Memtest Ergebnis unklar

Zersch

Ensign
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
178
Hallo. Ich habe gestern meinen Arbeitsspeicher aus Interesse mal mit Memtest86+ geprüft und habe den Test mit Standardeinstellung über Nacht laufen lassen. Als ich am Morgen dann geschaut habe, hat mir Memtest einen einzigen Fehler gebracht. Da ich insgesamt 27 Durchgänge des Tests absolviert habe, wollte ich mal nachfragen wie aussagekräftig dieser eine Fehler denn ist. (Tut mir leid das ich keine Zeilenumbrüche schreibe, aber ich bin gerade mit Handy online und komm so schnell nicht an meinen Rechner ran. Verzeiht bitte)
 

Warhead

Commander
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
2.088
ob und wie sich evtl fehler offenabren ist das eine. aber auch ein fehler ist und bleibt ein fehler und kommt nicht ohne grund

der ram wird zwar nicht gleich defekt sein, aber dennoch scheint da was nich zu stimmen. entweder spannung oder timing irgendwo. und ein fehler in memtest sind meist gleich mehrere unter windows, da diese ramtests sehr zahm sind im normalen und memteststable lange nicht windowsstable bedeutet
 

Zersch

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
178
Wenn Dein Rechner abschmiert während Du deine Doktorarbeit tippst weil ein Byte im RAM gekippt ist dann ist das wohl aussagekräftig.

Ein Bytekipper bei einem Speichertest scheint weniger gewichtet zu sein (bei Dir).
Und wie das gewichtet ist bei mir. Ich nutze meinen PC hauptsächlich zur Bildbearbeitung, da ich Hobbyfotograf bin. Daher weiß ich, das ein gekipptes Bit zur falschen Zeit den unwiderruflichen Tod eines Bildes bedeuten kann. Ich hab schon gelesen, das ein Fehler einer zuviel ist.

Das merkwürdige ist doch aber, das nach 27 Durchgängen nur ein einziger Fehler gekommen ist. Sollten da nicht an der selben Adresse immer wieder Fehler kommen? Heißt das dann, das vielleicht das Mainboard oder der Controller einen weg haben?

Desweiteren wurde an den RAM-Timings sowie an der Spannung nichts herumgestellt. Das läuft alles auf Auto bzw. Standard. (Kann im Bios eh nicht soviel einstellen)

Deswegen bitte ich euch ja um Hilfe um nach der Fehlerquelle zu suchen.

LG Zersch
 

HisN

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
70.994
Was kannst Du denn einstellen?
Es wäre schön wenn Du mal die Hardware komplett auflistest.
Speicher-Spannung auf Auto kann zu wenig sein, wenn Deine Speicher-Riegel so Burner-OC-Riegel sind :-) Und wenn viel Speicher im Rechner steckt (macht ja bei Bildbearbeitung Sinn) kann auch der Speicher-Controller gerne etwas mehr Spannung bekommen, der muss ja die Arbeit machen. Vielleicht ist es auch ein Fehler der auf Wärme zurückzuführen ist. Stimmt die Belüftung bei Dir im Rechner?
 

Zersch

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
178
Also kurz die Komponenten.

CPU: AMD Phenom X4 9600BE
Board: MSI K9NGM4 V2
RAM: TakeMS 2x1 GB
Graka: Ati Radeon HD4550
Netzteil: Noname 350 Watt
OS: Windows XP 32-Bit

Im Bios kann ich die RAM-Spannung nicht einstellen. Da ist das Feld grau hinterlegt und steht vom Bios aus auf 1,9 Volt. Desweiteren sind die RAM-Timings auf STD. Also automatisch vom Bios festgelegt.

Belüftung ist soweit nur ein Lüfter hinten am Gehäuse, der die Wärme nach draußen bläst.
Hab mir den PC nicht selber zusammengebastelt. Die CPU wird nur unter Windows übertaktet, da mein Bios eine Übertaktung nicht zulässt. Das heißt, das die CPU im Memtest mit normaler Spezifikation läuft. Also 2,3 GHz und TLB-Bugfix an. Unter Windows läuft er dann mit 2,5 GHz per Multiplikatorerhöhung (und nur die) und ausgeschaltetem TLB-Bugfix.

Ich hoffe das reicht erstmal an Auflistungen.
 

GoPensGo

Newbie
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1
Ich kann Warhead nur zustimmen, ein Fehler in MemTest+ werden
viele sein in Windows, man merkts leider erst wenn ein Fehler den
Kernel zum blauen' kitzelt.

Tue Dir doch selbst einen zeitlichen Gefallen und beschränke den
nächsten Run auf den Untertest, bei dem der Fehler auftrat
(wars der 5te Test 'MemMove'?), und lass das mal ambitioniert
durchlaufen... und wenn sich da nichts mehrt grenze den
Speicherbereich rund um die Fehlerstelle ein (mußt durch Einstellungen
oder entsprechende Größe drumherum aber darauf achten dass
es nicht nur im Cache läuft, alles jenseits 8-16MB sollte reichen),
so kommst schnell auf einige hundert/tausend Durchläufe... tritt
der Fehler nochmals auf besteht offensichtlich ein Problem.

Einzelne Fehler können bei Non-ECC-Ram durchaus auftreten
(ausgelöst durch Strahlung etc.), aber dies sollte wirklich seltenst
und in keinster Weise reproduzierbar sein.
 

Zersch

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
178
Also ich lasse den kompletten test jetzt nochmal durchlaufen und werde heut abend dann sehen ob der fehler wieder auftitt. Könntest du mir bitte dann erklären was ich genau einstellen muss in Memtest um den fehler einzugrenzen. Ich blick bei den einstellungen irgendwie nicht ganz durch. Danke

@Edith sagt:

Bin jetzt nach Haus gekommen und dabei ist das herausgekommen.


Wie soll ich jetzt weiter vorgehen?
 
Zuletzt bearbeitet:

xpower ashx

Commodore
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
4.453
In Test 7 wurden 2 mal Fehler gefunden, einmal bei Durchlauf 5 und dann bei Durchlauf 8, also folglich solltest du den Bereich/ Test7 ein paar Mal durchlaufen lassen. Wenn der Fehler wieder auftritt die Riegel einzeln testen. Ich habe ein ähnliches Phänomen mit Vollbestückung wo mir nach 12 Stunden sagenhafte 2 Fehler angezeigt werden die Riegel an sich aber getestet alle i.O. sind, hatte bisher in 2 Jahren aber keine Fehler in Windows bemerken können, und jetzt die Garantie von Corsair in Anspruch zu nehmen wird schwer wenn die Riegel alle i.O. sind.
 

Zersch

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
178
Welchen Bereich schlägst du denn vor? Von 1800 MB bis Ende?

Da der Fehler aber immer in einem bestimmten Adressbereich auftritt, könnte man doch folglich den wahrscheinlich defekten Riegel identifizieren oder?
 

xpower ashx

Commodore
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
4.453
Einzeln testen, aber ich habe mir über sowas auch mal tagelang den Kopf zerbrochen, einzeln bezw. ohne Vollbestückung waren die Riegel alle voll ok, und BlueScreens oder Abstürze gab es nie, selbst jetzt mit dem Windows 7 32 oder 64 Bit keine Murren und totale Stabilität ob beim spielen oder sonstigem. Daher mache ich mir erst Sorgen wenn die Riegel tatsächlich komplett defekt sind, dann hat man ja 10 Jahre Garantie bei Corsair und einen berechtigten Grund diese zurückzuschicken. Wenn du jetzt nach 1 Durchlauf schon zig Fehler hast würde ich das ernst nehmen, vorallem wenn du die Analyse machst aufgrund von Windows Problemen

PS: Bei meinem zweiten System bin ich gerade auch mal wieder am testen, dort habe ich nach 8 Stunden 1 Fehler unter Vollbestückung, so langsam glaube ich aber trotzdem das es einfach ein Fehler ist den ich jetzt ignorieren werde, jedenfalls werde ich keinen neuen kaufen, dann fahre ich 2 GB und der restliche Speicher bleibt als Ersatz, mehr brauche ich sowieso nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zersch

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
178
Also im Moment habe ich auch keinen Bock mehr auf weitere Testerei. Neuer Arbeitsspeicher wird demnächst geordert und gut ist. Ich werde mich jetzt mal kundig machen, ob mein Board ECC Ram unterstützt und wenn ja, dann wird selbiger gekauft.

Bis dahin muss ich eh erstmal mit diesem Fehler leben müssen.

Ich danke euch trotzdem für Eure Unterstützung. Werd ab jetzt öfters vorbeischauen.
 

xpower ashx

Commodore
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
4.453
Wenn der wirklich defekt ist dann sind die Fehler aber wirklich so sporadisch genau wie bei mir, ich habe vermutlich auch den Übeltäter ausgemacht, und da bin ich wieder froh das ich noch genug RAM hier liegen habe und die günstig gekauft habe, bei den Preisen muß man einfach auf Vorrat kaufen :D

Ist schon manchmal komisch wenn die Fehler an einigen Tagen kommen und dann wieder nicht, auch wenn man nichts geändert hat, zum Glück ist nur mein Experementier Rechner davon betroffen, da ist es mir sowieso egal ;)
 

Zersch

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
178
Ja komisch ist es schon, aber da ich bei meinen geliebten Bildern kein Risiko eingehen will werde ich mich mal nach ECC-RAM umschauen und gucken ob ich den zum laufen kriege.

Da Lightroom und Photoshop auch ziemliche Speicherfresser sind, gehe ich da mal lieber auf Nummer sicher.
 

xpower ashx

Commodore
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
4.453
Für diese Fälle immer am besten 2 Backups extern fahren, besonders für die richtig wichtigen Sachen ;) Eigentlich kann man immer froh sein wenn in so einem System "nur der Arbeitsspeicher flöten geht" die also in den meisten Fällen kostengünstigste Komponente. Nur doof wenn soetwas passiert während eines wichtigen Prozesses, man stelle sich vor sowas passiert in einem Meeting mit vielen wichtigen Leuten :D
 

Zersch

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
178
Backup ist für mich kein Thema mehr. Seitdem mir mal meine komplette Festplatte flöten gegangen ist ohne Sicherung, schließe ich jetzt einmal die Woche eine identische Festplatte an und die Systemplatte wird mit Clonezilla 1:1 kopiert.

Fällt eine Platte aus, kann ich dia andere anschließen und problemlos Windows hochfahren und weiterarbeiten.

Was würdest du mir denn raten in meiner Situation. Normalen Arbeitsspeicher holen z.B. OCZ oder Kingston oder halt die ECC Variante.
 

xpower ashx

Commodore
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
4.453
Ich benutze nur noch 08/15 Corsair Speicher CL5 oder auch OCZ, Mushkin habe ich auch schon benutzt. Gut wäre zu wissen was für ein Mainboard du hast, vermutlich Phenom CPU und Nvidia Chipsatz?

Schau am besten in den Listen des Herstellers nach welcher Speicher im Dual Channel auf jeden Fal läuft, den solltest du dann auch nehmen, wenn OCZ und Corsair dabei sind umso besser. Ich würde den ganz normalen nehmen. ;)

Backups sind so verdammt wichtig, letztens hat mich mein Vorgesetzter gefragt nach einer E-Mail von Januar, offenbar hat er sich gewundert das diese E-Mail noch vorhanden war :D
 

Disappointed

Cadet 1st Year
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
14
Also laut der MSI Spec. kann man den Speicher durchaus einstellen ("Please confirm and adjust your memory setting in the BIOS accordingly for better system stability"), wahrscheinlich mußt nur ein 'Auto' auf 'Manuell' umstellen und die grauhinterlegten Daten werden editierbar, eventuell neuestes BIOS aufspielen. Dann die Speicherspannung etwas erhöhen und/oder die Timings entschärfen.

Konzentrieren kannst Dich auf den Test 7 (in Memtest c drücken, dann 3 (select Test) und dann 7 eingeben; auch die obere und untere Speicherbandbreite kannst mal mit 1700M und 2000M ('M' nicht vergessen!) eingrenzen)... und dann weißt mehr.

Riegel einzeln testen ist ein erster Hinweis, aber ich habe schon die kaputtesten Riegel einzeln durch MemTest gebracht... in DualChannel sind die Anforderungen höher. Von den auftretenden Speicheradressen kann man im übrigen nur bedingt auf den kaputten Riegel schliessen weil die im DualChannel im Reißverschlußverfahren ineinanderzahnen, da wäre also dann Mathe angesagt (weiß nicht welche Byte-Größe bei AMD interleaved wird). Ansonsten kann das durchaus ein Hitzeproblem sein, kannst ja mal nen Lüfter draufschnallen.
 

xpower ashx

Commodore
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
4.453
So mein alter Corsair ist gebannt, der hatte wie oben geschrieben immer den einen Fehler ähnlich wie bei dir produziert. Jetzt habe ich Mischbestückung und alten OCZ miteingebaut und scharfe 4-4-4-12 Timings und die ganze Nacht getestet, keine Fehler wie vermutet, das wußte ich aber schon vorher.

Vieleicht versuchst du auch mal anderen Speicher, 4 GB Corsair XMS Kit würde ich dir empfehlen, falls dein MB die unterstützt ;)
 
Top