungsstark aber deutlich günstiger: http://www.mindfactory.de/product_info.php/60GB-Kingston-SSD-Now-V300-2-5Zoll--6-4cm--SATA-6Gb-s-MLC-asynchron--SV30_820946.html
 
Zuletzt bearbeitet:
C

config.sys

Gast
stehe gerade vor einem ählichen Problem.

diese Woche kommt noch der amd a10-6700T mit 45W Verlustleistung auf den Markt. der hat eine ganz Ordentliche Grafikpower und dazu noch 10W weniger Verlustleistung als der Pentium. kostet aber wahrscheinlich 120€. Schmerzlich mehr aber dafür könnte das system noch leiser sein. zudem könntest du eventuelle auf die externe graka verzichten und die interne erst mal testen ob die reicht.
ich würde an deiner stelle noch den benchmark des a10-6700t abwarten und den mit dem pentium vergleichen.

Als gehäuse würde ich dir ein anderes empfehlen. => bitfenix prodigy. Da passt bei bedarf auch eine große graka rein. es sieht dazu auch recht gut aus.
 

Shaav

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
11.855
Der Pentium hat zwar ne hohe TDP, aber ich denke der verbraucht keine 30 Watt. Die TDP-Dimensionierung ist mMn übertrieben. Selbst der i3 verbraucht nur 55 Watt wenn ich mich recht erinnere. Der Celeron kommt hingegen auf knapp über 20W.
 

Bryan Danielson

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
5
Es ist schonmal eine richtige Grafikkarte und kein Onboard-kram. Beantwortet das deine Frage?
Ich schätze ja :D

Legst du wert auf SATA3, mSATA, mehrere USB3.0-Anschlüsse, Onboard-WLAN oder ähnlichem?
Neben den üblichen Anschlüßen wie USB, 7.1 Audio, HDMI, DVI etc. wäre Onboard-WLAN und USB 3.0 nicht schlecht.

Ok, wird gemacht.


Was ich noch Fragen wollte, ich benutze eine Logitech Harmony 600 und hatte zuvor damit mein alten HTPC gesteuert, wie ich sehe wird das bei dem Sharkoon-MS140 Tower nicht funktionieren da kein Infrarotempfänger intregiert ist, kann ich einfach eine Art Adapter für den Sharkoon-MS140 Tower dazu kaufen?
 

Singularity02

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
540
Ich frag mich immer...
Entweder man will einen HTPC für rund 300€ - 400€. Oder man kauft sich einen "richtigen" PC für 600€+
Mehr geht natürlich immer, wenn man sich ein teures Desktop-Gehäuse kauft + Blu-Ray Laufwerk... aber das Grundgerüst bei einem HTPC kostet doch nicht mehr wie 200€. 35€ CPU, 50€ MB, 60€ RAM
Aber für einen HTPC zum Filme schauen reicht ein AMD A4-3400 + gewünschtes FM1 Board. Ohne zusätzliche Grafikkarte.
Bisher lief bei mir noch jeder Film über XMBC.
Manche Filme ruckeln, wenn man sie über XBMC abspielt. Diese lassen sich dann aber ohne weiteres über den MediaPlayerClassic abspielen. Wo da das Problem liegt weiß ich noch immer nicht.

Betrieben wird darauf Win7 64bit auf einer Crucial M4. Die Filme liegen auf WD green HDD's.
CPU Kühler ist ein http://geizhals.at/thermalright-axp-100-a878183.html

EDIT:
Und wenn man zocken will, dann muss man sich eben einen richtigen PC zusammenstellen^^
BTW: Intel hat da irgend so einen 24p Bug, wenn man die interne Grafikeinheit zum Filme gucken macht.
Ob und wie sich der bemerktbar macht kann ich nicht sagen. Nur damit du gewarnt bist^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Bryan Danielson

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
5
Nach meiner Erfahrung mit der Onboard-Grafik von Intel (um genauer zu sein Intel HD Graphics Family) meide ich lieber Onboard-Grafik und investiere mehr Geld in eine "richtige" Grafikkarte.

Ob es nun für den einen zuviel Geld für ein HTPC ist, das interessiert mich weniger. Ich will damit meine Bedürfnisse befriedigen, klar würde das mit weniger wahrscheinlich auch gehen aber ich investiere lieber zu viel als zu wenig.
 

proFane

Ensign
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
255
Top