News nVidia mit eigenem „Kühlerteam“

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
12.183
Um dem Umstand Rechnung zu tragen, dass nVidias Boardpartner oftmals nicht nur das Referenz-PCB sondern auch die Referenz-Kühlung übernehmen, will man sich diesem Thema bei den nächsten Highend-Grafikkarten gewissenhafter annehmen.

Zur News: nVidia mit eigenem „Kühlerteam“
 

Kampfwurst

Banned
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
681
gute idee von nV aber ATI hats nicht nötig bei einer leistungsstarken graka so viel stromhunger und lautstärke zu fabrizieren
 

BodyLove

Commodore
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
4.481
Will was heissen? Leiser, besser, oder sogar beides? Ehrlich gesagt kann ich mir sowas schwer vorstellen. Der Grund, warum man imho auf Referenzkühler setzt ist doch der, dass es günstiger ist, bzw. keine Entwicklungskosten anfallen.

Aber wenn nun der Referenzkühler qualitativ hochwertiger ist, dann kostet dieser auch dementsprechend mehr, weswegen wohl dann weniger IHVs diese Kühler nutzen werden, da teurer ist.
 

Jan

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
12.183
Und was machen sie dann? Selber entwickeln. Das dürfte auch ne Stange Geld kosten :)
 

BodyLove

Commodore
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
4.481
Zitat von Jan:
Und was machen sie dann? Selber entwickeln. Das dürfte auch ne Stange Geld kosten :)
Naja, die Frage ist ja, lässt sich NV die zusätzlichen Entwicklungskosten auch an IHVs aus. Wenn der NVref-Kühler auch am Material teurer ist, als die Selbstentwickelte, dann muss man errechen, ab wann sich welche Methode lohnt.

Wobei ich solche Ideen immer bevorzuge. Lieber einen massiven, leisen Kühler, als einen kleinen, lauten. Bei der GF6600GT merkt man dies ungemein. Das Teil dröhnt und pfeift. Ist eigentlich nicht auszuhalten.
 

schrauber

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
662
Kann man nur hoffen , das die Hersteller endlich mal leise Kühler entwickeln und verbauen.
Es kann doch nicht sein , das man für eine Grafikkarte mehere Hundert Euro`s bezahlt und dann , wenn man eine leise Karte haben möchte , auf seine eigenen Kosten und Verantwortung nachträglich einen neuen Kühler verbauen muss.
 

BodyLove

Commodore
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
4.481
Du musst nicht. Du kannst auch die von Haus aus leisen Karten holen. Sapphire Toxic, HIS ICEQ, die Galaxy, usw. Das Problem ist, dass die Leute sowohl das Billigste, als auch das Beste haben wollen.

Ich meine, wer holt die HIS ICEQ, oder die Toxic?
 

iSolo

Newbie
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
2
und deswegen hab ich seid ca. 2 jahren mein system komplett wasser gekühlt :) weils mir echt auf den sack ging
 

Richy1981

Ensign
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
222
Hoffentlich wird das auch mal was, denn diese lauten Teile sind absolut nervig.
Ich habe mir vor nem Jahr ne HIS IceQ-Karte geholt und war so begeistert von der, dass ich diese auch gleich bei meinem Vater seinen neuen Rechner eingebaut habe! Einfach klasse wie leise die gegenüber anderen Grakas ist und dabei auch noch um einiges Kühler läuft!

Und meine nächste Graka wird auch wieder ne IceQ oder Toxic sein!
 

schrauber

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
662
Zitat von BodyLove:
Du musst nicht. Du kannst auch die von Haus aus leisen Karten holen. Sapphire Toxic, HIS ICEQ, die Galaxy, usw. Das Problem ist, dass die Leute sowohl das Billigste, als auch das Beste haben wollen.

Ich meine, wer holt die HIS ICEQ, oder die Toxic?
Ich weiss das es von einigen Herstellern , Modele gibt die von Hause aus leise Lüfter verbaut haben.
Diese Karten lassen sich die Hersteller , dann noch mal extra von den Kunden teuer bezahlen.
Ich meinte mit meinem Kommentar , das teuere Grafikkarten generell einen leisen Kühler verbaut haben sollten und nicht noch einmal ein teueren Aufschlag kosten , es sollte in den oberen Preisklassen eine Selbstverständlichkeit sein.

Gruss schrauber
 
Zuletzt bearbeitet:

Carsten

Commodore
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
4.590
Na endlich - hat ja fast ein dreiviertel Jahr gedauert.... ;)
 

Rodger

Captain
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
4.062
Was spinnt ihr euch eigentlich für nen Quatsch zusammen. Die Hersteller haben die Ref-Kühlung benutzt und werden es sicherlich weitestgehend auch in der Zukunft so tun. Was passieren könnte (und wohl auch verständlich wäre) Nvidia lässt sich die Mühe für die besser entwickelten Kühl-Lösungen bezahlen und der Mehrpreis landet beim Endkunden. Was bei dem Zweikampf mit ATI allerdings nur bedingt möglich sein dürfte, wenn die Kühlung so teuer wird, das man viel teurer als ATI ist.

Nvidia hat sicherlich auch das Grummeln im Netz gehört, das die ATI-Karte eigentlich durch die Bank einfacher und/oder leiser zu kühlen sind und will durch Eigenverdienst nun Pluspunkte sammeln und in dieser Hinsicht zu ATI aufschließen, bzw. sie sicherlich gerne hinter sich lassen.
Würde nicht gerne eine Passiv-Gekühlte Graka-haben, oder eine Graka deren Kühlung nich lauter als die des Prozessors ist?

Rodger
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.865
Schaut euch mal das Bild zu folgendem Produkt genau an:
http://www1.alternate.de/html/shop/productDetails.html?artno=JAXN11&
Das ist fast ein Referenzkühler für Radeon 9800/X800 (der Kühlkörper ist hier etwas größer) auf einer Geforce 6800 Ultra, vom Hersteller MSI standardmäßig bei diesem Modell verbaut.

Ich denke nun doch dies ist, statt einer späten Reaktion auf FX-Flow, eine direkte Reaktion auf das Verbauen eines ATI-Kühlers auf einer NV-Karte von MSI. Man will sich einfach nicht den Image-Schaden leisten, dass Referenzkühlung eines anderen Chipentwicklers auf den eigenen Chips besser funktioniert als die eigene. :p
 
Zuletzt bearbeitet:

Richthofen

Lieutenant
Dabei seit
März 2004
Beiträge
541
"
gute idee von nV aber ATI hats nicht nötig bei einer leistungsstarken graka so viel stromhunger und lautstärke zu fabrizieren
"

Ja aber woran liegt das? Daran das ATI's Chips kühler sind oder daran, dass ATI einfach Features weggelassen hat, die in einem erhältlichen DX Standard implementiert sind und somit einfach mal 50 Mio Transistoren weniger hat.
Ist doch ganz klar letzteres. Das hat nichts mit tollem Design und tollen Eigenschaften zu tun, sondern damit, dass sich das durch Featurelosigkeit und mangelndem technischen Fortschritt erkauft wurde.
Sowas macht sich natürlich bei den 16 Pipelineboliden bemerkbar.

Das es nicht am super duppi tollen ATI Design liegt wird ja im mittleren Preissegment deutlich aufgezeigt. Deutlicher gehts gar nicht mehr.
Die gesamte Mainstreamproduktpalette von ATI wird von der GF6600GT gerupft und zerissen.
Das eigene Konkurenzprodukt - die X700XT- war schon vom Launch weg mit Problemen behaftet vor allem bei der Wärmeabgabe.
Sie schafft keine 500MHZ stabil im Massenverkauft und wurde von der Produktliste gestrichen und das obwohl die GF6600GT im selben Prozess mit deutlich mehr Transistoren und deutlich neueren Features aufwartet und die X700XT dann auch noch - wenn auch nur knapp- in der Performance hinter sich lassen konnte.

So ist es also nicht mit der Abwärme und Kühlung etc..
Für die gebotene Leistung in Performance und Features ist die gesamte R4xx Reihe auch nur durchschnittlich bei den Verbrauchsdaten.
Man muss eben immer mit einbeziehen, dass dort einfach deutlich weniger geboten wird und somit eben auch abgespeckt wurde.

Ansonsten finde ich die Idee mit dem eigenen Kühlerteam aber gut. Daran führt zukünftig sowieso kein Weg mehr vorbei. Auch ATI kommt dorthin und wird es merken, wenn sie mal die volle Transistorlast mit sich rumschleppen. Die Anforderungen an Grafikkarten wachsen sehr viel schneller als die Möglichkeiten, die die Herstellungsprozesse bieten.

"
Kann man nur hoffen , das die Hersteller endlich mal leise Kühler entwickeln und verbauen.
Es kann doch nicht sein , das man für eine Grafikkarte mehere Hundert Euro`s bezahlt und dann , wenn man eine leise Karte haben möchte , auf seine eigenen Kosten und Verantwortung nachträglich einen neuen Kühler verbauen muss.
"
Da kann ich nur sagen, man bekomt das wofür man bezahlt. Geiz ist Geil ist nunmal leider der dümmste Spruch des Jahunderts gewesen. Gilt hier genauso wie in der deutschen Wirtschaft.
Alle wollen immer das Beste aber keiner will was bezahlen. Am Ende heulen alle rum wieso die Konditionen für Mitarbeiter immer schlechter werden und auch ansonsten die Jobs ins billigere Ausland verlagert werden.
Wer Leistung und Qualität will, soll auch gefälligst tief in die Tasche greifen und angemessen dafür bezahlen.
Da das Verlangen nach mehr Leistung im Grafikkartenmarkt stärker wächst als die Produktionsmöglichkeiten, werden die Preise eben teurer.
Die Produkte sind immer mehr an der Grenze des machbaren. Folgen sind: schlechter Lieferbarkeit, schlechte thermische Eigenschaften, aufwendige Kühlung und damit hoher Preis. Bei niedrigeren Preisen werden dann gern Pfenniglüfter zur Kostenersparnis verbaut. Der Preisdruck gerade im Mainstream und Low Cost Segment ist ungeheuer gross.
Eine GF6600GT ist ab 160 Euro für PCI-Express zu haben.
Bei der letzten Generation haben Mainstreamprodukte mehr gekostet und im Vergleich weniger geleistet. Eine 9600pro hat nicht annähernd das gute P/L Verhältnis zu ihrem Launchzeitpunkt gehabt wie eine GF6600GT heute.
Irgendwo schlägt sich das immer nieder.
 

Toecutter

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
1.290
Sehr schön, gutes thermisches Design ermöglicht stabile Hardware und leisere Kühlung.
 
Top