Qualifiziertes Arbeitszeugnis

nhg.RabbiT

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.217
Hey Leute,

ich brauch von meiner Firma ein Arbeitszeugnis, um einen berufsbegleitenes Studium anzufangen.

Nun mal meine Frage, ob das Zeugnis sehr gut ist?!



"Qualifiziertes Arbeitszeugnis

Herr XXX , geboren am 13.07.1989 in XXX , trat am 31.08.2010 unserem Unternehmen bei.

Herr XXX wurde als Disponent eingestellt und hat folgende Aufgaben.

- Sicherstellung der effizient und ordnungsgemäßen Zustellung
- Durchführung von Qualitätskontrollen
- Optimierung des Qualitätsstandards
- Sicherstellung effizienter administrativer Abläufe
- (detaillierte Ausführung siehe Stellenbeschreibung)

Herr XXX hat alle ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt und unseren Erwartungen in jeder Hinsicht und in bester Weise entsprochen.

Er erledigt seine Tätigkeiten, auch in terminlich angespannten Situationen, hoch motiviert und engagiert sowie pünktlich und zuverlässig. Herr XXX übernimmt gern neue Aufgaben und arbeitet sich mit Interesse und Engagement schnell ein. Dabei kann er nicht nur auf ihr Organisationstalent und seine Kooperationsfähigkeit, sondern auch auf seine stets schnelle Auffassungsgabe zurückgreifen.
Er zeigt bei der Erledigung seiner Aufgaben außergewöhnlichen Einsatz und stets hervorragende Leistungen in qualitativer und quantitativer Hinsicht. Dabei trug insbesonders seine kaufmännischen Fähigkeiten, seine kommunikative Kompetenz und analytische Denkweise zu einem sehr hohen Arbeitserfolg bei.
Wegen seiner stets verbindlichen, kooperativen und hilfsbereiten Art ist Herr XXX seinen Vorgesetzten eine wertvolle Stütze und allen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern ein geschätzter Partner. Auch sein Verhalten gegenüber Kunden und Kooperationspartnern ist stets freundlich und einwandfrei. "

Was meint Ihr?

Vielen Dank im Voraus.
 

nhg.RabbiT

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.217
Super ... vielen Dank für deine schnelle Einschätzung.
 

max_1234

Captain
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
3.682
Zwischen "Gut" und "Sehr Gut" trifft es auf den Punkt.

Arbeitszeugnisse sind eine halbe Wissenschaft, sie müssen positiv ausfallen und jegliche Komplikationen in einer Skala von "zufriedenstellend" bis hin zu "herausragend" mitteilen.

Gut, dass ich die nicht mehr schreiben muss.

Würde sich hierzu eigentlich ein Sammelbeitrag lohnen? Ich fände es interessant wie andere Arbeitgeber sich ausdrücken.
 
Zuletzt bearbeitet:

nhg.RabbiT

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.217
Ja, dass war auch das erste was ich geschrieben habe !!

Deswegen fragte ich auch nach :)
 
L

Labtec

Gast
Im groben und ganzen kann man sich daran orientieren.

"Er hat die ihm übertragenen Aufgaben ...

stets zu unserer vollsten Zufriedenheit - Note 1
zu unserer vollsten Zufriedenheit - Note 1,5
stets zu unserer vollen Zufriedenheit - Note 2
zu unserer vollen Zufriedenheit - Note 2,5
stets zu unserer Zufriedenheit - Note 3
zu unserer Zufriedenheit - Note 4
insgesamt zufriedenstellend - Note 5

... erledigt".
 

max_1234

Captain
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
3.682
Das sind dann die legendären "Musterzeugnisse", daran orientieren muss man sich als Arbeitgeber nicht.
 
L

Labtec

Gast
Mir ist noch kein Zeugnis untergekommen in dem nicht ein Satz wie dieser Stand: "Hat die ihm / ihr übertragenen Aufgaben .... erledigt."

Wie oben bei dem TE übrigens auch. Und wie gesagt - grobe Orientierung.
 

|MELVIN|

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.659
@Labtec
Glaub mir, es gibt mehr als genug Arbeitgeber, bei denen in der Personalabteilung absolut Ahnungslose sitzen die von diesen Musterformulierungen noch nie gehört haben. Da kann man schon froh sein wenn das Zeugnis keine Rechtsschreibfehler enthält....
 

Tomislav2007

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.423
Hallo
Herr XXX hat alle ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt
Ich mag diese Formulierung nicht. Das Wort "vollsten" gibt es im deutschen nicht, "voll" kann man nicht steigern. Dieses Wort "vollsten" kann ein Hinweis darauf sein das sich derjenige das Arbeitszeugnis selber geschrieben und der Chef ungelesen unterzeichnet hat. Das nicht existierende Wort "vollsten" kann auch ein Hinweis darauf sein das dieses Arbeitszeugnis (was laut Gesetz nicht schlecht sein darf) einfach nicht der Wahrheit entspricht. Sorry aber auch der Rest vom Arbeitszeugnis liest sich wie ein zusammen gegoogeltes "Best of the best Arbeitszeugnis" und nicht wie ein realitätsnahes Arbeitszeugnis was die Wirklichkeit widerspiegelt.
Grüße Tomi
 
Zuletzt bearbeitet:

|MELVIN|

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.659
Ich war am Wochenende auch wieder am vollsten von allen..... Also ich denke schon dass es diese Wort gibt!
 

nhg.RabbiT

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.217
Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

Ich finde so oder so, dass sich diese Zeugnisse extrem scheiße lesen - total überbewertet diese ganze Angelegenheit.

Auch eine geile Aussage, dass ein Arbeitszeugnis nicht negativ sein darf, daran erkennt man doch wieder, dass alle nur gelogen ist :D:D

Aber hey, was solls.... wenn die das haben wollen, dann sollen Sie es bekommen.
 
L

Labtec

Gast
Oh ja Herr Deutschlehrer entschuldigen Sie vielmals ... ;)
Eigentlich ist die Diskussion auch vollkommen egal, verwendet wird "das Wort" trotzdem weiterhin.
 
Top