Ryzen 5 1600x + benutzerdef. Firefox-Profil = Freeze?

sTuPiD-eLcH

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
261
#1
Hallo an alle schlauen Köpfe,

mir ist bewusst, dass sich die Themen hier mit "Freezes" häufen, keins davon betrifft aber den Firefox.
Ich bin mittlerweile an dem Punkt angelangt, dass ich selbst keine Ideen mehr habe, wie ich das Problem gelöst kriege.

Als kleine Vorgeschichte zum System muss ich sagen, dass ich von Anfang an Probleme damit hatte, aber das scheint mit Ryzen (leider immer noch) der Normalfall zu sein.
Nach dem Tausch eines defekten Rams lief das System erst einmal, ich hatte aber (relativ reproduzierbar) beim Start bestimmter Programme Bluescreens (Firefox und Skype, manchmal auch erst beim Start von Steam).

Durch die noch regelmäßigen UEFI-Updates gab es irgendwann keine Bluescreens mehr, stattdessen bleibt der PC mittendrin einfach stecken bzw. (um es genauer zu beschreiben) wird der PC extrem langsam.

Hier und da kann ich noch Fenster öffnen und schließen, er scheint aber arge Probleme damit zu haben jegliche Daten zu schreiben. Geöffnete Textdateien können z. B. nicht mehr abgespeichert werden.
Schließe ich Programme restlos (wenn ich es noch schaffe), bleiben die Prozesse im Taskmanager stehen und nutze ich taskkill in der Konsole, findet er den Prozess nicht mehr.
Da er nicht mehr Schreiben kann, steht demzufolge auch nichts oder nicht viel im Eventlog.
Ich hatte zeitweise Meldungen von Avira (avgnt), dass er kein Zugriff hat, ähnliches gabs es auch schon mal mit Firefox.

Womit wir auch schon zu meinem Problemkind kommen.
Ich möchte jetzt keine Vorschläge wie "dann nimm doch Chrome...", denn ich nutze bereits mehrere Browser, nur ist Firefox eben der "Hauptbrowser".
Wie im Titel zu erkennen, nutze ich Firefox mit einem benutzerdefinierten Profilpfad, dies hat auch immer klaglos funktioniert auf anderen Systemen.
Seit Quantum scheint Mozilla irgendetwas an dem Auslesen des Profils geändert, weshalb einige Einstellungen nicht gespeichert werden. Ich habe das auf anderen Systemen mit dem Firefox Portable nachvollzogen, könnt ihr gern testen. Ich wundere mich selber, dass es dort nicht mehr Beschwerden gibt.

Jedenfalls bestand mein Problem bereits vor Quantum, weshalb ich diese Profilproblematik mal außen vor lasse.

Mein Problem entsteht wie folgt:
Ich starte Firefox mit meinem Profil, kann alles aufrufen, mehrere Fenster und Tabs.
Nach einer unbestimmten Zeit (oft auch, wenn ich eine Weile nicht am PC war und wieder komme) zeigen mir die offenen Browserfenster "Keine Rückmeldung" an und es verhält sich wie oben beschrieben.
Ab diesem Punkt bleibt nur der Reset-Knopf (ich habe es mit Herunterfahren und ähnlichem Versucht, nach einer halben Stunde stand er immer noch auf dem Abmelden-Bildschirm) und nachdem er neu gestartet hat, funktioniert alles wieder normal.

Ich arbeite selbst in der IT-Branche und normalerweise würde ich bei so einem Verhalten auf die Festplatte tippen.
Bereits getan habe ich:
Festplattenprüfung
Ramprüfung
Virencheck
Stresstest
empfohlene Settings bei Ryzen
Wechsel von Windows 7 auf Windows 10 (in der Hoffnung, es würde was bringen)

Das Problem tritt nicht auf, wenn ich ausschließlich einen anderen Browser (in dem Fall Chrome) nutze.
Auch tritt es nicht auf, wenn ich Firefox mit dem Standard-Profilpfad nutze.
Ich kann das Profil-Konstrukt auf meinem Laptop (Intel i5) für Stunden nutzen, ohne jegliche Probleme.

Ich hoffe, jemand von euch hat noch eine Idee dazu oder kennt vielleicht sogar das Problem und kann mir Links mit Information oder evtl. sogar Lösungen anbieten.

Zuletzt noch mein System:
Asus Prime B350-Plus
Ryzen 5 1600x @3,6
Corsair Vengeance 2x8GB 3200 momentan @2133
Samsung 840 Pro 120GB
Enermax 430W

Danke im Voraus.
 
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
242
#2
Hi,

klingt für mich nach Ram Fehlern, die schon mal mit MemTest gecheckt? Mal die Logs durchstöbern könnte auch hilfreich sein!
 

sTuPiD-eLcH

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
261
#4
Hi,

klingt für mich nach Ram Fehlern, die schon mal mit MemTest gecheckt? Mal die Logs durchstöbern könnte auch hilfreich sein!
Da du offensichtlich nicht alles gelesen hast (was bei meinem Roman verständlich ist), hier nochmal der Hinweis, dass ich den RAM bereits ohne Fehler überprüft habe und im Eventlog, wenn überhaupt, nichts brauchbares steht.
Wie gesagt, ist er nicht mal mehr in der Lage dort Einträge vorzunehmen, wenn dies passiert.


Ich war wegen dem Profil-Gedöns irgendwann so genervt, daß ich anfing, den portablen Fuchs von caschy zu nutzen. Ein Fuchs - ein Ordner, und viele Backups, Versionen, Konfigurationen...

https://drive.google.com/drive/folders/0B_b7YCE3Mh_CdUxkN3hORWpfaWM

Vielleicht ist's ja hilfreich, keine Ahnung. Wir machen's fast nur noch so.
Irgendein Google Drive zu verlinken, ist eher ungünstig, habe mir aber den Blog mal angesehen und unter der Version 57 schreibt auch jemand, dass Einstellungen nicht gespeichert werden. Ich habe die 58er Version kurz getestet und speichern scheint erst einmal zu funktionieren. Man kann wohl auch ganz einfach mit den Setup-Dateien selbst updaten, wodurch man nicht immer vom jeweiligen Entwickler abhängig ist. Ich habe selbst jahrelang Cyberfox genutzt, der aber nun eingestellt wurde.

Ich teste das heute Abend mal mit meinem Profil-Konstrukt. Mal schaun ob sich mein System mit diesem FF besser verträgt.
Danke erstmal dafür.
 
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
3.988
#5
Wie alt ist das?

Welche Grafikkarte ist verbaut?

Samsung 840 -> aktuelle Firmware?

RAM mit memtest 86+ getestet oder mir einem Windows-Programm?

Den RAM mit CPU-Z auslesen, ob es Dual oder Single Rank ist.

UEFI aktuell?
_____________________________________________________
Im UEFI default-Werte laden
RAM-Spannung auf 1,35V und ProcODT auf 53,3Ohm einstellen, mit F10 speichern
Nach Neustart bei D.O.C.P. "Profil 1" laden und mit F10 speichern
____________________________________________________
 

sTuPiD-eLcH

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
261
#6
Wie alt ist das?

Welche Grafikkarte ist verbaut?

Samsung 840 -> aktuelle Firmware?

RAM mit memtest 86+ getestet oder mir einem Windows-Programm?

Den RAM mit CPU-Z auslesen, ob es Dual oder Single Rank ist.

UEFI aktuell?
_____________________________________________________
Im UEFI default-Werte laden
RAM-Spannung auf 1,35V und ProcODT auf 53,3Ohm einstellen, mit F10 speichern
Nach Neustart bei D.O.C.P. "Profil 1" laden und mit F10 speichern
____________________________________________________
Das Netzteil ist schon etwas älter (+-10 Jahre), ich wüsste aber nicht, was das mit dem Firefox zu tun haben soll.
Ich bezweifle stark, dass der mehr Last erzeugt als grafikhungrige Spiele.

Grafikkarte ist XFX R9 380 4GB.

Samsung Firmware ist aktuell.

RAM wurde mit memtest geprüft.

So weit ich weiß, ist der RAM Dual Rank, kann ich aber momentan nicht nachschauen.

UEFI ist aktuell.

Und die Settings hast du mir bereits in einem anderen Thema vorgeschlagen, welche bereits so eingestellt sind.
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es daran liegen sollte, schließlich läuft alles prinzipiell stabil.

Das System verhält sich generell ganz normal und, wie bereits erwähnt, laufen auch Spiele (z. B. Fallout 4) ohne Probleme.
Ich kann mir selbst nicht erklären, warum dieses Verhalten auftritt, wenn der Firefox nicht den Standardpfad nutzt.
Es wirkt so, als würde er nach einer gewissen Zeit einfach "vergessen", wo sein Profil liegt und anstatt einfach abzustürzen, reißt er die gesamte Systemperformance in den Keller.
Aber eben nur mit dem Ryzen-System.
 
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
3.988
#7
Ein zehn Jahre altes Netzteil ist für eine ein Jahr alte Plattform nicht gerade optimal.

Zu der Zeit, als das Netzteil aktuell war, wurden die 3,3V- und 5V-Leitungen ganz anders belastet und heutige Stromsparmechanismen könnten das Netzteil auch schon überfordern.
 

sTuPiD-eLcH

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
261
#8
Mag sein, dass die Energieeffizienz bei neueren Netzteilen besser ist, aber 5V waren auch vor 10 Jahren die gleichen 5V.
Keine Ahnung, woher du solche Infos beziehst, aber die einzelnen Leitungen sind nach wie vor dafür ausgelegt, abgesehen vielleicht bei Billig-Netzteilen, aber selbst da sind die Schwachstelle die Bauelemente und nicht die Drähte.

Wo ich mitgehen würde, ist die Tatsache, dass mit immer neueren/besseren Systemen auch mehr Leistung benötigt wird, wobei das auch wieder relativ is, da die Ryzen-CPU weniger verbraucht als meine vorherige.
Aber es ist durchaus möglich, dass mein Netzteil eventuell zu schwach sein könnte, das hat nur überhaupt nix mit dem genannten Problem zu tun, sonst würde das System unter Volllast ein ähnliches Verhalten zeigen oder generell einfach abstürzen.

Du darfst mir aber gern Quellen verlinken und mich eines besseren belehren.
 

sTuPiD-eLcH

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
261
#10
Ich habe schon immer alle Stromsparfunktionen aus, ich schalte lediglich nach 20 Minuten die Monitore aus.

Und was willst du mir mit dem Test jetzt sagen? Da steht im Grunde genau das, was ich geschrieben habe.
Alte Netzteile können durchaus noch brauchbar sein, nur die Effizienz kann bei neueren besser sein.
Heißt nicht, dass das Netzteil nichts mehr taugt.


Kurzer Statusbericht zum Portable Firefox:
Seltsamerweise habe ich Zuhause wieder denselben Effekt mit den Einstellungen, die nicht speichern.
Beim Öffnen eines neuen Tabs kann man rechts oben über das Zahnrad diverse Sachen ein- und ausblenden, welche nach einem Neustart des Browsers wieder zurückgesetzt sind. Selbiges passiert beim Ändern der Symbole.
Ich hatte es auch schon, dass Lesezeichen nicht gespeichert werden.

Nichtsdestotrotz habe ich diesen Firefox jetzt die ganze Zeit in Betrieb gehabt und mein "Freeze"-Problem ist bisher nicht aufgetreten.
Ich beobachte das aber trotzdem noch 1-2 Tage, um sicher zu gehen.
 
Dabei seit
März 2018
Beiträge
1
#11
Ich würde trotzdem das Netzteil, zumindest vorübergehend, einmal ersetzen und gucken, ob dies weiterhilft.

Vor wenigen Wochen hatte ein Arbeitkollege von mir das Problem, das sein Rechner auch immer wieder zwischendurch abstürzte, meistens wenn ein bestimmtes Spiel gestartet wurde. Er hatte sich von Arbeitskollegen gebrauchte Teile gekauft, die bis vor kurzem gelaufen waren, u.a. einen i5 2500 und eine GTX 970. Da er noch ein älteres 600 Watt-Netzteil hatte, hat er dieses eingebaut. Nachdem wir das komplette Programm der Fehlersuche fast durch hatten (Speichertimming, MemTest+, Checkdisk etc.), hatten wir einfach mal das Netzteil gegen ein anderes, etwas neueres, mit "nur" noch 450 Watt getauscht und seid dem gibt es keine Probleme mehr.

Für Netzteile gibt es auch eine ATX-Norm : https://de.wikipedia.org/wiki/ATX-Format#Netzteilstandards . Dies Norm wurd ständig weiterentwickelt u.a. steht bei Wikipedia dazu:
Die Spezifikation ATX 2.4 unterstützt die Intel-CPUs ab der Haswell-Generation. Die minimale Last wurde auf 0,05 A gesetzt, empfohlen ist 0,00 A[3]. Netzteile die nicht diese Spezifikation erfüllen, können nicht starten oder im Betrieb abschalten. Fast alle ATX Netzteile geringer der ATX 2.4 Spezifikation benötigen mindestens 0,5 A Last bei 12V V2DC.
Es kann also gut sein, dass dein Netzteil nicht zu schwach von der Nennleistung ist, sondern einfach nicht mehr mit den Anforderungen moderner Prozessoren zurechtkommt, insbesondere was die Lastwechsel angeht.
 

sTuPiD-eLcH

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
261
#12
Es kann also gut sein, dass dein Netzteil nicht zu schwach von der Nennleistung ist, sondern einfach nicht mehr mit den Anforderungen moderner Prozessoren zurechtkommt, insbesondere was die Lastwechsel angeht.
Diese "Lastwechsel" würden dann aber auch so auftreten und nicht nur in der Konstellation mit dem Firefox.
Wie ich bereits geschrieben habe, läuft alles, wenn ich den Firefox "normal" nutze oder ganz drauf verzichte.
Netzteil macht da keinen Sinn...
 

sTuPiD-eLcH

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
261
#13
So, nach ein paar Testtagen und einem Netzteilwechsel nun die Rückmeldung.

Ich hatte eigentlich gedacht, ich würde meinem Problem durch die Verwendung des Portable Firefox aus dem Weg gehen.
Wie aber vielleicht eh schon zu erwarten war, liegt es anscheinend nicht am Firefox selbst.

Das System lief mehrere Tage ohne Probleme, erst als ich meine Occulus und Sensoren angesteckt hatte, zeigte sich wieder das typische Bild mit drehendem Mauszeiger und ausgegrauten Fenstern.
Ein Neustart mit allen Geräten angesteckt, brachte sogar einen Bluescreen (wenn man die hellblauen Fehlermeldungen von Windows 10 noch so nennen kann).
Auch wenn ich der Meinung bin, dass mein altes Netzteil nach wie vor ausreicht, habe ich mir aufgrund der zusätzlichen USB-Geräte dann doch ein neues Netzteil geholt (Corsair RM750x 80+ Gold), in der Hoffnung mein Problem löst sich gleich mit.

Die Occulus funktioniert zwar wieder, der Freeze des Rechners hatte damit aber wenig zu tun, denn pünktlich als ich gestern alles ausschalten wollte, hat sich mir wieder oben genanntes Bild gezeigt.

Meine letzte Vermutung ist die Inateck USB-Erweiterungskarte (extra für die Occulus, wie von vielen verwendet) oder dass das Mainboard selbst ein Problem hat. Nur warum tritt es dann so sporadisch und teilweise auch mal Tage nicht auf?

Also kann ich mich mittlerweile wohl bei all den anderen mit seltsamen Freezes einreihen.
Im Thema "System friert "sporadisch" ein" scheint es bei einem Benutzer wohl an der CPU-Spannung gelegen zu haben.
Vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren, denn so langsam habe ich keine Ideen mehr.

Falls von euch noch jemand eine hat, lasst es mich wissen.
 
Top