Test Loupedeck im Test: Editorpult für Lightroom sucht passenden Fotografen

acty

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2008
Beiträge
10.966
#1
tl;dr: Shortkeys dienen der Arbeitserleichterung. Bei Programmen mit einer Vielzahl an Befehlen und Parametern kann deren Nutzung aber schwer fallen. Das Loupedeck nimmt sich dieses Problems für Adobe Lightroom an. Für jeden Fotografen ist die Shortkey-Tastatur jedoch nichts. Sie bedarf Eingewöhnung und muss zum Workflow passen.

Zum Test: Loupedeck im Test: Editorpult für Lightroom sucht passenden Fotografen
 

Cooder

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
819
#2
Absolutes Nischenprodukt zu einem hohen Preis bei niedriger Fertigungsqualität. Also werden auch die wenigen potenziellen Kunden sich genau überlegen, ob sie zuschlagen. Das verringert die Nachfrage noch mehr --> Flop.
 

Axxid

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
5.985
#3
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
3.424
#4
naja da bleib ich aber lieber bei der DaVinci Hardware ... kann man auch für Lightroom & Co, benutzen ... bessere Hardware, bessere Verarbeitung; mehr Möglichkeiten und auch nicht wirklich teurer (wenn man die Qualität und mehr Möglichkeiten gegenrechnet)
 
Zuletzt bearbeitet:

Hurricane.de

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
385
#5
Ein Freund von mir verwendet einen Akai Midimix mit 8 Fadern und 24 Drehreglern, der zwar eigentlich für Musikproduktion vorgesehen ist, aber mit MIDI2LR auch in Lightroom frei belegbar ist. Kostet weniger als die Hälfte und funktioniert wohl auch ganz gut.
 
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.969
#6
Ich habe bei mit einen Behringer Xtouch mini mit MIDI2LR in Verwendung. Ist auch deutlich billiger und damit gut als Test geeignet, ob ich damit zurecht komme.
Bin damit sehr zufrieden, auch wenn die Einrichtung der Profile ein wenig gedauert hat.
Auf meinem Laptop ist mir die Software zwar letztens häufig abgestürzt, das lag aber wohl an einem Profil, muss die nochmal aktualisieren. Auf dem Desktoprechner hab ich die Probleme nicht.
 
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
3.424
#8
die Teile kannst du im allgemeinen auch wie Mehrtastenmäuse, Joysticks etc. frei belegen ... Update und nix stimmt mehr? mal 10 min hinhocken und neu konfigurieren ... das ist dir schon zuviel? Dann bist du sicher auch nicht die Zielgruppe!
 

schamsen

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
961
#10
sensel ist intressant aber nicht für den preis, das müsst die häfte kosten um nur irgendwie intressant zu sein.
 

belli131

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
421
#11
wäre nix für mich... ich glaube das würde meinen workflow stören. der ist eigentlich recht effizient, ich bleib bei maus/tastatur :) geht ja im endeffekt (außer freie projekte) ja hauptsächlich um flüssiges und schnelles arbeiten
 

NighteeeeeY

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.357
#12
Das tolle ist ja, dass man Lightroom und alle anderen Adobe Programme mit jedem Midi Deck/Midi Plugin ansteuern kann. Dazu braucht es keine extra gefertigte Hardware niederer Qualität.

Lichtpult? Kein Problem. Soundpult? Kein Problem. DJ Mixer? Kein Problem. Alles schon gesehen. Viele nutzen günstige 8 oder 10 Kanal Studiomixer die man schon ab 60, 60, 80€ bekommt und benutzen die Slider und Knobs zum Steuern.

Das ist die wohl bessere Lösung. Universeller und vor allem viel qualitativer. Habe auch schon drüber nachgedacht mir so ein extra fertiges Pult für Lightroom zu kaufen aber es ist einfach echt rausgeschmissenes Geld und man ärgert sich vermutlich einfach zu sehr über die Qualität die man dann da geliefert bekommt.

Wenn man tatsächlich ein bisschen Geld investieren möchte - auch wenn es nur um den Haben-Faktor geht - dann würde ich definitiv Palette Gear bevorzugen. Da kriegt man was fürs Geld. Und das ist nicht exklusiv für Lightroom oder Adobe Produkte generell, sondern kann sie universell einsetzen und das macht dann auch richtig Spaß. :)
 

mac4life

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
1.170
#13
Für mich als Lightroom Nutzer ein wirklich interessantes Gerät.

Wenn man aber ohne Tastatur nicht auskommt, ist es leider etwas unbrauchbar.
Am Ende stehen dann Pult, Magic Keyboard und Mouse und ein Grafiktablet auf dem Schreibtisch, um ein Bild bearbeiten zu können?
Das Klingt nicht gerade nach Komfort und Effizienz.

Wann kommt Apple endlich mit ihrer OLED-Touch-Tastatur.
Das wäre wirklich genial, wenn man je nach App ein kofigurierbares Layout hätte.
Dazu noch die Engine, wie im iPhone, damit sich ein Druck ähnlich wie ein Tastendruck anfühlt.
 
Top