Test QNAP TS-h686 im Test: Das Intel-Xeon-ECC-PCIe-2,5-GbE-ZFS-M.2-NAS

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.945
Die QNAP TS-h686 setzt auf einen Intel Xeon, bis zu 128 GB ECC-RAM, je zwei PCIe-x8- und M.2-Steckplätze, vier 2,5 Gbit schnelle LAN-Anschlüsse und ZFS als Dateisystem des QuTS-hero-OS. Auf Zuverlässigkeit, Datenschutz und -integrität ausgelegt, bietet es viele Möglichkeiten zu einem stolzen Preis von 1.500 Euro.

Zum Test: QNAP TS-h686 im Test: Das Intel-Xeon-ECC-PCIe-2,5-GbE-ZFS-M.2-NAS
 

Picard87

Commodore
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
4.119
Schöner Test, vielen Dank. Qnap und Synology wissen meist schon, was sie in Sachen NAS tun.
Dennoch hätte ich Bauchschmerzen 1400€ leer auszugeben, und dann nur einen Dual Core Xeon zu haben. Klar, der ist schneller als die Celerons, aber warum muss man hier einen Dual Core von 2019 einbauen und setzt nicht auf mindestens (!) 4 Kerne aus einer modernen Serie. Für VMs oder Container ist die CPU meiner Meinung nach zu schwach. Und das kompensiert auch nicht max 128 GB RAM, die ja irgendwie auch genutzt werden wollen.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
31.485
2 Kerne in 2021? Ne danke... Quad-Core ist im NAS das Minimum.
 

Inaih

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
98
Wildes Ding. Ist schon eher Richtung professionellen Einsatz gedacht, deswegen überrascht auch der Preis nicht unbedingt.
 

Kalsarikännit

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
1.333
@Cordesh das kommt dabei raus wenn immer wegen tendenziöser Überschriften gemeckert wird - ein rein auf Fakten basierender Buchstabensalat :-)

Was für eine Maschine! Auch der Aufbau gefällt mir. Nach langem hin- und her hab ich dann aber doch meine Seele an Synology verkauft.
 

itm

Commodore
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
4.176
Komisch sobald es um ZFS anstelle ext4 mdRAID Likes geht verwendet QNAP ECC...
Und ja theoretisch heißt ZFS 1GB pro TB... Also 128 TB für alle Features

Und naja anstelle 4x 2,5 Gbe Ports wäre ein X540-T2 oder 2 Aquantia welcher auch 10Gbase-T und die Zwischen Standards (zu deren unsinn ich ja schon oft genug was gesagt habe) kann etc. sicher sinniger gewesen...

Der Xeon wirkt etwas klein..: Wenn es nur um nonreg ECC geht würde man sicher mit Ryzen Pro und einem X570D4U o.ä. besser fahren
 

luckysh0t

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.823
Ganz nett, aber für den Preis bekomme ich "fast" meinen wunsch Homeserver xD Da fällt mir die Entscheidung nicht schwer.Und alle anderen...nuja auch die sollten schauen ob es sich lohnt.
Ergänzung ()

Komisch sobald es um ZFS anstelle ext4 mdRAID Likes geht verwendet QNAP ECC
Evtl. hat Qnap ja "angst".Weil sonst die ganzen Kommentare mit "ZFS braucht unbedingt ECC Ram etc blah"..los gehen
Allerdings sollten die generell auf ECC setzten..
 

DFFVB

Commander
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
2.669
Man muss sich fragen, was die rauchen. 2,5 Gbit? Nutz doch kein Unternehmen, also klar muss man 10 Gbit nachkaufen... oh weh.

Schöner Test, vielen Dank. Qnap und Synology wissen meist schon, was sie in Sachen NAS tun.

Sehe ich anders: QNAP hat stündlich mit Sicherheitslücken zu kämpfen. Synology ist über 1 Jahr in Verzug mit dem DSM 7.
 

beercarrier

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
861
Preislich, vorallem in Anbetracht der laufenden Kosten, sehe ich das Teil im produktiven Umfeld, in Arztpraxen oder meinetwegen bei Selbstständigen und/oder Home-Officer daheim. 1400 Tacken plus Bestückungskosten, 2500€ sind für die Urlaubsbilder + PiHole eventuell etwas viel.
Insgesamt natürlich nett, aber nichts was ich daheim stehen habe möchte müsste ich selbst zahlen.
 

Snowi

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
834
Also die Leistung für den Preis... puh.
2,5Gbit verstehe ich immer noch nicht, reicht doch einfach sowas wie 1x1g und 1x10g oder sowas, und wer mehr will kauft sich 'ne Extensioncard. Mainboard+CPU+Netzteil+RAM in der Ausstattung kosten was, 500€? Gehäuse mit 3,5" Hotswap nochmal 100, sind 600€. Viel zu teuer...
 

beercarrier

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
861
Zahlst halt die Software. Was denkst wie sonst die config aussieht? Gibt genug Leute mit ausreichend Verdienst und null Ahnung von IT, die trotzdem darauf angewiesen sind. Dann besser den Dödelaufschlag zahlen. Bestenfalls funktioniert sonst nix und schlimmstenfalls hast du ne Sicherheitskopie im Darknet die du nach der Verschlüsselung der Platten kaufen kannst.
 

benneq

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
11.539

Picard87

Commodore
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
4.119
Sehe ich anders: QNAP hat stündlich mit Sicherheitslücken zu kämpfen. Synology ist über 1 Jahr in Verzug mit dem DSM 7.
Mag sein. Ich hatte es insgesamt auf den Systemaufbau bezogen sowie die Software, die mehr als ausgereift ist, gegenüber WD, Netgear, Asus oder Zyxel. DSM 7 hin oder her. Und "stündlich" scheint mir übertrieben.
 

Snowi

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
834
Zahlst halt die Software. Was denkst wie sonst die config aussieht? Gibt genug Leute mit ausreichend Verdienst und null Ahnung von IT, die trotzdem darauf angewiesen sind. Dann besser den Dödelaufschlag zahlen. Bestenfalls funktioniert sonst nix und schlimmstenfalls hast du ne Sicherheitskopie im Darknet die du nach der Verschlüsselung der Platten kaufen kannst.
Nur dass die Software regelmäßig Sicherheitslücken hat. Da nehm ich lieber ein Debian, konfigurier mir 1x mein Samba+NFS, mach einen Update-Cronjob und bin damit glücklicher, sicherer, und wenn man vielen Kommentaren zum Qnap OS auf den NAS glaubt, auch zuverlässiger. Und das können viele einrichten, weil das kein Hexenwerk ist.
 

H3llF15H

Commodore
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4.413
Hätte mich sehr über einen Test des TS-h973AX-8G gefreut. In meinen Augen wäre das Gesamtpaket das Interessantere.
 

Dummsday

Ensign
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
164
Eigentlich ein super Teil für Selbständige und datenintensive Kleinbetriebe aller Art, die ein Grundverständis von IT selbst mitbringen. Betreib selbst ein 10Bay -QNAP-System mit XEON-Prozessor seit vier Jahren und bin top zufrieden. Angesichts der mittlerweile sehr ausgereiften und fortschrittlichen Softwareintegration, der Zuverlässigkeit und Aufrüstbarkeit der Hardware ist der Preis meines Erachtens definitiv gerechtfertigt.

Schade ist, dass es das Gerät nur mit Zweikernprozessor gibt, 4 oder 6 Kerne wären als Option meiner Ansicht nach Pflicht, dann wäre die Kiste optimal auch für VM-Hosting.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top