Test Musik-Streaming-Dienste im Test: Amazon und SoundCloud gegen Apple, Spotify und Co.

Phneom

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
1.783

shag

Ensign
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
232
Danke für den Test.

Man hätte vielleicht noch ein paar Worte darüber verlieren können, wenn BEKANNTE Größen der Musikindustrie bei bestimmten Diensten fehlen.

So gibt es bei Google Play zum Beispiel kein Rammstein, bei Spotify schon.

Direkt vom Handy aufs Sonos streamen klappt übrigens nicht nur mit Sonos Connect. Mit der Google Play App funktioniert das auch, und zwar schon viel länger, muss nur in den erweiterten Einstellungen von Sonos aktiviert werden. Die Spotify-Connect Funktion gibt es dagegen schon seit Jahren auf anderen Streaming Playern, einzig Sonos war dort eine Ausnahme und da wurde es erst kürzlich nachgereicht. Das ist also kein innovatives Feature von Spotify wie hier beschrieben, sondern Sonos wollte die Funktion bisher einfach nicht, damit man alles aus der Sonos App heraus steuert.
 

MrWaYne

Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
2.355
nachdem ich letztens erst amazon music unlimited (oderso) probiert hatte, bin ich wieder bei spotify zurück.
die empfehlungen bei spotify sind leider VIEL besser (mix der woche, release-radar am freitag, mixtapes..)
 

paxtn

Captain
Dabei seit
März 2007
Beiträge
3.258
Ein sehr interessante Gegenüberstellung. Zugegeben ich kannte noch nicht einmal alle, z.B. Tidal & Qobuz.
Ich bin Anfang des Jahres von Spotify auf Amazon Music Unlimited umgestiegen, u.a. weil ich dadurch im Jahr ca. 40 € spare, beim Ausprobieren gemerkt habe, dass all meine Tracks auch bei Amazon sind und weil mir die Optik besser gefällt. :-)

Was ich bei Amazon aber ebenfalls sehr praktisch finde und das geht aus dem Artikel leider nicht hevor, sind folgende Features:
- bei Amazon jemals gekaufte MP3-Musik (die sonst nicht zum Abspielen bereit steht) kann problemlos in die Playlists integriert und es kann von überall darauf zugegriffen werden
- kann man kostenfrei 250 MP3 Titel in die Amazon Cloud hochladen und auch diese dann überall integrieren (für Aufpreis kann man auch noch mehr Titel abspeichern).

Das sind für mich äußerst praktische Features, weil ich somit bei Amazon gekaufte Musik, z.B. Bodo Wartke, und woanders gekaufte Musik, z.B. Rammstein, in meine Playlists integrieren kann.
Ich wüsste nicht, dass das auch mit Spotify oder Napster auf Android möglich wäre (hatte bei beiden einen Account).

Ein weiterer Vorteil für mich ist die gute Soundausgabe der Amazon App über Bluetooth im Auto. Die Musik klingt besser als mit den Apps von Spotify und Napster (konnte ich auch nicht per Equalizer so ausgewogen konfigurieren). Aber das ist ja eher subjektiv :-)
 

mcforest880

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
670
Unterscheiden sich Amazon Prime Music und Music Unlimited eigentlich klangtechnisch? Habe ab und zu mal Prime Music im Browser ausprobiert, hat sich aber ziemlich bescheiden angehört. Deswegen bin ich jetzt bei Spotify, das hört sich qualitativ (nicht im Browser) deutlich besser an.
 

Shelung

Commodore
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
4.870
Amazon Music habe ich ja teilweise sowieso dank Prime aber im großen und ganzen ist das ziemlich bescheiden.

Mit einer Ausnahme. Auf Amazon gibt es auch einige Japanische Künstler und Lieder zu Animes. Soundtracks die ich auf Spotify leider vergeblich suche.
Dafür würde ich 10-15 Euro extra drauf legen bei Spotify wenn die mir Zugang zu Anime Soundtracks geben würden. Alles was möglich ist.

Zudem würde ich mich freuen wenn Spotify mal wieder die Windows 10 App überarbeiten würde damit diese nicht so träge agiert. So lange wie ich schon zahle sollte das doch machbar sein :D
 

Mr.Smith84

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
1.811

shag

Ensign
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
232
Was ich bei Amazon aber ebenfalls sehr praktisch finde und das geht aus dem Artikel leider nicht hevor, sind folgende Features:
- bei Amazon jemals gekaufte MP3-Musik (die sonst nicht zum Abspielen bereit steht) kann problemlos in die Playlists integriert und es kann von überall darauf zugegriffen werden
Das geht mit Google Play sogar bis 50.000 Titel und zwar auch ganz ohne Abo.

https://support.google.com/googleplay/answer/1075570?hl=de
 

Sahit

Captain
Dabei seit
März 2010
Beiträge
4.040
Für mich mit einem Beyerdynamic DT-880 und vor allem mit meinen neuen Liebling: HifiMan HE-400i bin auf FLAC Streaming aus. Hier haben viele Anbieter noch was nachzuholen. Ich nutze aktuell Tidal die sind mit 20€ aber schon echt happig ich denke das hat auch mit der geringen Konkurrenz zu tun. Ich fände es erstrebenswert wenn wenigstens noch Spotify ihr FLAC Streaming für alle frei geben würde. Ich hoffe Preislich geht es in zukunft Richtung 15€ für FLAC Streaming.
 

Cr4y

Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
2.127
- kann man kostenfrei 250 MP3 Titel in die Amazon Cloud hochladen und auch diese dann überall integrieren (für Aufpreis kann man auch noch mehr Titel abspeichern).
Das geht bei Spotify per Workaround. Ich habs z.B. so gelöst:
Musik, die ich auf der Festplatte habe, aber nicht im Spotify-Katalog enthalten ist, ziehe ich mir im Windows-Client in eine eigene "Offline"-Playliste. Auf dem Smarktphone markiere ich diese Playlist dann als "Offline-Verfügbar" und die Android-App speichert dann diese Musik auf dem Smartphone (natürlich muss mein PC für die Synchronisation online sein).
Und die einmal offline gespeicherten Lieder kann ich dann natürlich in jede weitere Playlist ziehen und immer hören.

Musste ich z.B. für das Album "Suburbs" von Arcade Fire so machen, weil das nicht mehr in Spotify verfügbar ist. Hängt vermutlich mit dem Tidal-Engagement der Band zusammen >_<
 
Zuletzt bearbeitet:

aklaa

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
7.033

-Quasi-

Ensign
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
141
Amazon hat mittlerweile auch eine Offline Funktion.
 

mischaef

Kassettenkind
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
4.013
Hab ich das übersehen oder wird zum Beispiel nicht erwähnt dass Spotify auch nen Linux Client anbietet?
Ja, gibt es im Grunde. Nur ist dieser aktuell lediglich für Debian und Ubuntu erhältlich und wird nicht supported ("However, this version is unsupported"). Daher haben wir uns zunächst dafür entschieden, den Client wie eine angebotene Dritt-Software zu behandeln und daher nicht zu erwähnen. Da es aber für manche Nutzer anscheinend doch wichtig/interessant ist, haben wir einen entsprechenden Hinweis im Text eingefügt.

Man hätte vielleicht noch ein paar Worte darüber verlieren können, wenn BEKANNTE Größen der Musikindustrie bei bestimmten Diensten fehlen.

So gibt es bei Google Play zum Beispiel kein Rammstein, bei Spotify schon.
Sehe ich schwierig. Was ist eine "BEKANNTE Größe"? Rammstein interessiert mich z.B. nicht die Bohne. Wenn man damit anfängt, kommen schnell andere Nutzer und fragen warum wir nicht XY auch aufgeführt haben. Dann hat man schnell 100 Interpreten oder mehr zusammen. Dann wäre die nächste Frage: Sind alle Veröffentlichungen vorhanden? Das bei 10 Diensten abzugleichen wäre dann ein enormer Aufwand.

Amazon hat mittlerweile auch eine Offline Funktion.
Auch für den Desktop? Ich finde nach wie vor nur die Info, dass der Offline-Modus nur für Android, iOS und Fire OS möglich ist. Dies ist im Test auch so beschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

mulatte

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
592
Apples Tage sind einfach vorbei. Alles was die anfassen ist nur halbgar seit Jobs weg ist.
 

bigfudge13

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.545
Ich nutze seit etwas mehr als zwei Jahren Spotify und bin damit sehr zufrieden.
Die Musikauswahl ist sehr gut, was aber bei den meisten anderen Diensten auch der Fall ist.

Ich habe auch schon Apple Music und Google Play Music getestet, die kommen aber mMn nicht an Spotify ran, das entscheidene Kriterium dabei sind für mich die Apps und Programme. Ich höre viel am iPhone, und die App von Spotify ist um Längen besser als die von Apple und Google.
Den Windowsplayer von Spotify finde ich auch sehr gut. iTunes ist da, wie im Tests schon geschrieben, sehr unübersichtlich und Google bietet gar keinen.

Eine Funktion von Spotify ist für mich aber der Trumpf: Die Wiedergabe am PC über die App steuern. Megakomfortabel wenn man auf der Couch liegt und gemütlich Musik hören will.

Geht das bei den Konkurrenten auch?
 

L0g4n

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
403
Also ich nutze den Spotify Client unter Arch Linux ohne Probleme.
Klar gibt es da das AUR, aber mit ein bisschen Aufwand kann man den auch unter seiner Distro compilen (ist ja Node.js in Verbindung mit Electron).
 

-Quasi-

Ensign
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
141
ok, mir ist beim Lesen die zweite Tabelle für Mobil durch die Lappen gegangen. Die Windows 10 App beim Deezer hat mich glauben lassen das es um allgemein geht, da mit die Bezeichnung App bei Windows als Windows 7 Nutzer noch nicht so geläufig ist. Sorry. Beim Desktop hab ich noch keine Offline Funktion gefunden, aber hätte ich auch nie nach gesucht. Auf Desktop Offline, wann könnte man das brauchen? Eigentlich würde ich dann immer das Handy nehmen, aber Ansichtssache.
 
Zuletzt bearbeitet:

MidwayCV41

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
1.100
Man hätte vielleicht noch ein paar Worte darüber verlieren können, wenn BEKANNTE Größen der Musikindustrie bei bestimmten Diensten fehlen.

So gibt es bei Google Play zum Beispiel kein Rammstein, bei Spotify schon.
Ähmm. Und wo soll man da anfangen? Und wo aufhören? Wie wird "größe" definiert?

Habe jetzt selber verschiedene Anbieter getestet. Letztlich: Kennst du einen, kennst du alle. Die Kataloge sind bis auf ein paar Tracks eigentlich immer identisch. Daher mein Fazit: Nichts geht über meine MP3 Sammlung. :D
 

Rambalex

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
93
Danke für den Test kommt genau richtig für mich.

Ist es wirklich so wie in der Tabelle, dass Apple Music stationär nur 256 kbit/s AAC bietet, hingegen mobil bis zu 320 kbit/s AAC?

Anmerkung zur Deezer Desktop app: Die Windows App ist ziemlicher Müll. Pausiert man einen Titel in einer Playlist und will diesen 5min später weiterspielen wird die komplette aktuelle Playlist gelöscht, sie verschwindet einfach beim Play drücken, absolutes no-go. Auch die Benachrichtigungen Funktion ist nicht implementiert.

Anregungen für zukünftige Vergleiche:
  • Sprachassistenten Unterstützung (Siri, Alexa, GoogleNow) bzw. allgemeine Systemintegrationsfeatures. Wurde auch periphär drauf eingegangen. Bei Alexa kann z.B. auch Spotify gesteuert werden.
  • Übersicht Soundsysteme. Es wurde nur Sonos erwähnt, aber wie sieht es mit Teufel, Bose und Sony aus? Gibt es da integrierte Apps? Wenn ja welche.
 
Top