NAS selbstbau oder fertiges NAS kaufen ?

Oliver.Z

Ensign
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
164
Hallo Zusammen,

ich möchte mir gerne ein NAS zulegen.

Um die Daten im ganzen Haus zu Verteilen.

Auf die Daten sollen zugreifen können :

1 PC
1 Laptop
2 Reciever
Mehrere Handys

Jetzt stellt sich mir die Frage bau selbst ein NAS zusammen oder kaufe ich besser eines von der "Stange" ?

Um eine bessere Verfügbarkeit zu haben möchte ich gerne einen Raid 5 Array anlegen.


Ich hab mal ein paar Vorschläge :

1.) Eigenbau

Intel® D2700DC inkl. Intel® Atom D2700

4* Seagate ST3000DM001 3 TB

OCZ Onyx 2,5" SSD 32 GB

Kingston HyperX DIMM 4 GB DDR3-1600 Kit

Seasonic S12II-380GB

Dawicontrol DC-7515 RAID

Lian Li PC-Q08A Mini-ITX Cube, silver - gedämmt

Microsoft Windows Home Server 2011 (64-Bit)

oder alternativ FreeNAS


2.) Fertiges NAS von QNAP

QNAP TS-419P II

zuzüglich

4* Seagate ST3000DM001 3 TB

2.) Fertiges NAS von Synology

Synology DS411Slim NAS-System

zuzüglich

4* Seagate ST3000DM001 3 TB

Kosten 1.) 1081,62€
Kosten 2.) 1055,60€
Kosten 3.) 0845,60€

Oder gibt es eine sinnvollere Alternative ?

Die andere Frage die sich mir stellt, wie richte ich am besten eine Backup möglichkeit ein ?

Vielen Dank für konstruktive Vorschläge.
 
P

planter88

Gast
In die D411 Slim passen nur 2,5" Platten. Verlinkt hast du aber auf die 411j da passen wiederum 3,5er.

Der QNAP Nas ist Leistungsfähiger und erreicht höhere Transferraten. Dafür ist Synology bisschen günstiger.

Ich würde ein fertigen NAS empfehlen, da man hier vom Hersteller eine sehr solide SoftwareBasis bekommt die ausgiebig getestet ist.
 

Mulder1983

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
1.700
Ich glaube du meisnt die j Variante!?
Würde dir eher zur mormalen 411 Serie raten oder zum Qnap die j Variante ist doch langsamer.
http://geizhals.at/de/673482

Ein selbstgebautes NAS hat als größten Vor und Nachteil du kannst/musst alles selbst konfigurieren!
Fertige NAS haben meist einen geringern Verbrauch als selbstgebaute
 

Bonebreaker7

Ensign
Dabei seit
März 2009
Beiträge
145
Wofür brauchst du 12 Tb das erscheint mir doch sehr viel. Spar dir doch 2 HDD's und nimm vllt 2 kleinere.

Gruß Bonebreaker
 

kullakehx

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
419
Hab eben eins mit FreeNAS selbstgebaut, Konfigurationsaufwand ca. eine halbe Stunde inklusive Installation. Problemlos. Transferraten im RaidZ1 (Raid5) um die 110MB/s mit 3 alten 7200er. Stromverbrauch in Ordnung, unter 20W idle. E-350 bringt meistens nicht so viel Datendurchsatz, einfach mal im FreeNAS-Forum schauen.
 

Prinzenrolle_

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.941
Also ich weiss das alles was hier aufgelistet worden ist, eine andere Liga ist, aber ich hab mir das WD Nas 2x3TB gekauft und das ist für Datenverwaltung, FTP und Back-Up meiner Meinung sehr gut. Logisch kann es fast nichts, aber wenn man nur Datenverwalten will etc und keine grosse Ansprüche hat dann find ich die WD Lösung ideal. Sehr einfache Handhabung, Leise da keine Lüfter, Datenrate ganz okay, USB Anschluss für weitere Festplatten Drucker etc. Ich bin absolut damit zufrieden und die dazu gelieferte Software ist auch gut. Und der Preis ist natürlich auch sehr gut.
Raid1 wird auch unterstütz.
 

Mulder1983

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
1.700
das nenne ich auf lange Sicht keinen Vorteil ausser die Platten sind echt langsam ;-)


Du hast natürlich recht sowas reicht auch für einen großteil der Leute aber der Threadersteller will RAID 5.
Warum geht hier keiner auf die Wünsche des Threaderstellers ein???
 

Sebbl2k

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.158
Hatte auch erst ne fertigloesung (intel ss4200), dann ne halbfertige (hp n36l) und nun zwei eigenbau nas mit whs 2011.
Man ist einfach flexibler und die performance passt... Die schrabben beide am gbit limit mit na 35eur cpu und irgend nem board im raid5. Geht was kaputt kannst du es auch ebend selbst austauschen.. Das wird bei fertigen loesungen schwierig.
 

von Schnitzel

Captain
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.834
Ich hab beides, sowohl ein NAS auf basis eines E-350 (siehe mein Mini) als auch ein Synology.
Kann sagen, dass jede Variante ihre Vor- und Nachteile hat.
Mit dem selbst zusammengebauten hat man einen vollwertigen PC mit dem man alles machen kann - bis auf Spiele auf High zocken. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass du nicht mit jedem PC darauf zugreifen kannst - Stichwort Heimnetzwerkgruppe.
Beim Fertigen, hat man eine Netzwerkfestplatte, die noch stromsparender ist, von jedem Rechner im Netzwerk erreichbar und genau das tut was sie tun soll, dafür aber maximal ein eingeschränktes Linux.

Alternative:
... sollte dein Router (sofern du einen hast) einen USB-Anschluss besitzten häng eine USB-Festplatte dran.

Backupmöglichkeit:
Backupsoftware auf PC und/oder NB istallieren und als Ziel dann den Netzwerkspeicher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Prinzenrolle_

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.941
@Mulder1983 oh sry, das Raid5 hab ich nicht gesehen. Na egal, die WD ist trotzdem super :) aber danke für den Hinweis.
sry@threaderstellen :S
 

Sebbl2k

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.158
Die controllerkarte wuerde ich rausschmeissen und das raid5 von whs nutzen..

Dabei den kleinsten intel prozessor (boxed) und irgendein board..
 

LinuxMcBook

Banned
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
4.595
Naja ist ja auch keine Controller Karte sondern irgend sowas wie ein Port Multiplier ...

Du willst ein gedämmtes Gehäuse? Legst also wert auf ein leises System?
Dann kauf dir auf jeden Fall HDDs mit 5400rpm.
 

Mulder1983

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
1.700
Naja gut gedämmt und entkoppelt gelagert ist eine 7200er auch kein Problem. Zumindest habe ich keine schlechten Erfahrungen gemacht.
Aber LinuxMcBook hat recht leiser/günstiger wirds mit 5400er Platten die normal für ein NAS reichen (vor allem für ein fertiges)
 
Top