Lenovo Thinkpad: T61 vs. R61

M

McMoneysack91

Gast
Liebe Freunde,

ich stehe für mein Retro/Hobbyprojekt vor der Wahl zwischen zwei gut erhaltenen Lenovo Thinkpads

T61 Intel Core 2 Duo T7300
R61 unbekannte CPU

WICHTIG VORWEG: Ich bitte um Bestätigung oder Widerlegung, dass die 61er Reihe bereits 64-bit war. Ich möchte nämlich doch schon Gewissheit in Sachen 64-Bit!

Soweit ich verstehe unterscheiden sich T und R nur etwas in Bauweise und Maßen. In manch einem Forum wird T61 bevorzugt. Was sind die exakten Unterschiede zwischen den Beiden?

Ein ganz wichtiger Punkt ist Undervoltung! Wenn mich meine Sinne nicht täuschen, kann man den T61 tatsächlich via BIOS undervolten. Stimmt das? Kommt es auf die CPU an? Macht die Core 2 Duo T7300 das mit? Muss ich das BIOS vorher auf Middleton's BIOS aufrüsten? Es ist für mich lediglich ungewöhnlich auf so alter Hardware diese Funktion zu sehen. Kann der R61 das alles auch?

Ich danke im Voraus!
 
Zitat von McMoneysack91:
Soweit ich verstehe unterscheiden sich T und R nur etwas in Bauweise und Maßen.
Im Prinzip ist die T Reihe einfach ne Klasse über der R Reihe (die heutige L Reihe) einzuordnen. Dementsprechend kannst du von mehr Stabilität/besserer Verarbeitung ausgehen.
 
https://www.thinkwiki.org/wiki/Category:R61
https://www.thinkwiki.org/wiki/Category:T61

sonst was @Mordenkainen sagt :)

Kommt auch ein wenig auf die genaue cnfig an.

Was das Instruction Set angeht:
https://www.intel.com/content/www/u...ache-2-00-ghz-800-mhz-fsb/specifications.html

Undervolting hat man damals nicht gemacht. Beim T60 das BIOS ist extrem minimal.Nicht sicher ob man da irgendwas an der COU machen konnte, als Virtualisierung abzuschalten
Wofuer du Middletons Bios Brauchst musst du dort nachlesen. Mir sagt es nichts :)
 
Okay, das Undervolten soll im T61 mit der T7500 CPU definitiv möglich sein. Dazu gibt es sogar Tabellen zu Stabilität etc. Die T7500 ist für 7 Euro erhältlich. Das wäre eine machbare Aufrüstung. Schade, dass ich zum T7300 nichts finde.
 
probier es einfach:)

Die laptops haben eine super kuehlung und schaffen sogar ne weile ohne jede Kuehlung. Viel robuster als alles heute
 
Zu allem Übel hat sich als Kandidat jetzt noch ein Thinkpad R500 angeboten, also der Nachfolger des 61. Mit einem Intel Core 2 Duo T6670 @2.2GHz. Zum Undervolten dieses Teils find ich leider gar nichts.

Das Undervolting ist eigentlich nur ein kleiner Spaß meinerseits aus Wunsch zum Tinkern und aus Bestrebung, das System etwas kühler, leiser und sparsamer zu machen.

EDIT:

Dank eurer schnellen Reaktionen würde ich twischen T61 und R61 den T nehmen. Ich muss nur noch eben schauen, was der R500 so mit sich bringt und wer am Ende das Rennen macht. Erfahrungen gerne her damit.
 
darf ich fragen was du zahlst?

ich habe beim T60 damals fuers Studium gebraucht gekauft. 60 Euro in 2011 und habe darauf bis ca 2017 voll gearbeitet.
 
Nehme eines mit einem 4:3 LCD (das R500 sollte glaub ich immer Breitbild sein).

Ich habe letztens eine x61 zum "Vollausbau" gebracht. Macht schon spaß, und tatsächlich lassen sich die Geräte besser nutzen als erwartet.
Das T61 sollte noch genug raum geben, die Kühlung zu verbessern.

Das mit dem Undervolten funktioniert häufig, bei den alten TP nicht über das BIOS sondern über hardware mods.
Das Modifizierte BIOS ist aber quasi pflicht, wenn du etwas mehr freiheit haben willst :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: McMoneysack91
BTW T61 hat das Rennen gemacht. Ganz einfache Sache. Das R500 hat die >< Taste nicht neben L-Shift. Da ich HTML code war das Rennen doch recht fix entschieden.

Außerdem ist Middleton's BIOS nur bis zu den 61er Modellen kompatibel. Wichtig, wenn ich da Linuxkompatible Wifi Karten reinmachen will.

Der Preis beträgt 35 Euro inkl. Docking Station und Versand.
 
Wenn es für das T61 ein IPS Panel gibt, rüste dieses nach :) - Lenovo / IBM hatten damals die wirklich keine guten TN Panel eingebaut.
SSD sowieso Pflicht. Persönlich habe ich im x61 eine moderne Intel W-Lan Karte mit Bluetooth- diese kann via m.2 Adapter auf mPCIe eingebaut werden.
Für Windows gibt es TP Fancontrol, welches auch noch unter Win11 funktioniert.
Es gibt auch noch eine h264 decoder Karte von Broardcom, diese ist aber eher kaum sinnvoll, da im Browser nicht der Hardwaredekoder ausgewählt werden kann (zumindest nicht unter windows).

Es gibt auch noch USB-C auf Rundstecker Adapter für die Stromversorgung - hab ich persönlich auch gekauft, und muss damit nicht mehr diese großen Netzteile rumschleppen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: McMoneysack91
Als Betriebssystem kommt auf jeden Fall ein schlankes Linux (OpenSUSE Leap LXQT). Und ich danke für die vielen Ideen zum Modden. Freue mich schon^^
 
Zurück
Top