MSI Z170A Krait Gaming startet nicht

Phobos

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
43
Huhu,

nachdem mittlerweile bei mir ziemlicher Frust aufkommt, möchte ich mich gerne von euch beraten lassen bevor ich das Board reklamiere.

Folgendes Setting:
MSI Z170A Krait Gaming
Intel Core i5 6600K
2x8GB Kingston HyperX Fury (DDR4)
MSI Geforce GTX 960

Das ganze ist verpackt in einem schnuckeligen Phantex Enthoo Primo, in dem ich mir meinen Wunsch erfüllt hab, das gute alte Cheftec CS901 in Rente zu schicken. Die CPU wird von einem Cuplex Evo gekühlt. Ich hab die letzte Woche damit verbracht, die WaKü nach meinen Wünschen einzurichten (Aquastream XT, Aquaero etc.), weshalb ich auch erst vorgestern die egtl. Hardware an sich in Betrieb nehmen wollte - nachdem ich mir sicher war, dass das System dicht ist und die Lüfter auch alle so eingestellt sind wie sie sollen.

Nun zum egtl. Problem: Nachdem ich vorgestern Abend voller Vorfreude alle 12V Kabel an HDDs, BD-Rom etc. angeschlossen hab, um mit dem Setup zu beginnen blieb der Rechner erstmal Tod. Ich hab dann sämtliche Kabelstränge vom alten bequiet Dark Power P7 einzeln getestet, immer die selbe Reaktion. Das Netzteil an sich ließ sich mit dem Überbrückungskabel (zum Befüllen der WaKü) problemlos starten, mir fiel nur auf, dass ich versehentlich ein PCIe Kabel statt dem vorgesehen 8Pin-Kabel für den zweiten Stromanschluss verwendet hatte (welches ebenso gut passte). Ein Austausch brachte jedoch keine Veränderung. Eine weiße LED (mit einem kleinen + daneben), unmittelbar neben dem 24-poligen Anschluss leuchtet auf, sobald das Mainboard mit Strom versorgt wird. Auf den Ein-/Ausschalter erfolgt jedoch keine Reaktion.

Nächster Schritt heute: Neues Netzteil eingebaut (bq Straight Power 10) - was jedoch keinerlei Verbesserung bewirkte.
Ich habe danach schrittweise sämtliche Komponenten entfernt und auch mal testweise nur das blanke Board versucht "zu starten" - ohne Veränderung.

Fazit: Mit dem Board gelang mir bisher nicht mal ein Start ins BIOS, das einzige Lebenszeichen ist die weiße LED, die anscheind anzeigt, dass Spannung anliegt. Andere Fehleranzeigen (es hat 3 LEDs für CPU, RAM, GPU - Probleme) melden sich nicht zu Wort.

Hat irgendjemand eine Idee? Ich hab auch versucht das System über den alten Power SW vom Chieftec in Betrieb zu nehmen und jetzt das Board nach möglichen äußerlichen Beschädigungen abgesucht - keine Spur.
Ist es einfach "ab Werk" defekt? Zumindest irgendein Lebenszeichen sollte es doch von sich geben?
 

AdoK

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
52.969
Die Abstandhalter sind an den Positionen - und nur da - im Gehäuse angebracht worden wo auch das Motherboard Bohrungen für die Befestigung auf dem Tray hat?

Kabel alle korrekt angeschlossen? ATX 24Pin, CPU 4/ 8Pin, Stromversorgung für die GPU, Kabel des Lüfters vom CPU-Kühler, etc. pp..?

Zum weiteren testen die Null-Methode an-/ verwenden.

Null-Methode

Nur CPU, CPU-Kühler, Strom aufs Board (sonst nix, alle Kabel ab, alle Karten runter darauf achten das auch der EXTRA-STROM-STECKER neben der CPU sitzt), Speaker anschließen.

Anmachen, horchen ob Beep, wenn nicht Board (was ja geprüft wurde), Netzteil oder CPU im Arsch,
wenn es Beept, Beep merken, Ausmachen, RAM zustecken
Anmachen
Es Beept nicht: RAM falsch gesteckt, Beep ändert sich nicht: RAM im Arsch, Beep ändert sich: Merken, ausmachen
Graka zustecken
Anmachen
Es Beept: Graka im Arsch, Kein Bild: Graka im Arsch
Eine Beep-Fehlermeldung kommt nur, wenn auf dem Motherboard ein solcher Beeper oder ein Piezo-Lautsprecher auf dem Frontpanel-Header auf dem Header 'Speaker' verbaut ist.

Wenn kein Speaker/ Beeper vorhanden, dann nutzt dir die Null-Methode nichts, da du ja keine Beep-Codes bekommst und diese auch nicht differenzieren bzw. zuordnen kannst.

Ggfs. Motherboard, CPU, CPU-Kühler und RAM außerhalb des Gehäuses z.B. auf dem Motherboardkarton aufbauen und mit ATX 24Pin u. CPU 8 Pin vom Netzteil anschliessen. Monitor an die Rückseite von der I/O-Blende des Motherboards. Diese Minimalkonfiguration mit einem Schraubendreher und den beiden Pins Power-Switch starten.

Kommt ein Bild?
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.652
Gibt es evtl. auf dem Mainboard einen ClearCMOS Jumper der in der falschen Position steckt?
Abstandhalter alle korrekt gesetzt? Also nur dorthin wo auch welche hin gehören?
Stecker für den Ein-/Aus-Taster am Gehäuse korrekt aufs Mainboard gesteckt?
Netzteil ist mit einer stromführenden Steckdose verbunden? :evillol:

Puhhh... keine Ahnung.

Wird der CPU-Fan Lüfteranschluss für irgendwas genutzt?
CPU liegt korrekt im Sockel?

Möglicherweise hast du das Mainboard selber getötet in dem du den falschen Stecker vom Netzteil verwendet hast:
http://forums.macrumors.com/attachment.php?attachmentid=487391&d=1409156282

Denn normalerweise sollte der 8Pin PCIe Stecker nicht in den 8Pin ATX 12V Anschluss passen und die Steckerbelegung ist auch eine andere...

Natürlich könnte das Mainboard auch einfach DOA sein. Möglich wäre das, aber unwahrscheinlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phobos

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
43
Erstmal danke für die Hinweise!

Es gibt Neuigkeiten: Mehr aus Verzweiflung hab ich nachmittags die Batterie vom MB entfernt - wohlwissend - dass ich deren Sitz vorm Einbau überprüft habe. Dann nur die beiden Stromkabel + den SW-Stecker angeschlossen und auf einmal fing der Christbaum an zu leuchten.
Soweit so gut, anscheind saß die Batterie nicht richtig, da sich das Board darauf starten ließ.
Dann wieder eingebaut und nur mit RAM/CPU gestartet - ging immer noch.

Jetzt habe ich wieder die komplette Verkabelung angeschlossen, um den Rechner am Monitor zu testen.
Nun geht das Spiel von vorne los - diesmal nur ein kurzes Aufleuchten und er geht aus. Ich nehme an, dass eine Schutzschaltung im Netzteil auslöst ... :freak:

Ich bin mittlerweile ziemlich genervt und werd nach einer Pause nochmal alle Anschlüsse durchschauen. Die eine LED die anfangs ständig aufleuchtete ging übrigens aus nachdem, die Batterie neu eingesetzt wurde.
 

AdoK

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
52.969
Dann würde ich wieder den Zustand herstellen wo du das Board incl. CPU u. RAM ins Gehäuse gesetzt hast (da hat es ja noch funktioniert!) und sukzessive nach und nach mit der Verkabelung starten und immer wieder testen. Anders wirst du wohl nicht den Übeltäter finden. Mag zwar Zeit und etwas Aufwand kosten, aber es scheint wohl nichts anderes übrig zu bleiben, als so vorzugehen.
 

Phobos

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
43
Möglicherweise hast du das Mainboard selber getötet in dem du den falschen Stecker vom Netzteil verwendet hast:
http://forums.macrumors.com/attachment.php?attachmentid=487391&d=1409156282

Denn normalerweise sollte der 8Pin PCIe Stecker nicht in den 8Pin ATX 12V Anschluss passen und die Steckerbelegung ist auch eine andere...
Das passte wunderbar, darum habe ich mir auch erst etwas gedacht als das Netzteil ausging sobald man das Kabel anchließt und bin erst dann im Karton unter den anderen alten Kabel fündig geworden.

Dann würde ich wieder den Zustand herstellen wo du das Board incl. CPU u. RAM ins Gehäuse gesetzt hast (da hat es ja noch funktioniert!) und sukzessive nach und nach mit der Verkabelung starten und immer wieder testen. Anders wirst du wohl nicht den Übeltäter finden. Mag zwar Zeit und etwas Aufwand kosten, aber es scheint wohl nichts anderes übrig zu bleiben, als so vorzugehen.
Ja danke, das war der Plan. Mittlerweile bin ich jedoch schon etwas skeptisch. Ein bloses Ausstecken der Kabel am Netzteil brachte auf Anhieb keinen erfolg, vlt. liegt es irgendwie an den USB-Steckern ...
Ergänzung ()

Update:

Mittlerweile ist mir ein kleiner Durchbruch gelungen, wobei ich zwei Dinge gelernt hab.
1. Die Stromkabel der bequiet Netzteile sind trotz baugleicher Stecker miteinander nicht kompatibel. Ich hätte gern vom alten Dark Power eine 12 V Leitung mit mehreren Molex-Steckern verwendet (Aquaero, Aquastream, USB-Hub, etc.), da beim neuen fast nur mehr S-ATA Stecker verbaut sind. Dies erklärt einige der Anlaufprobleme.

2. Mit der Vorgabe aus dem MSI Handbuch, die RAM-Riegel in Slot 2 und 4 zu betreiben, postet das MB nicht. Einer im DIMM 2 geht noch, packt man den zweiten in den 4er ist jedoch Ende und die Fehler-LED "DRAM" leuchtet auf. Nach einigen Tests bin in nun mit Slot 1 und 3 verblieben. Habt ihr vlt. eine Ahnung, ob dies mit Nachteilen verbunden ist? Die müssten dann doch genauso gut im Dual-Channel Modus laufen oder?

Jetzt werde ich weitere Tests machen, da ich zumindest im BIOS alle Einstellungen vornehmen kann, um dann hoffentlich mit Windows loszulegen. Allerdings frage ich mich doch, ob es nicht in Zukunft nachteilig wird, wenn bereits jetzt die Speicherbänke zicken. Vlt schafft ja ein neues Bios noch Abhilfe ...
 
Zuletzt bearbeitet:

AdoK

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
52.969
Aktuelles BIOS ist die Ver. A4, siehe http://de.msi.com/support/mb/Z170A-KRAIT-GAMING.html#down-bios

Die solltest du mal unter Einsatz von einem Riegel in DIMM2 flashen, falls noch nicht bereits geschehen bzw. die z.Zt. sich auf dem Board befindenden Version älter ist.

Denn im Changelog findet sich ja auch wieder mal der Punkt bzgl. der Speicherkompatibilität.

Nach flashen würde ich dann auch mal mit RAM in 2 u. 4 testen wollen, wenn dies so die Vorgabe im Handbuch vom Motherboard sein sollte.
 

cristi_petre

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.011
Es gibt sogar die Version A5! Diese behebt erst alle 'Fehler die das Board hat Bis auf die Grafikkarte hast du genau die selben Komponenten wie ich. Die CPU kühle ich mit einem Luftkühler :)

DAs Board hat Bios Probleme hoch 10 bei mir gehabt erst mit der Version a5 waren die meisten Probleme weg. Die V5 findest du wenn du auf der MSI Homepage gehst und die Sprache auf Englisch stellst.

Ich würde erstmal versuchen nur mit onboard Grafik, CPU und ram zu starten.
 

Phobos

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
43
Werd ich morgen machen, danke! Mittlerweile hab ich mich etwas mit dem BIOS beschäftigt und anschließend Windows 7 installiert.

Für heute reichts mir, aber immerhin läuft jetzt die Kiste soweit halbwegs. Wie es dann mit dem OC ausschaut ist wieder eine andere Geschichte.

Ich würde erstmal versuchen nur mit onboard Grafik, CPU und ram zu starten.
Der Gedanke kam mir auch, leider blieb der Bildschirm schwarz - die IGP ist standardmäßig im BIOS deaktiviert. :rolleyes:
 

Phobos

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
43
Ja danke, da bin ich zur Abwechslung ziemlich schnell drauf gekommen, ist aber auch im MSI BIOS recht gut beschrieben.

Es gibt sogar die Version A5! Diese behebt erst alle 'Fehler die das Board hat Bis auf die Grafikkarte hast du genau die selben Komponenten wie ich. Die CPU kühle ich mit einem Luftkühler :)
Hast du die A5 egtl. direkt von MSI bezogen?

Edit: http://extreme.pcgameshardware.de/msi/405002-beta-bios-files-fuer-z170a-mainboards.html

Werds mal von hier testen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phobos

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
43
Das A50 brachte mir übrigens keine Verbesserungen, im Gegenteil - Windows begrüßte mich mit einem Bluescreen.

Erst mit dem A61 liesen sich die Ram Riegel in den entsprechenden Slots betreiben. Ich will heute Nachmittag noch die fehlenden Programme einrichten, dann ein Backup machen und die ersten zaghaften OC-Versuche tätigen.

Mal schauen was man mit dem Board rausholen kann ...
 
Top