Notiz Nach Anthem: Ben Irving verlässt Bioware nach 8 Jahren

just_fre@kin

Commodore
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
4.267
Nein, das Ende hat bereits begonnen, als Bioware einfach als Studio nicht mehr das Niveau erreicht hat, das es einst hatte - ganz ohne EA (welche Bioware sogar noch trotz Missmanagement haufenweise Kohle zugeschoben haben, um guten Willen zu zeigen). Nicht EA sind immmer die Bösen (nur manchmal).
 

-Ps-Y-cO-

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
5.454
Wie kann EA Games überhaupt noch Aktionäre haben?
Ist doch Maßlos enttäuschend, wenn EA einen "guten Laden" kauft, und 5 Jahre Später Abschreiben muss weil nichts mehr geht? Ich wäre herb enttäuscht.

Wenn das mal 1-2x passiert, ist das nicht so Wild, fehler machen wir alle mal, selbst unsere Chefs etc.
aber wenn das jedes mal, und fast wirklich jedes mal passiert dann ist das schon komisch!
Man kann, sobald EA einen Laden kauft, zu 80% davon ausgehen, dass das Studio 10 Jahre nicht überlebt. Für was dann Investieren?
 

Steini1990

Captain
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
3.931
Nachdem die Entwicklung von Anthem durch Bioware selbst so verschleppt wurde weil es keine richtigen Managemententscheidungen über die Entwicklungsrichtung gab, so sollte dieser Abgang keinen großen Verlust darstellen.
 

Umlüx

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
363
Wie kann EA Games überhaupt noch Aktionäre haben?
Ist doch Maßlos enttäuschend, wenn EA einen "guten Laden" kauft, und 5 Jahre Später Abschreiben muss weil nichts mehr geht? Ich wäre herb enttäuscht.
das interessiert doch leider niemanden? investoren kennen doch nichtmal den unterschied zwischen madden und fallout. da zählt nur der cash, der am ende ausgeschüttet wird.
solang die schafe also weiterhin 20€ skins in vollpreis games kaufen, ist alles shiny.
 

Rodjkal

Commander
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
2.058
Irving hat schon SWTOR heruntergewirtschaftet und Anthem war auch ein Griff ins Klo. Kein großer Verlust...
Mir tut nur das Entwicklerstudio leid, zu dem er wechselt.
so sieht es nämlich aus. Definitiv kein Verlust.
Und der Weggang jetzt, ist natürlich strategisch sehr clever.
Wahrscheinlich stand der Rausschmiss eh kurz bevor, dann lieber doch so.
 

xexex

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
13.297
Das Ende von Bioware begann, als Ray Muzyka und Greg Zeschuk das Unternehmen verlassen haben.
Es kann sich damit in die lange Liste an Studios einreihen, die EA auf dem Gewissen hat.
Das ist wiederum Bullshit! Ohne EA hätten die großen und teuren Entwicklungen von Bioware und der eher gemischte Erfolg dieser, vermutlich schon lange zur Pleite geführt.

Besser wären die Titel damit jedenfalls nicht geworden.

Anthem macht zumindest mit Cataclysm durchaus wieder Spaß, auch wenn einige Probleme noch immer nicht beseitigt sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kuomo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
428
Nachdem die Entwicklung von Anthem durch Bioware selbst so verschleppt wurde weil es keine richtigen Managemententscheidungen über die Entwicklungsrichtung gab, so sollte dieser Abgang keinen großen Verlust darstellen.
Bei Mass Effect Andromeda das gleiche. Die brauchen mal wen der trotz EA-Millionen und entsprechender Erwartungshaltung ein klares Ziel verfolgen kann.
 

Steini1990

Captain
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
3.931
Da kann ich nur teilweise zustimmen. Bei Mass Effect Andromeda hat EA zu schnell den Stecker gezogen. Dort hätten sie noch das DLC und einige Verbesserungen zulassen sollen. Andromeda habe ich komplett durchgespielt und aus heutiger perspektive war es garnicht mal so schlecht. (nach allen Patches und verglichen mit anderen AAA Spielen die seither rausgekommen sind)
Die Storyline des DLCs wurde auch so stark im Hauptspiel angeteasert das man schon wissen wollte wie es weitergeht und was mit den Quarianern passiert ist. Jetzt hängt das Spiel unfertig in der Luft herum weil es schon nach ein paar Monaten gekillt wurde.

Natürlich hat Bioware schon bei diesem Spiel viele Fehler gemacht (z.B.: Unfähigkeit mit der Engine umzugehen, zu große Ziele mit der Open World), aber sie haben definitiv mehr Plan gehabt als bei ihren Projekten danach.
 
Zuletzt bearbeitet:

xexex

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
13.297

Wattwanderer

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.946
Wenn man sich den Leichenberg der sich im Hinterhof von EA auftürmt könnte man das wohl denken.

Andererseits tut man EA damit wohl unrecht.

Wäre eine Firma gesund, dann würde sie sich nicht in die Fänge von EA begeben müssen, mit so vorhersehbarem Ausgang. So zögert man die Arbeitslosigkeit einige Jahre hinaus und am Ende haben wohl alle noch etwas verdient wenn auch niemand eine Goldgrube auf die alle gehofft haben, gefunden hat.
 

.Snoopy.

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
636
Der Weggang schadet Bioware nun nicht wirklich. Ich hoffe die bekommen irgendwann die Kurve, sonst war es das mit dem Studio.
 

Caramelito

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
6.786
das interessiert doch leider niemanden? investoren kennen doch nichtmal den unterschied zwischen madden und fallout. da zählt nur der cash, der am ende ausgeschüttet wird.
solang die schafe also weiterhin 20€ skins in vollpreis games kaufen, ist alles shiny.
Müssen sie net mal.

Fifa jedes Jahr reicht. Immer Top Platzierungen in den Charts, zudem der Verkauf von FUT-Karten ohne Ende.

Die Leute kaufens und regen sich dabei auf. Geil.
 

fraqman

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
573
Ist wahrscheinlich auch nicht so prall, wenn man als Studio Spiele entwickeln muss, hinter die man sich nicht stellen kann. Ich glaub nicht, dass Bioware als einstige RPG Götter ein Anthem entwickeln wollte.
Wären leider nicht die ersten, die unter EA untergehen 😔
 
Top