Notiz Mushkin Helix-L: Günstige NVMe-SSD ohne DRAM kommt auf den Markt

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.208

Tidus2007

Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.578
Also das klingt irgendwie interessant. Über einen Test würde ich mich freuen wenn es soweit ist :)
 

Rickmer

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
10.461
Da wäre ich interessiert wie die SSD sich z.B. gegen eine SATA-SSD mit Cache schlägt bei zufälligen Zugriffen. Die könnten ja durchaus bei ähnlichen Preisbereichen landen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.490
Ohne DRAM :kotz:
 

r4yn3

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.883

von Schnitzel

Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.048
Da spart man dann ein paar Euro wegen dem fehlenden Cach und ärgert sich dann später, weil das Ding langsam(er) ist.
Kann und werde ich nicht empfehlen.

 

roterhund07

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
6.393
Weder Fisch noch Fleisch. Eine günstige Datengrab SSD ohne DRAM wie meine SanDisk Plus kann man schon mal machen. Eine schnelle NVMe SSD kann man auch machen. Aber beides kombinierne ist wie ein Rennwagen mit einem Trabantmotor drin.
 

grossernagus

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1.663
Was soll der Schwachsinn? Eine NVMe SSD baut man sich doch gerade wegen maximaler Performance ins System. Und dann bringen die solche Blender ohne DRAM.

Ich nenne das wirklich Betrug! Die User wundern sich dann, wenn das Sytem ständig hängt.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
51.761
Zum Teil kann dies der Host Memory Buffer (HMB) als Teil der jüngeren NVMe-Spezifikation ausgleichen
Ob dies in der Praxis wirklich stimmt? Wenn ich mit den Review der Toshiba RC100 mit HMB bei Anandtech so ansehe, dann scheint zumindest bei voller SSD eine Bremse zu sein, wie die Ergebnisse im AnandTech Storage Bench - Light zeigen:

RC100_HMB_Light.png


Die 480GB schafft im Leerzustand mit HMB 670,6MB/s, ohne mit 649,6 etwas weniger, aber die volle SSD und die meisten SSDs werden eher zu voll als zu leer betrieben, dreht es sich dramatisch, dann schafft sie mit HMB nur 139,6MB/s und ohne mit 307,3MB/s mehr als doppelt so viel! Bei der 240GB Version sind die Unterschiede bei voller SSD geringer, aber auch dann ist voll ohne HMB prozentual viel schneller als sie leer langsamer ist.

Im AnandTech Storage Bench - Heavy sieht das Bild anders aus, da ist nur die 240GB voll ohne HMB schneller, bei der könnte man 480GB aber meinen die Werte bei voller SSD wären vertaucht, dann da nur ist mal der Balken bei voller SSD mit HMB länger als ohne HMB, während er sonst dreimal kürzer ist.
 

bensen

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
18.415
Was soll der Schwachsinn? Eine NVMe SSD baut man sich doch gerade wegen maximaler Performance ins System. Und dann bringen die solche Blender ohne DRAM.

Ich nenne das wirklich Betrug! Die User wundern sich dann, wenn das Sytem ständig hängt.
Was ein Unsinn. Der Hersteller liefert dir das was in den Spezifikationen steht. Wenn deine Erwartungen anders sind ist es dein Problem.
Willst du maximale Performance, dann Kauf doch eine SSD mit maximaler Performance. Die hier soll günstig sein und nicht maximale Performance bieten. Und in einigen Szenarien geht sie über SATA Limits hinaus. Warum sollte man SSDs künstlich in der Schnittstelle limitieren?
 
P

petse

Gast
Wozu benötigt ein günstiges Datengrabb ein DRAM ?
Das hier ist praktisch nichts weiter als ein USB Stick (meist ohne RAM) in NVMe Form.

Es wird verkauft wie beworben, daher alles gut.
 

drmaniac

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
451
Die hier kostet 127,99 https://www.amazon.de/dp/B07P9PCCHL/
1TB M2.SSD Silicon Power PCIe M.2 NVMe SSD M.2 1TB Gen3x4 R/W up to 3.200/3.000MB/s Interne SSD

Liest sich doch um einiges besser oder? PS: keine Ahnung ob die Silicon Power DRAM-Cache besitzt? Anandtech schreibt etwas von "The drive is double-sided even at lower capacities due to the presence of some passive components on the back of the card in addition to DRAM and NAND. "
 

MichaG

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.208
Ja, DRAM hat sie dann. Im Endeffekt ist es eine Corsair Force MP510 mit anderem Label und vielleicht etwas anderer Firmware. Das zeigt sich auch im direkten Leistungsvergleich in dem Test.

Was bei solchen Drittanbietern immer doof ist: Schwankende Angaben und heimlich geänderte Datenblätter (^^).

Bei der Konkurrenz zu diesen Preisen werden es SSDs wie die Mushkin Helix-L sehr schwer haben.
 

RYZ3N

Admiral
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
7.439
Man sollte sich gut überlegen, ob man sich eine solche Blend-/Bremsgranate ohne DRAM ins System steckt.

Ich würde eine handelsübliche SATA SSD mit DRAM, wie die Crucial MX500 1TB [für unter 120 Euro als M.2 Version], jeder Zeit einer pseudo NVMe SSD ohne DRAM vorziehen.
 

grossernagus

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1.663
Was ein Unsinn. Der Hersteller liefert dir das was in den Spezifikationen steht.
Dann zeig mir doch mal die Spezifikationen bei den verschieden Herstellern, bzw auf den Shopseiten der Händler. Da findest du häufig keinerlei Angaben dazu!
Ergänzung ()

Wozu benötigt ein günstiges Datengrabb ein DRAM ?
Haha, der war gut. Eine NVMe als günstiges Datengrab zu bezeichnen. :rolleyes:
Wenn man schon eine SSD als Datengrab in Betracht zieht, dann eine günstige SATA SSD für 80€. Und da ist es dann auch egal, wenn sie keinen DRAM besitzt.
 
P

petse

Gast
Ob NVMe oder SATA spielt doch keine Rolle.
Abgesehen davon, wer sagt das NVMe etwas elitäres ist ?
War das von IDE zu SATA genauso mit der Mentalität ?
SATA ist alt und bleibt alt.
NVMe ist einfach das nächste, nichts sonderbares.

Völlig Schnuppe auf was Daten drauf kommen welche kaum bewegt werden.
Da spielt RAM für agilität keine Rolle.
 

grossernagus

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1.663

RYZ3N

Admiral
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
7.439
Die MP510 mit 960 GB für ~ 130 Euro ist da schon die bessere Wahl, zu dem Kurs kann man sich dann auch mal NVMe als reinen Luxus oder Spielerei gönnen, selbst wenn das Use Case nicht zwangsläufig darauf ausgelegt ist.

Ansonsten fährt man z.B. mit einer Intel 660p 1 TB trotz QLC-NAND auch ganz gut, z.B. als Datengrab oder Steam Bibliothek.
 
Top