Produktabbildung täuscht über Inhalt ...

merro81

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
30
Hey zusammen,
was kann ich machen, wenn ein dargestellter Artikel nicht mit dem Lieferumfang übereinstimmt. Nach etwas googlen habe ich zwar ein Urteil dazu gefunden (klick), aber was nützt es mir? Kann ich jetzt Geld zurückverlangen und den Artikel behalten oder auf Nachbesserung warten?! Hattet ihr sowas schon mal?
 

Gucky10

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.372
Das ist viel zu unkonkret. Der abgebildete Artikel hat erstmal nichts mit dem Lieferumfang zu tun. Da ist die Beschreibung maßgeblich besonders das was unter "Lieferumfang" steht. Das Bild dient zur Veranschaulichung und meistens steht da auch "Abbildung ähnlich" oder "enthält z.t. zusätzlich zu erwerbende Bestandteile" oder dergleichen. Arg wäre es nur wenn die Beschreibung einen Fernseher zum Thema hat und dazu das Bild eines Kinoprojektors. Aber das würde wahrscheinlich auf "Irrtum" hinauslaufen.
 

gaunt

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
2.005
Mir ist schon klar das im Endeffekt das geschriebene Wort mehr Wert ist als ein Bild. Aber mir geht es ehrlich gesagt schon ein wenig auf den Keks, dass die Masche mittlerweile üblich ist. Und das leider auch bei seriösen Shops und Produkten. Ein Beispiel:
https://www.alternate.de/Bosch/Handkreiss%E4ge-GKS-85-G-Professional/html/product/987718?campaign=Handkreiss%C3%A4ge/Bosch/987718
Auf allen Bildern (original Bosch) sind zwei Führungsschienen zu sehen, auch in der Detailaufname (Bild 3) inkl. dem notwendigen Verbindungsstück. Im Lieferumfang ist jedoch nur eine und dann logischerweise auch kein Verbinder. Günstig gekauft geht es in Summe um gut 110-120€. Ein Schelm wer Absicht dahinter vermutet. Dabei ist das Angebot auch mit nur einer Schiene schon sehr gut. Verwirrend wird es vor allem dann, wenn es tatsächlich Sets mit erweiterter Schiene gibt:
https://www.alternate.de/Bosch/Handkreissäge-Set-GKT-55-GCE/html/product/1165148?

Es ist halt einfach so, dass das Auge Bilder schneller wahrnimmt als Text. Ich denke das macht man sich hier zunutze. In meinen Augen müsste ein Text dabei stehe wie "Abbildung zeigt zusätzliches Zubehör". Aber bitte nur dann, wenn es auch Sinn macht und nicht einfach immer der selbe Standardtext der pro Forma unter jedem Bild steht: "Abb. kann vom Original abweichen"


PS: Das soll keine Kritik an Alternate oder Bosch sein. Das Angebot ist gut und auch das Produkt. Beides habe ich nur als Beispiel genommen weils mir die Tage aufgefallen ist.
 

woodpeaker

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
1.321
Auch von mir soll das keine Kritik an dir sein, aber wer z.B. Alternate als Plattform für Werkzeuge nimmt, dem ist eh nicht mehr zu helfen.;)
Auch wenn es nur ein Beispiel ist. :)

Um aber bei deinem Link zu bleiben, ist deutlich unter dem Bild ein kleiner Text abgebildet.

Dieser lautet, wie auch von dir etwas versteckt erwähnt:

Und wenn da, von mir aus, eine alte Schachtel abgebildet wäre, verbindlich ist nur der Text.
Das Problem sind die Endverbraucher, die immer öfter meinen schnell mal ein Bildchen anschauen und 2 Klicks und die Sache ist im Sack.
Verstehe dein Problem, aber nicht jeder Anbieter macht sich eben die Mühe, und kann es auch logistisch, jeden Artikel per Profi einzeln zu fotografieren und dann einzustellen. Die bekommen vom Hersteller Bildmaterial angeboten, das auch dankend angenommen wird und dann muß das eben so gehen, da in der Beschreibung die genauen Angaben stehen.

Das Thema ist rechtlich aber auch genau beschrieben und da hat das geschriebene Wort immer mehr Bedeutung als ein Bild.
Findest du doch im Hardwarebereich genauso. Wie oft gibt es da Ersatzbilder, oder meinst du im CPU Bereich wird jeder Karton einzeln abgelichtet? Mitnichten. Ein Bild für alle. Regt sich da jemand auf? Nö! ;)
 

Thorle

Commander
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
2.843
Da gebe ich dir schonmal Recht, das Beispiel ist wirklich erschreckend. Passt aber alles in unsere Zeit rein. Unlautere Mittel, meiner Meinung nach, werden in vielen Bereichen eingesetzt. Und der Bürger lehnt sich zurück und fühlt sich unmündig. Augen auf, sag ich da nur.

P.S. Ich finde es langsam sehr nervig, dass Threads erstellt werden wo die Ersteller selbst außer der Eröffnung nichts mehr beitragen.
 

U-L-T-R-A

Commodore
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
4.312
Kommt halt auch immer stark aufs Produkt an.

Bei ner Tüten-/Dosensuppe wo auf dem Bilchen alles nett auf nem Teller mit Besteck drapiert ist, erwartet wohl keiner das Telle und Besteck in der Dose sind :D

Und auch der Mc Doof Burger sieht auf der Anzeigetafel immer größer und "leckerer" aus als in der Pappe.

Man kommt halt nicht drum rum, Inhaltsbeschreibung bzw. Lieferumfang durchzulesen.
 

Der Nachbar

Commodore
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
5.011
Den Lieferumfang prüfen heute nicht mal die Händler. Es geht um ein schnelles Geschäft im harten Wettbewerb und man greift auf die Produktbeschreibungen der Hersteller zurück. Die Händler arbeiten wie Zombies.

Warenpräsentationen werden oft nicht von der Produktbeschreibung getrennt.

Ich habe auf Webfail ein FB Thema gefunden, wo selbst Katzenfutter den Käufer anspricht und dieser durch die Vermarktung von der Aufmachung an Produkte für Menschen erinnert wird. Was hat mich saftiges Fleisch auf der Verpackung zu interessieren, was womöglich sogar auf einem Teller serviert ist, statt Fressnapf.

Es gibt eine Auflage ein Produkt wahrheitsgemäß zu bewerben. Werbeträger können durchaus das UWG verletzen, wenn auch nicht genau darin definiert.
Der Kunde darf nicht in die Irre geleitet werden. Produktbeschreibung hat daher auch etwas mit Kompetenzvermittlung zu tun. Sie vermittelt ebenso bei wahrheitsgemäßer Beschreibung den gerechtfertigten Preis.

Der geschulte Händler hat die Auflage beim Wareneingang die Ware zu prüfen und es schadet nicht mal ab und zu die Produkte genauer unter die Lupe zu nehmen, was der ständigen Qualitätssicherung nahe kommt.

Wer sogar mobil im Internet einkauft, wird auf den meisten Smartphones überhaupt nichts lesen wollen. Die meisten Geräte taugen nur für die Bildbetrachtung. Es ist auch nicht neu, das sich gute Bilder besser vermarkten lassen. Werbung soll keine technischen Grundlagen angeben, sondern sich gut verkaufen.

Ich habe auf dem Passport Javascript deaktiviert. Wenn ich auf Amazon gehe, bietet mir die mobile Website überhaupt keine Informationen. Die Gestaltung ist für den Warenkorb und Bewertungen optimiert. Wenn ein führender Händler so agiert und damit Erfolg hat, müssen andere Händler nach ziehen. Welcher Kunde wird da noch Text lesen wollen.

Eigentlich ist es schon länger ein Fall für das entsprechende Ministerium für Verbraucherschutz und die Verbraucherzentralen. Viele Hersteller und Händler arbeiten schon lange nicht mehr seriös und im Widerspruch zur guten Kaufmannsausbildung.
 
Top