Leserartikel [RoundUp] Zwölf 120mm-Lüfter im Test

y33H@

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540
An dieser Stelle möchten wir uns bei
  • Daniel H.
  • Jan M.
  • Nico M.
  • Manuel L.
  • Felix E.
  • "Wassercpu"
für die Bereitstellung ihrer Lüfter bedanken!


Inhalt

1) Einleitung
2) Die Probanden
3) Luftdurchsatz bei 12 und 5 Volt
4) Lautstärke bei 12 und 5 Volt
5) Temperaturen bei 600 U/min
6) Einzelbewertungen
7) Schlusswort



1) Einleitung

Nur 11dB(A) bei 1200 U/min, Lüfter die unter Wasser laufen, eine Lebensdauer von über 150.000 Stunden sowie Materialien aus der Raumfahrt – die Hersteller versprechen viel, wenn es um ihre Lüfter geht. Wir haben uns ein Dutzend 120mm Silent-Propeller ins Haus geholt – Oldies, Newcomer sowie Exoten - und prüfen, welche Modelle ihrem Ruf und ihren (angeblichen) Features gerecht werden und welche nicht. Folgende Kandidaten müssen ihr Können unter den Aspekten Lautstärke, Luftdurchsatz und Kühlleistung beweisen:



2) Die Probanden

Im Folgenden listen wir alle getesteten Lüfter. Die Drehzahlen wurden mit Hilfe einer Zalman MFC1 ausgelesen, hierzu wurde das Tachosignal des jeweiligen Lüfters an das Gigabyte 965P-DS3 durchgeschliffen und mit der aktuellsten Version des Tools Everest ausgelesen. Die Anlaufspannung wurde per Multimeter abgegriffen; um bis auf 0 Volt herab zu skalieren, verwendeten wir einen entsprechenden Wiederstand zwischen dem Lüfter und der MFC1.



Blacknoise XL1 Rev.2

Blacknoise stellt die Low-Budget-Linie von Noiseblocker dar.
Für weniger als 10€ verspricht der Hersteller 16dB(A) sowie einen "nahezu geräuschlosen Betrieb".
Das genutzte Gleitlager gilt als besonders laufruhig und fehlerresistent.










Nanoxia FX12-1250

Der relativ junge Hersteller aus Deutschland entwickelt seine FX-Serie zusammen mit Xen Micro GmbH. Laut Nanoxia kommen Verbundwerkstoffe aus der Nanotechnologie zum Einsatz, welche angeblich sogar einen Betrieb unter Wasser erlauben.
Das hauseigene N. TEC Lager soll für einen extrem ruhigen Betrieb sorgen.










Noctua NF-P12

Das zusammen mit dem Österreichischen Institut für Ventilatorentechnik und Wärmeübertragung (ÖIWV) entwickelte Straight-Blade-Design samt Vortex-Control Notches (die Einkerbungen an den Lüfterblättern) und dem bekannten SSO-Bearing prädestiniert den NF-P12 dank des so erzielten hohen statischen Drucks als optimalen Lüfter für einen CPU-Kühler - in Sachen Förderleistung soll er den NF-S12 deutlich übertreffen.










Noctua NF-S12-1200

Die doch recht exotische Geometrie der Lüfterblätter ist nicht nur ein optischer Scherz, sondern verhilft dem NF-S12 laut Noctua zu einer 10% höheren Förderleistung bei gleicher Lautstärke im Vergleich zu herkömmlichen Propellern. Hinzu kommt das SSO-Bearing, also ein selbst-stabilisierendes Öldruck-Gleitlager, welches den üblichen Kugel-, Gleit- und Flüssigkeitslagertypen klar überlegen sein soll.










Papst F2GLL

Die Lüfter der Marke Papst galten lange Zeit als das absolute Nonplusultra.
Mittlerweile aber ist die Konkurrenz nachgezogen, Papst dagegen stagniert.
Tradition gegen Evolution – der Oldie muss zeigen, ob er noch zur Elite gehört.










Scythe Minebea Mid

Besonders der große Motor sticht hervor, die neuen gekrümmten Rotorblätter aber sollen den Minebea leise und leistungstark zugleich machen.






 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540


Scythe S-Flex SFF21F

Fluid Dynamic Bearing nennt sich die Geheimwaffe von Scythe, genauer gesagt von Sony - diese entwickelten nämlich diese Art von Gleitlager.
Die Flügel des S-Flex sind größer und noch stärker gekrümmt. Zusätzliche Magnete im Lagerinneren sollen den Lüfter unhörbar machen.










Scythe Slip Stream 800

Der Mugen wie auch die Ninjas werden mit diesem Lüfter ausgeliefert.
Preislich konkurriert man mit dem XL1 - auch leistungsmäßig?










Sharkoon Silent Eagle 1000 (LED)

Über die Golfballoberfläche des Silent Eagle wurde schon oft diskutiert.
Diese sollen in einer geringeren Geräuschentwicklung sowie mehr Druck resultieren.











Silenx IXP-74-11

Ein extrem kleiner Motor und das konische Design der als revolutionär beworbenen Lüfterblätter sollen
den IXP-74-11 zu einem der besten Lüfter am Markt machen - Silenx spricht von unglaublichen 11dB(A).










Silenx IXP-74-14B (LED)

Diese Version kommt auf 14dB(A) und ist für Casemodder sicherlich einen Blick wert.
Blaue LEDs sorgen für einen Aha-Effekt im Dunkeln.










Silenx IXP-76-14

Der dritte Silenx im Bunde ist ein ganz Besonderer.
Im Gegensatz zu allen anderen getesteten Lüftern ist sein Rahmen satte 38mm breit – normale Lüfter kommen auf 25mm.
Die Lautstärke und der Druck sollen entsprechend phänomenal sein.









 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540
3) Luftdurchsatz bei 12 und 5 Volt

Ein Hauptkriterium bei der Lüfterauswahl ist die so genannte Förderleistung. Diese sagt aus, wie viel Luft ein Fan in einer Stunde umher pusten kann. Um festzustellen, wie viel Druck der jeweilige Lüfter zustande bringt, nutzen wir zwei Testmethoden: Einmal messen wir die Entfernung, ab welcher es dem Propeller gelingt ein handelsübliches Teelicht auszublasen, hinzu kommt die subjektive Einschätzung unserer drei Tester. Alle Lüfter werden bei 12 respektive 5 Volt und den dazugehörigen Drehzahlen geprüft.

Förderleistung 12 Volt


Wenig überraschend setzen sich die Lüfter mit den hohen Drehzahlen an die Spitze, der 38mm-Silenx aber dominiert das Testfeld. Der Silent Eagle dagegen reiht sich trotz 200rpm mehr hinter dem Slip Stream ein, während der angeblich stärkere NF-P12 trotz immerhin 100rpm hinter den hauseigenen Mitstreiter NF-S12 zurückfällt.




Förderleistung 5 Volt


Im 5 Volt Betrieb fällt der 11dB(A)-Silenx überraschender Weise stark ab, der NF-P12 unterliegt weiterhin dem NF-S12. Der XL1 und der Slip Stream fördern aufgrund von weniger als 500rpm fast überhaupt keine Luft mehr, der breite Silenx verliert überraschend wenig an Druck und behauptet seinen Spitzenplatz.​



4) Lautstärke bei 12 und 5 Volt

Noch wichtiger als der Luftdurchsatz ist natürlich die damit verbundene Lautstärke. Bei voller Drehzahl sind auch die meisten als sehr leise angepriesenen Lüfter deutlich hörbar und das Geräusch des Luftumschlages verschluckt in der Regel sämtliche Nebengeräusche. Bei niedriger Spannung aber hört man oft von der Luftbewegung kaum noch etwas, dafür treten die Störenfriede Brummen, Schleifen und Klackern auf den Plan. Drei mal zwei empfindliche Ohren haben aus 20cm Abstand genau hingehört. Unser Ultra-Silent-Testsystem wurde bis auf die beiden mit knapp 600rpm drehenden 80mm Lüfter im Netzteil komplett passiv betreiben.

Lautstärke 12 Volt


Blacknoise XL1 Rev.2
Leichtes, kratziges Schleifen wenn die Nabe nach unten zeigt, in waagrechter Position nahezu laulos.​

Nanoxia FX12-1250
Deutlich hörbares Luftrauschen bei hoher Frequenz.​

Noctua NF-P12
Hörbares, dumpfes Luftrauschen, subjektiv wenig störend.​

Noctua NF-S12-1200
Kein Unterschied zum NF-P12 feststellbar.​

Papst F2GLL
Dezentes, sehr leises Luftrauschen, starkes Vibrieren und minimales Schleifen bei senkrechter Ausrichtung.​

Scythe Minebea Mid
Sehr deutlich hörbar bis nervig samt einem unterschwelligen Pfeifen.​

Scythe S-Flex SFF21F
Ebenfalls sehr deutlich hörbar bis nervig, allerdings fast schon sirrend laut.​

Scythe Slip Stream 800
Extrem leise, je nach Ausrichtung ertönt minimales kratziges, zischelndes Schleifen.​

Sharkoon Silent Eagle 1000 (LED)
Extrem leise bis auf minimales Luftrauschen.​

Silenx IXP-74-11
Lautes Luftumschlaggeräusch kombiniert mit einem konstanten Klackern und Brummen - nervig.​

Silenx IXP-74-14B (LED)
Sehr deutlich hörbar, markantes Rasseln.​

Silenx IXP-76-14
Deutlich hörbar, aber dank der sehr tiefen Frequenz unauffällig.​



Lautstärke 5 Volt


Blacknoise XL1 Rev.2
Kaum hörbares intervallartiges, kratziges Schleifen, Luftumschlag nicht vernehmbar. Bei vertikaler Ausrichtung schlicht unhörbar!​

Nanoxia FX12-1250
Zischelndes Schleifen und minimales Klackern, trotzdem sehr leise.​

Noctua NF-P12
Praktisch lautlos, nur ein Brummen ist erahnbar.​

Noctua NF-S12-1200
Ebenfalls praktisch lautlos, aber mit einem kaum hörbaren intervallartigen eher "weichen" Klackern.​

Papst F2GLL
Kaum wahrnehmbares, intervallartiges Schleifen und ein leichtes Vibrieren - nicht unentkoppelt verwenden.​

Scythe Minebea Mid
Kaum hörbar bis nahezu lautlos, leider ein minimales Schleifen und Brummen.​

Scythe S-Flex SFF21F
Fast unhörbar, nur das minimale Motorbrummen trübt den sehr guten Eindruck.​

Scythe Slip Stream 800
Unhörbar, keine Nebengeräusche!​

Sharkoon Silent Eagle 1000 (LED)
Annähernd unhörbar.​

Silenx IXP-74-11
Ziemlich leise, aber mit charakteristischem starken Klackern.​

Silenx IXP-74-14B (LED)
Sehr nerviges "hartes" Lagerrasseln- und klackern, der Silenx läuft generell sehr unsauber.​

Silenx IXP-76-14
Trotz der tollen Förderleistung extrem leise.​



5) Temperaturen bei 600 U/min

Luftdurchsatz und Lautstärke hin, Drehzahl und Lagertyp her – wie gut die Lüfter wirklich sind, zeigt der Vergleich bei gleicher Drehzahl. Hierzu wurde jeder Lüfter auf 600rpm gedrosselt und an einen Scythe Ninja Rev.A montiert, welcher in einem Antec P180 Gehäuse steckt. Das Heck wurde bewusst nicht mit einem Lüfter bestückt, die Öffnung im Deckel dagegen wurde verschlossen. Wir verwendeten diese CPU:

Intel Core2Duo E6300 „B2-Stepping“ @ 2.4 GHz bei 1.088 Volt (per CPU-Z 1.44 ausgelesen)​


Angegeben ist die Delta-Temperatur, welche sich wie folgt errechnet:

(Core0 + Core1)/2 – Raumtemperatur

Die Kerntemperatur wurde mit Coretemp v0.96 ausgelesen, während die CPU mit Core2MaxPerf v1.0 an ihr Limit getrieben wurde. Um die Raumtemperatur zu messen, verwendeten wir ein digitales Thermometer, welches auf dem Gehäusedeckel steht. Die Umgebungstemperatur schwankte während des Tests zwischen 20.9°C und 21.8°C, die absoluten Werte liegen dementsprechend hoch: Im voll-passiven Betrieb erzielten wir eine Delta-Temperatur von 60.8°C, real waren dies 82.5°C! Hier beginnt der Prozessor bereits zu throtteln – eine passive Kühlung ist somit für aktuelle Systeme leider nicht oder nur kaum möglich.

Delta-Temperatur bei 600rpm


Der 38mm-Silenx zersägt die Konkurrenz! Satte 2.8°C Differenz trennen ihn vom Slip Stream - eine grandiose Leistung, wenn man den großen Lamellenabstand des Ninja bedenkt. Die drei leisesten Lüfter bieten leider auch die schwächste Leistung, die beiden normalen Silenx liegen praktisch gleichauf. Überraschend effizient – trotz des großen Motors – arbeitet der Minebea und holt sich somit den zweiten Platz. Etwas enttäuscht sind wir vom NF-P12: Trotz angeblich höheren statischen Drucks unterliegt er knapp dem NF-S12.




6) Einzelbewertungen



Blacknoise XL1 Rev.2
Unser Geheimtipp! Stimmiges Design, ein unschlagbarer Preis und der mit Abstand leiseste und laufruhigste Lüfter - wer nur ein laues Lüftchen braucht und großen Wert auf absolute Silenttauglichkeit legt, schlägt hier zu.​

Nanoxia FX12-1250
Exotisches Design kombiniert mit noch exotischeren Materialien (u.a. auch UV-reative Lüfterblätter) sind offensichtlich nicht der richtige Weg, um an die Spitze zu gelangen - der Nanoxia liegt durchgehend nur im Mittelfeld. Die Optik und das Zubehör sind jedoch über alle Zweifel erhaben, Modder greifen zu.​

Noctua NF-P12
Der NF-P12 ist ein Paradebeispiel für misslungene Marketingphrasen - er unterliegt in den angepriesenen Bereichen dem NF-S12. Nichtsdestotrotz erhält der Käufer den Lüfter, der über alle Drehzahlen hinweg sehr ruhig agiert und dabei auch noch anständig Luft fördert. Zudem ist die Verarbeitung der beiden Noctuas definitiv die beste im ganzen Testfeld und der Preis daher auch gerechtfertigt.​

Noctua NF-S12-1200
Zwar liegt er in Sachen Druck leicht vor dem P12-Bruder, dafür produziert der NF-S12 minimale Nebengeräusche und ist im 5 Volt Betrieb etwas „lauter“ – selbst Noctua muss sich wohl mit der Serienstreuung herumschlagen.​

Papst F2GLL
„Alte Besen kehren gut“ lautet ein bekanntes Sprichwort. Der Papst macht seinen Entwicklern keine Schande und kann sich gerade in Sachen Lautstärke und einwandfreiem Betrieb einen Platz auf den vorderen Rängen sichern.​

Scythe Minebea Mid
Die Minebea-Matsushita Motor Corporation haben ein gutes Produkt in petto. Zwar ist die mittlere Version für unseren Geschmack etwas zu hochfrequent bei voller Spannung, doch mit gesenkter Spannung ist die Mid-Version extrem leise und baut viel Druck auf. Hier vereinen sich Kraft und Ruhe zu einem sehr empfehlenswerten Produkt.​

Scythe S-Flex SFF21F
Der S-Flex ist wie auch der Minebea bei hohen Drehzahlen eher unangenehm, seine wahre Stärke ist der Silent-Betrieb. Hier muss er zwar im Vergleich etwas Förderleistung einbüßen, überzeugend ist allerdings die Lautstärke ohne Nebengeräusche. Hier entscheidet Geschmack ob Minebea oder S-Flex.​

Scythe Slip Stream 800
Der Slip Stream konkurriert mit dem XL1 um den Titel „leisester Lüfter“. Rein akustisch gewinnt der Blacknoise, dafür ist der Slip Stream noch günstiger und mit höheren Drehzahlen verfügbar. Wir persönlich bevorzugen den qualitativ ansprechenderen XL1.​

Sharkoon Silent Eagle 1000 (LED)
Golfblattdesign und blaue LEDs sorgen für eine gefällige Optik, doch der „leise Adler“ wird seinem Namen auch ohne diese Spielereien gerecht: Nahezu lautlos glitt er durch unseren Parcours. Besonders Casemodder sollten dem günstigen Eagle einen Horst zur Verfügung stellen.​

Silenx IXP-74-11
Leere Versprechungen kennen wir zu Genüge, der Silenx macht hier leider keine Ausnahme. Das geradezu katastrophale Schleifen und klackern lässt die angeblichen 11dB(A) in weite Ferne rücken – für teure 17€ eine herbe Enttäuschung.​

Silenx IXP-74-14B (LED)
Die nominell mit 14dB(A) etwas lautere LED-Version wird ihrem Name gerecht, allerdings nicht so, wie Silenx sich das vorstellen: Im 5 Volt Betrieb nervt der IXP-74-14B unglaublich, da hilft auch die flackernde Beleuchtung nicht – der Preis schreckt schließlich gänzlich ab.​

Silenx IXP-76-14
Der Nikolai Valuev unter den Lüftern! Wie auch „The Russian Giant“ zieht der 38mm-Silenx seine Überlegenheit vor allem aus der schieren Größe. Doch auch technisch weiß der IXP-76-14 zu überzeugen, offensichtlich selektiert der Hersteller hier. Wer knapp 20€ sowie genug Platz sein Eigen nennt, wird mit diesem Koloss sicherlich zufrieden sein.​




7) Schlusswort

Den optimalen Lüfter gibt es nicht und wird es nie geben. Was es aber gibt, sind Empfehlungen und leider auch die Serienstreuung. Unser Ultra-Silent-Tipp ist ganz klar der Blacknoise XL1 Rev.2, der aufgrund seiner Optik und Haptik den Slip Stream dann doch aussticht. Darf es etwas mehr sein, ist der Papst eine gute, weil leise Wahl. Wer eine gut skalierbare Leistung möchte, der wirft einen Blick auf den Minebea und den S-Flex. Eine fast schon göttliche Verarbeitung und Qualität bieten die beiden Noctuas, allerdings ist das Design sicherlich nicht jedermanns Sache. Der Nanoxia prahlt mit vielen Gimmicks und Technologien, unser Test entlarvt ihn aber als ein nur durchschnittliches Produkt. Wirklich enttäuschend präsentierten sich die 25mm-Silenx, Klackern und Schleifen sind hier genauso vorhanden wie ein hoher Preis – da retten auch die LEDs nichts mehr. Wer es nämlich beleuchtet will, der greift zum überzeugenden Sharkoon, dieser weist keinerlei Schwächen auf, nur seine Förderleistung ist vergleichweise gering. Was der Silent Eagle nur mäßig beherrscht, ist die Paradedisziplin des Monsters alias Silenx IXP-76-14. Für Overclocker mit einem Faible für den leisen PC führt kein Weg an diesem teuren aber auch gnadenlos guten Produkt vorbei.


cYa

Kritik und Feedback wie üblich erwünscht!
Der S-Flex, der Slip Stream, der Sharkoon, der Minebea und der Papst stehen zum Verkauf --> PN.
 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540
*Überraschung, hier ist reserviert*
 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540
Nein, da ist nichts vertauscht, die habe ich so ausgelesen ;)

cYa
 

Luxmanl525

Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.215
Hallo zusammen,

also ich kann aus eigener Erfahrung sagen, daß gerade die hier aufgeführten Noctua`s schon ab einer Anlaufspannung von ca. 3,2 Volt anlaufen.

Mittlerweile verbaue ich die Dinger nur noch in Rechnern, welche ich zusammenbaue.

So long...
 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540
@ Hesinde2006

Ich habe das durchgeschleifte Tachosignal meines Boards genutzt, der NF-P12 macht eben bei 5v unter 600rpm, wo ist dein Problem?

@ Luxmanl525


Der NF-S12 läuft ja bei etwas über 3v an, der NF-P12 eben bei etwas über 4v - vll habe ich ein eher schlechtes Exemplar.

cYa
 

Luxmanl525

Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.215
Hallo zusammen,

@ Hesinde2006

Ich will es jetzt nicht beschwören, doch bin ich mir ziemlich sicher, daß ich gerade letztens einen Bericht gelesen habe, in welchem meine eigenen Erfahrungen ihre Bestätigung fanden.

Wenn ich Zeit finde, werde ich selbst nochmal "nachsurfen" welcher Bericht bzw. Test dies konkret war.

@ y33H

Entschuldige, mein Einwand war nicht negativ gemeint. Vielmehr wollte ich meine eigenen Erfahrungen einwenden bzw. daß die Noctua`s auch unter der angegebenen Spannung anlaufen.

Übrigens, ich denke daß an gewissen Serienschwankungen etwas dran sein wird, denn das gilt nicht für den NF-S8, der ein 80er Lüfter ist und dieser lief beim mir erst bei ca. 4,5 Volt an. Die 120er aber komplett in etwa in dem von mir angegebenen Bereich.

So long...
 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540
@ Hesinde2006

Warum soll das Ergebnis unlogisch sein? Hast du beide Lüfter getestet, hast du sie vermessen?
Schon mal was von Schwankungen gehört und davon, dass Hersteller-Angaben meist Bullshi* sind? Warum soll ich was Falsches hinschreiben?!
Der P12 ist für den Performance-Sector und hat dementsprechend eine hohe Regelkurve.
Der sollte 850 RPM machen auf 5 Volt, steht in jedem anderen Review das ich über Google gefunden hab.
Verlinke mir bitte diese Reviews.

Man verzeihe mir diese Agressivität, aber meine CPU ist grade abgeraucht und mein Review hängt in der Luft ...

cYa
 

HappyMutant

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
21.423
Das P bei NF-P12 bedeutet eben nicht Performance, sondern Pressure und bezieht sich vorallem auf die Lüfterblattkonfiguration. Und laut CB-Test kommt man bei 5V auf 550U/min. https://www.computerbase.de/2008-02/test-noctua-cpu-kuehler-nh-u12p/4/#abschnitt_performancevergleich Was auch andere Tests so bestätigen.

Weiterhin scheint er im schlimmsten Fall knapp erst oberhalb 4V anzulaufen, auch dass wurde in anderen Tests so schon gemessen. http://www.pcmasters.de/hardware/review/noctua-nh-u12p/5.html

Edit: Was vielleicht die Verwirrung erklärt: Der U.L.N.A. Adapter senkt die Drehzahl wirklich "nur" auf 850-900 UPM. Das bedeutet aber immer noch runde 7V.
 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540
@ HappyMutant

Danke :)

cYa
 

Thomsson

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
908
Kann ich einen Scythe SLip Stream mit 1200 rpm mit SPeedFan (alternativ Asus BIOS) auf Niveau des 800er oder noch niedriger herunterregeln?
 

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540
Klar, der 1200er sollte bei 5v sich unter 600rpm einpendeln, das machen ja fast alle 1200er so.

cYa
 

y33H@

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.540
@ Hesinde2006

Der S-Flex, der Slip Stream, der Sharkoon und der Papst stehen zum Verkauf ... vll ist da einer für dich dabei.
Warte bitte noch den restlichen Test ab, ich bin fieberhaft dabei, hier alles wieder zum Laufen zu bekommen ...

cYa
 
Top