Office-PC für 750€

dezimalzahl

Newbie
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
6
Hallo zusammen,

ich wurde beauftragt, für unsere Arbeit (Escape Room Anbieter) neue PCs zusammezustellen. Ich würde mich sehr über Eure Hilfe freuen.

1. Was ist der Verwendungszweck?
Der PC wird täglich (im Regelfall ca. 8 Stunden, an den Wochenenden eher 12) genutzt. Einerseits zum Empfangen des Video-Signals aus unseren Räumen über mehrere Netzwerk-Kameras, zum Bedienen unserer Buchungsseite, einer Powerpoint-Präsentation zum Geben der Tipps in den Räumen über einen zweiten Monitor und für grundlegende Office-Arbeiten (Word und Excel) genutzt.

Spricht man bei 8-12 Stunden schon vom Dauerbetrieb? :confused_alt: Muss man auf bestimmte Hardware achten in so einem Fall?

1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS?
Keine Spiele


2. Ist noch ein alter PC vorhanden?
Ja, vier Jahre alt. Der Chef möchte allerdings ein komplett neues Setup.


3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?

750€ Obergrenze (am liebsten inkl. Zusammenbau)

4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?
So spät wie möglich, ist 4-5 Jahre realistisch?

5. Wann soll gekauft werden?
So schnell wie möglich.

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?
Zusammenbau ist erwünscht.
 

da_reini

Captain
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
3.330
Wie sieht der alte PC aus? Warum soll er ersetzt werden bzw wo ist er zu langsam?
Ich frage deswegen, weil einfach oft nur Windows zugemüllt ist oder ein RAM-Upgrade und/oder eine SSD reichen würde

4 Jahre ist eigentlich kein Alter für einen "Office-PC"
8-12 Stunden pro Tag muss jeder Office-PC aushalten. Außer vielleicht Office-PCs von Beamten, die müssen pro Tag nicht so lang eingeschaltet bleiben ;)
 

dezimalzahl

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
6
Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Ich war auch der Meinung, dass vielleicht der einfache Einbau einer SSD/RAM Upgrade bereits einige Probleme beheben würde.

Es kam dann allerdings recht schnell der Vorschlag, zwei neue PCs anzuschaffen. Da habe ich mir gedacht, ich würde mich mal informieren, was in dem Preissegment so möglich wäre.
Ich werde morgen mal die Specs ausfindig machen und mich nochmal melden. Danke nochmals! :)
 

silentdragon95

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
881
750€ ist für einen Office-PC eigentlich ziemlich hoch gegriffen. Grundsätzlich spricht man bei 8-12 Stunden noch nicht von Dauerbetrieb oder ähnlichem, hier sollte nichts besonderes zu beachten sein.

Aus Erfahrung würde ein SSD-Upgrade wahrscheinlich 75% des gewünschten Effekts erzieheln, für 10% des Preises :D - es sei denn es geht wirklich um Multitasking, sprich, mehrere Anwendungen sollen gleichzeitig genutzt werden. Deiner Beschreibung nach klingt das aber so?

Um hier eine realistische Empfehlung geben zu können wäre es aber wirklich interessant zu wissen, welche Hardware in den jetzigen PCs verbaut ist. Nicht, dass ich hier eine Ryzen 5 APU empfehle, obwohl da schon ein i7 oder dergleichen drinsteckt - in dem Fall bräuchte es nämlich wirklich nur ein SSD-Upgrade.
 

dezimalzahl

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
6
  • Prozessor (CPU): AMD FX-4300 Quad Core
  • Arbeitsspeicher (RAM): 2x4 GB (HyperX Fury)
  • Mainboard: ASRock 970 Extreme3 R2.0
  • Netzteil: Thermaltake Hamburg 530W
  • Gehäuse: Thermaltake Mid-Tower
  • Grafikkarte: NVIDIA GeForce GT 740
  • HDD / SSD: WD Red HDD 1 TB
Ergänzung ()

Aus Erfahrung würde ein SSD-Upgrade wahrscheinlich 75% des gewünschten Effekts erzieheln, für 10% des Preises :D - es sei denn es geht wirklich um Multitasking, sprich, mehrere Anwendungen sollen gleichzeitig genutzt werden. Deiner Beschreibung nach klingt das aber so?
Hey silentdragon,

ganz genau. Die Programme werden im Regelfall parallel ausgeführt (Powerpoint, Firefox, Internet Explorer für die Kameras, Outlook, Word und manchmal Excel). Vor allem beim Booten brauchen die beiden Rechner sehr lang bis sie einsatzbereit sind.
 

silentdragon95

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
881
Okay, ein AMD FX-Quadcore ist tatsächlich kein Leistungswunder, da ließe sich ein Upgrade durchaus rechtfertigen. Wobei wenn gerade der Bootvorgang das Problem ist bzw. besonders lange dauert, würde eine SSD alleine schon enorm viel nützen, genau dort spielt die ihre Vorteile aus.

An sich kann ich aber den Wunsch nach neuen Rechnern durchaus nachvollziehen, der Einbau einer SSD (verbunden mit dem Datentransfer) verursacht auch Aufwand, und damit kauft man sich effektiv auch nur etwas Zeit, bis der Rechner irgendwann endgültig schlapp macht.

Wenn es neu sein soll, hätte ich an sowas gedacht. Ist zwar auch "nur" ein Quadcore, allerdings mit SMT und er ist ca. doppelt so schnell wie der AMD FX-4300. Wichtig wäre halt, dass das Mainboard auf die neueste BIOS-Version gebracht wird, da die CPU sonst nicht läuft, aber wenn das System ohnehin vom Händler zusammengebaut werden soll wäre das natürlich kein Problem. Wobei ich dazu sagen muss, dass ein Komplettsystem von einem Hersteller wie HP oder Dell in dem Fall die finanziell attraktivere Version sein könnte - da kann ich aber abseits der Hardwarespezifikationen keine wirklichen Empfehlungen geben, ich baue grundsätzlich immer selbst.
 

dezimalzahl

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
6
Vielen Dank für deine Antwort! :)
Welche Vorteile würde eine zusätzliche Grafikkarte haben? Oder macht das in einem Office pc keinen Sinn?
 

silentdragon95

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
881
Macht keinen Sinn. Günstige Einsteigergrafikkarten haben oft sogar weniger Leistung als moderne APUs, aber kosten unterm Strich mehr. Dazu sind sie natürlich eine weitere Komponente, die kaputt gehen kann.

Im Grunde braucht man sie in Office-PCs nur dann, wenn mehr als drei Monitore angeschlossen werden sollen.
 

dezimalzahl

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
6
Interessant!
Wie sieht es mit (einfacher) Bildbearbeitung aus über GIMP? Ist das auch problemlos möglich?
Das war der einzige Punkt, den mein Chef noch eingebracht hat heute.
Ansonsten vielen Dank für deine Hilfe! Wir werden uns wahrscheinlich einen pc wie in deinem Beispiel anschaffen.
 

silentdragon95

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
881
Einfache Bildbearbeitung in GIMP ist gar kein Problem. Einen Vorteil können Grafikkarten bei der Bildbearbeitung nur in ganz bestimmten Fällen z.B. in Photoshop bringen, und auch da wird nur beschleunigt, sprich es würde auch ohne funktionieren.
 
Top