PC startet erst im 2. Versuch und nach Tausch der RAM-Riegel

Possum

Cadet 1st Year
Dabei seit
Nov. 2020
Beiträge
9
Hallo,

ich habe seit ein paar Wochen ein Problem, für das ich trotz aller Versuche noch keine richtige Lösung gefunden habe:

Schalte ich den Rechner an, dann drehen sich die Lüfter kurz (Graka, CPU und NT), dann gibt die Festplatte einen Piepser von sich (den gleichen, den sie auch macht, wenn man ihr den Strom kappt) und dann ist wieder Stille. Nach ein paar Sekunden geht das alles von vorn los und zwar in Endlosschleife. Ich komme weder zum Bios noch sonstwo hin.

Zum Starten bekomme ich den Rechner (und das funktioniert bisher zuverlässig - warum auch immer), indem ich die beiden Ram-Riegel ausbaue, vertausche und wieder einsetze. Dann startet der Rechner, läuft etwas länger als vorher, Festplatte piepst wieder, dann ist wieder Ruhe, es dauert ein paar Sekunden und dann startet er ganz normal. Er läuft dann beliebig lange und komplett stabil. Auch neustarten kann ich ihn, wenn er erst einmal läuft.

Glücklicherweise habe ich einen zweiten, baugleichen (und funktionierenden) Rechner hier stehen, sodass ich nicht nur die Null-Methode machen, sondern auch noch weiter testen konnte:
  • (Fast)Null Methode: das Problem tritt auch auf, wenn nur NT, CPU und HDD angeschlossen sind
  • Das NT kann ich an sich ausschließen, ich habe das aus dem baugleichen Rechner eingebaut und das Problem besteht weiterhin.
  • Die GraKa ist es auch nicht, es passiert mit und ohne und auch mit der aus dem anderen Rechner.
  • Die RamRiegel sind es auch nicht, die Riegel aus dem anderen Rechner bringen keine Änderung und Memtest86 liefert keine Fehler
  • Auch die Festplatte kann ich ausschließen, im funktionierenden System läuft die Platte problemlos, im defekten System weder meine noch die aus dem anderen Rechner
  • CMOS-Reset hat nichts gebracht, eine neue Batterie habe ich trotzdem eingesetzt, bringt aber keine Veränderung
  • BIOS-Version ist uralt (original), laut Medion gibt es aber auch keine neuere Version

Es bleibt also irgendwie nur noch das Mainboard übrig... Kann ich da noch was retten oder heißt das direkt neues Mainboard und damit neues System?

Hier ist noch meine Hardware:
  • CPU: Intel Core i7 3770 @ 3,4GHz
  • CPU-Kühler: einen von AVC mit Trichter (keine Ahnung, es war ein Medion Komplett PC)
  • Mainboard: Medion H77H2-EM v1.0
  • RAM: 8GB Elixir M2F4G64CB8HG5N-cg (240-pin, 1333MHz, DDR3, 2x4GB)
  • Grafikkarte: AMD Radeon HD 7800 Series, 2GB
  • Festplatte: Seagate ST2000DL03-9VT166, 2TB
  • Netzteil: FSP450-60EMDN, 450W

Ich bin für alle Ratschläge und Ideen dankbar!
 

Sebbi

Vice Admiral
Dabei seit
März 2002
Beiträge
6.619
neues NT! das Teil is schon sehr alt und war schon damals eher am unteren Ende der Qualtätsspektrums. OEM NTs von FSP eben.
 

Phrasendreher

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
270
Neu im Forum? Willkommen.

Versuch mal, erstmal nur mit einem einzelnen RAM-Modul zu starten - das könnte einen Unterschied machen.
Elixir-RAMs in einem Medion-Komplett-PC - ab Werk? Die werden doch meistens mit Kingston ausgeliefert, oder? Ggf. mit den originalen RAMs testen.

Jedenfalls würde ich in Richtung RAMs weiterrecherchieren, ähnliches Verhalten habe ich schon mal erlebt, wenn XMP/OC-RAM eingesetzt wurde; deswegen für die CPU auch unbedingt Defaults einsetzen (Memory-Controller in der CPU), XMP usw. erst einmal deaktivieren.

Anders als in #2 habe ich eher gute Erfahrungen mit Fortron Source, auch den OEMs - die sind halt keine hippen Gamer-Ausstatter, machen aber IMHO solide Ware.
 

Possum

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2020
Beiträge
9
Danke für die schnellen Antworten und das willkommen-heißen! :)

@Sebbi
Das Netzteil aus dem kaputten PC habe ich mal in den funktionierenden Rechner eingebaut und testweise gestartet. Da lief es ohne Probleme. Dass es alt ist (und das ganze System auch) ist mir schon klar. Kann ich es dann doch ausschließen?

@Phrasendreher
Der RAM ist original (wie auch alles andere an dem Rechner).
Nur ein Ram-Riegel (egal welcher und auf welchem der beiden weißen Steckplätze) bringt den gleichen Fehler. Eben nochmal getestet.
Mein BIOS scheint gar keine Einstellungen für einen Memory-Controller oder gar XMP zu haben... Ich habe gerade alles durchgesehen, kenne mich damit allerdings nicht aus und bin immer sehr vorsichtig im BIOS. Ich hatte es schon mal auf die Defaults gesetzt, aber das hatte auch nichts gebracht.
Wo müsste XMP denn auftauchen? (Vielleicht heißt es in meinem alten BIOS ja anders...)
 

Phrasendreher

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
270
XMP ist das hier. Hat damit zu tun, dass man mit vielen CPUs RAMs ganz regelkonform schneller betreiben konnte, als die ursprüngliche Spezifikation für DDR3-RAM vorgesehen hatte.

Bei dem OEM-Board ist es vorstellbar, dass das BIOS ziemlich kastriert ist - normalerweise sind dort aber Einstellungen für RAM-Timings möglich.
Bei der Symptomatik würde ich im ersten Schritt die RAMs im BIOS fix auf langsame, kompatible Werte einstellen, denn ich würde darin erfolglose Versuche, die RAMs mit den hinterlegten Takten zu betreiben, vermuten - dies hast Du ja aber scheinbar schon ausgeschlossen.

Wenn ich das richtig sehe, betreibst Du die CPU bei 3,4 GHz ohne OC - auch wichtig für die Analyse.

Da Du memtest86 schon probiert hast (gut!) und die RAMs auch original sind, ist ein Defekt des Mainboards ziemlich wahrscheinlich. Mehr als ein clear CMOS kannst Du da nicht resetten (es sei denn da wären noch Steckkarten drauf, die Du bislang nicht erwähnt hattest).

Just for completeness: IIRC hat die CPU eine integrierte Grafik/GPU - zu Testzwecken nochmal ohne PCIe-Grafikkarte probieren.

Wenn Du an den Punkt kommst, das Board zu tauschen, könnte ein neues NT natürlich auch nicht schaden.
 

Sebbi

Vice Admiral
Dabei seit
März 2002
Beiträge
6.619

Possum

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2020
Beiträge
9
@Phrasendreher
Also ich habe nochmal nachgelesen und auch nachgeschaut: Medion-Boards sind im BIOS so weit kastriert, dass man auch am RAM nix drehen kann. Sie sind also auch nicht XMP-kompatibel bzw. da ist nix umzustellen.
Übertaktet habe ich auch nie, das würde vermutlich ebensowenig gehen. Das sind wohl die Nachteile eines OEM-Systems.
Ohne Grafikkarte - also Onboard-Grafik - hatte ich schon probiert, löst leider das Problem nicht.
Ich danke dir für deine Antworten. Anscheinend komme ich nicht um ein neues Board herum. In dem Zusammenhang werde ich mir dann aber wohl gleich was neues zusammen stellen.

@Sebbi und @thompson004
Genau, der ist absolut identisch. Habt ihr noch Ideen?
 
Top