Multicore in Linux sinnvoll?

D

dcz01

Gast
Hey an alle CB'ler,

mich würde mal interessieren, ob es in Linux sinnvoll ist, einen Mehrkernprozessor zu haben?
Und wenn ja welcher würde vollkommend ausreichen?
Ein Dual- oder ein Quadcore?

dcz01
 
G

Green Mamba

Gast
Kannst du mir mal den Zusammenhang zwischen der Betriebssystemwahl und der Zahl der Kerne erklären? Richtig, es gibt keinen. ;)
 

TK-Shockwave

Lt. Commander
Dabei seit
März 2003
Beiträge
1.263
Pauschale Aussage:
Ja, Linux unterstützt Multicore System schon deutlich länger als es ein M$ Produkt.
Ich persönlich nutze Linux und Windows, wobei die Multicore Unterstützung in Linux deutlich ausgereifter und konsistenter ist.

Für konkrete Hinweise zu deiner Frage braucht es mehr Input.
Für welchen Zweck willst du dein System/Linux nutzen.
 
D

dcz01

Gast
Ich wollte mein Linux-System dann nur zum Internetsurfen und für's Office nutzen.
Ist ja deutlich sicherer als Windows^^

dcz01
 

TK-Shockwave

Lt. Commander
Dabei seit
März 2003
Beiträge
1.263
Naja Sicherheit ist relativ.

Wenn du dein Linux System nur für o.g Aufgaben nutzt, langt ein Dual Core locker aus.
In diesem Fall gibt es keinen signifikanten Mehrzweck für ein Quad-Core.
 

AsusFreak80

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
726
Bei Linux kannst du genauso ein Virus bekommen wie in Windows!
Ein Quad wär ab z.B bei Bild-Tonbearbeitung sinnvoll. Von Nöten zwar nicht unbedingt, aber aufjedenfall praktischer!
 
Zuletzt bearbeitet:

asia

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
355
Was für eine Frage? Das kannste auch mit Windows sicher machen, da würde ich an deiner Stelle auch dabei bleiben.
Linux ist kann vieles und noch viel mehr und ist schon Erwachsen;-)
 
D

dcz01

Gast
Also würde ein AMD Athlon II X2 240e vollkommend für Ubuntu oder OpenSuse reichen?

dcz01
 

sturme

Commander
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
2.267
Wenn es dich beruhigt: da langt bei uns auch ein auf 1000 MHz gedrosselter X2 235e (und der packt bei der Geschwindigkeit noch locker eine Win98 virtual machine).
 

TK-Shockwave

Lt. Commander
Dabei seit
März 2003
Beiträge
1.263
Aber sicher doch.
Du kannst aber auch Windows 7 nutzen - von der Sicherheit ist Windows 7 schon sehr gut.
 

sturme

Commander
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
2.267
Nicht ohne Virenscanner und neueste Updates.

Wenn man es in Geld umrechnet, besteht absolut kein Grund für die genannten Dinge > 150,- in Windows-Software zu investieren.
 
D

dcz01

Gast
Ok, danke euch.
Das hat mir sehr viel geholfen und ich werde mir gleich mal dann einen guten, nich so teuren Dual-Core anschaffen statt einen teuren Quad-Core.

dcz01
 

MSchelle

Ensign
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
239
Ausreichen tut er. Aber bei Linux kommt es wieder auch darauf an mit welcher Desktopumgebung gearbeitet wird. KDE, Gnome oder Xfce. Letztere läuft auch problemlos auf sehr langsamen Rechnern.
 

badday

Commander
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
3.023
Die anderen beiden laufen auch locker auf einem Dual-Core. Das reicht völlig aus für Surfen und Office.

Gruß,

badday
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.655
Nicht ohne Virenscanner und neueste Updates.
....
Die aber auch beide kostenlos für Privatnutzer sind - man muss sich nicht vom Werbeblingbling verrückt machen lassen, beispielsweise eine kostenlose Avast Home Lizenz reicht völlig. Das einzige, was du bei Windows bei der Privatnutzung also zusätzlich bezahlst, ist die Windows-Lizenz - es kann sich lohnen, diese zu sparen, wenn man Windows nicht (für Adobe CS oder sowas) braucht.

Wegen der Sicherheit von Windows wegzuwechseln ist nicht wirklich sinnvoll - es sollte auf Linux selbstverständlich sein, keinen Desktop als Root zu starten und ähnliche Schoten, die Windows-User so gern tun, wenn man sich auf Windows gleichermaßen dran hält, ist man auf Windows incl. kostenlosem Virenwächter ebenfalls locker hinreichend sicher. Die Virenplage auf Windows liegt auch an einem Nutzerverhalten, bei dem jeder seriöse Linuxadmin den Kopf schüttelt (bspw. die Sache mit den permanenten Adminrechten, die seit Vista ja nicht mehr nötig ist), und weniger am System selbst.

Es gibt natürlich durch den Linuxhype von wegen "da bin ich sicher" mittlerweile auch eine ganze Reihe Leute, die das als Linuxuser genauso nicht verstehen, wie als Windows-User und dann auf die Idee kommen, sie würden MaSQL mit Systemrootrechten starten müssen, nur weil sie sich im MySQL mit dem MySQL-root, der mit dem Systemroot nichts zu tun hat, anmelden müssen. Das ganze liegt schlussendlich auch an schlechter Ausbildung im Bereich Computersicherheit und Faulheit bei den Verantwortlichen, das zu ändern.

P.S.
Linux ist dann Windows überlegen, wenn die Anwendung, die man da nutzen will, für Linux genausogut optimiert ist, wie für Windows - das kann bspw. bei Avid-Video-Production oder Maya3D der Fall sein - weil man auf Linux keinen Leistungsverlust durch einen Virenwächter hat. Und beim schneiden von unkomprimiertem Video ist die Dateisystemauswahl auf Linux vielleicht nützlich - bei Serveranwendungen sowieso.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zedar

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.728
Multicore nützlich auf Linux?

Für den Otto-Normale User kann ich Green-Mambas Beitrag unterschreiben, wenn du aber vorhast aktiv die Community zu unterstützen und am übersetzen der Pakete in für den Paketmanager der User nutzbares Binärformat teilnehmen willst lohnt sich ein Multicore sehrwohl.

Genauso wenn du eine Distri wie Gentoo wählst bei welcher die Pakete allgemein erst kompilliert werden.

Oder wenn du Videoschnitt (Cinellera) nutzen willst.

Aber für Internet/Email/Briefe schreiben reicht sogar für KDE 4.x noch ein normaler Pentium 4 Prozessor, wenn du eine halbwegig vernünftige Grafikkarte hast (Nvidie 8xxx oder ATI 4xxx z.b.)

Viren sind auf Linux so selten und spielen in Wildlife eigentlich keine Rolle weil durch den Einsatz des Paketmanagers keine fremde Software eingesetzt werden muss. Spiele werden unter Linux für den Eigenbedarf sehr selten gecrackt, da diese nativ meist unter Windows laufen - nur als Beispiel.

Ein bisschen Verantwortung für Windows User hat man aber doch, weil der eigene Rechner/Mail-Server schnell eine Virenschleuder werden könnte. Die Windows-Viren Schaden zwar nicht dem eigenen Linux System aber anderen Usern.
 
Zuletzt bearbeitet:

CoolHandLuke

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.634
Bei Linux kannst du genauso ein Virus bekommen wie in Windows!
Mit dem "genauso gut" wäre ich mal lieber vorsichtig - schaut man sich die Virenstatistiken an, wie viele Viren für die Windos-Welt existieren und wie viele unter Linux lauffähig sind.

Virenscanner unter Linux suchen auch nur nach Windowsviren! Von daher in der Regel vollkommen überflüssig*.

Selbst wenn man mal einen mit Windowsviren verseuchten USB-Stick bekommt - die Anwendungen laufen nicht* , sondern bleiben einfach auf dem Stick. Sie vermehren sich auch nicht. Werden aber auch nicht entfernt. (Darum soll sich doch bitteschön der nächste Windowsnutzer kümmern!)

*) mit absoluter Sicherheit muss man auch hier vorsichtig sein.
 
Top