Mein eigener Webshop für Hardware

Dabei seit
März 2019
Beiträge
2
Hallo liebes ComputerBase Forum,

ich lese schon seit einiger Zeit fleißig im Forum mit und nun habe ich mich registriert, da ich ein eigenes Anliegen habe.

Ich bin seit einigen Jahren selbständig (nebenberuflich) tätig und biete in unserer Region, rund um Köln meine IT-Dienstleistungen an.

Nun möchte ich (ebenfalls nebenberuflich und im kleinen Stil) einen eigenen Webshop für Hardware und Komplettsysteme aufziehen und benötige hierzu ein wenig Expertise.

Meine Fragen:
  1. Welchen Anbieter für Webshops könnt ihr empfehlen? Das ganze darf natürlich etwas kosten, sollte sich aber im Rahmen halten, da ich das Ganze wirklich im kleinen Stil betreiben möchte. Ich denke bis zu 25 Euro im Monat würde ich als Maximum ansetzen.
  2. Da sich meine selbständige Tätigkeit aktuell nur darauf beschränkt, Systeme für Privatkunden zu konfigurieren, beratend tätig zu sein und Systeme so wie Netzwerke zu installieren, benötige ich auch ein wenig Informationen dazu, wie (und wo) man Hardware einkauft. Welcher Händler (oder Großhandel) ist da empfehlenswert?
  3. Wie regelt man den Versand am besten?
Das wären erst einmal die grundlegenden Fragen die mir im Kopf herumschwirren.

Solltet ihr noch weitere Tipps haben, würde ich mich sehr über euren Input freuen.

Am Ende sollte der Webshop eine Art Mindfactory sein, nur in etwa im Faktor 100 mal kleiner! :)
Ergänzung ()

Bevor Fragen aufkommen:

Die Grundlagen sind soweit gelegt, auf Grund meiner aktuellen Tätigkeit besitze ich einen Gewerbeschein und bin als eingetragener Kaufmann (eK) tätig. Ein ausreichendes Budget usw. ist auch vorhanden.

Ich benötige ausschließlich Hilfe bei der Umsetzung eines Webshops.
 

Sir_Sascha

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.062
zu 2. / 3.: schau dir mal Mercateo, wortmann und Konsorten an. Da kannst du dann auch sagen, dass die direkt an deinen Kunden schicken sollen und du die Rechnung dafür bekommst.

/edit: da fällt mir ein, dass Alternate und Amazon auch jeweils einen Business-Part haben.
 
Zuletzt bearbeitet: (edit)

NOVA CompuStore

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
2
zu 2. / 3.: schau dir mal Mercateo, wortmann und Konsorten an.
Wenn ich mir aber z.B. die Preise bei Mercateo anschaue, z.B. AMD Ryzen 3 2200G dann zahle ich dort mehr für die APU im Einkauf, als sie z.B. bei Mindfactory & Co. im Verkauf kostet. Damit ist man im Endeffekt ja nicht konkurrenzfähig. Selbst bei der Abnahme von 10 Stück. Oder sehe ich das falsch?

Ich werde mir diese Anbieter aber mal genauer anschauen.

Vielen Dank für den Link.
 

BeBur

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
308
Welchen Anbieter für Webshops könnt ihr empfehlen? Das ganze darf natürlich etwas kosten, sollte sich aber im Rahmen halten, da ich das Ganze wirklich im kleinen Stil betreiben möchte. Ich denke bis zu 25 Euro im Monat würde ich als Maximum ansetzen.
Der Tradeoff ist hier: Preis vs. Aufwand vs. Flexibilität.
Minimalen Aufwand mit ein bisschen Flexibilität kostet 25 Euro z.B. über shopify. Damit könntest ziemlich einfach und zeitnah starten ohne dir viel Gedanken machen zu müssen.
 

Fard Dwalling

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
878
Wenn ich mir aber z.B. die Preise bei Mercateo anschaue, z.B. AMD Ryzen 3 2200G dann zahle ich dort mehr für die APU im Einkauf, als sie z.B. bei Mindfactory & Co. im Verkauf kostet. Damit ist man im Endeffekt ja nicht konkurrenzfähig. Selbst bei der Abnahme von 10 Stück. Oder sehe ich das falsch?

Ich werde mir diese Anbieter aber mal genauer anschauen.

Vielen Dank für den Link.
Das Problem wirst du aber immer haben. So knallhart wie Mindfactory wirst du nimals Preise mit den Herstellern verhandeln können, geschweige denn in irgendeiner Art und Weise konkurrenzfähig zu Mindfactory was anbieten können.
 

Sir_Sascha

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.062
Mit Hardware verdienst du sehr wenig, hast sehr viel Arbeit und Ärger damit. Du verdienst nur mit Dienstleistungen. Aber wenn der Kumpel vom Sohn für 50€ den Kunden die Kiste zusammen schraubt, auch da wirst du nicht gegen anstinken können.
 

konkretor

Lt. Commander
Dabei seit
März 2011
Beiträge
1.315
Konzentriere dich auf die Dienstleistungen. Hardware würde ich nebenher verkaufen wenn im Gespräch raus kommt, die alte Mühle macht's nicht mehr. Suche dir Partner wie Wortmann etc. Wo du was bestellen kannst wenn du's brauchst.

Die Hardware altert schneller als das du im Shop ordentlich nach pflegen kannst im Shop. Die Zeit verbringst du lieber beim Kunden da hast mehr verdient
 

Fard Dwalling

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
878
Oh und was ich noch vergessen hatte:
Du musst auch Minimum die Gewährleistung anbieten. Hast also im Prinzip 2 Jahre lang das Ding am Bein. Ja ich weiß, bangen muss man nur die ersten 6 Monate. Wenn der Kunde aber den Seriendefekt beweist, hängst du auch später noch drin.
 

parats

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
127
In der heutigen Zeit noch ein e-commerce business mit reiner Hardware umzusetzen grenzt fast an Dummheit. No Offense, aber in der heutigen Zeit zählt der Preis und der Service und damit der Spagat zwischen den Extremen Mindfactory und Amazon. Damit willst du nicht in Konkurrenz treten, da du nur verlierst. Wenn wir von einem Ladengeschäft sprechen kann das, anhängig vom Standort, durchaus laufen. Aber auch nur in Kombinationen mit Dienstleistungen wie bspw EP als whitelabel.

tl;dr Lass es lieber und konzentriere dich im Nebengewerbe wirklich auf Dienstleistungen.
 
Top