NAS-Cluster und deren Sicherung

P4ge

Captain
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
4.063
Hallo zusammen

Ich digitalisiere derzeit meine Filmsammlung, leider driften meine Planungen, bezüglich Speicherbedarf und tatsächlicher Verbrauch gerade stark auseinander. Den Grund muss ich noch klären.
Derzeit werden die Filme auf einem QNAP TS-410 gespeichert (4 x Samsung HD204ui) im JBOD. Um den Speicher zu erweitern, wollte ich mir einen zweiten TS-410 anschaffen und ihn mit dem ersten verbinden. Hier stellt sich die erste Frage, wie verbinde ich sie am besten? Beide mit Crossover ,ESata oder doch normal via Switch kommunizieren lassen. Da hieran die nächste Frage knüpft.
Zurzeit wird das ganze mit einer Externen 2TB Verbatim HDD gesichert. Bei dem nun erhöhten Datenaufkommen würde ich mittlerweile ein RAID10 in Erwägung ziehen. Was denkt ihr? Ginge auch ein RAID10 über beide NAS?
Beim RAID, wenn es denn einer werden soll, ist die Schreibleistung zu vernachlässigen, wichtig ist nur das Lesen.
 

supaman

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.105
ich würde auf keinen fall ein raid benutzen, das ist egal bei welchem raid level kein ersatz fürein backup. solltest du mal dateien unabsichtlich löschen, hast du das ergebnis (gelöschte datei) bei raid1/ raid10 / raid 50 etc in doppelter ausfertigung und kannst das gelöschte nicht wiederherstellen.

für solche konstellationen eignen sich am besten 2 gleich große daten speicher die du in intervallen syncronisierst.

auch das JBOD aus 4x2 ist ein großer unsicherheitsfaktor, mach lieber 4x 2TB eigenständige laufwerke.

verkabelung:
2x NAS an gigabit switch, dazu deinen pc. wöchentliche sycronisierung - der anteil der geänderten dateien wird sich ja in grenzen halten.
 

.mojo

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
13.023
wie wärs mit nem RAID 5?
du musst bedenken, bei nem RAid 10* oder 01 brauchst du für die Kapazität einer Platte gleich mal 3 weitere Platten. Das ist nicht gerade günstig für privaten Gebrauch.
Bei RAID 5 sieht das ganze wesentlich freundlicher für deinen Geldbeutel aus und die Sicherheit ist fast gleichhoch. Bitter wirds da halt wenn 2 Platten gleichzeitig ausfallen.



*
Häufig wird behauptet, ein konventioneller, aktueller RAID-01-Verbund benötige mindestens vier Festplatten. Dies ist nicht ganz richtig. Mindestens vier (oder genereller: eine gerade Anzahl von) Festplatten werden nur für den bekannteren, klassischen RAID-01-Verbund benötigt. Aber auch mit nur drei Festplatten lässt sich auf vielen RAID-Controllern ein etwas ausgefallenerer RAID-01 Verbund bilden.
http://de.wikipedia.org/wiki/RAID#RAID_01
 

Masamune2

Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
7.371
Welche Controller können dann aus drei Platten ein Raid 0+1 machen? Das ist mir jetzt neu... Zumal in der Praxis eher Raid10 genutzt wird da die Ausfallsicherheit damit höher ist.

@TE: Wie schon angesprochen stellt ein Raid kein Backup dar. Sinnvoll wäre es hier die Daten in bestimmten Intervallen auf die andere NAS zu spiegeln. Dadurch kannst du im schlimmsten Fall noch an den Spiegel dran.
 

P4ge

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
4.063
auch das JBOD aus 4x2 ist ein großer unsicherheitsfaktor, mach lieber 4x 2TB eigenständige laufwerke.

Also muss ich das ganze System auf Einzellaufwerk zurück setzen, naja ist ja bald Ostern ^^.

dazu deinen pc. wöchentliche sycronisierung - der anteil der geänderten dateien wird sich ja in grenzen halten.

Wenn es fertig ist brauch ich eigentlich nur noch monatliche Syncs. aber ok danke für den Tipp.


definitiv keine Lösung da ich nach derzeitigem Stand 14TB benötige, d.h. ich bräuchte 1 Platte je NAS zur Sicherung, damit bräuchte ich aber schon 3 NAS Gehäuse.

Sinnvoll wäre es hier die Daten in bestimmten Intervallen auf die andere NAS zu spiegeln.

Spiegeln erhöht den Speicherbedarf enorm, was sich derzeit nicht lohnt, da die Rohdatenmenge bei ca. 14TB (13.645 GB) liegt.
 

Masamune2

Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
7.371
Du willst also komplett auf Backups verzichten? Naja in dem Fall richte die beiden NAS einfach so ein, dass die gewünschte Kapazität dabei heraus kommt.
 

Harlekin87

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
58
Zitat von P4ge:
Spiegeln erhöht den Speicherbedarf enorm, was sich derzeit nicht lohnt, da die Rohdatenmenge bei ca. 14TB (13.645 GB) liegt.

Bei ca. 14TB würde ich nicht auf 2 ST410 setzen sondern ne Nummer größer wählen.
Denke es ist recht umständlich das ganze auf 2 verschiedenen Systemen zu managen bzw. zusammenzufügen.
Wäre für dich z.B. ein TS-859 Pro+ ne Alternative?
 

Humptidumpti

Moderator
Moderator
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
25.685
Es ist relativ einfach. Wenn man solche Datenmengen sichern will muss man auch heute noch relativ tief in die Tasche greifen. Hier spielt evtl. noch ne Rolle ob die Daten noch ein Backup an sich benötigen oder nur ein Backup von schon vorhandenen Daten sind.

Bei 14TB würde ich mir ein NAS beschaffen welches 8*2TB Platten schluckt und 3TB+ kompatibel ist. Dann ein Raid 5 einrichten und die Kiste erstmal voll machen. Wenn dann noch irgendwann in nicht näherer Zukunft mehr Speicherplatz benötigt wird die Platten mit 3 oder 4TB Platten erweitern. Synology NAS können das zum Bleistift.
 

P4ge

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
4.063
Wäre für dich z.B. ein TS-859 Pro+ ne Alternative?

Da ich bereits ein TS410 besitze kommt es nicht wirklich in Frage.

Hier spielt evtl. noch ne Rolle ob die Daten noch ein Backup an sich benötigen oder nur ein Backup von schon vorhandenen Daten sind.

Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, nur ein einfaches BAkup der EinzelnenLafwerke anzufertigen. Da es ja alle Digitalisierungen von physikalischen Datenträgern sind, ist es ja nicht soo wichtig. Allerdings komplett verzichte ich auch nicht da noch Itunes + Digital Copy drauf liegt.
 
Top