News Navigationsgeräte: TomTom stellt Update-Support für gewisse Serien ein

nlr

Redakteur
Teammitglied
Registriert
Sep. 2005
Beiträge
10.024
TomTom stellt den Support für einige nicht mehr vom Hersteller angebotene Navigationsgeräte ein. Das bedeutet, neue Karten-Updates können nicht länger auf die Geräte gespielt und derzeit noch laufende Abonnements zum Ende der Laufzeit nicht mehr erneuert werden. Aber nicht alle Geräte einer Serie sind betroffen.

Zur News: Navigationsgeräte: TomTom stellt Update-Support für gewisse Serien ein
 
was ich mich frage ist eher, warum die Karten denn so groß geworden sind ... ich mein, hat sich die Welt so aufgebläht das wie nun das 4fache an Fläche haben oder wurden 300% weitere Straßen irgendwo hingepflastet :freak:

Oder, was eigentlich gar nicht der Fall sein kann, das TomTom Geld sparen will und sich Optimierungen spart, die die Kartengröße bei gleicher Qualität massiv einschrumpft und so der Kunde als Depp da steht ... aber so unfair wird TomTom ja nicht sein um nur auf den Profit zu kucken!
 
Seit GMaps gut läuft habe ich nie mehr mein Garmin Nüvi mit Lifetime Update genutzt Oo.

Ich denke so wird es sehr sehr vielen gehen.

Was Lifetime bedeutet liegt natürlich beim Anbieter, auch wenn es teilweise ärgerlich ist.
 
Auch wenn das Straßennetz stetig ausgebaut wird, ist das wohl nicht der ausschlaggebende Grund für die erhöhten Datenmengen. Eher ist es wohl die Datenmenge der Kartenprogrammierfirmen, die u.a. 3D Objekte, POIs und dgl. mehr in den vergangenen Jahren wesentlich pompöser integriert haben.

Das ist aus meiner Sicht der wesentliche Faktor für die (auch bei den OEM-Navis) aufgeblähte Datenmenge bei den Updates.

Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege...
 
Besonders wenn nicht nur DE drauf ist sondern ganz Europa, da kommen gewaltige Mengen an Datensätzen zusammen.
 
Solcherlei Speicherplatzproblemen könnte man sehr viel länger aus dem Weg gehen, wenn man einfach die Möglichkeit zur Speichererweiterung per SD Card anbieten würde. Wäre absolut kein Problem.
Es käme der Umwelt zugute, weil deutlich weniger Elektromüll anfallen würde und würde die Anbieter eigentlich auch weniger kosten, weil sie nicht dauernd nen Haufen neue Geräte entwickeln müssten.
Das wirkliche Geld machen die doch eh mit dem Verkauf der Kartenpakete und Abos.
 
Wenn man diese Denkweise zu "lebenslangen Support" mal auf "lebenslange Rente" beim Lotto überträgt... dann endet die Rentenzahlung nicht mit dem Ende des Gewinners. Nein!
Das Leben endet mit der Entscheidung durch die Lottobehörde auf Einstellung der Zahlung (und dem vorherigen Besuch der Herren in schwarz).
 
Fritzler schrieb:
Dazu hat Tomtom gestern schon ne Mail geschrieben.
Mein TomTom ist jetzt 9 Jahre alt und hatte bisher Updates erhalten, das ist doch keine schlechte Quote für damals 150€.

Worin liegt das Problem weiter 5-9 Jahre das Gerät zu supporten, es funktioniert doch noch. Und die reine Deutschlandkarte würde (mir) ebenfalls noch reichen auch vom Platz passt sie aufs Gerät, aber warte so generiere ich ja keinen Umsatz....
 
Wenn die Karten nicht mehr auf die Geräte passen, wieso bietet TomTom nicht die Möglichkeit Karten abzuwählen die man ggf. sowieso nicht braucht um die anderen dann trotzdem aktualisieren zu können? Oder Informationen aus den Karten zu entfernen, damit diese wieder schlanker werden. Wenn der Hersteller entscheidet wie lange lebenslang ist, dann ist dies als würde man einen zu lebenslanger Haft Verurteilten selbst entscheiden lassen, wann er wieder aus dem Knast kommen möchte :freak:
 
Na super, habe mir erst letztes Jahr ein TomTom 25 gekauft, genau wegen dieser „lebenslangen“ Garantie. Also ist für mich nach 14 Monaten schluss? Super!

Zum Glück bekomme ich im Falle eines Neukaufs (TT 520) genau 9,80€ Rabatt im Vergleich zu Amazon.

Ich weiß nun, wo ich in Zukunft NICHT mehr einkaufe, sollte das deren letztes Wort sein. Verarschen lassen tue ich mich kein zweites mal.
 
Die montierbaren Navis sind langsam obsolet, bzw. werden es bald sein. Jedes moderne Auto kann (optional) ein Navi verbauen - alternativ gibt es das Handy mit Google oder Apple Maps.

Die Anwendungsfälle, bei denen wirklich ein solchen Navigerät gebraucht wird sollte ziemlich gering sein
 
Denke doch die "Community" bzw. entsprechende Szene wird irgendwie weiter Updates bereitstellen. Meine Eltern haben noch ein über 10 Jahre altes TomTom im Betrieb. Finde es eine Frechheit das man hierbei noch 60€ für Kartenupdates bezahlen soll. So viel ist das Gerät nicht mal wert. Hab mir die Karten daher auch seit Anschaffung 2-3 über andere Wege besorgt.
 
Ich habe es gerade nicht hier, aber ich glaube das Navi, das ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe, ist ein START 20 oder 25. Kann die Bezeichnung "Lifetime Updates" nicht als Betrug bezeichnen, wenn einen Monat später schon die Updates eingestellt werden, also sogar noch innerhalb des Gewährleistungszeitraums? Ich bin da über die rechtliche Seite nicht wirklich informiert, aber bei solchen Fällen bekommt man schon Lust irgendwem das Teil in den Schädel zu rammen.

Edit: Achso sorry, die Lifetime Updates sind (vorerst) davon ausgenommen. Falsch verstanden beim ersten Mal lesen.
 
@C.J.
Doch hast, du richtig verstanden. Die lebenslange Updates enden, wenn TomTom beschließt, keinen Support mehr zu leisten. Und das ist bei deinem Navi der Fall, sofern du eben ein Gerät hast deren Seriennummer mit AO (START 20) oder BK (START 25) beginnt.
 
Roche schrieb:
Solcherlei Speicherplatzproblemen könnte man sehr viel länger aus dem Weg gehen, wenn man einfach die Möglichkeit zur Speichererweiterung per SD Card anbieten würde. Wäre absolut kein Problem.
Es gibt Tomtoms mit auf der Platine vorgesehenem Kartenslot, die dann aber stattdessen mit nem GB oder auch zwei intern versorgt wurden. Selbstverständlich nur mit dem allerschnellsten Qualitätsspeicher. Die sind dann auch bedauerlicherweise sehr bald sehr lahmarschig, und irgendwann ist selbst die kleinste Deutschlandkarte zu groß. Oder die aktuelle Software kommt nicht mehr mit den gigantisch teuren und daher stark begrenzten 32/64MB RAM klar. Hmmm...

Naja, mögen solche Geräte aussterben, und die zugehörigen Firmen entweder andere Geschäftsbereiche finden, sich für Nischenmärkte (Schifffahrt?) gesundschrumpfen, oder halt ganz eingehen.
 
Die Zeiten von separater Navi-Hardware ist doch irgendwie vorbei. App für's Handy und gut ist's. Selbst OpenSource Navi Apps basierend auf OpenStreetMaps gibt's mittlerweile.
 
Lebenslang bezieht sich allerdings nicht auf das Leben des Käufers, sondern laut TomTom „auf die Nutzungsdauer des Geräts, z. B. der Zeitraum, in dem Sie von TomTom Updates, Dienste, Inhalte und Zubehör erhalten. Ein Gerät hat das Ende seiner Lebensdauer erreicht, wenn dieser Support nicht mehr zur Verfügung gestellt wird.“

Sowas ist einfach zu genial. Nein ehrlich, als nächstes kommen Smartphones mit selbiger "lebenslanger" Garantie raus, keine RMA Kosten mehr, Juhu!
 
diamdomi schrieb:
Die montierbaren Navis sind langsam obsolet, bzw. werden es bald sein. Jedes moderne Auto kann (optional) ein Navi verbauen - alternativ gibt es das Handy mit Google oder Apple Maps.

Die Anwendungsfälle, bei denen wirklich ein solchen Navigerät gebraucht wird sollte ziemlich gering sein

Nicht unbedingt das Navi, aber trotz Google Maps Nutze ich mein Smarthphone mit TomTom, denn die reine Navigation beherrschen alle Navis inzwischen ganz gut. Aber gerade die Echtzeitdaten von TomTom sind meiner Meinung nach und durch Vergleiche noch ungeschlagen. Schon gar nicht sinnvoll ist ein fest verbautes Navi im Auto, dass entwickelt sich in der Regel nicht weiter und ist schon nach wenigen Jahren technologisch unbrauchbar.
 
diamdomi schrieb:
Die montierbaren Navis sind langsam obsolet, bzw. werden es bald sein. Jedes moderne Auto kann (optional) ein Navi verbauen - alternativ gibt es das Handy mit Google oder Apple Maps.

Die Anwendungsfälle, bei denen wirklich ein solchen Navigerät gebraucht wird sollte ziemlich gering sein

Naja...als Aussendienstler im Servicebereich der ein großes Gebiet abdeckt (denke da nur mal an Telekom und Co.) kann so ein Teil schon sehr nützlich sein. Wenn auch nur um einen in die Nähe zu bringen.

azurlord schrieb:
Schon gar nicht sinnvoll ist ein fest verbautes Navi im Auto, dass entwickelt sich in der Regel nicht weiter und ist schon nach wenigen Jahren technologisch unbrauchbar.

Wie sinnvoll oder nicht festeinbauten sind ist immer relativ. Bekannte hat ihren Geschäftswagen z.B. auf 3 Jahre geleast und in denen ist ja nicht soviel Fortschritt das sich das nicht lohnen würde. Der Händler freut sich danach ja glaube auch, da der Wert des Fahrzeuges höher ist (für Wiedervverkauf oder so).
 
Zurück
Oben