Passiver Kühler für AMD Ryzen5 1600

Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
10
#1
Moin zusammen

Während des Weihnachtsurlaubs will ich mir einen neuen PC aufbauen und suche für die im Titel genannte CPU noch einen passiven Kühlkörper. Bei 65W TDP sollte das eigentlich passiv funktionieren, zumal dem Rechner keine große Leistung abgefordert werden soll.
Hauptsächlich soll er als Teil einer Hifi-Anlage dienen, also Musik von der Festplatte mit Foobar abspielen und Radio und Fernsehen per DVB-S Karte zur Verfügung stellen.
Eher selten wird auch mal Wavelab gestartet, wenn ich eine alte Schallplatte digitalisieren will.

Bis jetzt habe ich nur einen einzigen passiven Kühler für Sockel AM4 gefunden, das ist dieser hier:

http://www.silentpcreview.com/SilverStone_Heligon_HE02

Könnt ihr mir weitere Modelle nennen? Ich hätte schon gern eine gewisse Auswahl, bevor ich einen Kühler kaufe.

Was mir an dem Silverstone nicht gefällt, ist die Anordnung der Kühlrippen. Bei einem senkrecht montierten Board ist das prima, aber ich möchte das Board waagerecht betreiben und da fürchte ich, daß die Kühlleistung deutlich schlechter ist.

Gruß
Michael
 
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
944
#2
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
240
#3
Hallo,

ein passiver Lüfter lebt davon, dass du genug Luftzug im Gehäuse hast. Das bedeutet dann im Umkehrschluss, dass ein guter aktiver CPU-Lüfter genauso leise ist.

Wenn du eh keine großen Anforderungen hast, könntest du alternativ einen R5 2400G nehmen. Der hat 4 Kerne + HT und eine integrierte Grafik und lässt sich (wenn das Board es zulässt) auf 35 oder 45 W drosseln. Dann könnte ein passiver Betrieb auch mit einem kleineren Kühlkörper möglich sein bzw. der Lüfter dreht lautlos auf kleinster Stufe. Weil ein 50 €-Kühler für eine 65W-CPU halt ich persönlich für übertrieben.

Gruß
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
6.180
#5
Passiv ist oft problematisch, (betreibe ja selber gern passiv)
Warum nicht ne kleinere CPU die auch gut passiv zu kühlen ist?
 
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
631
#6
Und ob jetzt ein Board Senkrecht oder Waagerecht ist macht auch nichts aus kannst ja nen normalen Desktop mal hinlegen wirst merken das es keinen unterschied macht.
Aber wie die kollegen über mir schon sagen nimm ne kleinere CPU der Ryzen ist nen ganzes stück zu groß für solch ein Gebiet.
 

Phasenschmied

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
10
#7
Hallo

Das geht ja schnell hier mit den Antworten.

@ Quirin_1
Von dem Silverstone gibt es laut Alternate mittlerweile eine Version "V2", die ist auch auf AM4 montierbar.
Aber der Nofan CR-80 aus deinem Link gefällt mir ausgesprochen gut. Das ist auf jeden Fall eine überlegenswerte Alternative. Vielen Dank dafür.

@ Wu134
Ein Lüfter ist keine Option, der PC muß vollkommen lautlos sein. Das hat oberste Priorität und da kommt es mir auf ein paar Euro mehr oder weniger auch nicht an.

@ Kristatos
Board, CPU, RAM, SSD, Grafikkarte und Netzteil sind schon gekauft. Es geht jetzt nur noch um Gehäuse, CPU-Kühler und das optische Laufwerk.


Das Board ist ein MSI B350 Tomahawk, wahrscheinlich eines der letzten mit den alten PCI-Slots. Die brauche ich für meine hochwertige Audiokarte von RME und meine DVB-S Karte.

Grafikkarte ist eine 1050Ti mit Passivkühler von Palit und das Netzteil das Digifanless von Enermax. So gesehen bin ich ja schon auf der Zielgeraden was das lautlose System angeht, fehlt nur noch ein adäquater CPU-Kühler.

Aus der Erinnerung heraus kommt es mir vor, als hätte es früher wesentlich mehr Auswahl an passiven Kühlkörpern gegeben. Und die Verlustleistung der Prozessoren ist doch nicht größer geworden?

Gruß
Michael
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
6.180
#8
Ganz ohne Lüfter wird’s nicht gehen, selbst mit sehr sparsamem Board und Grafikkarte (siehe meine Signatur) ist dies fast unmöglich. Und Lüfter heißt nicht das es nicht lautlos ist. Meine Lüfter laufen auf 500 rpm und sind damit praktisch unhörbar
 

Phasenschmied

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
10
#9
Einen Versuch ist es mir wert.

Das Gehäuse spielt natürlich die Hauptrolle und muß eine ungehinderte Konvektion zulassen. Im Moment schwanke ich da zwischen zwei Extremen.
Entweder diese Riesenkiste mit sehr großer Öffnung auf dem Deckel:

http://www.coolermaster.com/case/lan-box/haf-xb/

Oder die Minimallösung ganz ohne Deckel:

https://www.caseking.de/lian-li-pc-t60a-atx-test-bench-silber-geli-422.html

Mit dem Kühler von Nofan sähe das vieleicht sogar ganz spannend aus.

Bist du zufrieden mit der Palit 1050Ti?

Gruß
Michael
 
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
1.405
#10
Bei soviel Abwärme im Gehäuse, wird irgendwas die Grätsche machen, bzw. extrem Trottel.
CPU, GPU, Netzteil, Mainboard, usw. alles Passiv zu kühlen in der Leistungsklasse, ist extrem.
Ohne Gehäuselüfter, sieht es da düster aus.
 
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
240
#11
Hallo,

also alles passiv zu betreiben wird nicht klappen, außer das ganze System befindet sich im Idle-Betrieb und darf/kann auf voller Auslastung betrieben werden. Diese passiven Komponenten benötigen einen Luftstrom, sonst wird es schnell zu heiß. Da kannst du eigentlich nur das offene Benchtable nehmen, ein geschlossenes Gehäuse fällt dann raus.

Zudem find ich deine Zusammenstellung (Ryzen 5 1600, Geforce 1050 Ti) für einen HTPC irgendwie komplett daneben. Warum kein Ryzen 3 2200G oder Ryzen 5 2400G? Lassen sich mit cTDP auf 35W oder 45W drosseln, haben eine integrierte Radeon-Grafik und dann würde ein schöner Towerkühler reichen, der einen nahezu unhörbaren Luftstrom erzeugt, der die Luft zum Netzteil bläst und du dann im Gehäuse einen Luftzug hast. Dann hast du ein System, dass du auch belasten kannst. Und wenn der Lüfter mal aufdreht, wenn du MP3s umwandelst, dann musst du dir halt kurz die Ohren zuhalten (übertrieben gesagt).

Gruß
 

rocketworm

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
371
#12
Passiv ist schon möglich. Aaaaber mit wirklich nur darauf ausgelegten Komponenten.
So ein Benchtable ist schön und gut. Aber da kann es mangels Luftbewegung auch zur Wärmestauung kommen wenn die Kühler nicht darauf ausgelegt sind.
Bei Kühlern wie dem Heligon ist das ohne Luftbewegung mit den Engen Kühlrippen z.B. ein Problem.
Der einzige AM4 Kühler den ich momentan Kenne der für echten Fanless Betrieb geeignet ist wäre dieser hier:
https://geizhals.de/nofan-cr-80eh-a1049924.html

Sehr Kompakt kann man sowas auch mit ITX bauen:
Dazu nimmt man dann ein Gehäuse welches außen mit "GROSSEN" Kühlrippen versehen ist. Der Große Abstand der Rippen ist da wichtig, damit sich da Keine Wärme staut. Bei diesen Gehäusen wird dann die CPU mit einer Heatpipe mit der Aussenseite verbunden.
Als Netzteil wählt man dann ein PicoATX NT. Diese haben intern nur ein Modul welches sich am ATC Stecker befindet. Und aussen befindet sich ein Normales gekapseltes Netzteil wie z.B. bei Notebooks.

Dazu ein paar Beispielkomponenten. Ich weiss jedoch nicht ob der Kühler von dem Gehäuse AM4 Kompatibel ist.
Gehäuse:
https://www.caseking.de/streacom-st...nless-htpc-alu-gehaeuse-schwarz-gesc-029.html
Netzeil:https://www.caseking.de/streacom-st-nano150-htpc-netzteil-150-watt-nesc-002.html

Nimm als CPU nen Ryzen 3 2200G oder Ryzen 5 2400G. Für einen HTPC ist die interne Vega Grafik mehr als nur ausreichend. Die 1050 erzeugt nur unnötig wärme, kostet Geld, verbraucht Platz und benötigt nur wieder ein größeres Netzzteil welches dann auch wieder mehr Wärme erzeugt.

Das Coolermaster Gehäuse ist nen Riesen Trümmer und meiner Meinung nach für einen Passivbetrieb zu Geschlossen. Benchtable wäre Denkbar muss es aber nicht sein, da sollten durchaus geeignete Gehäuse zu feinden sein.
Aber warum überhaupt so ein Riesen Gehäuse für einen HTPC? Sag jetzt bitte nicht für Festplatten. Der Lärm und die Vibrationen mehrer Festplatten machen mehr Krach als Leise Lüfter bei <900rpm.

Wichtig ist natürlich auch, dass das Gehäuse Frei steht. Wenn sich darum die Luft staut bringe einem das Ganze nichts. Wichtig ist noch anzumerken. So gut man das ganze auch Plant. Bei sehr hohen Temperaturen im Sommer kann es immer noch sein, dass das beste Fanless Konzept nicht ganz aufgeht.

@alle, die bezweifeln dass es funktioniert. Man kann sich sowas als FertigPC mit Garantie auch online konfigurieren und bestellen. Ich bezweifle dass die das Tun würden wenn es nicht hinhaut.
https://www.quietpc.com/sys-ryzen-fanless

Was ich jedoch auf keinen Fall machen würde, ist bei sowas die Festplatten dicht an dicht übereinander zu Stapeln. Wenn diese oft für längere Zeit laufen geht das Stark an die Lebensdauer.
 
Dabei seit
März 2010
Beiträge
4.723
#13
Phasenschmied lass dich von den Kommentaren hier nicht entmutigen. Ich habe selbst seit 6 Jahren ein vollpassives System ohne Probleme in Betrieb und damit bin ich bei weitem nicht der einzige User hier im Forum.
@benneque Kann sicherlich noch einiges zu dem Thema beitragen. Sein System sieht folgendermaßen aus:
100% Passivrechner: Gigabyte Z87MX-D3H | Intel Core i7 4770K @ -0,075V Offset, -0,1V VRIN @ Nofan CR-95C | 4x 8GB Crucial Ballistix Tactical LP @ 2133MHz, CL10-10-10-28-1T, 1.43V | Samsung 950 Pro M.2 512 GB | Sea Sonic Platinum Series Fanless 400W | Raijintek Styx Black | Eizo EV2736W | Shure SRH940 | Focusrite Scarlett 2i4
Es kommt einzig und allein auf die richtigen Komponenten an und erfordert etwas mehr Planung als ein aktiv gekühltes System, aber es ist keineswegs unmöglich, so wie es einige hier versuchen darzustellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phasenschmied

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
10
#14
Moin Wu134

Mit mp3 habe ich eher nichts am Hut, bei den heutigen Preisen für Speicherplatz hat sich das doch erledigt. Meine CDs lese ich mit EAC aus und speichere die Wave-Dateien einfach so wie sie sind.
Im Keller steht ein NAS mit Platz ohne Ende und gut ist.

Die Auswahl der Komponenten erfolgt bei mir immer so, daß ich alles möglichst breit einsetzen kann. Damit bin ich immer gut gefahren und manches ist bei mir 10 Jahre und länger in Betrieb, in unterschiedlich eingesetzten Rechnern.
Das ist zwar beim Kauf erstmal teurer, aber auf lange Sicht gebe ich sicher nicht mehr Geld aus als wenn ich immer auf den Punkt genau das kaufe, was ich aktuell brauche.

Ansonsten verstehe ich den Pessimismus hinsichtlich Passivkühlung nicht so recht. Das ist nicht der erste Rechner den ich passiv oder in Kombination mit einem Wasserkühler aufbauen will, es ist nur der erste mit dem Sockel AM4.
Beispielsweise habe ich auf meinem momentanen Arbeitspferd mit Xeon E5-2630L auch seit Jahren einen passiven Kühler montiert und es gibt kein Problem damit. Da unterstützt zwar noch ein Lüfter im Netzteil, aber das ist auch ein geschlossenes Standardgehäuse.
Und für den Xeon ist es auch kein Problem verschiedene passive Kühler zu finden, deshalb war ich so überascht, als ich für Sockel AM4 nur einen einzigen fand.

Gruß
Michael
Ergänzung ()

Bei Kühlern wie dem Heligon ist das ohne Luftbewegung mit den Engen Kühlrippen z.B. ein Problem.
Der einzige AM4 Kühler den ich momentan Kenne der für echten Fanless Betrieb geeignet ist wäre dieser hier:
https://geizhals.de/nofan-cr-80eh-a1049924.html
Moin rocketworm

Ja, und wenn der Heligon dann auch noch waagerecht montiert ist, funktioniert es wahrscheinlich kaum noch. Ich werde mir mal den Nofan bestellen am Montag, der sieht mir deutlich vertrauenerweckender aus.


... lass dich von den Kommentaren hier nicht entmutigen.
Niemals! :cool:

Gruß
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
957
#15
Wie von dir schon geschrieben: ein Gehäuse mit vielen Lüftungsöffnungen (aka Schweizer Käse) ist Pflicht.

Wenn auch offiziell kein Passivkühler: vielleicht ist dieses Monstrum für dein Vorhaben geeignet: https://geizhals.de/scythe-ninja-5-scnj-5000-a1785636.html.

Muss dein PC denn IMMER vollpassiv arbeiten?

Ansonsten wäre es in meinen Augen sinnvoll dennoch zwei sehr leise, langsam laufende Gehäuselüfter zu installieren. Da gibt der Markt genug her.
Und diese so anzusteuern, dass sie erst ab einer bestimmten CPU oder Mainboard-Temp anspringen.
Dann hättest du außer im Hochsommer und bei (nach deinen Angaben sehr seltenen) Lastbetrieb einen vollpassiven Rechner.
 
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
240
#16
Hallo,

Ich hab mir halt vorgestellt, das der Rechner als Teil der Hifi-Anlage auch in einem entsprechendem Gehäuse passend zum Plattenspieler eingebaut wird. Und in solchen Hifi-Gehäusen ist Platz und Luftzug meist Mangelware. Von daher mein Einwand mit der Komponentenwahl.

Da du aber gehäusetechnisch ja völlig offen bist (Benchtable) kannst du es ja gerne probieren. Jedoch solltest du dich aufs Gehäuse festlegen, damit du den Kühler wählen kannst. Der letzte Vorschlag des Scythe-Kühlers sprengt ja fast jede Norm ....

Desweitern find ich es eine gute Idee mit dem teilpassiven Betrieb. Du kannst ja mittlerweile bei vielen (oder allen?) Boards die Lüfterkurven selbst wählen, also z. B. bis 60°C passiv und danach läuft der Lüfter an. Gerade mit den mittlerweile aggressiven Turbo-Takten erreicht bei Belastung eine CPU ruck-zuck eine hohe Temperatur.

Gruß
 
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
957
#17
Wenn nicht schon die meisten Komponenten gekauft worden wären (und wohl Platz für eine bestimmte Soundkarte benötigt wird, wenn ich das richtig verfolg habe) hätte ich auch ein Passiv-Gehäuse empfohlen.
Es gibt ja von 1-2 Herstellern Gehäuse mit großen Alulamellen als Seitenwänden. An diese kann dann über mitgelieferte Heatpipes eine 65W-CPU bis mittlerer Auslastung ganz gut gekühlt werden. Bei externen NT, Grafik onboard. Solche Gehäuse gibt es meines Wissens nur für ITX-Mainboards.
 

Phasenschmied

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
10
#18
Moin zusammen

Tatsächlich habe ich mir die Gehäuse von Streacom intensiv angesehen und finde die auch wirklich schick.
Es gibt auch zwei Gehäuse dort, in die man ein ATX-Board einbauen kann, aber dann paßt das passive 240W-Netzteil vom gleichen Hersteller nicht mehr mit hinein und man muß auf ein Miniaturnetzteil ausweichen, daß im Prinzip nur eine kleine Leiterplatte an einem ATX-Stecker ist. Kann dann auch maximal 160W liefern und ich habe nicht so gerne Komponenten, wo alles auf Kante genäht ist.

Hinzu kommt noch, daß die Erweiterungskarten waagerecht zum Board eingebaut werden müssen, also mit Riser-Card bzw. irgendwelchen Strippen.
Und dann muß man auch noch zwingend ein optisches Laufwerk mit Slot-in-Mechanik nehmen. :(

Das waren mir dann zu viele Kompromisse auf einmal und in meinem Bastelzimmer ist mir die Optik eines Rechners eh nicht so wichtig.
Wenn ich mal einen neuen Rechner fürs Wohnzimmer bauen muß, dann kommt allerdings dieser kleine Würfel für Mini-ITX ganz oben auf die Liste.

https://streacom.com/products/db4-fanless-chassis/

Das wäre toll. Aber mein Plattenspieler ist so schön, da sieht jedes Computergehäuse dagegen .... aus. :D

https://stereonomono.wordpress.com/2012/10/04/micro-seiki-dqx-1000/

Gruß
Michael
 
Dabei seit
Juni 2017
Beiträge
126
#19
Was mir bei dem Thema als erstes einfällt wäre folgendes Case:
Klick mich
Schau's dir an, vielleicht ist's was für dich? ;)

Edit: Huch, habe eben erst gesehen, dass dir das Case bereits bekannt ist, Sorry!
 
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
568
#20
Klinke mich mal ein...

das System aus meiner Signatur, mit Ryzen 5 1600, ist lautlos, aber sperrig...
und für deine Zwecke ist ein Ryzen 5 doch mit Kanonen auf Spatzen geschossen...

wie wäre es, da es ja möglichst kompakt sein soll hiermit:
https://geizhals.de/asrock-j4105-itx-90-mxb6n0-a0uayz-a1764491.html
habe das Board für meine Freundin als Office/Media PC verbaut.
Keine Lüfter nötig, wenig Stromverbrauch im Dauerbetrieb.
Windows 10 läuft, auch mit 4 GB stabil.
 
Top