Leserartikel Noiseblocker eLoop B12-PS – Performancetests und mehr...

Faust2011

1+1=10
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
10.501

Willkommen zu meinem Review der Lüfter „Noiseblocker eLoop“ (oder kurz NB eLoop). Ich möchte Euch hier von meinen Erfahrungen mit diesen Lüftern in den Größen 120mm und 140mm schildern. Bereits vor ein paar Wochen hatte ich hier im Forum ein erstes Review der eLoops publiziert (Noiseblocker eLoops B12-PS – Leiser geht es nicht), blieb Euch jedoch in zwei Punkten schuldig: In der Performance dieser Lüfter und in einem Test der Pull-Konfiguration. Dies soll heute nachgeholt werden.

Dankenswerterweise hat mich die Firma Blacknoise mit Lüftern sowohl für alle Radiatoren als auch für die Gehäusebelüftung ausgestattet. Damit befinden sich nun vierzehn NB eLoop B12-PS und ein NB eLoop B14-PS in meinem System. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken, insbesondere bei Herrn Neubacher.

Ein kurzer Überblick, was Euch in diesem Review erwartet:

  • Ziel des Reviews
  • Vorstellung des Testsystems
  • Vorstellung des 140mm Lüfters "eLoop B14-PS"
  • Performance der NB eLoop B12 im Vergleich zu den Arctic F12 PWM auf einem MO-RA3
  • Performance des Gesamtsystems (unter Einbeziehung aller Radiatoren)
  • Pull-Betrieb von Lüftern, insbesondere der NB eLoop
  • Fazit


Ziel des Reviews

Der Kern des Reviews geht der Frage nach, ob man mit den NB eLoop-Lüftern ein Silent-System aufbauen kann. Mein Ziel ist es, sowohl im Leerlauf als auch unter Last im Idealfall nichts von den Lüftern zu hören.

Die Geräuschbeurteilung erfolgt rein subjektiv, wenn ich vor meinem System sitze. Der externe Radiator mit den montierten Lüftern als auch das Computergehäuse (mit den beiden internen Radiatoren und dem Gehäuselüfter) stehen unterhalb meines Schreibtischs:

IMG_9585_6_7.jpg IMG_9579_80_81.jpg


Ich werde keine Lautstärkemessungen mit hochwertigem Messgerät durchführen. Auch besitze ich keinen schallisolierten Raum noch vermesse ich die Lüfter abstandsnormiert bzw. nach irgendwelchen Testprotokollen. Das Einzige, was bei mir zählt, ist, wie sich die Lüfter in Alltagsszenarien an meinem Arbeitsplatz bewähren. Dieses Vorgehen ist mir wichtig, denn für mich hat sich gezeigt, dass die Lautstärkemessungen von vielen Testberichten nicht auf mein System übertagbar sind, da die Geräuschcharakteristik nach der Montage eines Lüfters auf einem Radiator (bzw. einem Gehäuse) sich völlig anders darstellen kann. Trifft der Luftstrom eines Lüfters auf Radiatorlamellen, so kann dies das Geräusch deutlich verstärken. Ist der Lüfter an einem Gehäuse montiert, dann werden oftmals Nebengeräusche offensichtlich, da das Gehäuse in der Regel als Resonanzkörper dient.

Ich klassifiziere die wahrgenommenen Geräusche wie folgt:

  • Silent: keine Geräusche wahrnehmbar
  • Leise: Es ist ein leises Geräusch (Luftrauschen/Brummen/Pfeifen) wahrnehmbar, jedoch muss man sich darauf konzentrieren, um es wahrnehmen zu können. Für mich bedeutet das, dass ich ungestört am PC arbeiten kann.
  • Wahrnehmbar: Man hört ein Geräusch. Ein konzentriertes Arbeiten am PC ist damit für mich nicht möglich. Beim Gaming wird es jedoch bereits von leiser Musik & Spielgeräuschen übertönt und stört damit nicht.
  • Laut: Egal ob Arbeiten oder Spielen, man hört immer ein Geräusch.


Vorstellung des Testsystems

Folgende Komponenten bilden die Basis:

  • Gehäuse: Corsair Obsidian 750D
  • Monitore: 3 Stück mit jeweils FullHD-Auflösung
  • CPU: Intel i7-5930k, übertaktet mit 1.3 Volt auf 4.4 GHz
  • GPU: 2 x Asus R9 290 in der OC-Edition
  • Mainboard: MSI X99S SLI PLUS


Kühlung:

Der Prozessor, die beiden Grafikkarten und die Spannungswandler auf dem Mainboard sind mit Kühlblöcken von EK Water Blocks wassergekühlt. Neben einem 140mm Gehäuselüfter sind drei Radiatoren verschiedener Hersteller verbaut:

  • Watercool MO-RA3 mit neun 120mm Lüftern – externer Radiator
  • Alphacool NexXxos XT45 360mm mit drei 120mm Lüftern – montiert an der Gehäuseoberseite im Push-Betrieb aus dem Gehäuse herausblasend
  • EK Water Blocks CoolStream PE 240 mit zwei 120mm Lüftern – montiert in der Gehäusefront im Push-Betrieb ins Gehäuse hineinblasend

Die drei Monitore sind per AMD Eyefinity zu einer Bildfläche vereint, und zusammen mit der Rahmenkorrektur beträgt die Auflösung 6048 x 1080 Bildpunkte.


Vorstellung des 140mm Lüfters "eLoop B14-PS"

Da mein System komplett mit NB eLoop Lüftern ausgestattet werden sollte, wurde auch der Gehäuselüfter ersetzt. Zum Einsatz kommt ein 140mm eLoop B14-PS, der an der Rückseite des Gehäuses montiert ist und die Luft aus dem Gehäuse herausbläst.

Der B14-PS ist ein PWM-gesteuerter Lüfter mit einem Drehzahlbereich von 300-1200 U/min. Entgegen der üblichen Tiefe von 25mm bei 120 und 140mm Lüftern beträgt diese beim B14 29mm. Die Ausstattung und die Features entsprechen denen des B12.

Der Lüfter im Detail von vorne und von hinten:

IMG_9542.jpg IMG_9551.jpg IMG_9545.jpg


Im direkten Vergleich zum kleinen Bruder B12:

IMG_9543.jpg IMG_9544.jpg


Die Ähnlichkeiten zum B12 sind immens: Gleich beim Auspacken waren für mich neben der weißen Farbe der Rotorblätter deren beeindruckende Größe (es sind gerade mal sechs Schaufeln) als auch am äußeren Rand die durchgehende Verbindung der Blätter miteinander auffällig. Letztlich ist dies der BionicLoopFan-Technologie geschuldet, die sich für den leisen und leistungsstarken Betrieb der eLoop-Lüfter verantwortlich zeichnet.
Der Lieferumfang des Lüfters erweist sich als reichhaltig und durchdacht. Neben dem eigentlichen Lüfter stecken noch vier Schrauben zur Montage und passend dazu entsprechende Entkopplungshülsen aus Gummi sowie jeweils eine Rändelschraube zur Befestigung am Gehäuse bzw. an einem Radiator in der Packung.

Bemerkenswert finde ich die Lösung für das Anschlusskabel. Am Lüfter ist nur eine 4-polige Buchse angebracht. Dazu gibt es zwei Anschlusskabel in den Längen 20 und 50 Zentimeter, die auch miteinander kombiniert werden können. Perfekt, um gerade bei kürzeren Distanzen nicht mit unnötig langen Kabeln hantieren und diese verstauen zu müssen.

Lieferumfang:

IMG_9552.jpg


In meinem System betreibe ich den B14 mit 30% PWM-Signal. Damit ist er unhörbar und liefert trotzdem genug Luftdurchsatz im Gehäuse, um ein Überhitzen der Komponenten zu verhindern. In den folgenden Tests habe ich auch die Temperatur im Gehäuse gemessen, für welche der B14 verantwortlich ist. Bei einer Umgebungstemperatur von 19°C betrug die Gehäusetemperatur je nach Lastszenario zwischen 23 und 26°C.


Performance der NB eLoop B12 auf dem MO-RA3
(im Vergleich zu den Arctic F12 PWM)

Kommen wir nun zum Kern des Reviews, nämlich der Performance der NB eLoop B12-PS. Beurteilt werden soll sowohl die Kühlleistung als auch die Lautstärke. Für eine Vergleichbarkeit mit anderen Lüftern habe ich den Arctic F12 PWM ausgewählt, da mir hier neun Stück zur Verfügung stehen. Getestet wird ausschließlich auf dem externen MO-RA3 - die Lüfter auf den beiden internen Radiatoren stehen still.

Die im Folgenden genannten Lüfterdrehzahlen sind mit einer gewissen Vorsicht zu verstehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Lüfterdrehzahlen im niedrigen Bereich (< 500 U/min) oftmals nur noch ungenau gemessen werden. Vermutlich messen professionelle Tester nicht umsonst Drehzahlen optisch (d. h. mit Hilfe von Laserlicht) und nicht elektronisch. Dasselbe gilt für die Temperaturmessung: Hier muss vermutlich von einer Messungenauigkeit von +/- 1 Kelvin ausgegangen werden.

Doch zurück zum Performancetest. Hier der MO-RA3, einmal bestückt mit den Arctic F12 (links) und einmal mit den NB eLoops (rechts):

IMG_8870.jpg IMG_9579_80_81.jpg


Der Lasttest wird mit dem Spiel Battlefield 4 durchgeführt. Dabei sind beide Grafikkarten voll ausgelastet und der Prozessor zu ca. 50%. Letztlich nimmt dabei das System 550-575 Watt auf (gemessen an der Steckdose). Das Netzteil "SeaSonic Prime Titanium 850 Watt" hat dabei eine Effizienz von über 95% und somit gehen hier ca. 30 Watt im Netzteil verloren. Damit verbleibt eine Leistung von 520-545 Watt, die letztlich über den MO-RA3 abgeführt werden muss.

Im Folgenden beträgt die Umgebungstemperatur immer 19°C und der Durchfluss in der Wasserkühlung liegt bei 51 Litern pro Stunde. Mit zunehmender Wassertemperatur steigt der Durchfluss bis auf 55 Liter pro Stunde an. Dies hat jedoch auf die Messergebnisse keinen Einfluss.


1. Test: Maximaldrehzahl der Lüfter

Der erste Test wurde mit der maximalen Drehzahl der Lüfter durchgeführt. Dies dient dazu, einen Eindruck von der maximal möglichen Performance zu bekommen.

Bei 100 % Lüftergeschwindigkeit der Arctic F12 PWM (entspricht ca. 1350 U/min) ergeben sich folgende Temperaturen:

  • Wasser: 30,7°C
  • CPU: 48°C
  • GPUs: 40°C


Beim NB eLoop B12-PS sind die Messwerte wie folgt (100% Lüftergeschwindigkeit entsprechen hier ca. 1500 U/min):

  • Wasser: 30,1°C
  • CPU: 46°C
  • GPUs: 40°C


Bei voller Drehzahl sind sowohl die Temperatur der Hardwarekomponenten als auch die des Wassers im unkritischen Bereich. Dass die Lautstärke deutlich wahrnehmbar ist, versteht sich in diesem Fall von selbst.


2. Test: Leiser Betrieb der Lüfter

Ein leiser Betrieb bedeutet bei den Arctic F12 ein PWM-Signal von 20% und damit eine Drehzahl von ca. 700 U/min. Beim eLoop B12 wird dies bei 50% und einer Drehzahl von ca. 900 U/min erreicht.

Folgende Temperaturen wurden gemessen:

Arctic F12:

  • Gehäuse: 25°C
  • Wasser: 33,3°C
  • CPU: 52°C
  • GPUs: 43°C


NB eLoop B12:

  • Gehäuse: 25°C
  • Wasser: 31,9°C
  • CPU: 50°C
  • GPUs: 41°C


Hier sieht man bereits den Vorteil der Noiseblocker eLoop-Lüfter: Für einen leisen Betrieb können diese mit höherer Drehzahl laufen und erreichen dabei eine bessere Kühlleistung.


3. Test: Silent-Betrieb bzw. unhörbar

Während man bei den eLoop mit einem PWM-Signal von 30% einen Geräuschpegel erreicht, den man nur wahrnimmt, wenn man sich darauf konzentriert, hat man diesen Spielraum bei den Arctic F12 nicht. Hier muss man das PWM-Signal auf 10% reduzieren (die kleinstmögliche Stufe) und erhält dann einen komplett geräuschfreien Betrieb. Bei den eLoop ist bei 20% PWM-Signal ein geräuschfreier Betrieb erreicht.

Hier die Messergebnisse in der Übersicht:

Arctic F12 bei 10% PWM-Signal (entspricht 450 U/min - unhörbar):

  • Gehäuse: 26°C
  • Wasser: 35,8°C
  • CPU: 55°C
  • GPUs: 46°C


NB eLoop B12:


30 % PWM-Signal (entspricht 560 U/min – leicht wahrnehmbar)
  • Gehäuse: 25°C
  • Wasser: 34°C
  • CPU: 52°C
  • GPUs: 44°C


20 % PWM-Signal: (entspricht ca. 400 U/min - unhörbar)
  • Gehäuse: 26°C
  • Wasser: 35,1°C
  • CPU: 54°C
  • GPUs: 46°C


Hier sieht man den Vorsprung der eLoop gegenüber den Arctic F12. Für einen unhörbaren Betrieb auf dem MO-RA3 können die eLoop höher drehen und erreichen niedrigere Wassertemperaturen. Allerdings muss man hier anerkennen, dass in beiden Fällen die Wassertemperatur noch in einem unkritischen Bereich ist.


Performance des Gesamtsystems (unter Einbeziehung aller Radiatoren)

Wie bewährt sich nun das komplett mit NB eLoop-Lüftern ausgestattete System im Alltagsbetrieb, wenn alle Radiatoren aktiv mit Lüftern gekühlt werden? Kann man die Lüfter auch unter Last des Systems so weit herunterregeln, dass sich die Temperaturen im unkritischen Bereich bewegen? Um es kurz zu machen: Man kann!

Zuerst ein paar Bilder:

IMG_9597_8_9-3.jpg IMG_9600_1_2.jpg IMG_9603_4_5.jpg IMG_9606_7_8.jpg


Für einen unhörbaren Betrieb laufen die Lüfter auf dem MO-RA3 mit 20% und alle im Gehäuse verbauten Lüfter mit 30% (d. h. die der beiden Radiatoren und der Gehäuselüfter). Dabei werden folgende unkritische Temperaturen im Lasttest beim Spielen von Battlefield 4 erreicht:

  • Gehäuse: 22 °C
  • Wasser: 31,8 °C
  • CPU: 50°C
  • GPUs: 43°C

Zusammen mit den internen Radiatoren ist die Performance deutlich besser als beim alleinigen Betrieb mit dem MO-RA3. Beträgt die Wassertemperatur im letztgenannten Fall bei 20% PWM-Signal 35,1°C, so geht sie in Verbindung mit den beiden internen Radiatoren auf 31,8°C zurück (und die Lüfter drehen hier mit unhörbaren 30% PWM-Signal). Auch die Temperatur im Gehäuseinnern ist dabei mit 22°C absolut unauffällig.


Pull-Betrieb von Lüftern, insbesondere der NB eLoop

Immer wieder kommt in Diskussionen über Lüfterkonfigurationen bei Radiatoren die Pull-Konfiguration ins Spiel. Dabei wird ein Lüfter nicht blasend, sondern saugend auf einem Radiator montiert. In Verbindung mit den NB eLoop wird dabei des öfteren erwähnt, dass sie in dieser Betriebsart besonders zu (auffälligen) Nebengeräuschen tendierten.

Diesem Umstand wollte ich näher nachgehen und zuerstmal ein paar Grundsätze ins Spiel bringen:

  • Generell ist die Performance im Pull-Betrieb schlechter, da Lüfter auf Grund der Form der Lüfterblätter für den Push-Betrieb optimiert sind.
  • Auch die Sandwich-Konfiguration, d. h. die beidseitige Bestückung von Radiatoren (man spricht von Push-/Pull-Betrieb) bringt keine "doppelt so gute Performance", wie Thomas Böhm hier auf CB in seinem Artikel "Lüfter auf Radiatoren im Test: Hohe Kühlleistung auch mit wenig statischem Druck" gezeigt hat. Die Kühlleistung ist zwar besser, jedoch auf Kosten der Lautstärke, und eine Reduktion der Drehzahlen im Vergleich zu einseitiger Bestückung ist nur in geringem Umfang möglich.


Wenn sich Lüfterblätter in unmittelbarem Abstand von einer Fläche drehen, so kommt es immer zu Geräuschen (diese Erfahrung hatte ich mit den unzähligen Lüftern aus meinem letzten Review gemacht). Dies ist einer der Gründe, weshalb in der Regel auf der Lüfterrückseite mehrere Millimeter Platz zwischen den Rotorblättern und dem Lüfterrahmen vorhanden ist. Das sieht man sowohl beim Arctic F12 als auch NB eLoop:

IMG_9564.jpg IMG_9563.jpg


Demgegenüber schließen die Rotorblätter auf der Vorderseite bündig mit dem Lüfterrahmen ab:

IMG_9565.jpg IMG_9566.jpg


Egal, ob man den Arctic oder den eLoop auf einen Radiator in Pull-Konfiguration montiert, bei voller Drehzahl erzeugen beide Lüfter lautere Geräusche als im Push-Betrieb. Dabei neigt der eLoop zu einem Pfeifen, ist also in der Lautstärke und im Ton auffälliger. Meiner Meinung nach ist dies jedoch kein praxisnahes Problem, da man die Lüfter i. d. R. mit niedrigen Drehzahlen betreibt und dabei sowohl das Luftrauschen als auch die Nebengeräusche gering sind (bzw. ganz eliminiert werden können).

Beim Test auf meinen Radiatoren gibt es immer einen Freiraum von 6-8 mm zwischen dem Radiatorgehäuse und den Lamellen, der bei meinen getesteten Drehzahlen ausreichend groß war, um keine störenden Nebengeräusche im Pull-Betrieb zu verursachen. Hier die Messungen zu meinen Radiatoren:

IMG_9558.jpg IMG_9561.jpg


Auch beim Alphacool NexXxos XT45 360 betrug der Abstand 7 mm.

Meiner Meinung nach ist ein Pull-Betrieb nur in der Ausführung "Push-/Pull-Betrieb" auf einem Radiator aus rein ästhetischen Gründen sinnvoll, wie es beispielsweise in der Modding-Szene umgesetzt wird. Zur Erzielung von besseren Temperaturen lohnt es sich nicht.

Sollte es beim Betrieb von NB eLoop doch zu Nebengeräuschen kommen, so hilft bereits der Einsatz von wenigen Millimeter dicken Unterlegscheiben zwischen Radiator und Lüfter bzw. der Einsatz eines Shrouds.

Ich hoffe, ich konnte damit ein wenig Klarheit in die Diskussion um den Pull-Betrieb von Lüftern auf Radiatoren bringen, speziell im Zusammenspiel mit den NB eLoop.


Fazit

Mit diesem Review habe ich versucht, die Leistung der NB eLoop-Lüfter herauszuarbeiten. Dabei wurden diese mit den Arctic F12 Lüftern verglichen. Es hat sich gezeigt, dass die NB eLoop sowohl bzgl. der Kühlperformance als auch der Lautstärke den Arctic F12 überlegen sind. Weiterhin wurde gezeigt, dass der Aufbau eines absolut geräuschlosen Systems auch unter Last problemlos möglich ist. Allerdings setzt dies voraus, dass die Radiatorfläche für die Wasserkühlung großzügig dimensioniert ist, damit die Lüfter in einem Silent-Bereich mit ca. 400 U/min drehen können.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Faust2011

1+1=10
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
10.501
@donut1: Was genau passt nicht für Dich? Ich denke, Du musst schon den ganzen Abschnitt lesen bzw. zitieren, um die Berechnung zu verstehen.

Letztlich nimmt dabei das System 550-575 Watt auf (gemessen an der Steckdose). Das Netzteil "SeaSonic Prime Titanium 850 Watt" hat dabei eine Effizienz von über 95% und somit gehen hier ca. 30 Watt im Netzteil verloren. Damit verbleibt eine Leistung von 520-545 Watt, die letztlich über den MO-RA3 abgeführt werden muss.
Ganz grob (und leicht vereinfacht) ist es damit wie folgt: 575 Watt an der Steckdose gemessen --> Netzteil hat Effizienz von 95%, d.h. 575 * 0,95 = 547 Watt gehen vom Netzteil auf die 12V-Schiene in den PC und damit an die CPU und die GPUs --> diese Komponenten geben die Energie zu (fast) 100% wieder in Form von Wärme an die Wasserkühler ab --> Über den MO-RA3 wird die Wärme abgeführt.

Ist es jetzt klarer?
 

Dragon45

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.021
Hi
kleine Fehlerkorrektur bei Vorstellung des Systems:
Alphacool NexXxos XT45 360mm mit drei 20mm Lüftern – montiert an der Gehäuseoberseite im Push-Betrieb aus dem Gehäuse herausblasend
soll denk ich mal 120mm heißen

Im Folgenden beträgt die Umgebungstemperatur immer 19°C und der Durchfluss in der Wasserkühlung liegt bei 51 Litern pro Stunde. Mit zunehmender Wassertemperatur steigt der Durchfluss bis auf 55 Liter pro Stunde an. Dies hat jedoch auf die Messergebnisse keinen Einfluss.
51Liter pro STUNDE?! wirklich? Das erscheint mir sehr wennig. Das wäre ja 850ml pro Minute oder 14ml/sec. Also ja man kann Pumpen drosseln, aber das ist doch sehr arg wennig. Bitte nochmal den Durchfluss checken nicht das der verstopft ist ;P

Aber ansonsten Super Bericht! vll noch mit "Unterstützt durch Produktplazierung" kennzeichnen. (Dann bist auf der sicheren Seite, weil Werbung für Noiseblocker und die Lüfter wurden, wie du bereits geschrieben hast, auch gestellt)
 
Zuletzt bearbeitet:

Faust2011

1+1=10
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
10.501
Danke für den Hinweis, ist jetzt korrigiert. :)

51Liter pro STUNDE?! wirklich? Das erscheint mir sehr wennig.
Das ist schon richtig so, keine Sorge. ;) Bei Kollege Thomas Böhm hier auf Computerbase kann man beispielsweise in seinem Testbericht Alphacool Eisblock XPX im Abschnitt "Skalierung Durchfluss und Kühlleistung" schön sehen, dass bei ca. 50 Liter/Stunde ein optimaler Punkt erreicht ist zwischen Durchfluss und Kühlleistung in einem Wakü-System.
 

immortuos

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
5.250
51Liter pro STUNDE?! wirklich? Das erscheint mir sehr wennig. Das wäre ja 850ml pro Minute oder 14ml/sec. Also ja man kann Pumpen drosseln, aber das ist doch sehr arg wennig. Bitte nochmal den Durchfluss checken nicht das der verstopft ist ;P
Wieso das passt doch? Mit meiner damaligen Aquastream Ultimate hatte ich mit einem MoRa, einem 240er Radi und den üblichen Kühlern auch nur 70 l/h, natürlich gedrosselt auf ~3200 rpm, jetzt bei meiner DDC und 2 MoRas + einem Phobya Nova 1080 bin ich bei 8,4V bei etwa 53 l/h, kommt eben alles auf die Pumpe an :D
 

Dragon45

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.021
War für mich halt unschlüssig, da bei Geizhals die ganzen Pumpen erst bei 100l/h anfangen und dann bei utopische Wert wie 1500-2000l/h aufhören. (dachte die kann man nicht noch niedriger Ansteuern)
Jetzt überlegt man sich noch was ~15ml pro sec sind und man kann sich ungefähr ausmalen was für ein Durchfluss da herrscht, ich mein wenn ich pissen muss kommen auf jeden Fall mehr als 15ml/sec raus......................... sry für den vergleich :rolleyes:
 

immortuos

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
5.250
Die Herstellerangaben bezüglich der Pumpen kann man ja auch wie üblich bei Hardware vergessen :D
Die werden unter Idealbedingungen ohne restriktive Elemente gemessen, klar kommen da andere Werte raus, sobald auch nur ein Kühler oder Radi im Kreislauf ist schaut es anders aus, bei mehreren natürlich erst recht ;)
 

modena.ch

Commodore
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
4.591
Da wäre ein Nachtest der neuen F12 PWM oder noch besser der P12 PWM interessant.
Ich wette die NB würden verlieren.
 

raekaos

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.989
@modena.ch bekommst du Geld von Arctic? Oder warum postes du in sämmtliche Threads wie toll die neuen Arctic sind?

Btw, hab momentan einen Test laufen Eisbär 240 mit Stock BeQuiet Pure Wing 2 vs Noctua NF-A12x25 vs aus besonderen interesse Arctic P12 PWM.
Ergebnis kann ich dir jetzt schon verraten, die P12 haben ein sehr gutes P/L, die Verarbeitung, Haptic und Qualität liegt aber deutlich hinter den BeQuiet und Noctua zurück. Die Langlebigkeit stelle ich aufgrund dieser Tatsache schon in Frage und weil bei mir, von fünf Lüfter, zwei ab Werk leichte Lagergeräusche haben. Rest gibt es dann wenn ich mit dem Test durch bin.
 

modena.ch

Commodore
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
4.591
Natürlich, habe Aktien von denen.
Nein im Ernst, ich bin einfach überzeugt und tolles P/L gefällt mir.

BTW, die auf der Eisbär sind keine Stock Pure Wings 2, diese auf dem Bären drehen höher.

Von 5 P12 PWM PST und 5 F12 PWM PST die ich grad hier habe, hat keiner ein auffälliges Lager.
Rein von den Spezifikationen und von der Gestaltung des Lagers gehe ich nicht davon aus
dass sie viel früher sterben als Silent Wings.
Und selbst wenn, 10 Jahre Garantie sprechen für sich.

Also für mich sind Pure Wings weder in der Leistung noch Lautstärke eine Konkurrenz für
die P12 PWM.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maexi01

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
376
der Test betrifft nicht die Allgemeinheit sondern nur den der testet. Deshalb kann man pauschal auch nicht sagen welcher Lüfter besser ist. Ich habe auch eloops gehabt gute bis sehr gute Lüfter keine Frage, aber ohne Probleme nur bedingt einsetzbar. Z. B. eine gelochte Öffnung vor dem Motor also beim rausblasen erzeugt laute Töne, kann durch Abstand oder geringen Luftdruck verhindern werden. Die Arctic kosten ca. 7€ die eloops 16€. Für die geringe Mehrleistung würde ich eher zu Arctic Lüfter greifen. Obwohl ein 2,50€ Lüfter ist bei geringer Drehzahl auch leise bringt hier aber auch nicht viel. Jede Lüfteranordnung verhält sich in den verschiedenen Gehäusen anders, deshalb kann man nicht pauschal sagen, der Lüfter ist besser oder schlechter.
 

mykoma

Admiral
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
8.314
Bei mir laufen seit über einem halben Jahr 4 P12 und keiner hat unnatürliche Laufgeräusche.
Das der "billiger" wirkt ist durchaus richtig, an den ganzen Optik- & Komfortaspekten würde zugunsten des Preises gespart.
Mich persönlich stört das Kabel mit den ganzen Anschlüssen am meisten, da ist der Luxus, direkt aman Lüfter einen Anschluss zu haben, wie bei den Premium Lüftern, doch sehr angenehm.
Gerade wenn man eine lange Kabelführung und wenig Platz hat, stören die Teile, da waren mir meine NF-A14 deutlich lieber.

Ich persönlich bin kein Freund der eLoops, den meine haben ein hässliches Surren/Pfeifen gemacht, obwohl sie in Push-Konfiguration liefen.

Habe noch ein paar alte BlackSilent Pro plps von Noiseblocker, die haben jahrelang für Dienste ohne störende Geräusche geliefert.
 

raekaos

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.989
@modena.ch
Die OEM Pure Wing 2 sind aber die Stock Lüfter beim Eisbär :D

Die 10 Jahre Garantie kannst du dir klemmen, die können auch 100 Jahre Garantie drauf schreiben, idR. gibt es Garantie auf die Funktion und nicht auf die Lautstärke, d.h. ein schleifendes Lager ist kein Garantiegrund, weil es die Funktion nicht einschränkt. Desweiteren stellt sich die Frage, wie die Garantie abgewickelt wird. Wenn du die Ware auf deine Kosten einschicken musst lohnt sich das nach 5 Jahren sicher nicht mehr.
 

modena.ch

Commodore
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
4.591
@modena.ch
Die OEM Pure Wing 2 sind aber die Stock Lüfter beim Eisbär :D

Die 10 Jahre Garantie kannst du dir klemmen, die können auch 100 Jahre Garantie drauf schreiben, idR. gibt es Garantie auf die Funktion und nicht auf die Lautstärke, d.h. ein schleifendes Lager ist kein Garantiegrund, weil es die Funktion nicht einschränkt. Desweiteren stellt sich die Frage, wie die Garantie abgewickelt wird.
Ist mir klar das mit den OEM Pure Wings 2. Aber wie gesagt, normale Pure Wings 2 sind das nicht.
HS Pure Wings 2 sind es aber auch nicht.


Ich habe den Arctic Support bisher immer als sehr, sehr kulant erlebt.
Und ein schleifendes Lager ist bei denen ein Garantiegrund.
Hatte privat einen F8 TC, der nach 5 jahren gelärmt hat, wurde mir anstandlos ein
Neuer zugeschickt. Musste den alten nicht mal einschicken, Rechnung hat gereicht.
Daher, der Noctua Support wird doch immer so gelobt, das geht auch bei deutlich
günstigeren Lüftern. Und wieso nicht ein Schweizerisches/Deutsches Unternehmen
unterstützen? Vor allem da sies ja gut machen....
 
Top